Hauptmenü öffnen
Women National Basketball Association.svg Women’s National Basketball Association
◄ vorherige Saison 2011 nächste ►
Dauer 3. Juni – 7. Oktober
Saisonspiele je Team 34
Anzahl der Teams 12
Zuschauer (Gesamt) 1.622.685 (∅: 7.954 pro Spiel)
Reguläre Saison
Beste Bilanz Minnesota Lynx Minnesota Lynx
Saison MVP Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tamika Catchings
Top Scorer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Diana Taurasi
Playoffs
Eastern-Champion Atlanta DreamAtlanta Dream Atlanta Dream
  Zweitplatziertes Team      Indiana FeverIndiana Fever Indiana Fever
Western-Champion Minnesota Lynx Minnesota Lynx
  Zweitplatziertes Team      Phoenix MercuryPhoenix Mercury Phoenix Mercury
Finals
WNBA-Meister Minnesota Lynx Minnesota Lynx
   Vizemeister      Atlanta DreamAtlanta Dream Atlanta Dream
Finals MVP Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Seimone Augustus

Die Saison 2011 der Women’s National Basketball Association war die 15. ausgespielte Saison der nordamerikanischen Damen-Basketball-Profiliga. Die reguläre Saison begann am 3. Juni 2011 mit der Auftaktpartie zwischen den Minnesota Lynx und den Los Angeles Sparks. Nach Abschluss der regulären Saison, die bis zum 11. September 2011 ausgetragen wurde, begannen die Playoffs um die WNBA-Meisterschaft, die die Minnesota Lynx am 7. Oktober im dritten Finalspiel gegen die Atlanta Dream für sich entschieden. Zudem fand am 23. Juli 2011 in der AT&T Center, der Heimspielstätte der San Antonio Silver Stars, in San Antonio das zehnte WNBA All-Star Game statt.

Inhaltsverzeichnis

DraftBearbeiten

Am 2. November 2010 fand eine Lotterie über die Auswahlreihenfolge der ersten fünf Picks statt. Bei der Lotterie sicherten sich die Minnesota Lynx vor den Tulsa Shock. Nachdem die Monarchs den Spielbetrieb einstellten rückten alle Mannschaften einen Platz vor.

Der WNBA Draft 2011 fand schließlich am 11. April 2011 statt, bei dem die Lynx als ersten Pick die US-amerikanische Maya Moore auswählten. Danach sicherten sich die Shock die Rechte an der Australierin Elizabeth Cambage. Insgesamt sicherten sich die 12 Franchises die Rechte an 36 Spielerinnen. Den Hauptanteil mit 32 Spielerinnen stellten die Vereinigten Staaten.

Top 5-PicksBearbeiten

Abkürzungen: Pos = Position, G = Guard, F = Forward, C = Center, WNBL = Women’s National Basketball League

# Spielerin Nationalität Pos WNBA-Mannschaft College/Profi-Team
1. Maya Moore Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten F Minnesota Lynx Minnesota Lynx University of Connecticut
2. Elizabeth Cambage Australien  Australien C Tulsa Shock  Tulsa Shock Bulleen Boomers (WNBL)
3. Courtney Vandersloot Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten G Chicago Sky  Chicago Sky Gonzaga University
4. Amber Harris Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten F Minnesota Lynx Minnesota Lynx
(von Connecticut Sun  Connecticut Sun)
Xavier University
5. Jantel Lavender Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten C Los Angeles Sparks  Los Angeles Sparks Ohio State University

Reguläre SaisonBearbeiten

ModusBearbeiten

Die 12 WNBA-Mannschaften sind in zwei Conferences aufgeteilt, wobei die Eastern Conference und die Western Conference jeweils sechs Mannschaften umfassen. Insgesamt bestreitet jede Mannschaft im Verlauf der regulären Saison 34 Saison-Spiele, davon bestreitet jede Mannschaft die Hälfte der Spiele zu Hause bzw. Auswärts. Innerhalb der eigenen Conference spielen die Mannschaften gegen zwei Mannschaften insgesamt fünf Mal und gegen die restlichen drei Mannschaften vier Mal gegeneinander. Außerdem spielt jede Mannschaft noch zwei weitere Spiele gegen jede Mannschaft aus der anderen Conference.

