Hauptmenü öffnen

Fresse ist eine französische Gemeinde in der Bourgogne-Franche-Comté mit rund 700 Einwohnern. Sie liegt im Kanton Mélisey und gehört zum Arrondissement Lure im Département Haute-Saône.

Fresse
Fresse (Frankreich)
Fresse
Region Bourgogne-Franche-Comté
Département Haute-Saône
Arrondissement Lure
Kanton Mélisey
Gemeindeverband Haute Vallée de l’Ognon
Koordinaten 47° 45′ N, 6° 39′ OKoordinaten: 47° 45′ N, 6° 39′ O
Höhe 340–896 m
Fläche 27,15 km2
Einwohner 733 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 27 Einw./km2
Postleitzahl 70270
INSEE-Code
Website fresse.cchvo.org

GeografieBearbeiten

Fresse liegt rund 20 Kilometer nordwestlich von Belfort und 15 Kilometer nordöstlich von Lure am südlichen Rand der Vogesen in der Landschaft Pays des Vosges Saônoises. Der Ortskern liegt im Tal des Raddon, eines linken Zuflusses des Ognon, auf rund 500 m Höhe über dem Meeresspiegel und ist von Nadelwald umgeben. Das 27,15 km² große Gemeindegebiet reicht bis auf knapp 900 m Höhe und weist zahlreiche Teiche auf. Es ist Teil des Regionalen Naturparks Ballons des Vosges.

Die Nachbargemeinden sind Servance-Miellin mit Servance im Nordosten, Plancher-les-Mines im Osten, Plancher-Bas im Südosten, Ronchamp im Süden, Saint-Barthélemy im Südwesten, Belonchamp im Westen und Ternuay-Melay-et-Saint-Hilaire im Nordwesten.

GeschichteBearbeiten

Fresse gehörte den Herren von Faucogney und wurde im Jahr 1339 urkundlich erwähnt. Der alte Name Fraisse, der im modernen Französisch dem Wort frêne entspricht, bedeutet „Esche“. Das Gebiet wurde im Zuge des Holländischen Krieges 1674 besetzt und kam wenige Jahre später mit dem Frieden von Nimwegen zu Frankreich.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 776 905 805 743 686 634 713

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

Die zentrale Sehenswürdigkeit in Fresse ist die Kirche Saint-Antide. Sie wurde als Ersatz für eine kleine Kapelle von 1598 am 25. April 1748 begonnen und am 31. Oktober 1751 fertiggestellt, später zerstört und im 19. Jahrhundert wieder aufgebaut. Nur die prächtige Kanzel ist im Original erhalten geblieben. Der steinerne Bau ist mit Glasmalereien ausgestattet. Die drei Glocken der Kirche stammen von 1822, 1826 und 1831. Die Orgel und die Kanzel haben den Status eines Monument historique.

Daneben gibt es in Fresse ein Croix de mission – ein Missionskreuz, das die Menschen nach der Französischen Revolution auf die christliche Religion zurückbesinnen sollte und ebenfalls den Status eines Monument historique hat – sowie einen Rathausbau aus rosafarbenem Sandstein aus dem 19. Jahrhundert.

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Fresse hat keinen Anschluss an das Eisenbahnnetz und ist durch eine Départementsstraße, die dem Tal des Raddon folgt, mit Mélisey verbunden. Von dort führt eine weitere Departementsstraße nach Lure. Belfort ist über den Pass Col de la Chevestraye zu erreichen. In Fresse werden Mischkultur, Viehzucht und Forstwirtschaft betrieben.

WeblinksBearbeiten