Tatort: Kehraus

1191. Folge der Kriminalfilm-Reihe Tatort (2022), Tatort mit Batic und Leitmayr

Kehraus ist ein Fernsehfilm aus der Krimireihe Tatort. Der vom Bayerischen Rundfunk produzierte Beitrag ist die 1191. Tatort-Episode und wurde am 27. Februar 2022 im ORF, im SRF, und, fünfzehn Minuten später als vorgesehen nach einem Brennpunkt zum russischen Überfall auf die Ukraine, im Ersten ausgestrahlt. Das Münchner Ermittlerduo Batic und Leitmayr ermittelt in seinem 89. Fall.

Episode 1191 der Reihe Tatort
Originaltitel Kehraus
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Länge 88 Minuten
Produktions-
unternehmen
Lieblingsfilm GmbH im Auftrag des BR
Regie Christine Hartmann
Drehbuch Stefan Betz und Stefan Holtz
Produktion Robert Marciniak, Philipp Budweg
Musik Fabian Römer
Kamera Peter Nix
Schnitt Andreas Althoff
Premiere 27. Feb. 2022 auf SRF 1, ORF 2 und Das Erste
Besetzung
Episodenliste

HandlungBearbeiten

Es ist Faschingszeit in München. Auf einer Treppe am Isarhochufer wird die Leiche eines älteren Mannes gefunden. Sein Hemd ist zerrissen. Er hatte vorher in „Irmis Stüberl“ eine Auseinandersetzung mit einem als Indianer kostümierten Faschingsgast. Die Kommissare Leitmayr und Batic ermitteln, dass die als Rotkäppchen verkleidete Silke Weinzierl den Toten kannte. Er war der Gold- und Antiquitätenhändler Hans Lichnowsky.

Weil Weinzierl ihre Miete nicht bezahlen konnte, wurde sie aus ihrer Wohnung delogiert. Ihr ehemaliger Mann möchte das alleinige Sorgerecht für ihren gemeinsamen 14-jährigen Sohn Leo erstreiten. Leo allerdings will bei seiner Mutter leben.

Lichnowsky, der Weinzierl bei sich hatte übernachten lassen, stand kurz vor einer Reise nach Südafrika. Bei mehreren Reisen zuvor hatte er dort Gold gekauft, anscheinend ein Geschäft, um Geld zu waschen. Den 7-stelligen Bargeldbetrag, mit dem er diesmal Gold kaufen wollte, kann die Polizei in seiner Wohnung allerdings nicht finden.

Inzwischen hat die Polizei den als Indianer verkleideten Gast ausfindig gemacht.

Weinzierl hat die Brieftasche und Autoschlüssel des Toten an sich gebracht. In dessen Auto findet sie einen Geldkoffer. Mit dem Geld nimmt sie sich eine Suite in einem Luxushotel. Dort nimmt Batic sie fest.

Überraschend stellt sich heraus, dass die DNA auf dem Hemd des Toten von einem Hund stammt. Die Zeugin, die die Polizei gerufen hatte, hatte ihren aggressiven Schäferhund ohne Leine ausgeführt. Anscheinend hat er Lichnowsky angesprungen und die Treppe hinuntergestoßen. Dabei wurde dieser getötet.

Die Kommissare müssen Weinzierl gehen lassen, obwohl sie jetzt in großer Gefahr ist, weil die Bande, die das Geld waschen wollte, sie suchen und finden wird. Zwei Männer schlagen Weinzierls Ex-Mann zusammen und bedrohen ihren Sohn, um die Herausgabe des Geldes zu erpressen. In ihrer ehemaligen Wohnung baut sie eine versteckte Kamera auf und trifft sich mit den Bandenmitgliedern. Diese misshandeln sie; dabei verstirbt sie. Die Kommissare können die Kriminellen festnehmen und werden sie aufgrund der Videoaufnahmen vor Gericht bringen.

Was die Kommissare nicht mitbekommen: Weinzierl hat das Geld einem früheren Freund, der jetzt Anlageberater ist, zur Verfügung gestellt, damit dieser es für ihren Sohn Leo anlegt.

HintergrundBearbeiten

Der Film wurde vom 9. November 2020 bis zum 9. Dezember 2020 in München und Umgebung gedreht.[1] Irmis Stüberl ist das (inzwischen geschlossene) Roy am Sendlinger Tor.[2][3]

RezeptionBearbeiten

KritikenBearbeiten

„Spannender Fall, tolles Team, sehr starkes Schauspielerensemble, viel Regionalbezug, schöner Spannungsbogen, unglaublich dramatisches Ende und die ein oder andere unvorhersehbare Wendung während der 90 Minuten. Fertig ist ein extrem starker "Tatort".“

„[…] es gelingt dem »Tatort«-Team […] leider nicht, den Post-Party-Plot zu einem starken Psychogramm auszuformulieren. So wie die Antiheldin immer wieder den Kommissaren ausbüxt, kriegt auch das Publikum sie nicht recht zu fassen. Was unter anderem damit zu tun hat, dass in das graue Kater-München, damit es nicht zu langweilig wird, unvermittelt eine wuchtige Crime-Story gebaut wird, bei der es um niederländische Gangster und südafrikanisches Gold geht.“

„Das Stück lebt sehr vom präzisen Spiel der Nina Proll als Überlebenskämpferin Weinzierl, deren Schicksal noch mehr Raum hätte bekommen können. Stattdessen wird aber unter anderem eine Geldwäsche-Geschichte in die Handlung gepackt, und damit gehört dieser Tatort dann doch zu den Episoden, die sich zu viel vornehmen, er will Psychogramm und Milieustudio und harter Thriller und leichte Lokalkomödie sein.“

EinschaltquotenBearbeiten

Bei der Erstausstrahlung von Kehraus am 27. Februar 2022 verfolgten in Deutschland insgesamt 8,90 Millionen Zuschauer die Filmhandlung, was einem Marktanteil von 27,4 Prozent für Das Erste entsprach. In der als Hauptzielgruppe für Fernsehwerbung deklarierten Altersgruppe von 14–49 Jahren erreichte der Tatort 1,90 Millionen Zuschauer und damit einen Marktanteil von 22,7 Prozent in dieser Altersgruppe.[7]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Tatort: Kehraus bei crew united, abgerufen am 26. Januar 2022.
  2. Annette Baronikians: Kultlokal lebt wieder auf: Ein "Tatort" als Abschied vom Roy. In: abendzeitung-muenchen.de. 28. Februar 2022, abgerufen am 28. Februar 2022.
  3. Tatort Folge 1191: Kehraus. In: tatort-fans.de. 28. Februar 2022, abgerufen am 28. Februar 2022.
  4. https://www.stern.de/amp/kultur/-tatort--kehraus---wie-wird-der-neue-muenchen-krimi--31656920.html
  5. Christian Buß: »Tatort« aus München. Auf der Resterampe mit Batic und Leitmayr. In: Kultur. Der Spiegel, 18. Februar 2022, abgerufen am 25. Februar 2022: „Bewertung: 4 von 10 Punkten“
  6. Holger Gertz: "Tatort" aus München. Rotkäppchen und die Kommissare. In: Tatortkolumne. Süddeutsche Zeitung, 25. Februar 2022, abgerufen am 26. Februar 2022.
  7. Laura Friedrich: Quotennews Mehr als neun Millionen Menschen sehen den «Brennpunkt» im Ersten. In: Quotenmeter.de. 28. Februar 2022, abgerufen am 28. Februar 2022.