Hauptmenü öffnen

Stawropol (russisch Ста́врополь, von griechisch stavros, Kreuz, und polis, Stadt), von 1935 bis 1943 Woroschilowsk (russisch Вороши́ловск), ist eine Stadt in Russland im Föderationskreis Nordkaukasus mit 398.539 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[2] Stawropol ist Hauptstadt der Region Stawropol.

Stadt
Stawropol
Ставрополь
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Nordkaukasus
Region Stawropol
Stadtkreis Stawropol
Bürgermeister Andrej Dschatdojew
Gegründet 1777
Frühere Namen Stawropol-Kawkasskij (1777–1935)[1]
Woroschilowsk (1935–1943)
Stadt seit 1785
Fläche 242 km²
Bevölkerung 398.539 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[2]
Bevölkerungsdichte 1647 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 550 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 8652
Postleitzahl 355000–355047
Kfz-Kennzeichen 26, 126
OKATO 07 401
Website stavropol.stavkray.ru
Geographische Lage
Koordinaten 45° 3′ N, 41° 59′ OKoordinaten: 45° 3′ 0″ N, 41° 59′ 0″ O
Stawropol (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Stawropol (Region Stawropol)
Red pog.svg
Lage in der Region Stawropol
Liste der Städte in Russland

GeographieBearbeiten

 
Straßenzüge in Stawropol
 
Stadtmitte

Stawropol liegt eingebettet zwischen Hügeln und Tälern an den Ausläufern des Nordkaukasus. Die Stadt liegt auf dem 45. Breitengrad, was ungefähr dem von Florenz oder Barcelona entspricht.

GeschichteBearbeiten

Die Stadt wurde 1777 als eine der zehn Festungen zur Bewachung der südlichen Grenzen des Russischen Kaiserreichs gegründet. Der Stadtname geht auf einen Brauch der damaligen Zeit zurück, neuen Städten in Russland griechische Namen zu geben (vgl. etwa Sewastopol, Mariupol). Der Name „Stavropol“ bedeutet Stadt des Kreuzes. Ursprung dieses Namens ist eine Legende, die besagt, dass beim Errichten der Festung ein großes Steinkreuz im Erdreich entdeckt wurde. 1785 erhielt der Ort den Stadtstatus, im Jahre 1847 wurde er Gouvernementshauptstadt. Aufgrund seiner Lage an einem Postweg vom europäischen Teil Russlands in den Kaukasus und der Bedeutung als Militärstützpunkt entwickelte sich die Stadt wirtschaftlich relativ schnell. Ende des 19. Jahrhunderts erhielt Stawropol einen Eisenbahnanschluss.

Im Russischen Bürgerkrieg wechselte die Stadt mehrmals die Seiten und wurde schließlich im Januar 1920 von der Roten Armee erobert. 1935 wurde die Stadt zu Ehren des Marschalls Woroschilow in Woroschilowsk umbenannt, erhielt jedoch acht Jahre später ihren ursprünglichen Namen zurück.

Von August 1942 bis Januar 1943 war die Stadt im Zweiten Weltkrieg von deutschen Truppen besetzt. Zuvor waren ca. 100.000 Bewohner geflohen, so dass die Stadt beim Einmarsch der Deutschen nur noch einige zehntausend Einwohner hatte. Viele Häuser wurden durch Kämpfe im Januar 1943 zerstört, viele weitere auch von der Wehrmacht bei ihrem Rückzug angezündet. Im Frühjahr und Sommer 1943 kehrten viele Bewohner in die Stadt zurück.

BevölkerungBearbeiten

Die rund 400.000 Menschen umfassende Bevölkerung Stawropols setzt sich zu fast 89 % aus Russen zusammen. Daneben gibt es in der Stadt eine bedeutende armenische Minderheit (4,5 %), sowie einige tausend Ukrainer, Aserbaidschaner, Griechen, Karatschaier, Lesgier und Tataren.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner
1897 41.590
1939 85.251
1959 141.023
1970 198.251
1979 258.233
1989 318.298
2002 354.867
2010 398.539
2017 433.577

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

SportBearbeiten

Im Fußball ist die Stadt durch den Verein Dynamo Stawropol vertreten.

StädtepartnerschaftenBearbeiten

Stawropol listet folgende zwölf Partnerstädte auf: [3]

Stadt Land seit
Béziers   Frankreich  Okzitanien, Frankreich 1982
Changzhou China Volksrepublik  Jiangsu, Volksrepublik China 2014
Des Moines Vereinigte Staaten  Iowa, Vereinigte Staaten 1992
Elista   Russland  Südrussland, Russland 2014
Feodossija   Russland   / Ukraine  Autonome Republik Krim 2002
Jerewan   Armenien  Armenien 2013
Machatschkala   Russland  Nordkaukasus, Russland 2011
Omsk   Russland  Sibirien, Russland 2013
Pasardschik   Bulgarien  Bulgarien 1969
Südöstlicher Verwaltungsbezirk   Russland  Moskau, Russland 2010
Wladikawkas   Russland  Nordkaukasus, Russland 2015
Zhenjiang China Volksrepublik  Jiangsu, Volksrepublik China 2012

KlimatabelleBearbeiten

Stawropol
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
29
 
0
-7
 
 
27
 
2
-5
 
 
31
 
6
-2
 
 
45
 
16
5
 
 
74
 
21
10
 
 
78
 
25
14
 
 
60
 
28
17
 
 
56
 
27
16
 
 
44
 
22
12
 
 
41
 
15
6
 
 
45
 
8
1
 
 
41
 
3
-3
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: Roshydromet
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Stawropol
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) −0,2 1,8 6,4 15,5 20,9 24,6 27,8 26,7 22,1 14,6 8,4 3,1 Ø 14,4
Min. Temperatur (°C) −6,8 −5,1 −1,6 5,2 10,3 14,2 17,0 15,6 11,6 5,6 1,3 −3,2 Ø 5,4
Niederschlag (mm) 29 27 31 45 74 78 60 56 44 41 45 41 Σ 571
Regentage (d) 6 6 7 7 9 8 8 6 6 6 8 8 Σ 85
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
−0,2
−6,8
1,8
−5,1
6,4
−1,6
15,5
5,2
20,9
10,3
24,6
14,2
27,8
17,0
26,7
15,6
22,1
11,6
14,6
5,6
8,4
1,3
3,1
−3,2
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
29
27
31
45
74
78
60
56
44
41
45
41
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: Roshydromet

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. МЭСБЕ/Ставрополь-Кавказский
  2. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  3. Intermunicipal Cooperation. Abgerufen am 19. Juni 2019.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Stawropol – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Stawropol – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen