Hauptmenü öffnen

.io ist die länderspezifische Top-Level-Domain (ccTLD) des Britischen Territoriums im Indischen Ozean. Sie existiert seit dem 16. September 1997 und wird von der IO Top Level Domain Registry verwaltet, die zu Cable & Wireless gehört.[1]

Inhaltsverzeichnis

EigenschaftenBearbeiten

Insgesamt darf eine .io-Domain zwischen zwei und 63 Stellen lang sein und nur alphanumerische Zeichen beinhalten.[2] Jede natürliche oder juristische Person darf eine .io-Domain registrieren, ein lokaler Wohnsitz oder eine Niederlassung sind nicht erforderlich. Nur Adressen unterhalb einer Second-Level-Domain wie zum Beispiel .com.io, .org.io, .net.io, .gov.io, .mil.io oder .edu.io sind Einwohnern des Territoriums vorbehalten.[3] Da „IO“ im Englischen als Abkürzung für „input/output“ (Eingabe und Ausgabe) verwendet wird, kommt der Top-Level-Domain .io eine vergleichsweise hohe Bedeutung zu. Zu den teuersten jemals bekannt gewordenen Domains zählen food.io, doc.io und aud.io für Audio.[4]

io-SpieleBearbeiten

Das von Miniclip entwickelte Computerspiel Agar.io und das von Steve Howse entwickelte Slither.io erhielten im Jahr 2016 eine besondere Aufmerksamkeit. Daraufhin entstanden viele weitere Minispiele unter einer .io-Domain, die sich meist durch eine schlicht und einfach gehaltene Steuerung und Design sowie ein schnelles und kostenloses Echtzeit-Online-Spiel gegen andere im Browser oder einer App auszeichnen. Oft befinden sich dort viele Spieler und es sind Highscore-Tabellen vorhanden. Aufgrund der hohen Einsteigerfreundlichkeit und einer oft einhergehenden Plattformunabhängigkeit und Mobilität sprechen die Spiele eine große Zielgruppe und darunter auch viele Casual Gamer an. Beliebt sind dabei auch Länder ohne einen großen Markt für Spielekonsolen. Zudem werden einige Spiele durch Webvideos im Internet viral und werden dadurch noch bekannter.[5] Auch bekannte Spiele haben oft einen io-Ableger bekommen. So wurde zum Beispiel surviv.io als io-Variante zu den vielen Battle-Royale-Spielen auf den Markt, wie zum Beispiel Fortnite und PlayerUnknown’s Battlegrounds, ins Leben gerufen.[6]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Delegation Record for .IO. Internet Assigned Numbers Authority, abgerufen am 8. November 2013 (englisch).
  2. Eigenschaften einer .io-Domain. united-domains, abgerufen am 22. Dezember 2013.
  3. Rules for the .IO Domain and Sub-Domains. (Nicht mehr online verfügbar.) IO Top Level Domain Registry, archiviert vom Original am 23. Oktober 2005; abgerufen am 8. November 2013.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nic.io
  4. .io Domain-Preise. In: domain-recht. Abgerufen am 8. November 2013.
  5. Hype um .io-Games: Sie haben heute noch etwas vor? Vergessen Sie's! In: Spiegel Online. 5. März 2017 (spiegel.de [abgerufen am 9. August 2018]).
  6. Survivio - Witziges Battle Royale als Browserspiel erschienen. (gamestar.de [abgerufen am 9. August 2018]).