All-Star Game 2011Bearbeiten

Das 10. All-Star Game der WNBA wurde am 23. Juli 2011 im AT&T Center in San Antonio, Texas ausgetragen. Die Ligaführung vergab am 3. Februar das Spiel an die Connecticut Sun, die bereits 2005 Gastgeber waren. Wie in den vergangenen Jahren trat dabei eine Auswahl der besten Spieler der Eastern Conference gegen eine Mannschaft der Western Conference an.

23. Juli 2011 Zusammenfassung Eastern Conference 118 – 113 Western Conference AT&T Center, San Antonio, Texas
Besucher: 12.540
Schiedsrichter:
Punkte pro Viertel: 33:36, 32:30, 27:26, 26:21
Punkte: Pondexter (17)
Rebounds: McCoughtry (10)
Assists: Pondexter (7)
Punkte: Cash (21)
Rebounds: Cash (12)
Assists: Taurasi (7)

AbschlusstabellenBearbeiten

Erläuterungen:     = Playoff-Qualifikation,     = Conference-Sieger

Eastern Conference
Pl Team Sp S N % GB Heim Auswärts
1 Indiana Fever  Indiana Fever 34 21 13 61,8 13:4 8:9
2 Connecticut Sun  Connecticut Sun 34 21 13 61,8 0 15:2 6:11
3 Atlanta Dream  Atlanta Dream 34 20 14 58,8 1 11:6 9:8
4 New York Liberty New York Liberty 34 19 15 55,9 2 12:5 7:10
5 Chicago Sky  Chicago Sky 34 14 20 41,2 7 10:7 4:13
6 Washington Mystics  Washington Mystics 34 6 28 17,6 15 4:13 2:15
Western Conference
Pl Team Sp S N % GB Heim Auswärts
1 Minnesota Lynx Minnesota Lynx 34 27 7 79,4 14:3 13:4
2 Seattle Storm  Seattle Storm 34 21 13 61,8 6 15:2 6:11
3 Phoenix Mercury  Phoenix Mercury 34 19 15 55,9 8 11:6 8:9
4 San Antonio Silver Stars  San Antonio Silver Stars 34 18 16 52,9 9 9:8 9:8
5 Los Angeles Sparks  Los Angeles Sparks 34 15 19 44,1 12 10:7 5:12
6 Tulsa Shock  Tulsa Shock 34 3 31 8,8 24 2:15 1:16

PlayoffsBearbeiten

ModusBearbeiten

Nachdem sich aus jeder Conference die vier Mannschaften qualifiziert haben, starten die im K.O.-System ausgetragenen Playoffs. Jede Conference spielt in der Folge in den Conference Semifinals (dt. Conference Halbfinale) und im Conference Final (dt. Conference Finale) ihren Sieger aus, der dann in den Finals antritt. Dabei trifft die auf der Setzliste am höchsten befindliche Mannschaft immer auf die niedrigst gesetzte. Die Serien innerhalb der Conference werden im Best-of-Three-Modus ausgespielt, das heißt, dass ein Team zwei Siege zum Erreichen der nächsten Runde benötigt. Das Finale wird im Best-of-Five-Modus ausgetragen. Die Mannschaft mit der besseren Bilanz hat dabei in allen Duellen immer den Heimvorteil. Bei Spielen, die nach der regulären Spielzeit von 40 Minuten unentschieden bleiben, folgt die Overtime. Die Viertel dauern weiterhin zehn Minuten und es wird so lange gespielt bis eine Mannschaft nach Ende einer Overtime mehr Punkte als die gegnerische Mannschaft erzielt hat.

