Hauptmenü öffnen

Natalja Andrejewna Sobolewa

Natalja Sobolewa Snowboard
Voller Name Natalja Andrejewna Sobolewa
Nation RusslandRussland Russland
Geburtstag 11. Dezember 1995
Geburtsort Taschtagol
Karriere
Disziplin Parallel-Riesenslalom, Parallelslalom
Status aktiv
Medaillenspiegel
Snowboard-WM 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
JWM 4 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
FIS Snowboard-Weltmeisterschaften
0Silber0 2019 Park City Parallel-Riesenslalom
FIS Snowboard-Juniorenweltmeisterschaften
0Bronze0 2013 Erzurum Parallel-Riesenslalom
0Gold0 2014 Chiesa in Valmalenco Parallel-Riesenslalom
0Gold0 2014 Chiesa in Valmalenco Parallelslalom
0Gold0 2015 Yabuli Parallel-Riesenslalom
0Gold0 2015 Yabuli Parallelslalom
Platzierungen
FIS-Logo Weltcup
 Debüt im Weltcup 5. März 2011
 Parallel-Weltcup 12. (2013/14)
 PGS-Weltcup 17. (2014/15, 2017/18)
 PSL-Weltcup 5. (2017/18)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Parallel 0 1 1
letzte Änderung: 4. Februar 2019

Natalja Andrejewna Sobolewa (russisch Наталья Андреевна Соболева; * 11. Dezember 1995 in Taschtagol) ist eine russische Snowboarderin. Sie startet in den Paralleldisziplinen.

Inhaltsverzeichnis

WerdegangBearbeiten

Sobolewa startete im Januar 2011 in Adelboden erstmals im Europacup belegte dabei Plätze 18 und 17 jeweils im Parallel-Riesenslalom. Beim Europäischen Olympisches Winter-Jugendfestival 2011 in Liberec wurde sie Fünfte im Parallel-Riesenslalom. Ihr erstes Weltcuprennen absolvierte sie im März 2011 in Moskau und errang dabei den 34. Platz im Parallelslalom. In der Saison 2012/13 holte sie vier Siege im Europacup und errang zudem einmal den zweiten und einmal den dritten Platz. Sie kam damit auf den fünften Platz in der Parallelwertung. Im Januar 2013 erreichte sie in Bad Gastein mit Platz vier im Parallelslalom ihre erste Top-Zehn-Platzierung im Weltcup. Im selben Monat gelang ihr bei den Snowboard-Weltmeisterschaften in Stoneham der siebte Platz im Parallelslalom. Bei den Snowboard-Juniorenweltmeisterschaften 2013 in Erzurum gewann sie die Bronzemedaille im Parallelslalom. Zudem wurde sie dort Fünfte im Parallel-Riesenslalom. In der Saison 2013/14 kam sie bei sechs Weltcupstarts, zweimal unter die ersten Zehn und belegte damit den 12. Platz im Parallelweltcup und den neunten Rang im Parallelslalom-Weltcup. Beim Saisonhöhepunkt den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi errang sie den 15. Platz im Parallelslalom. Bei den Snowboard-Juniorenweltmeisterschaften 2014 in Chiesa in Valmalenco und bei den Snowboard-Juniorenweltmeisterschaften 2015 in Yabuli holte sie im Parallelslalom und im Parallel-Riesenslalom jeweils die Goldmedaille. In der Saison 2014/15 errang sie jeweils den 17. Platz im Parallelslalom-Weltcup, Parallel-Riesenslalom-Weltcup und im Parallelweltcup. Ihr bestes Einzelergebnis dabei war der vierte Platz im Parallel-Riesenslalom im Skigebiet Carezza. In Montafon erreichte sie mit Platz zwei im Teamwettbewerb zusammen mit ihren Bruder Andrei ihre erste Podestplatzierung im Weltcup.[1] Beim Saisonhöhepunkt den Snowboard-Weltmeisterschaften 2015 am Kreischberg kam sie auf den 20. Platz im Parallel-Riesenslalom und auf den 12. Rang im Parallelslalom. In der folgenden Saison lief sie mit zwei Platzierungen unter die ersten Zehn, auf den 16. Platz im Parallelweltcup und auf den 13. Rang im Parallelslalom-Weltcup. Bei den Snowboard-Weltmeisterschaften 2017 in Sierra Nevada gelang ihr der 18. Platz im Parallelslalom. Nach Platz 24 und Platz 20 jeweils im Parallel-Riesenslalom zu Beginn der Saison 2017/18, erreichte sie mit Platz drei im Parallelslalom in Cortina d’Ampezzo ihre erste Podestplatzierung im Weltcupeinzel.

Weltcup-GesamtplatzierungenBearbeiten

Saison Parallel Parallel-Riesenslalom Parallelslalom
Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz
2011/12 19 60.
2012/13 866 24. 106 41. 760 13.
2013/14 1308 12. 358 19. 950 9.
2014/15 1492 17. 652 17. 840 17.
2015/16 1358 16. 382 21. 976 13.
2016/17 979,4 22. 599,4 22. 380 21.
2017/18 2910 14. 1590 17. 1320 5.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ergebnis Weltcup Montafon 2014 Teamwettbewerb