Hauptmenü öffnen
Women National Basketball Association.svg Women’s National Basketball Association
◄ vorherige Saison 2004 nächste ►
Dauer 20. Mai – 12. Oktober
Saisonspiele je Team 34
Anzahl der Teams 13
Zuschauer (Gesamt) 1.903.427 (∅: 8.613 pro Spiel)
Reguläre Saison
Beste Bilanz Los Angeles SparksLos Angeles Sparks Los Angeles Sparks
Saison MVP Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lisa Leslie
Top Scorer AustralienAustralien Lauren Jackson
Playoffs
Eastern-Champion Connecticut SunConnecticut Sun Connecticut Sun
  Zweitplatziertes Team      New York Liberty New York Liberty
Western-Champion Seattle StormSeattle Storm Seattle Storm
  Zweitplatziertes Team      Sacramento Monarchs Sacramento Monarchs
Finals
WNBA-Meister Seattle StormSeattle Storm Seattle Storm
   Vizemeister      Connecticut SunConnecticut Sun Connecticut Sun
Finals MVP Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Betty Lennox

Die Saison 2004 war die achte reguläre Saison der Women’s National Basketball Association (WNBA).

Im September 2003 wurden die Cleveland Rockers aufgelöst.

Der achte WNBA Draft fand am 17. April 2004 in den NBA Entertainment Studios in Secaucus, New Jersey, Vereinigte Staaten statt.

Die WNBA Meisterschaft gewannen erstmals die Seattle Storm, die in der Finalserie die Connecticut Sun mit 2–1 besiegten. Storm Guard Betty Lennox wurde zum Finals-MVP ernannt.

In dieser Saison fand wegen der Olympischen Spiele in Athen kein WNBA All-Star Game statt. Jedoch spielte das US-amerikanische Team gegen eine internationale Auswahl an WNBA-Spielerinnen. Dieses Spiel konnte das US-amerikanische Team 74–58 gewinnen.

DraftBearbeiten

Im September 2003 gaben die Besitzer der Cleveland Rockers bekannt, dass sie nicht länger das Team finanzieren wollten. Die WNBA fand keinen Besitzer für das Team, weshalb die Spielerinnen in einem Dispersal Draft von den anderen Teams der Liga gedraftet werden konnten.

Der achte WNBA Draft fand am 17. April 2007 in den NBA Entertainment Studios in Secaucus, New Jersey, Vereinigte Staaten, statt. Die Auswahlreihenfolge wurde bei einer Lotterie festgelegt. Diese gewannen die Phoenix Mercury vor den Washington Mystics.

Als ersten Pick zogen die Mercury Diana Taurasi. Danach wählte Washington auf dem zweiten Platz Alana Beard. Insgesamt sicherten sich die 13 Franchises die Rechte an 39 Spielerinnen. Den Hauptanteil mit 35 Spielerinnen stellten die Vereinigten Staaten.

Top 5-PicksBearbeiten

Abkürzungen: Pos = Position, G = Guard, F = Forward, C = Center

# Spielerin Nationalität Pos WNBA-Mannschaft College/Profi-Team
1. Diana Taurasi Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten G Phoenix Mercury  Phoenix Mercury University of Connecticut
2. Alana Beard Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten G Washington Mystics  Washington Mystics Duke University
3. Nicole Powell Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten G/F Charlotte Sting Charlotte Sting Stanford University
4. Lindsay Whalen Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten G Connecticut Sun  Connecticut Sun University of Minnesota
5. Shameka Christon Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten G/F New York Liberty New York Liberty University of Arkansas

Reguläre SaisonBearbeiten

AbschlusstabellenBearbeiten

Abkürzungen: Pl.=Platz, Sp. = Spiele, S = Siege, N = Niederlagen, GB = Spiele hinter dem Führenden der Conference

