Hauptmenü öffnen

Pereslawskoje (russisch Переславское, deutsch Drugehnen, litauisch Drugėnai) ist ein Ort in der russischen Oblast Kaliningrad mitten auf der Halbinsel Samland im Rajon Selenogradsk. Er gehört zur kommunalen Selbstverwaltungseinheit Stadtkreis Selenogradsk.

Siedlung
Pereslawskoje
Drugehnen

Переславское
Föderationskreis Nordwestrussland
Oblast Kaliningrad
Rajon Selenogradsk
Gegründet 1339
Frühere Namen Druckeyn (um 1500),
Drugen (nach 1539),
Drugein (nach 1563),
Drugehnen (bis 1947)
Bevölkerung 1388 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 61 m
Zeitzone UTC+2
Telefonvorwahl (+7) 40150
Postleitzahl 238542
Kfz-Kennzeichen 39, 91
OKATO 27 215 807 001
Geographische Lage
Koordinaten 54° 49′ N, 20° 17′ OKoordinaten: 54° 49′ 0″ N, 20° 16′ 40″ O
Pereslawskoje (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Pereslawskoje (Oblast Kaliningrad)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Kaliningrad

Inhaltsverzeichnis

Geographische LageBearbeiten

Pereslawskoje liegt 18 Kilometer nordwestlich der Oblasthauptstadt Kaliningrad (Königsberg) und 25 Kilometer nordöstlich der einstigen Kreisstadt Primorsk (Fischhausen) an einer Hauptstraße, die Kaliningrad (auf einem Teilstück der früheren deutschen Reichsstraße 143) mit den Ostseestädten Pionerski (Neukuhren) und Swetlogorsk (Rauschen) bzw. mit der Bernsteinküste verbindet. Pereslawskoje ist als Ostanowotschny punkt „O.p. 20 km“ Haltepunkt an der Bahnstrecke Kaliningrad–Swetlogorsk, der ehemaligen Samlandbahn. Wenige Kilometer weiter nördlich liegt an der gleichen Bahnlinie die Bahnstation „Pereslawskoje-Sapadnoje“, die bis 1945 Marienhof (russisch: Nowo-Pereslawskoje, nicht mehr existent) genannt wurde und Endstation der von Fischhausen (Primorsk) kommenden und nach 1945 abgebrochenen Fischhausener Kreisbahn war.

GeschichteBearbeiten

Das Gründungsdatum von Drugehnen liegt im Jahre 1339.[2] 1874 wurde der Ort in den Amtsbezirk Seefeld[3] (russisch: Prostornoje, nicht mehr existent) eingegliedert, der zum Landkreis Fischhausen im Regierungsbezirk Königsberg der preußischen Provinz Ostpreußen gehörte. Am 18. Mai 1930 wurde durch Umbenennung des Amtsbezirks Seefeld Drugehnen namensgebender Ort. In den Amtsbezirk Drugehnen, der am 1. April 1939 dem neu geschaffenen Landkreis Samland beitrat, waren bis 1945 fünf Landgemeinden eingegliedert.[3]

Im Vorfeld des Zweiten Weltkrieges wurde bei Drugehnen der Bau eines Großtanklagers der Wirtschaftlichen Forschungsgesellschaft (einer Tarnorganisation) begonnen, das kriegswirtschaftlichen Zwecken diente und eine Kapazität von 100.000 m³ aufwies. Es wurde unter dem Tarnnamen Hegeberg geführt. Nach Kriegsende wurde das Tanklager gesprengt.

In Kriegsfolge kam Drugehnen mit dem nördlichen Ostpreußen zur Sowjetunion und wurde im Jahr 1947 nach der Herkunft der Neusiedler aus dem Rajon Pereslawl in der Oblast Jaroslawl in Pereslawskoje umbenannt.[4] Gleichzeitig wurde der Ort Sitz eines Dorfsowjets im Rajon Primorsk. Seit 2005 war Pereslawskoje Sitz einer Landgemeinde und gehört nach deren Auflösung im Jahr 2015 zum Stadtkreis Selenogradsk.

Amtsbezirk Drugehnen (1930–1945)Bearbeiten

Im Jahre 1930 wurde Drugehnen durch Umbenennung des Amtsbezirks Seefeld namensgebender Ort für den Amtsbezirk, der bis 1945 existierte und fünf Dörfer einschloss[3]:

Name Russischer Name
Dommelkeim Pawlinino
Drebnau Seljony Gai
Drugehnen Pereslawskoje
Marienhof Nowo-Pereslawskoje
Wiekau Chrustalnoje,
jetzt: Kolossowka

Pereslawski selski Sowet/okrug 1947–2005Bearbeiten

Der Dorfsowjet Pereslawski selski Sowet (ru. Переславский сельский Совет) wurde im Juni 1947 im Rajon Primorsk eingerichtet.[4] Nach dem Zerfall der Sowjetunion bestand die Verwaltungseinheit als Dorfbezirk Pereslawski selski okrug (ru. Переславский сельский округ). Von etwa 2000 bis 2001 war der Kolossowski selski okrug aus dem Pereslawski selski okrug ausgegliedert.[5] Im Jahr 2005 wurden die verbliebenen Orte des Dorfbezirks in die neu gebildete Landgemeinde Pereslawskoje selskoje posselenije übernommen.

Ortsname Name bis 1947/50 Bemerkungen
Alexejewka (Алексеевка) Auschlacken Der Ort wurde 1950 umbenannt.
Bobrowo (Боброво) Kobbelbude Der Ort wurde 1947 umbenannt und war zunächst in den Dorfsowjet Swetlowski eingeordnet. Etwa 1975 gelangte er in den Dorfsowjet Wolotschajewski im Rajon Gurjewsk.
Bratskoje (Братское) Prilacken Der Ort wurde 1947 umbenannt und vor 1975 verlassen.
Bugrowo (Бугрово) Warglitten Der Ort wurde 1950 umbenannt und vor 1975 verlassen.
Cholmogorowka (Холмогоровка) Fuchsberg Der Ort wurde 1947 umbenannt und war zunächst in den Dorfsowjet Matrossowski im Rajon Gurjewsk eingeordnet.
Chrustalnoje (Хрустальное) Wiekau Der Ort wurde 1947 umbenannt und vor 1975 an den Ort Kolossowka angeschlossen.
Dimitrowo (Димитрово) Goldschmiede Der Ort wurde 1950 umbenannt und war zunächst in den Dorfsowjet Matrossowski im Rajon Gurjewsk eingeordnet. Er wurde vermutlich Ende der 1970er Jahre in die Stadt Kaliningrad eingemeindet.
Druschnoje (Дружное) Mednicken Der Ort wurde 1947 umbenannt.
Kamyschinka (Камышинка) Nastrehnen und Dallwehnen[6] Der Ort wurde 1947 umbenannt und vor 1975 verlassen.
Kolodzy (Колодцы) Pojerstieten (bei Kumehnen) Der Ort wurde 1947 umbenannt und war zunächst in den Dorfsowjet Logwinski eingeordnet. Er wurde vor 1975 verlassen.
Kolossowka (Колосовка) Willgaiten Der Ort wurde 1947 umbenannt.
Kotelnikowo (Котельниково) Wargen Der Ort wurde 1947 (offenbar fälschlicherweise als Warengen) umbenannt.
Kremnjowo (Кремнёво) Groß Blumenau und Klein Blumenau[7] Der Ort wurde 1947 umbenannt und war zunächst in den Dorfsowjet Swetlowski eingeordnet. Etwa 1975 gelangte er in den Dorfsowjet Wolotschajewski im Rajon Gurjewsk.
Kulikowo (Куликово) Elchdorf (bis 1906: Pojerstieten (bei Wargen)) Der Ort wurde 1947 umbenannt.
Kumatschowo (Кумачёво) Kumehnen Der Ort wurde 1947 umbenannt.
Kusnezkoje (Кузнецкое) Backelfeld Der Ort wurde 1947 umbenannt und war zunächst in den Dorfsowjet Matrossowski im Rajon Gurjewsk eingeordnet.
Ljublino Seerappen und Kornitten[8] Der Ort wurde 1947 umbenannt und war zunächst in den Dorfsowjet Wsmorjewski eingeordnet. Etwa 1975 gelangte er in den Dorfsowjet Wolotschajewski im Rajon Gurjewsk.
Logwino (Логвино) Medenau Der Ort wurde 1947 umbenannt und war zunächst der Verwaltungssitz des Dorfsowjets Logwinski.
Malinowka (Малиновка) Polepen und Schorschehnen Der Ort wurde 1950 umbenannt und war zunächst in den Dorfsowjet Logwinski eingeordnet. Er wurde vor 1975 verlassen.
Morosowka (Морозовка) (Unter) Alkehnen und (Ober) Alkehnen Der Ort wurde 1950 umbenannt und war zunächst in den Dorfsowjet Matrossowski im Rajon Gurjewsk eingeordnet. Er wurde vor 1975 an den Ort Kusnezkoje angeschlossen.
Murmanskoje (Мурманское) Sickenhöfen Der Ort wurde 1950 umbenannt und war zunächst in den Dorfsowjet Logwinski eingeordnet. Er wurde vermutlich vor 1988 an den Ort Logwino angeschlossen.
Orechowo (Орехово) Schuditten Der Ort wurde 1950 umbenannt und war zunächst in den Dorfsowjet Logwinski eingeordnet. Er wurde vor 1975 verlassen.
Otkossowo (Откосово) Rosignaiten Der Ort wurde 1947 umbenannt.
Pawlinino (Павлинино) Dommelkeim Der Ort wurde 1947 umbenannt.
Pereleski (Перелески) Waldhausen Der Ort wurde 1950 umbenannt und war zunächst in den Dorfsowjet Matrossowski im Rajon Gurjewsk eingeordnet.
Pereslawskoje (Переславское) Drugehnen Verwaltungssitz
Prostornoje (Просторное) Seefeld Der Ort wurde 1947 umbenannt und vor 1975 verlassen.
Rownoje (Ровное) Pollwitten Der Ort wurde 1950 umbenannt und war zunächst in den Dorfsowjet Logwinski eingeordnet. Er wurde vor 1975 verlassen.
Schipowka (Шиповка) Bahnhof Powayen Der Ort wurde 1947 umbenannt und war zunächst in den Dorfsowjet Logwinski eingeordnet. Etwa 1975 gelangte er in den Dorfsowjet Wolotschajewski im Rajon Gurjewsk.
Sinjawino (Синявино) Quanditten Der Ort wurde 1947 umbenannt und vor 1975 verlassen.
Tscherepanowo (Черепаново) (Adlig) Powayen Der Ort wurde 1947 umbenannt und war zunächst in den Dorfsowjet Logwinski eingeordnet. Etwa 1975 gelangte er in den Dorfsowjet Wolotschajewski im Rajon Gurjewsk.
Wjasowka (Вязовка) Trenk Der Ort wurde 1947 umbenannt und vor 1975 an die Stadt Kaliningrad angeschlossen. An der Ortsstelle wurde eine Kleingartensiedlung angelegt.
Woloschino (Волошино) Brasnicken Der Ort wurde 1950 umbenannt.

Pereslawskoje selskoje posselenije 2005–2015Bearbeiten

 
Die Lage der ehemaligen Landgemeinde Pereslawskoje selskoje posselenije im Süden des Rajons Selenogradsk

Die Landgemeinde Pereslawskoje selskoje posselenije (ru. Переславское сельское поселение, Pereslawskoje selskoje posselenije) wurde im Jahr 2015 eingerichtet.[9] Sie umschloss einen Bereich von 205 km² bei 6.693 Einwohnern (Stand: 2010) in 19 zugeordneten Siedlungen, die vorher zu den Dorfbezirken Kostrowski selski okrug und Pereslawski selski okrug gehört hatten.

