Hauptmenü öffnen
Women National Basketball Association.svg Women’s National Basketball Association
◄ vorherige Saison 2003 nächste ►
Dauer 22. Mai – 16. September
Saisonspiele je Team 34
Anzahl der Teams 14
Zuschauer (Gesamt) 2.100.630 (∅: 8.826 pro Spiel)
Reguläre Saison
Beste Bilanz Detroit ShockDetroit Shock Detroit Shock
Saison MVP AustralienAustralien Lauren Jackson
Top Scorer AustralienAustralien Lauren Jackson
Playoffs
Eastern-Champion Detroit ShockDetroit Shock Detroit Shock
  Zweitplatziertes Team      Connecticut SunConnecticut Sun Connecticut Sun
Western-Champion Seattle StormSeattle Storm Seattle Storm
  Zweitplatziertes Team      Sacramento Monarchs Sacramento Monarchs
Finals
WNBA-Meister Detroit ShockDetroit Shock Detroit Shock
   Vizemeister      Seattle StormSeattle Storm Seattle Storm
Finals MVP Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ruth Riley

Die Saison 2003 war die siebente reguläre Saison der Women’s National Basketball Association (WNBA).

In dieser Saison wurden mit den Miami Sol und den Portland Fire zwei Mannschaften aufgelöst. Des Weiteren übersiedelten die Orlando Miracle nach Connecticut und wurden dann die Connecticut Sun. Die Utah Starzz übersiedelten nach San Antonio und wurden die San Antonio Silver Stars.

Der siebte WNBA Draft fand am 24. April 2003 in den NBA Entertainment Studios in Secaucus, New Jersey, Vereinigte Staaten statt.

Die WNBA Meisterschaft gewannen erstmals die Detroit Shock, die in der Finalserie die Los Angeles Sparks mit 2–1 besiegten. Shock Center Ruth Riley wurde zum Finals-MVP ernannt.

Das fünfte WNBA All-Star Game fand am 12. Juli 2003 im Madison Square Garden in New York City statt, das die Western All Stars mit 84–75 gegen die Eastern All Stars für sich entscheiden konnten. Los Angeles Sparks Guard, Nikki Teasley wurde zum MVP des Spiels ernannt.

DraftBearbeiten

Am 24. April 2003 fand nicht nur der WNBA Draft statt, sondern auch ein Dispersal Drafts, da sich die Miami Sol und die Portland Fire vor dem Beginn dieser Saison aufgelöst hatten.

Die Auswahlreihenfolge beim WNBA Draft wurde bei einer Lotterie festgelegt. Diese gewannen die Cleveland Rockers vor den Sacramento Monarchs.

Als ersten Pick zogen die Rockers LaToya Thomas. Danach wählte Sacramento auf dem zweiten Platz Chantelle Anderson. Insgesamt sicherten sich die 14 Franchises die Rechte an 42 Spielerinnen. Den Hauptanteil mit 38 Spielerinnen stellten die Vereinigten Staaten.

Top 5-PicksBearbeiten

Abkürzungen: Pos = Position, G = Guard, F = Forward, C = Center

# Spielerin Nationalität Pos WNBA-Mannschaft College/Profi-Team
1. LaToya Thomas Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten F Cleveland Rockers  Cleveland Rockers Mississippi State University
2. Chantelle Anderson Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten C Sacramento Monarchs Sacramento Monarchs Vanderbilt University
3. Cheryl Ford Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten C Detroit Shock  Detroit Shock Louisiana Tech University
4. Plenette Pierson Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten F Phoenix Mercury  Phoenix Mercury Texas Tech University
5. Kara Lawson Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten G Detroit Shock  Detroit Shock University of Tennessee

Reguläre SaisonBearbeiten

AbschlusstabellenBearbeiten

Abkürzungen: Pl.=Platz, Sp. = Spiele, S = Siege, N = Niederlagen, GB = Spiele hinter dem Führenden der Conference

Erläuterungen:     = Playoff-Qualifikation,     = Conference-Sieger

Pl. Eastern Conference Sp. S N Siege in % GB Heim Auswärts
1. Detroit Shock  Detroit Shock 34 25 9 73,5 13:4 12:5
2. Charlotte Sting Charlotte Sting 34 18 16 52,9 7 13:4 5:12
3. Connecticut Sun  Connecticut Sun 34 18 16 52,9 7 10:7 8:9
4. Cleveland Rockers  Cleveland Rockers 34 17 17 50,0 8 11:6 6:11
5. Indiana Fever  Indiana Fever 34 16 18 47,1 9 11:6 6:11
6. New York Liberty New York Liberty 34 16 18 47,1 9 11:6 5:12
7. Washington Mystics  Washington Mystics 34 9 25 26,5 16 3:14 6:11
Pl. Western Conference Sp. S N Siege in % GB Heim Auswärts
1. Los Angeles Sparks  Los Angeles Sparks 34 24 10 70,6 11:6 13:3
2. Houston Comets  Houston Comets 34 20 14 58,8 4 14:3 6:11
3. Sacramento Monarchs Sacramento Monarchs 34 19 15 55,9 5 12:5 7:10
4. Minnesota Lynx Minnesota Lynx 34 18 16 52,9 6 13:4 5:12
5. Seattle Storm  Seattle Storm 34 18 16 52,9 6 13:4 5:12
6. San Antonio Silver Stars  San Antonio Silver Stars 34 12 22 35,3 12 9:8 3:14
7. Phoenix Mercury  Phoenix Mercury 34 8 26 23,5 16 6:11 2:15

