1. Bundesliga Snooker 2010/11

1. Bundesliga Snooker 2010/11
Snooker Bundesliga.jpg
Meister Barmer BF
Relegation ↓ BSC Kissing
Absteiger BSC Kissing,
BC Stuttgart 1891,
1. Berliner SV
Mannschaften 8
Spiele 56  + 3 Relegationsspiele
Einzelwertung Sascha Lippe (Billard Freunde Berlin)
Höchstes Break 127 (Lasse Münstermann)
1. Bundesliga 2009/10

Die 1. Bundesliga Snooker 2010/11 war die 13. Spielzeit der höchsten deutschen Spielklasse im Snooker. Sie begann am 4. September 2010 und endete am 8. Mai 2011.

Deutscher Meister wurden zum vierten Mal in Folge die Barmer Billardfreunde.

AbschlusstabelleBearbeiten

Platz Mannschaft S G U V Punkte Partien
1 Barmer BF (M) 14 12 2 0 38 80:32
2 Breakers Rüsselsheim 14 8 3 3 27 63:49
3 1. DSC Hannover (N) 14 5 3 6 18 55:57
4 Billard Freunde Berlin 14 4 5 5 17 54:58
5 1. Münchner SC 14 4 3 7 15 52:60
6 BSC Kissing (N) 14 4 3 7 15 48:64
7 BC Stuttgart 1891 (N) 14 3 4 7 13 49:63
8 1. Berliner SV (N) 14 3 3 8 12 47:65
Legende
S Gespielte Spiele
G Siege
U Unentschieden
V Niederlagen
Teilnahme an der Relegation
Abstieg in die 2. Bundesliga
(M) Titelverteidiger
(N) Neuzugang, Aufsteiger aus der 2. Bundesliga

KreuztabelleBearbeiten

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

BBF BRÜ DSC BFB MSC KIS STG BSV
Barmer BF 6:2 7:1 6:2 5:3 7:1 6:2 6:2
Breakers Rüsselsheim 4:4 1:7 6:2 6:2 7:1 5:3 6:2
1. DSC Hannover 1:7 3:5 4:4 4:4 6:2 4:4 7:1
Billard Freunde Berlin 4:4 3:5 6:2 5:3 4:4 6:2 4:4
1. Münchner SC 3:5 5:3 3:5 4:4 6:2 4:4 3:5
BSC Kissing 3:5 4:4 5:3 6:2 6:2 2:6 5:3
BC Stuttgart 1891 1:7 4:4 3:5 5:3 3:5 5:3 3:5
1. Berliner SV 3:5 3:5 5:3 3:5 3:5 4:4 4:4

RelegationBearbeiten

Die Relegation fand vom 4. bis 5. Juni 2011 im Vereinsheim des 1. SC Breakers Rüsselsheim statt.[1] Der BSC Kissing traf als Sechstplatzierter der ersten Liga auf die Zweitplatzierten der beiden Staffeln der 2. Bundesliga, den 1. SC Dortmund und den Kölner Snooker Club. Die Dortmunder konnten sich mit einem klaren Sieg gegen Köln und einem Unentschieden gegen Kissing durchsetzen und stiegen erstmals in die 1. Bundesliga auf.[2] Da der PSC Kaufbeuren, der als Meister der Südstaffel der 2. Bundesliga aufstiegsberechtigt war, seine Mannschaft zur folgenden Saison zurückzog, stieg der Kölner SC als Zweitplatzierter der Relegation ebenfalls auf.[3]

ErgebnisseBearbeiten

Ergebnis


1. SC Dortmund 7:1  Kölner Snooker Club
1. SC Dortmund 4:4  BSC Kissing
BSC Kissing 3:5  Kölner Snooker Club

TabelleBearbeiten

Platz Mannschaft S G U V Punkte Partien
1 1. SC Dortmund 2 1 1 0 4 11:5
2 Kölner Snooker Club 2 1 0 1 3 6:10
3 BSC Kissing 2 0 1 1 1 7:9