Playoff-BaumBearbeiten

  Conference Semifinals Conference Finals WNBA-Finals
                           
  1 Indiana Fever  Indiana Fever 2        
4 New York Liberty New York Liberty 1  
1 Indiana Fever  Indiana Fever 1
Eastern Conference
  3 Atlanta Dream  Atlanta Dream 2  
2 Connecticut Sun  Connecticut Sun 0
3 Atlanta Dream  Atlanta Dream 2  
E3 Atlanta Dream  Atlanta Dream 0
  W1 Minnesota Lynx Minnesota Lynx 3
1 Minnesota Lynx Minnesota Lynx 2    
4 San Antonio Silver Stars  San Antonio Silver Stars 1  
1 Minnesota Lynx Minnesota Lynx 2
Western Conference
  3 Phoenix Mercury  Phoenix Mercury 0  
2 Seattle Storm  Seattle Storm 1
  3 Phoenix Mercury  Phoenix Mercury 2  

Conference Semifinals (Runde 1)Bearbeiten

Eastern ConferenceBearbeiten

(1) Indiana Fever – (4) New York LibertyBearbeiten
15. Sep. 2011
20:00 ET
Spielbericht Indiana Fever  Indiana Fever 74 – 72 New York Liberty New York Liberty Conseco Fieldhouse, Indianapolis, Indiana
Besucher: 7.608
Punkte pro Viertel: 28:16, 16:18, 18:24, 12:14
Punkte: Douglas (25)
Rebounds: Sutton-Brown (7)
Assists: Bobbitt, Phillips (3)
Punkte: Pondexter (18)
Rebounds: Powell (8)
Assists: Pondexter (6)
Stand: 1:0
17. Sep. 2011
16:00 ET
Spielbericht New York Liberty New York Liberty 87 – 72 Indiana Fever  Indiana Fever Prudential Center, Newark, New Jersey
Besucher: 8.508
Punkte pro Viertel: 20:23, 30:18, 12:9, 25:22
Punkte: Powell (19)
Rebounds: Pondexter, Powell, Vaughn (5)
Assists: Pondexter (5)
Punkte: Douglas (20)
Rebounds: Catchings (9)
Assists: Bobbitt, Phillips (4)
Stand: 1:1
19. Sep. 2011
20:00 ET
Spielbericht Indiana Fever  Indiana Fever 72 – 62 New York Liberty New York Liberty Conseco Fieldhouse, Indianapolis, Indiana
Besucher: 7.368
Punkte pro Viertel: 17:17, 23:19, 14:12, 18:14
Punkte: Douglas (21)
Rebounds: Catchings (8)
Assists: Catchings (4)
Punkte: Powell (19)
Rebounds: Vaughn (7)
Assists: Pondexter (5)
Endstand: 2:1
(2) Connecticut Sun – (3) Atlanta DreamBearbeiten
16. Sep. 2011
19:00 ET
Spielbericht Connecticut Sun  Connecticut Sun 84 – 89 Atlanta Dream  Atlanta Dream Mohegan Sun Arena, Uncasville, Connecticut
Besucher: 7.373
Punkte pro Viertel: 20:18, 21:21, 25:22, 18:28
Punkte: Jones, Montgomery (16)
Rebounds: McCray (8)
Assists: Charles, Montgomery, White (3)
Punkte: Harding (21)
Rebounds: Lyttle (11)
Assists: Price (5)
Stand: 0:1
18. Sep. 2011
15:00 ET
Spielbericht Atlanta Dream  Atlanta Dream 69 – 64 Connecticut Sun  Connecticut Sun Philips Arena, Atlanta, Georgia
Besucher: 6.887
Punkte pro Viertel: 16:11, 15:25, 13:15, 25:13
Punkte: Harding, Lyttle, McCoughtry, Souza (12)
Rebounds: Souza (10)
Assists: Harding (6)
Punkte: Jones (15)
Rebounds: Charles (17)
Assists: Montgomery (6)
Endstand: 2:0

