Hauptmenü öffnen

Rękusy (deutsch Renkussen) ist ein Dorf in der polnischen Woiwodschaft Ermland-Masuren und gehört zur Gmina Ełk (Landgemeinde Lyck) im Powiat Ełcki (Kreis Lyck).

Rękusy
Rękusy führt kein Wappen
Rękusy (Polen)
Rękusy
Rękusy
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Ermland-Masuren
Powiat: Ełk
Gmina: Ełk
Geographische Lage: 53° 48′ N, 22° 15′ OKoordinaten: 53° 48′ 17″ N, 22° 15′ 14″ O
Einwohner: 49 (31. März 2011[1])
Postleitzahl: 19-301[2]
Telefonvorwahl: (+48) 87
Kfz-Kennzeichen: NEL
Wirtschaft und Verkehr
Straße: DK 16: GrudziądzOlsztynMrągowoOrzyszRuska WieśEłkAugustów
Schienenweg: kein Bahnanschluss
Nächster int. Flughafen: Danzig



Ortseingangsschild von Rękusy an der DK 16

Geographische LageBearbeiten

Rękusy liegt im südlichen Osten der Woiwodschaft Ermland-Masuren, sieben Kilometer westlich der Kreisstadt Ełk (Lyck).

GeschichteBearbeiten

Renkussen wurde im Jahre 1494 gegründet und bestand aus ein paar kleinen Höfen[3]. Zwischen 1874 und 1945 war das Dorf in den Amtsbezirk Lyck-Land mit Sitz in Neuendorf (polnisch Nowa Wieś Ełcka) eingegliedert[4], der zum Kreis Lyck im Regierungsbezirk Gumbinnen (ab 1905: Regierungsbezirk Allenstein) in der preußischen Provinz Ostpreußen gehörte.

Im Jahre 1910 verzeichnete Renkussen 94 Einwohner[5]. Ihre Zahl stieg bis 1933 auf 114 und belief sich 1939 noch auf 93[6].

In Kriegsfolge kam Renkussen mit dem gesamten südlichen Ostpreußen zu Polen und erhielt die polnische Namensform „Rękusy“. Heute ist der Ort Sitz eines Schulzenamtes[7] (polnisch Sołectwo) und somit Teil der Gmina Ełk (Landgemeinde Lyck) im Powiat Ełcki (Kreis Lyck), vor 1998 der Woiwodschaft Suwałki, seither der Woiwodschaft Ermland-Masuren zugehörig.

KircheBearbeiten

Bis 1945 war Renkussen in die evangelische Pfarrkirche Lyck[8] in der Kirchenprovinz Ostpreußen der Kirche der Altpreußischen Union und in die katholische St.-Adalbert-Kirche Lyck[9] im Bistum Ermland eingepfarrt. Die kirchliche Beziehung zur Kreisstadt besteht sowohl evangelischer- als auch katholischerseits auch heute noch.

VerkehrBearbeiten

Rękusy liegt an der bedeutenden polnischen Landesstraße 16 (frühere deutsche Reichsstraße 127), die die drei Woiwodschaften Kujawien-Pommern, Ermland-Masuren und Podlachien miteinander verbindet. Eine Bahnanbindung besteht nicht.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. GUS 2011: Ludność w miejscowościach statystycznych według ekonomicznych grup wieku, 31. März 2011, abgerufen am 21. April 2019 (polnisch).
  2. Polnisches Postleitzahlenverzeichnis 2013, S. 1078
  3. Dietrich Lange, Geographisches Ortsregister Ostpreußen (2005): Renkussen
  4. Rolf Jehke, Amtsbezirk Lyck-Land
  5. Uli Schubert, Gemeindeverzeichnis, Landkreis Lyck
  6. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Landkreis Lyck (Lyk, poln. Elk). (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  7. Gmina Ełk
  8. Walther Hubatsch, Geschichte der evangelischen Kirche Ostpreußens, Band 3 Dokumente, Göttingen, 1968, S. 493–494
  9. Renkussen