EinzelranglisteBearbeiten

Platz Spieler[4] Verein Partien
1 Deutschland  Sascha Lippe Billard Freunde Berlin 22:4
2 Deutschland  Sascha Diemer 1. Münchner SC 21:3
3 Belgien  Johan D’Hondt BC Stuttgart 1891 19:5
4 Deutschland  Christian Gabriel Billard Freunde Berlin 19:9
5 Deutschland  Naresh Samarawickrama 1. DSC Hannover 18:4
6 Deutschland  Mario Burot 1. Berliner SV 18:9
7 Deutschland  Phil Barnes Barmer BF 17:7
8 Deutschland  Sascha Breuer 1. DSC Hannover 17:11
9 Deutschland  Wolfgang Brandmeier BSC Kissing 16:12
10 Deutschland  Patrick Einsle Barmer BF 15:0
11 Deutschland  Stefan Kasper Barmer BF 15:3
12 Deutschland  Ernst Seckes Breakers Rüsselsheim 15:10
13 Niederlande  Rene van Rijsbergen Barmer BF 11:4
14 Deutschland  Michael Heeger Breakers Rüsselsheim 11:4
15 Deutschland  Warren Smith BSC Kissing 11:11
16 Deutschland  Thomas Egger BSC Kissing 11:17
17 Deutschland  Thomas Hein Barmer BF 10:4
18 Deutschland  Olaf Thode Breakers Rüsselsheim 10:10
19 Deutschland  Thomas Weidner 1. Berliner SV 10:12
20 Deutschland  Davut Dikme BC Stuttgart 1891 10:13
21 Kroatien  Sanjin Kusan 1. Münchner SC 10:14
22 Deutschland  Miro Popovic Barmer BF 9:7
23 Deutschland  Christoph Gawlytta 1. DSC Hannover 9:9
24 Deutschland  Güney Dikme BC Stuttgart 1891 9:10
25 Deutschland  Markus Hertle BSC Kissing 9:18
26 Deutschland  Jörn Hannes-Hühn Breakers Rüsselsheim 8:4
27 Deutschland  Julian Matthias 1. DSC Hannover 8:15
28 Deutschland  Stefan Schenk 1. Berliner SV 8:20
29 Deutschland  Holger Marth Breakers Rüsselsheim 7:7
30 Deutschland  Julian Breier 1. Münchner SC 7:9
31 Deutschland  Werner Pilz 1. Münchner SC 7:13
32 Deutschland  Dominik Rohde 1. Berliner SV 7:17
33 Deutschland  Armin Schmidt Breakers Rüsselsheim 6:6
34 Deutschland  Alexander Tutschek Billard Freunde Berlin 6:16
35 Deutschland  André Rusche Billard Freunde Berlin 6:18
36 Deutschland  Jörg Simon Breakers Rüsselsheim 5:7
37 Deutschland  Lasse Münstermann 1. Berliner SV 4:0
38 Deutschland  Thomas Höltschl BC Stuttgart 1891 4:12
39 Deutschland  Michael Betzinger 1. Münchner SC 4:12
40 Deutschland  Wladimir Ponomarenko BC Stuttgart 1891 3:4
41 Deutschland  Thomas Senne BC Stuttgart 1891 3:6
42 Deutschland  Frank Schiller Barmer BF 3:7
43 Deutschland  José de la Rosa 1. Münchner SC 3:9
44 Deutschland  Felix Frede 1. DSC Hannover 3:13
45 Deutschland  Kevin Malz Breakers Rüsselsheim 1:0
46 Deutschland  Claus Kawalla Billard Freunde Berlin 1:3
47 Deutschland  Roberto Abart BSC Kissing 1:5
48 Deutschland  Max Klinsmann BC Stuttgart 1891 1:9
49 Deutschland  Luise Kraatz Billard Freunde Berlin 0:2
50 Deutschland  Walter Krebs 1. Berliner SV 0:2
51 Deutschland  Thomas Moser BC Stuttgart 1891 0:4
52 Deutschland  Thomas Lorenz 1. Berliner SV 0:5
53 Deutschland  David Lis 1. DSC Hannover 0:5
54 Deutschland  Thomas Schleske Billard Freunde Berlin 0:6

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Thomas Hein: Relegation: Kissing wird gejagt. (Nicht mehr online verfügbar.) In: snookermania.de. 17. Mai 2011, archiviert vom Original am 23. Dezember 2016; abgerufen am 23. Dezember 2016.
  2. Thomas Hein: Relegation: Dortmund nicht nur im Fussball top. (Nicht mehr online verfügbar.) In: snookermania.de. 6. Juni 2011, archiviert vom Original am 23. Dezember 2016; abgerufen am 23. Dezember 2016.
  3. Thomas Hein: Bundesliga Snooker: Kaufbeuren und Berliner SV ziehen zurück. (Nicht mehr online verfügbar.) In: snookermania.de. 1. Juli 2011, archiviert vom Original am 29. Dezember 2016; abgerufen am 23. Dezember 2016.
  4. 1. Bundesliga Snooker 2010/11 – Spielerliste. In: portal.billardarea.de. Deutsche Billard-Union, abgerufen am 23. Dezember 2016.