Mike Turner

US-amerikanischer Politiker

Michael Ray „Mike“ Turner[1] (* 11. Januar 1960[2] in Dayton, Montgomery County, Ohio[2]) ist ein US-amerikanischer Politiker der Republikanischen Partei. Seit Januar 2003 vertritt er den Bundesstaat Ohio Repräsentantenhauses der Vereinigten Staaten. Zunächst vertrat er ab 2003 den dritten Distrikt und dann seit 2013 den zehnten Distrikt.[3]

Mike Turner (2020)

Biografie Bearbeiten

Als Sohn von Ray und Vivian Turner wurde Mike Turner in Dayton (Ohio) geboren. Er hat eine Schwester. Seinen High-School-Abschluss erhielt er 1978 an der Belmont High School in seiner Heimatstadt. 1982 erwarb er seinen Bachelor of Arts in Politikwissenschaften an der Ohio Northern University in Ada (Ohio). Dem folgte der Juris Doctor (J.D.) 1985 an der Case Western Reserve University in Cleveland und der Master of Business Administration 1992 an der University of Dayton. Danach praktizierte er als Rechtsanwalt.[2]

Mike Turner hat zwei Kinder und lebt in Dayton.[4]

Politik Bearbeiten

Politisch wurde Turner Mitglied der Republikanischen Partei. Im Jahr 1994 wurde er zum Bürgermeister von Dayton gewählt und blieb bis 2002 in diesem Amt.[2]

Bei der Wahl zum Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten 2002 wurde Mike Turner als Vertreter des dritten Kongresswahlbezirks von Ohio in das Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten in Washington, D.C. gewählt, wo er am 3. Januar 2003 die Nachfolge des Demokraten Tony P. Hall antrat, der im September zuvor zurückgetreten war, um Botschafter bei der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen zu werden. Er setzte sich bei der Wahl mit 58,8 % durch. Er konnte ebenfalls alle folgenden neun Wahlen zwischen 2004 und 2020 gewinnen. Er wurde dabei stets mit mehr als 55 Prozent wiedergewählt. Seine besten Ergebnis erzielte er bei der Wahl 2010 mit 68,1 Prozent der Stimmen. Sein schlechtestes Ergebnis hatte er im Jahr 2018 mit 55,9 %.[5] Seit 2013 vertritt er den zehnten Wahlbezirk seines Staates im Kongress. Seine aktuelle, insgesamt zehnte Legislaturperiode im Repräsentantenhaus des 117. Kongresses läuft noch bis zum 3. Januar 2023.[3]

Die Primary (Vorwahl) seiner Partei für die Wahlen 2022 am 3. Mai konnte er ohne Mitbewerber mit 100 % gewinnen. Er trat am 8. November 2022 gegen David Esrati von der Demokratischen Partei an. Er konnte die Wahl mit 62,2 % der Stimmen für sich entscheiden und wird dadurch auch im Repräsentantenhaus des 118. Kongresses vertreten sein.[5] [veraltet]

Ausschüsse Bearbeiten

Er ist aktuell Mitglied in folgenden Ausschüssen des Repräsentantenhauses[6]:

Zuvor war er auch Mitglied im Oversight and Government Reform Committee.[5] Seit 2011 ist er für die Vereinigten Staaten Mitglied in der Parlamentarischen Versammlung der NATO. Von 2014 bis 2016 war Turner Präsident der Versammlung.[4]

Positionen Bearbeiten

Im Zuge des Bürgerkrieges in Syrien lehnte Turner einen Militärschlag ab, es sei denn, Barack Obama würde die Budgetkürzungen für das Pentagon aufheben.[7]

Kontroversen Bearbeiten

Immer wieder gibt es Korruptionsvorwürfe gegen Turner. Schon mehrmals wurde er „eines der korruptesten Mitglieder des Kongresses“ genannt.[8][9]

Am 14. Februar 2023 veröffentliche Turner eine scheinbar dramatische Nachricht aus dem Geheimdienstausschuss, dem er angehört, in abstrakter Form, was die Regierung Biden unter Druck setzte, öffentlich zu reagieren. Andere Parlamentarier kritisierten Turners ungewöhnliche Stellungnahme scharf und stellten seine Eignung als Chef des Geheimdienstausschusses infrage, besonders, nachdem sich die Gefahr als nicht akut herausstellte.[10]

Weblinks Bearbeiten

Commons: Mike Turner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Rep. Mike Turner. In: Biography from LegiStorm. Abgerufen am 18. Dezember 2021 (englisch).
  2. a b c d TURNER, Michael R. In: Biographical Directory of the United States Congress. Abgerufen am 18. Dezember 2022 (englisch).
  3. a b Representative Michael R. Turner. In: Library of Congress. Abgerufen am 18. Dezember 2021 (englisch).
  4. a b About Mike. In: U.S. House of Representatives. Abgerufen am 18. Dezember 2022 (englisch).
  5. a b c Michael Turner (Ohio). In: Ballotpedia. Abgerufen am 18. Dezember 2022 (englisch).
  6. Michael R. Turner. In: Office of the Clerk, U.S. House of Representatives. Abgerufen am 18. Dezember 2022 (englisch).
  7. Ansgar Graw: Zustimmung für Obama: Einflussreiche Republikaner wollen Assad angreifen. In: welt.de. 3. September 2013, abgerufen am 7. Oktober 2018.
  8. Crew Releases Fourth Annual Most Corrupt Members of Congress Report. In: CREW. Archiviert vom Original am 25. September 2018; abgerufen am 28. Januar 2019 (amerikanisches Englisch).
  9. CREW: House and Senate Ethics Committees Protecting the Most Corrupt Members of Congress. In: CREW. Archiviert vom Original am 28. Januar 2019; abgerufen am 28. Januar 2019 (amerikanisches Englisch).
  10. US-Geheimdienste: Russland hat neue nukleare Ambitionen. 15. Februar 2024, abgerufen am 15. Februar 2024.