Western ConferenceBearbeiten

(1) Minnesota Lynx – (4) San Antonio Silver StarsBearbeiten
16. Sep. 2011
21:00 ET
Spielbericht Minnesota Lynx Minnesota Lynx 66 – 65 San Antonio Silver Stars  San Antonio Silver Stars Target Center, Minneapolis, Minnesota
Besucher: 11.891
Punkte pro Viertel: 11:16, 21:19, 21:16, 13:14
Punkte: Whalen (20)
Rebounds: Brunson (14)
Assists: Whalen (5)
Punkte: Hammon, Adams (16)
Rebounds: Young (9)
Assists: Young (6)
Stand: 1:0
18. Sep. 2011
17:00 ET
Spielbericht San Antonio Silver Stars  San Antonio Silver Stars 84 – 75 Minnesota Lynx Minnesota Lynx AT&T Center, San Antonio, Texas
Besucher: 7.023
Punkte pro Viertel: 18:14, 22:23, 24:13, 20:25
Punkte: Perkins (24)
Rebounds: Adams, Perkins (6)
Assists: Hammon (6)
Punkte: Augustus (24)
Rebounds: Brunson (16)
Assists: Whalen (3)
Stand: 1:1
20. Sep. 2011
20:00 ET
Spielbericht Minnesota Lynx Minnesota Lynx 85 – 67 San Antonio Silver Stars  San Antonio Silver Stars Target Center, Minneapolis, Minnesota
Besucher: 8.734
Punkte pro Viertel: 18:19, 26:17, 22:20, 19:11
Punkte: Augustus (22)
Rebounds: Brunson (9)
Assists: Augustus, McWilliams-Franklin, Moore (4)
Punkte: Young (17)
Rebounds: Riley (6)
Assists: Hammon (5)
Endstand: 2:1
(2) Seattle Storm – (3) Phoenix MercuryBearbeiten
15. Sep. 2011
22:00 ET
Spielbericht Seattle Storm  Seattle Storm 80 – 61 Phoenix Mercury  Phoenix Mercury Key Arena, Seattle, Washington
Besucher: 7.279
Punkte pro Viertel: 19:19, 21:12, 29:11, 11:19
Punkte: Wright (21)
Rebounds: Cash, Little (11)
Assists: Little (4)
Punkte: Taylor (13)
Rebounds: Bonner (8)
Assists: Johnson, Swanier, Taylor (3)
Stand: 1:0
17. Sep. 2011
22:00 ET
Spielbericht Phoenix Mercury  Phoenix Mercury 92 – 83 Seattle Storm  Seattle Storm US Airways Center, Phoenix, Arizona
Besucher: 9.356
Punkte pro Viertel: 23:18, 28:22, 20:22, 21:21
Punkte: Dupree (29)
Rebounds: Bonner (13)
Assists: Johnson (9)
Punkte: Wright (18)
Rebounds: Cash (5)
Assists: Bird (4)
Stand: 1:1
19. Sep. 2011
22:00 ET
Spielbericht Seattle Storm  Seattle Storm 75 – 77 Phoenix Mercury  Phoenix Mercury Key Arena, Seattle, Washington
Besucher: 8.589
Punkte pro Viertel: 20:9, 19:21, 18:24, 18:23
Punkte: Bird (22)
Rebounds: Cash (10)
Assists: Smith, Wright (4)
Punkte: Dupree (20)
Rebounds: Taylor (17)
Assists: Johnson, Taurasi (3)
Endstand: 1:2

Conference Finals (Runde 2)Bearbeiten

Eastern ConferenceBearbeiten

(1) Indiana Fever – (3) Atlanta DreamBearbeiten
22. Sep. 2011
19:00 ET
Spielbericht Indiana Fever  Indiana Fever 82 – 74 Atlanta Dream  Atlanta Dream Conseco Fieldhouse, Indianapolis, Indiana
Besucher: 8.253
Punkte pro Viertel: 21:24, 21:16, 15:17, 25:17
Punkte: Smith (25)
Rebounds: Catchings (13)
Assists: Catchings, Douglas, Zellous (3)
Punkte: Harding (17)
Rebounds: Souza (13)
Assists: Harding (7)
Stand: 1:0
25. Sep. 2011
15:00 ET
Spielbericht Atlanta Dream  Atlanta Dream 94 – 77 Indiana Fever  Indiana Fever Philips Arena, Atlanta, Georgia
Besucher: 8.052
Punkte pro Viertel: 34:25, 21:26, 18:14, 21:12
Punkte: Castro Marques (30)
Rebounds: Lyttle, Price (5)
Assists: Harding (7)
Punkte: Douglas (25)
Rebounds: Catchings (9)
Assists: Douglas (6)
Stand: 1:1
27. Sep. 2011
20:00 ET
Spielbericht Indiana Fever  Indiana Fever 67 – 83 Atlanta Dream  Atlanta Dream Conseco Fieldhouse, Indianapolis, Indiana
Besucher: 9.036
Punkte pro Viertel: 23:28, 12:11, 12:22, 20:22
Punkte: Douglas (16)
Rebounds: Douglas, Sutton-Brown (9)
Assists: Catchings, Phillips (3)
Punkte: McCoughtry (26)
Rebounds: Lyttle (11)
Assists: Harding (6)
Endstand: 1:2

Western ConferenceBearbeiten

(1) Minnesota Lynx – (3) Phoenix MercuryBearbeiten
22. Sep. 2011
21:00 ET
Spielbericht Minnesota Lynx Minnesota Lynx 95 – 67 Phoenix Mercury  Phoenix Mercury Target Center, Minneapolis, Minnesota
Besucher: 8.912
Punkte pro Viertel: 28:11, 25:19, 27:19, 21:12
Punkte: Augustus (21)
Rebounds: Brunson (13)
Assists: Augustus (7)
Punkte: Taurasi (22)
Rebounds: Bonner (8)
Assists: Johnson (4)
Stand: 1:0
25. Sep. 2011
17:00 ET
Spielbericht Phoenix Mercury  Phoenix Mercury 86 – 103 Minnesota Lynx Minnesota Lynx US Airways Center, Phoenix, Arizona
Besucher: 8.617
Punkte pro Viertel: 20:24, 19:25, 20:27, 21:33
Punkte: Bonner, Taurasi (22)
Rebounds: Dupree (11)
Assists: Johnson (6)
Punkte: McWilliams-Franklin, Moore (21)
Rebounds: Brunson (9)
Assists: McWilliams-Franklin (7)
Endstand: 0:2

Finals (Runde 3)Bearbeiten

(W1) Minnesota Lynx – (E3) Atlanta DreamBearbeiten

02. Okt. 2011
20:30 ET
Spielbericht Minnesota Lynx Minnesota Lynx 88 – 74 Atlanta Dream  Atlanta Dream Target Center, Minneapolis, Minnesota
Besucher: 15.258
Punkte pro Viertel: 14:18, 22:21, 26:23, 26:12
Punkte: Brunson (26)
Rebounds: Brunson (11)
Assists: Augustus (7)
Punkte: McCoughtry (33)
Rebounds: Bales (9)
Assists: Harding (5)
Stand: 1:0
05. Okt. 2011
20:00 ET
Spielbericht Minnesota Lynx Minnesota Lynx 101 – 95 Atlanta Dream  Atlanta Dream Target Center, Minneapolis, Minnesota
Besucher: 15.124
Punkte pro Viertel: 22:28, 28:30, 19:16, 32:21
Punkte: Augustus (36)
Rebounds: Augustus (8)
Assists: Whalen (4)
Punkte: McCoughtry (38)
Rebounds: Souza (10)
Assists: Harding (7)
Stand: 2:0
07. Okt. 2011
20:00 ET
Spielbericht Atlanta Dream  Atlanta Dream 67 – 73 Minnesota Lynx Minnesota Lynx Philips Arena, Atlanta, Georgia
Besucher: 11.543
Punkte pro Viertel: 20:10, 17:16, 8:19, 22:21
Punkte: McCoughtry (22)
Rebounds: Souza (15)
Assists: Harding (7)
Punkte: Augustus (16)
Rebounds: Brunson (9)
Assists: Augustus, McWilliams-Franklin (4)
Endstand: 0:3
Finals MVP: Seimone Augustus

WNBA-MeistermannschaftBearbeiten

(Teilnahme an mindestens einem Playoff-Spiel)

WNBA-Meister


Minnesota Lynx

Guards: Alexis Hornbuckle, Lindsay Whalen, Candice Wiggins

Guard-Forwards: Seimone Augustus (Finals MVP), Monica Wright

Forwards: Rebekkah Brunson, Amber Harris, Charde Houston, Maya Moore

Forward-Centers: Taj McWilliams-Franklin

Center: Jessica Adair

Cheftrainer: Cheryl Reeve  General Manager: Roger Griffith

WNBA Awards und vergebene TrophäenBearbeiten

Auszeichnung Spielerin Mannschaft Bemerkung
WNBA Finals MVP Award Seimone Augustus Minnesota Lynx
WNBA Most Valuable Player Award Tamika Catchings Indiana Fever 292 von 1.071 Stimmen
WNBA Defensive Player of the Year Award Sylvia Fowles Chicago Sky 19 von 40 Stimmen
WNBA Most Improved Player Award Kia Vaughn New York Liberty 15 von 40 Stimmen
WNBA Peak Performer (Punkte) Diana Taurasi Phoenix Mercury 21,6 Punkte pro Spiel
WNBA Peak Performer (Rebounds) Tina Charles Connecticut Sun 11,0 Rebounds pro Spiel
WNBA Peak Performer (Assists) Lindsay Whalen Minnesota Lynx 5,9 Assists pro Spiel
WNBA Rookie of the Year Award Maya Moore Minnesota Lynx 38 von 40 Stimmen
WNBA Sixth Woman of the Year Award DeWanna Bonner Phoenix Mercury 20 von 40 Stimmen
Kim Perrot Sportsmanship Award Sue Bird
Ruth Riley
Seattle Storm
San Antonio Silver Stars
8 von 39 Stimmen
WNBA Coach of the Year Award Cheryl Reeve Minnesota Lynx 36 von 40 Stimmen

All-WNBA TeamsBearbeiten

All-WNBA First Team
Guards: Phoenix Mercury  Diana TaurasiMinnesota Lynx (MIN) Lindsay Whalen
Forwards: Indiana Fever  Tamika CatchingsAtlanta Dream  Angel McCoughtry
Center: Connecticut Sun  Tina Charles
All-WNBA Second Team
Guards: Seattle Storm  Sue BirdNew York Liberty (NYL) Cappie Pondexter
Forwards: Phoenix Mercury  Penny TaylorMinnesota Lynx (MIN) Seimone Augustus
Center: Chicago Sky  Sylvia Fowles

All-Rookie TeamBearbeiten

All-Rookie Team
Minnesota Lynx (MIN) Maya MooreSan Antonio Silver Stars  Danielle RobinsonChicago Sky  Courtney Vandersloot
San Antonio Silver Stars  Danielle AdamsTulsa Shock  Liz Cambage

All-Defensive TeamBearbeiten

All-Defensive First Team
Guards: Atlanta Dream  Angel McCoughtrySeattle Storm  Tanisha Wright
Forwards: Indiana Fever  Tamika CatchingsMinnesota Lynx (MIN) Rebekkah Brunson
Center: Chicago Sky  Sylvia Fowles
All-Defensive Second Team
Guards: Indiana Fever  Katie DouglasAtlanta Dream  Armintie Price
Forwards: Seattle Storm  Swin CashAtlanta Dream  Sancho Lyttle
Center: Connecticut Sun  Tina Charles

WeblinksBearbeiten