Erläuterungen:     = Playoff-Qualifikation,     = Conference-Sieger

Pl. Eastern Conference Sp. S N Siege in % GB Heim Auswärts
1. Connecticut Sun  Connecticut Sun 34 18 16 52,9 10:7 8:9
2. New York Liberty New York Liberty 34 18 16 52,9 11:6 7:10
3. Detroit Shock  Detroit Shock 34 17 17 50,0 1 8:9 9:8
4. Washington Mystics  Washington Mystics 34 17 17 50,0 1 11:6 6:11
5. Charlotte Sting Charlotte Sting 34 16 18 47,1 2 10:7 6:11
6. Indiana Fever  Indiana Fever 34 15 19 44,1 3 10:7 5:12
Pl. Western Conference Sp. S N Siege in % GB Heim Auswärts
1. Los Angeles Sparks  Los Angeles Sparks 34 25 9 73,5 15:2 10:7
2. Seattle Storm  Seattle Storm 34 20 14 58,8 5 13:4 7:10
3. Sacramento Monarchs Sacramento Monarchs 34 18 16 52,9 7 10:7 8:9
4. Minnesota Lynx Minnesota Lynx 34 18 16 52,9 7 11:6 7:10
5. Phoenix Mercury  Phoenix Mercury 34 17 17 50,0 8 10:7 7:10
6. Houston Comets  Houston Comets 34 13 21 38,2 12 9:8 4:13
7. San Antonio Silver Stars  San Antonio Silver Stars 34 9 25 26,5 16 6:11 3:14

PlayoffsBearbeiten

Conference Semifinals (Runde 1)Bearbeiten

Eastern ConferenceBearbeiten

Connecticut Sun (1) – Washington Mystics (4)
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
25. September Connecticut 59 67 Washington
27. September Washington 70 80 Connecticut
29. September Washington 56 76 Connecticut
Connecticut gewinnt die Serie mit 2:1.
New York Liberty (2) – Detroit Shock (3)
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
24. September New York 75 62 Detroit
26. September Detroit 76 66 New York
28. September Detroit 64 66 New York
New York gewinnt die Serie mit 2:1.

Western ConferenceBearbeiten

Los Angeles Sparks (1) – Sacramento Monarchs (4)
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
24. September Los Angeles 52 72 Sacramento
26. September Sacramento 57 71 Los Angeles
28. September Sacramento 73 58 Los Angeles
Sacramento gewinnt die Serie mit 2:1.
Seattle Storm (2) – Minnesota Lynx (3)
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
25. September Seattle 70 58 Minnesota
27. September Minnesota 54 64 Seattle
Seattle gewinnt die Serie mit 2:0.

Conference Finals (Runde 2)Bearbeiten

Eastern Conference

Connecticut Sun (1) – New York Liberty (2)
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
1. Oktober Connecticut 61 51 New York
3. Oktober New York 60 57 Connecticut
Connecticut gewinnt die Serie mit 2:0.

Western Conference

Seattle Storm (2) – Sacramento Monarchs (4)
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
1. Oktober Seattle 72 74 Sacramento OT
3. Oktober Sacramento 54 66 Seattle
5. Oktober Sacramento 62 82 Seattle
Seattle gewinnt die Serie mit 2:1.

Finals (Runde 3)Bearbeiten

Seattle Storm (W2) – Connecticut Sun (E1)
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
8. Oktober Seattle 64 68 Connecticut
10. Oktober Connecticut 65 67 Seattle
12. Oktober Connecticut 60 74 Seattle
Seattle gewinnt die Serie mit 2:1. Betty Lennox wurde zum Finals-MVP ernannt.

WNBA-MeistermannschaftBearbeiten

(Teilnahme an mindestens einem Playoff-Spiel)

WNBA Meister

Seattle Storm 
Seattle Storm

Guards: Betty Lennox (Finals MVP), Sue Bird, Tully Bevilaqua, Michelle Greco

Guard-Fowards: Sheri Sam

Forwards: Alicia Thompson, Adia Barnes

Forward-Center: Lauren Jackson, Kamila Vodichkova

Center: Janell Burse, Simone Edwards

Cheftrainer: Anne Donovan 

WNBA Awards und vergebene TrophäenBearbeiten

WeblinksBearbeiten