1564
Pius IV.
Papst Pius IV. regelt verpflichtend das Trienter Glaubensbekenntnis.
Kaiser Maximilian II.
Maximilian II. wird Kaiser des Heiligen Römischen Reichs und Erzherzog von Österreich.
Tintoretto: Glorie des hl. Rochus von Montpellier
Jacopo Tintoretto malt die Glorie des hl. Rochus von Montpellier.
1564 in anderen Kalendern
Armenischer Kalender 1012/13 (Jahreswechsel Juli)
Äthiopischer Kalender 1556/57
Buddhistische Zeitrechnung 2107/08 (südlicher Buddhismus); 2106/07 (Alternativberechnung nach Buddhas Parinirvana)
Chinesischer Kalender 70./71. (71./72.) Zyklus

Jahr der Holz-Ratte 甲子 (am Beginn des Jahres Wasser-Schwein 癸亥)

Chula Sakarat (Siam, Myanmar) / Dai-Kalender (Vietnam) 926/927 (Jahreswechsel April)
Dangun-Ära (Korea) 3897/98 (2./3. Oktober)
Iranischer Kalender 942/943
Islamischer Kalender 971/972 (Jahreswechsel 8./9. August)
Jüdischer Kalender 5324/5325 (6./7. September)
Koptischer Kalender 1280/81
Malayalam-Kalender 739/740
Seleukidische Ära Babylon: 1874/75 (Jahreswechsel April)

Syrien: 1875/76 (Jahreswechsel Oktober)

Vikram Sambat (Nepalesischer Kalender) 1620/21 (Jahreswechsel April)

EreignisseBearbeiten

Politik und WeltgeschehenBearbeiten

Heiliges Römisches ReichBearbeiten

SkandinavienBearbeiten

  • 4. September: Die Truppen des schwedischen Königs Erik XIV. erobern im Dreikronenkrieg das dänisch regierte Ronneby, massakrieren mehr als 2.000 Einwohner, plündern den Ort und brennen ihn nieder. Die in die Heilig-Kreuz-Kirche geflüchteten Bewohner werden ebenfalls nicht verschont.

AmerikaBearbeiten

 
René Goulaine de Laudonnière

AsienBearbeiten

Wissenschaft und TechnikBearbeiten

 
Rottweiler Pürschgerichtskarte von 1564

KulturBearbeiten

Bildende KunstBearbeiten

Am 31. Mai wird vom Rat der Scuola Grande di San Rocco in Venedig ein Wettbewerb ausgeschrieben, an dem unter anderem Jacopo Tintoretto, Paolo Veronese und Giuseppe Salviati teilnehmen. Doch Tintoretto zeigt statt der Skizze, wie es der Wettbewerb vorgesehen hat, ein vollständiges Gemälde, die Glorie des hl. Rochus von Montpellier, womit er einen Skandal auslöst und seine Mitbewerber ebenso wie auch seine Auftraggeber überrascht. Der Rat zeigt sich damit nicht zufrieden, doch Tintoretto antwortet nur, dass dies seine Art zu zeichnen sei und dass er bereit wäre, das Bild der Scuola zu schenken. Dies kann die Scuola nicht ausschlagen und am 29. Juni wird der Wettbewerb annulliert.

 
Die Kreuztragung Christi

Pieter Bruegel der Ältere malt das Bild Die Kreuztragung Christi. Es gehört zur Sammlung des Kunsthistorischen Museums in Wien. Die im gleichen Jahr entstandene Anbetung der Könige befindet sich in der National Gallery in London.

 
Edo-Wiemken-Denkmal in Jever

Das Edo-Wiemken-Denkmal in Jever, Grabmal für den 1511 verstorbenen Edo Wiemken den Jüngeren, letzten männlichen Regenten der Herrschaft Jever, wird unter seiner Tochter Maria fertiggestellt.

LiteraturBearbeiten

ReligionBearbeiten

Historische Karten und AnsichtenBearbeiten

 
Bremen 1564, Hans Weigel d. Ä.

GeborenBearbeiten

Geburtsdatum gesichertBearbeiten

 
Galileo Galilei
  • 15. Februar: Galileo Galilei, italienischer Philosoph, Mathematiker, Physiker und Astronom († 1642)
  • 26. Februar (getauft): Christopher Marlowe, englischer Dichter, Dramatiker und Übersetzer († 1593)
  • 9. März: David Fabricius, friesischer Theologe, Amateurastronom und Kartograf († 1617)
 
Shakespeares Geburtshaus
  • 18. August: Federico Borromeo, Erzbischof von Mailand und Kardinal († 1631)
  • 15. September: Karl der Ältere von Žerotín, Angehöriger des böhmischen und mährischen Herrenstandes, Politiker und Verfasser mehrerer Schriften († 1636)
  • 24. September: William Adams, englischer Weltreisender († 1620)
  • 15. Oktober: Heinrich Julius, Herzog von Braunschweig-Lüneburg († 1613)

Genaues Geburtsdatum unbekanntBearbeiten

 
Pieter Brueghel der Jüngere
  • zw. 23. Mai und 10. Oktober: Pieter Brueghel der Jüngere, brabantischer Genremaler am Übergang zwischen Spätrenaissance und Frühbarock († 1638)

GestorbenBearbeiten

Erstes HalbjahrBearbeiten

 
Grabstätte Michelangelos
  • 1. Juni: Loy Hering, Eichstätter Bildhauer der Renaissance (* 1484/1485)
  • 24. Juni: Simon Jacob, deutscher Mathematiker und Rechenmeister (* 1510)

Zweites HalbjahrBearbeiten

  • 22. Juli: Peter Cyro, Schweizer Jurist und Politiker (* um 1495)
  • 23. Juli: Éléonore de Roye, Fürstin von Condé und einflussreiche französische Hugenottin (* 1535)
  • 25. Juli: Ferdinand I., Kaiser des Heiligen Römischen Reiches (* 1503)
  • 31. Juli: Luis de Velasco, kastilischer Adeliger und Vizekönig von Neuspanien (* 1511)
  • 2. August: Thomas Grynaeus, deutscher Theologe und Reformator (* 1512)
  • 8. September: Mathurin Cordier, französischer Pädagoge (* um 1479)
  • 26. September: Theodor Bibliander, Schweizer reformierter Theologe, Orientalist und Sprachwissenschaftler (* 1505/06)
  • 6. Oktober: Guido Ascanio Sforza di Santa Fiora, Kardinal der katholischen Kirche, Camerlengo (* 1518)
  • 8. Oktober: Matthias Gunderam, deutscher evangelischer Theologe (* 1529)
  • 11. Oktober: Martin Borrhaus, deutscher evangelischer Theologe und Reformator (* 1499)
  • 15. Oktober: Andreas Vesalius, flämischer Anatom und Leibarzt von Kaiser Karl V. und Philipp II. von Spanien, gilt als Begründer der neuzeitlichen Anatomie und des morphologischen Denkens in der Medizin (* 1514)
  • 18. Oktober: Johannes Acronius Frisius, westfriesischer Gelehrter, Arzt, Astronom und Mathematiker (* 1520)
  • 1. November: Wibrandis Rosenblatt, Frau von Johannes Oekolampad, Wolfgang Capito und Martin Bucer (* 1504)
  • 8. November: Melchior Fendt, deutscher Physiker und Mediziner (* 1486)
  • 6. Dezember: Ambrosius Blarer, deutscher evangelischer Theologe, Kirchenlieddichter und Reformator (* 1492)
  • 10. Dezember: Domenico Campagnola, italienischer Maler, Zeichner und Kupferstecher (* um 1500)
  • 27. Dezember: Hans Ungnad, österreichischer Staatsmann (* 1493)

Genaues Todesdatum unbekanntBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: 1564 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien