1570
Karl IX. von Frankreich
König Karl IX. von Frankreich schließt den Frieden von Saint-Germain mit dem …
Gaspard de Coligny
… Hugenottenführer Admiral Gaspard de Coligny. Zwei Jahre wird der Frieden halten.
Allerheiligenflut 1570, Zeitgenössisches Flugblatt von Hans Moser
Eine Sturmflut überschwemmt die Nordseeküste
von Flandern bis nach Nordwestdeutschland.
1570 in anderen Kalendern
Armenischer Kalender 1018/19 (Jahreswechsel Juli)
Äthiopischer Kalender 1562/63
Buddhistische Zeitrechnung 2113/14 (südlicher Buddhismus); 2112/13 (Alternativberechnung nach Buddhas Parinirvana)
Chinesischer Kalender 71. (72.) Zyklus

Jahr des Metall-Pferdes 庚午 (am Beginn des Jahres Erde-Schlange 己巳)

Chula Sakarat (Siam, Myanmar) / Dai-Kalender (Vietnam) 932/933 (Jahreswechsel April)
Dangun-Ära (Korea) 3903/04 (2./3. Oktober)
Iranischer Kalender 948/949
Islamischer Kalender 977/978 (Jahreswechsel 4./5. Juni)
Jüdischer Kalender 5330/31 (30./31. August)
Koptischer Kalender 1286/87
Malayalam-Kalender 745/746
Seleukidische Ära Babylon: 1880/81 (Jahreswechsel April)

Syrien: 1881/82 (Jahreswechsel Oktober)

Vikram Sambat (Nepalesischer Kalender) 1626/27 (Jahreswechsel April)

EreignisseBearbeiten

Politik und WeltgeschehenBearbeiten

Britische InselnBearbeiten

 
Pius V. und Elisabeth I.
(Bildmontage)

Mittel- und WesteuropaBearbeiten

  • Holländische Kaufleute lassen sich infolge der Glaubensverfolgung in Emden nieder.

Ost- und NordeuropaBearbeiten

Fünfter Venezianischer TürkenkriegBearbeiten

  • März: Fünfter Venezianischer Türkenkrieg: Ein osmanischer Gesandter fordert die Venezianer zur Übergabe Zyperns auf. Eine venezianische Flotte unter Girolamo Zanne verlässt Venedig Ende März, wird aber in Zara von einer Typhus-Epidemie so dezimiert, dass sie als Kampfverband praktisch ausscheidet.
  • 17. April: Admiral Piyale Pascha verlässt Konstantinopel mit 80 Galeeren und 30 Fusten und segelt über Tinos und Negroponte nach Rhodos, wo er am 28. Mai ankommt. Am 16. Mai bricht Ali Pascha mit der osmanischen Transportflotte von Konstantinopel zur Eroberung Zyperns auf, der letzten größeren Besitzung Venedigs im östlichen Mittelmeer.
  • Trotz dringender Hilferufe seit Januar wird erst Ende August eine Flotte der Heiligen Liga unter Giovanni Andrea Doria zusammengestellt, die sich in der Souda-Bucht von Kreta versammelt. Eine Intervention des spanischen Königs Philipp II. verzögert jedoch ihr Auslaufen. Ein Teil der Flotte segelt schließlich in der letzten Septemberwoche in Richtung Finike, aber schon auf dem Weg dorthin erreicht sie die Nachricht vom Fall Nikosias am 9. September. Da starke osmanischen Flottenverbände zur gleichen Zeit in der südlichen Ägäis und im Ionischen Meer operieren und nach der Landung auf Zypern wiederum in diesen Gewässern segeln, sieht sich die christliche Flotte gezwungen, sich nach Süditalien zurückzuziehen, um nicht abgeschnitten zu werden und um einen osmanischen Angriff in die Adria zu verhindern.
  • September: Bach dem Fall von Nikosia folgen in den nächsten Tagen Paphos, Limassol und Larnaka. Kyrenia ergibt sich ohne Kampf. Am 18. September erscheint das osmanische Heer vor Famagusta, der letzten venezianischen Festung auf der Insel.

PhilippinenBearbeiten

  • 8. Mai: Die spanischen Konquistadoren Martín de Goiti und Juan de Salcedo gehen in der heutigen Bucht von Manila auf Luzon auf den Philippinen an Land. Sie werden von Rajah Sulayman, dem muslimischen Herrscher der Tagalog, anfänglich freundlich empfangen. Als sich jedoch herausstellt, dass sie es hauptsächlich auf seine Schätze abgesehen haben, kommt es zu Kampfhandlungen.
  • 24. Mai: Die zahlenmäßig unterlegenen Spanier siegen aufgrund ihrer überlegenen Bewaffnung über das Heer der philippinischen Rajahs. Am 6. Juni erobern sie Manila und zerstören den dortigen Palast. Im Zuge dieser Niederlage fallen alle drei beteiligten Herrscher in die Hände von Martín de Goiti und werden zu Gefangenen des spanischen Konquistadors. Die Überlebenden aus Sulaymans Truppen ziehen sich zusammen mit den Kämpfern von Lakandula und Matanda in den Dschungel zurück, um sich neu zu organisieren.

