Hauptmenü öffnen

Prislowo (russisch Прислово, deutsch Nöttnicken) ist ein Ort in der russischen Oblast Kaliningrad. Er gehört zur kommunalen Selbstverwaltungseinheit Stadtkreis Selenogradsk im Rajon Selenogradsk.

Siedlung
Prislowo
Nöttnicken

Прислово
Föderationskreis Nordwestrussland
Oblast Kaliningrad
Rajon Selenogradsk
Frühere Namen Nattnicken (um 1540),
Notnicken (nach 1563),
Nötnicken (nach 1785),
Noetnicken (nach 1820),
Nöttnicken (bis 1946)
Bevölkerung 26 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Zeitzone UTC+2
Telefonvorwahl (+7) 40150
Postleitzahl 238545
Kfz-Kennzeichen 39, 91
OKATO 27 215 810 020
Geographische Lage
Koordinaten 54° 55′ N, 19° 59′ OKoordinaten: 54° 54′ 43″ N, 19° 58′ 33″ O
Prislowo (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Prislowo (Oblast Kaliningrad)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Kaliningrad

GeographieBearbeiten

Prislowo liegt an der Westküste des Samlandes und ist 41 Kilometer von der Oblasthauptstadt Kaliningrad (Königsberg) entfernt. Westlich des Ortes verläuft die nicht mehr betriebene Bahnstrecke von Lesnoje (Warnicken) an der früheren Samlandbahn über Jantarny (Palmnicken) nach Primorsk (Fischhausen) an der ehemaligen Ostpreußischen Südbahn, außerdem eine Nebenstraße von Lesnoje nach Jantarny, von der aus eine Verbindungsstraße über Prislowo nach Jantarowka (Wangnicken) an der Fernstraße A 192 führt.

GeschichteBearbeiten

Das bis 1946 Nöttnicken[2] genannte Dorf bestand damals aus mehreren größeren Höfen. Zwischen 1874 und 1945 war Nöttnicken in den Amtsbezirk Groß Dirschkeim[3] (heute russisch: Donskoje) eingegliedert, der bis 1939 zum Landkreis Fischhausen, von 1939 bis 1945 zum Landkreis Samland im Regierungsbezirk Königsberg der preußischen Provinz Ostpreußen gehörte.

Als Kriegsfolge kam Nöttnicken 1945 mit dem nördlichen Ostpreußen zur Sowjetunion. Im Jahr 1947 erhielt der Ort den russischen Namen Prislowo und wurde gleichzeitig sowohl dem Dorfsowjet Jantarski selski Sowet im Rajon Primorsk zugeordnet.[4] Später gelangte Morosowka in den Powarowski selski Sowet. Von 2005 bis 2015 gehörte Prislowo zur Landgemeinde Krasnotorowskoje selskoje posselenije und seither zum Stadtkreis Selenogradsk.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner[5]
1910 117
1933 96
1939 96
2002 26
2010 26

KircheBearbeiten

Nöttnicken war 1945 aufgrund seiner mehrheitlich evangelischen Bevölkerung dem Kirchspiel der Pfarrkirche in Heiligenkreutz (heute russisch: Krasnotorowka) zugeordnet. Es gehörte zum Kirchenkreis Fischhausen (Primorsk) in der Kirchenprovinz Ostpreußen der Kirche der Altpreußischen Union. Letzter deutscher Geistlicher war Pfarrer Georg Henkys. Heute liegt Prislowo im Einzugsbereich der neu entstandenen evangelisch-lutherischen Auferstehungskirche in Kaliningrad (Königsberg) in der Propstei Kaliningrad[6] der Evangelisch-lutherischen Kirche Europäisches Russland.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Kaliningradskaja oblastʹ. (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Oblast Kaliningrad.) Band 1, Tabelle 4 (Download von der Website des Territorialorgans Oblast Kaliningrad des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Ortsinformationen Bildarchiv Ostpreußen: Nöttnicken
  3. Rolf Jehke, Amtsbezirk Groß Dirschkeim
  4. Durch den Указ Президиума Верховного Совета РСФСР от 17 ноября 1947 г. «О переименовании населённых пунктов Калининградской области» (Verordnung des Präsidiums des Obersten Rats der RSFSR "Über die Umbenennung der Orte der Oblast Kaliningrad" vom 17. November 1947)
  5. Volkszählungsdaten
  6. Evangelisch-lutherischen Propstei Kaliningrad (Memento vom 29. August 2011 im Internet Archive)