Ronchamp

französische Gemeinde

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Ronchamp
Wappen von Ronchamp
Ronchamp (Frankreich)
Ronchamp
Region Bourgogne-Franche-Comté
Département (Nr.) Haute-Saône (70)
Arrondissement Lure
Kanton Lure-1
Gemeindeverband Rahin et Cherimont
Koordinaten 47° 42′ N, 6° 38′ OKoordinaten: 47° 42′ N, 6° 38′ O
Höhe 320–790 m
Fläche 23,38 km²
Einwohner 2.743 (1. Januar 2018)
Bevölkerungsdichte 117 Einw./km²
Postleitzahl 70250
INSEE-Code
Website www.ronchamp.fr

Ortszentrum und Schacht „Sainte-Marie“

Ronchamp ist eine französische Gemeinde im Département Haute-Saône (Region Bourgogne-Franche-Comté) mit einer Fläche von 2354 Hektar und 3061 Einwohnern.

GeografieBearbeiten

Ronchamp liegt am Fuß der Vogesen in einer Höhenlage von 353 Meter. Zusammen mit acht Nachbarorten bildet Ronchamp das territoire de la Communauté de Communes Rahin et Chérimont (wörtlich: „Gebiet der Gemeinschaftsgemeinden Rahin und Chérimont“) mit insgesamt ca. 12.000 Einwohnern. Das Gemeindegebiet von Ronchamp ist Teil des Regionalen Naturparks Ballons des Vosges.

Die Gemeinde hat einen Bahnhof an der Bahnstrecke Paris–Mulhouse, welcher von TER Franche-Comté Zügen bedient wird.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2011 2018
Einwohner 2981 3058 3087 3132 3088 2965 2938 2743
Quellen: Cassini und INSEE

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

KirchenBearbeiten

International bekannt wurde Ronchamp durch die 1953 bis 1955 von Le Corbusier erbaute Kapelle Notre Dame du Haut, die als Architekturikone angesehen wird. Ihr Standort an dem früheren Oppidum von Bourlémont oberhalb des Ortes ist eine sehr alte Wallfahrtsstätte des Marienkultes und bietet ein weites Panorama über die Umgebung.

Die neogotische Pfarrkirche im Ortskern stammt aus dem 19. Jahrhundert.

BergbaumuseumBearbeiten

Der Bergbau in Ronchamp begann in der Mitte des 17. Jahrhunderts und entwickelt sich bis zum Ende des 19. Jahrhunderts zu einer Industrie mit 1500 Beschäftigten. Das Steinkohlebecken besteht aus drei übereinander liegenden Kohleadern von 40 cm bis 3 Metern Dicke. Der Abbau erfolgte 1904 bis 1958 bis zu einer Tiefe von 994,64 Metern; seit 1946 war die Zeche verstaatlicht. In der Blütezeit dieser Zeche, 1860, waren hier 1503 Bergleute beschäftigt. Pro Zehnstundentag wurden 1000 Tonnen Kohle gefördert.

Die Puits Sainte-Marie waren der Schacht einer ehemaligen Kohlenzeche, deren Geschichte in dem Bergwerksmuseum Marcel Maulini geschildert wird. Das Museum bietet eine Rückschau auf die Arbeit der Bergleute, die von ihnen verwendeten Werkzeuge und Techniken sowie ihr gesellschaftliches Leben. Darüber hinaus wird eine bemerkenswerte Sammlung von Berglampen ausgestellt.[1]

PartnergemeindenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Ronchamp – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.abamm.org/