AmerikaBearbeiten

Häuptling Hiawatha gibt den Anstoß zur Gründung des Irokesenbundes, zu dieser Zeit eine Vereinigung von fünf Irokesenstämmen.

Wissenschaft und TechnikBearbeiten

 
Weltkarte des Theatrum Orbis Terrarum von 1570
 
Abraham Ortelius: Afrika, 1570
  • Die erste moderne Atlas, das Theatrum Orbis Terrarum mit 70 Kartenblättern, wird in Antwerpen gedruckt. Er ist eine Arbeit von Abraham Ortelius. Der Werksumfang wächst bis zur 1612 erschienenen 31. Auflage auf 167 Karten nebst bibliografischem Apparat.
  • Systemkatalogisierung von Geisteskrankheiten durch Felix Platner
  • Entdeckung der Venenklappen in Blutadern durch Girolamo Fabrizio
  • Konrad Heresbach veröffentlicht in Deutschland das erste Werk über die Landwirtschaft Rei Rusticae Libri Quatuor. Es beschreibt in Dialogform zahlreiche Aspekte des bäuerlichen Lebens und ist noch in lateinischer Sprache verfasst.
 
Tepeyahualco-Aquädukt

KulturBearbeiten

ReligionBearbeiten

KatastrophenBearbeiten

  • 8. Februar: Ein Erdbeben mit darauf folgendem Tsunami zerstört die Stadt Concepción im heutigen Chile vollständig. Rund 2.000 Menschen kommen ums Leben.
  • 1. November: Eine Sturmflut zu Allerheiligen überschwemmt die Nordseeküste von Flandern bis nach Nordwestdeutschland. Etwa 20.000 Menschen kommen zu Tode.
  • 2. November: Nach dem Hereinbrechen der später Allerheiligenflut genannten Sturmflut in den Niederlanden am Vortag setzt sich das Desaster fort. Bei einem Orkan an der Nordseeküste brechen die Deiche von Holland bis Jütland. In den Wassermassen sollen 20.000 Küstenbewohner ums Leben gekommen sein. Weite Teile der Nordseeküste von den Niederlanden bis Dänemark sind betroffen.
  • Náchod wird durch einen Großbrand beinahe vollständig zerstört.

GeborenBearbeiten

Geburtsdatum gesichertBearbeiten

  • 19. Januar: Wolfgang Hirschbach, war ein deutscher Rechtswissenschaftler († 1620)
  • 12. April: Giovanni Tiepolo, Patriarch von Venedig († 1631)
  • 13. April: Guy Fawkes, Mitglied einer katholischen Verschwörergruppe in England, die versuchte das Parlament zu sprengen († 1606)
  • 17. April: Erasmus Schmidt, deutscher Philologe und Mathematiker († 1637)
  • 28. April: Ludolf von Münchhausen, deutscher Privatgelehrter († 1640)
  • 22. Mai: Johann III., Herzog von Sachsen-Weimar († 1605)
  • 21. August: Christoph, Herzog von Braunschweig-Harburg († 1606)
  • 22. August: Franz Xaver von Dietrichstein, Bischof von Olmütz, Kardinal und Vertreter der Rekatholisierung in Mähren († 1636)
  • 25. August: Wilhelm, Graf von Nassau-Weilburg († 1597)
  • 7. September: Günther XLII., Graf von Schwarzburg-Sondershausen († 1643)
 
Peter Pázmány
  • 4. Oktober: Peter Pázmány, ungarischer Philosoph, Theologe und Protagonist der Gegenreformation im königlichen Ungarn († 1637)
  • 7. Oktober: Volkert Overlander, Amsterdamer Bürgermeister († 1630)
  • 16. Oktober: Jakob Martini, deutscher lutherischer Theologe und Philosoph († 1649)
  • 7. November: Cornelius Gobelius, Weihbischof von Thüringen († 1611)
  • 3. Dezember: Simon Ulrich Pistoris, Rechtswissenschaftler und kursächsischer Diplomat († 1615)
  • 11. Dezember: Esther Imbert, französische Mätresse († nach 1593)

Genaues Geburtsdatum unbekanntBearbeiten

  • Reza Abbasi, bekanntester persischer Miniaturmaler und Kalligraph der sogenannten Isfahaner Schule († 1635)
  • Johann Andreae, deutscher Registrator und Hofhistoriograph († 1645)
  • Stefan Gabriel, Schweizer evangelisch-reformierter Pfarrer und Begründer der rätoromanischen Schriftsprache des surselvischen Idioms († 1638)
  • John Tradescant der Ältere, englischer Gärtner und Botaniker († 1638)
  • Balthasar Zimmermann, kursächsischer Landvermesser und Kartograf († 1633/34)

GestorbenBearbeiten

Todesdatum gesichertBearbeiten

 
Matthäus Alber

Genaues Todesdatum unbekanntBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: 1570 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien