Hauptmenü öffnen

François Xavier Edmund Marie Lesage (* 25. Oktober 1885 in Saumur; † 3. August 1968 in Gisors) war ein französischer Sportreiter.

Xavier Lesage
Le Commandant Xavier Lesage, en avril 1933 sur 'Taine'.jpg
Lesage auf Taine, April 1933
Geburtsdatum 25. Oktober 1885
Geburtsort Saumur
Sterbedatum 3. August 1968
Sterbeort Gisors
Land FrankreichFrankreich Frankreich
Disziplin Dressurreiten
Pferde
Plumarol (1924)
Taine (1932)
Fou-du-Prince (1934)
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 2 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Olympische Spiele
0Bronze0 Paris, 1924 Dressurreiten mit
Plumarol
0Gold0 Los Angeles, 1932 Dressurreiten Einzel
mit Taine
0Gold0 Los Angeles, 1932 Dressurreiten Mannschaft
mit Taine

Lesage, der in der französischen Armee diente und dort reiten gelernt hatte, bekleidete den Rang eines Kommandanten. Als Freiwilliger gehörte Lesage ab 1904 den 29. Dragonern an. Von 1923 an diente er an der Kavallerieschule Saumur und stand der Cadre Noir als Écuyers en chef von 1935 bis 1941 vor.[1][2]

Er nahm seit Beginn der 1920er Jahre an Reitwettkämpfen teil und vertrat die Republik Frankreich erstmals bei den 1924 in Paris bei den Olympischen Sommerspielen. Hier gewann Lesage im Dressurreiten die Bronzemedaille. 1928 war Lesage mit Amalgale Reservereiter der französischen Dressurequipe der Olympischen Spiele.[2]

Im Jahr 1932 bei den Spielen in Los Angeles trat er sowohl in der Mannschaft im Kampf um den Preis der Nationen als auch als im Einzelwettkampf in der Disziplin Dressurreiten an. Seine beiden Mannschaftskameraden 1932 waren André Jousseaume und Charles Marion.[3] Xavier Lesage gelang ein Doppeltriumph: er wurde auf dem Pferd Taine sowohl im Einzel als auch mit der Mannschaft Olympiasieger.[4]

Den Grand Prix de Dressage gewann Lesage 1928 und 1932 in Paris, im Grand Prix de Dressage von Wien wurde er mit Fou-du-Prince 1934 Zweiter. Im Jahr 1931 war Xavier Lesage mit Taine im FEI-Championat in Vichy siegreich und wurde Zweiter in Pardubitz.[2]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Jasper Nissen: Großes Reiter- und Pferdelexikon. Bertelsmann Lexikon Verlag, Gütersloh, Berlin 1977, ISBN 3-570-04580-3, S. 260.
  2. a b c Max E. Ammann: Geschichte des Pferdesports: Springen, Military, Dressur, Fahren. Sonderausgabe, Prisma-Verlag, Gütersloh 1983, ISBN 3-570-09074-4, S. 83 und 89.
  3. Offizieller Report der Olympischen Sommerspiele 1932, herausgegeben vom IOC, 1933.
  4. Within the National Olympic Committees. (pdf; 43 kB) France. In: LA 84 Foundation. Legacy of The 1984 Los Angeles Olympic Games, August 1968, S. 1, abgerufen am 16. Dezember 2012 (englisch).