PlayoffsBearbeiten

Conference Semifinals (Runde 1)Bearbeiten

Eastern ConferenceBearbeiten

(1) Detroit Shock – (4) Cleveland RockersBearbeiten
29. Aug. 2003 Cleveland Rockers  Cleveland Rockers 74 – 76 Detroit Shock  Detroit Shock Gund Arena, Cleveland, Ohio
Stand: 0:1
31. Aug. 2003 Detroit Shock  Detroit Shock 59 – 66 Cleveland Rockers  Cleveland Rockers Palace of Auburn Hills, Detroit, Michigan
Stand: 1:1
20. Aug. 2002 Detroit Shock  Detroit Shock 77 – 63 Cleveland Rockers  Cleveland Rockers Palace of Auburn Hills, Detroit, Michigan
Endstand: 2:1
(2) Connecticut Sun – (3) Charlotte StingBearbeiten
28. Aug. 2003 Charlotte Sting Charlotte Sting 66 – 68 Connecticut Sun  Connecticut Sun Charlotte Coliseum, Charlotte, North Carolina
Stand: 0:1
30. Aug. 2003 Connecticut Sun  Connecticut Sun 68 – 62 Charlotte Sting Charlotte Sting Mohegan Sun Arena at Uncasville, Montville, Connecticut
Endstand: 2:0

Western ConferenceBearbeiten

Los Angeles Sparks (1) – Minnesota Lynx (4)
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
28. August Los Angeles 72 74 Minnesota
30. August Minnesota 69 80 Los Angeles
1. September Minnesota 64 74 Los Angeles
Los Angeles gewinnt die Serie mit 2:1.
Houston Comets (2) – Sacramento Monarchs (3)
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
29. August Houston 59 65 Sacramento
31. August Sacramento 48 69 Houston
2. September Sacramento 70 68 Houston
Sacramento gewinnt die Serie mit 2:1.

Conference Finals (Runde 2)Bearbeiten

Eastern ConferenceBearbeiten

(1) Detroit Shock – (2) Connecticut SunBearbeiten
05. Sep. 2003 Connecticut Sun  Connecticut Sun 63 – 73 Detroit Shock  Detroit Shock Mohegan Sun Arena at Uncasville, Montville, Connecticut
Stand: 0:1
07. Sep. 2003 Detroit Shock  Detroit Shock 79 – 73 Connecticut Sun  Connecticut Sun Palace of Auburn Hills, Detroit, Michigan
Endstand: 2:0

Western ConferenceBearbeiten

(1) Los Angeles Sparks – (3) Sacramento MonarchsBearbeiten
05. Sep. 2003 Sacramento Monarchs Sacramento Monarchs 77 – 69 Los Angeles Sparks  Los Angeles Sparks ARCO Arena, Sacramento, Kalifornien
Stand: 1:0
07. Sep. 2003 Los Angeles Sparks  Los Angeles Sparks 79 – 54 Sacramento Monarchs Sacramento Monarchs Staples Center, Los Angeles, Kalifornien
Stand: 1:1
09. Sep. 2003 Los Angeles Sparks  Los Angeles Sparks 66 – 63 Sacramento Monarchs Sacramento Monarchs Staples Center, Los Angeles, Kalifornien
Endstand: 2:1

Finals (Runde 3)Bearbeiten

Detroit Shock (E1) – Los Angeles Sparks (W1)
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
12. September Detroit 63 75 Los Angeles
14. September Los Angeles 61 62 Detroit
16. September Los Angeles 78 83 Detroit
Detroit gewinnt die Serie mit 2:1.

WNBA-MeistermannschaftBearbeiten

(Teilnahme an mindestens einem Playoff-Spiel)

WNBA Meister

Detroit Shock 
Detroit Shock

Guards: Kedra Holland-Corn, Sheila Lambert, Elaine Powell

Guard-Fowards: Deanna Nolan

Forwards: Swin Cash, Stacey Thomas, Ayana Walker

Forward-Center: Barbara Farris, Astou Ndiaye-Diatta

Center: Ruth Riley (Finals MVP), Cheryl Ford

Cheftrainer: Bill Laimbeer 

WNBA Awards und vergebene TrophäenBearbeiten

WeblinksBearbeiten