Neben dem zentralen Ort Pereslawskoje gehörten folgende 18 Siedlungen zur Landgemeinde:

Name Deutscher Name Name Deutscher Name
Alexejewka (Алексеевка) Auschlacken Kusnezkoje (Кузнецкое) Backelfeld
Cholmogorowka (Холмогоровка) Fuchsberg Logwino (Логвино) Medenau
Doroschnoje (Дорожное) Kaspershöfen Otkossowo (Откосово) Rosignaiten
Druschnoje (Дружное) Mednicken Pawlinino (Павлинино) Dommelkeim
Kolossowka (Колсовка) Wiekau und Willgaiten Pereleski (Перелески) Waldhausen
Kostrowo (Кострово) Bludau Podoroschnoje (Подорожное) Forken
Kotelnikowo (Котельниково) Wargen Prochladnoje (Прохладное) Kragau
Kulikowo (Куликово) Elchdorf, bis 1906:
Pojerstieten (bei Wargen)
Serjogino (Серёгино) Ludwigsfelde
Kumatschowo (Кумачёво) Kumehnen Woloschino (Волошино) Brasnicken

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner[10]
1910 180
1933 539
1939 792
2002 1.456
2010 1.388

KircheBearbeiten

Mit seiner vorwiegend evangelischen Bevölkerung war Drugehnen vor 1945 in das Kirchspiel der Pfarrkirche in Kumehnen (heute russisch: Kumatschowo) eingegliedert. Es gehörte zum Kirchenkreis Fischhausen (heute russisch: Primorsk) innerhalb der Kirchenprovinz Ostpreußen der Kirche der Altpreußischen Union.

Heute liegt Pereslawskoje im Einzugsbereich der evangelisch-lutherischen Auferstehungskirche in Kaliningrad (Königsberg) in der Propstei Kaliningrad[11] der Evangelisch-lutherischen Kirche Europäisches Russland.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Kaliningradskaja oblastʹ. (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Oblast Kaliningrad.) Band 1, Tabelle 4 (Download von der Website des Territorialorgans Oblast Kaliningrad des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. D. Lange, Ortsinformationen Bildarchiv Ostpreußen: Drugehnen
  3. a b c Rolf Jehke, Amtsbezirk Seefeld/Drugehnen
  4. a b Durch den Указ Президиума Верховного Совета РСФСР от 17 июня 1947 г.«Об образовании сельских советов, городов и рабочих поселков в Калининградской области» (Erlass des Präsidiums des Obersten Sowjets der RSFSR vom 17. Juni 1947: Über die Bildung von Dorfsowjets, Städten und Arbeitersiedlungen in der Oblast Kaliningrad)
  5. Wurde eingerichtet gemäß der OKATO-Änderung 28/2000 und auflöst gemäß der OKATO-Änderung 49/2001. Die Auflösung erfolgte durch die Решение Зеленоградского районного Совета депутатов от 04 апреля 2001 г. № 41 (Entscheidung des Abgeordnetenrates des Rajons Selenogradsk vom 4. April 2001, Nr. 41).
  6. Umbenannt wurde nur Nastrehnen
  7. Umbenannt wurde nur Groß Blumenau
  8. Umbenannt wurde nur Seerappen
  9. Durch das Закон Калининградской области от 18 февраля 2005 г. № 501 «О наделении муниципального образования "Зеленоградский район" статусом муниципального района и об установлении границ и наделении соответствующим статусом муниципальных образований, находящихся на его территории» (Gesetz der Oblast Kaliningrad vom 18. Februar 2005, Nr. 501: Über das Ausstatten der munizipalen Bildung "Rajon Selenogradsk" mit dem Status eines munizipalen Rajons und über das Festlegen der Grenzen und das Ausstatten mit dem entsprechenden Status der munizipalen Bildungen, die sich auf seinem Gebiet befinden).
  10. Volkszählungsdaten
  11. Evangelisch-lutherische Propstei Kaliningrad (Memento des Originals vom 29. August 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.propstei-kaliningrad.info