Hauptmenü öffnen

Mechthild Heil

deutsche Politikerin (CDU), MdB
Video-Vorstellung (2014)

Mechthild Heil, geborene Rumpf, (* 23. August 1961 in Andernach) ist eine deutsche Politikerin der CDU. Seit 2009 ist sie Mitglied des Deutschen Bundestages und war von 2013 bis 2017 Vebraucherschutzbeauftragte der CDU/CSU Bundestagsfraktion. Seit 2018 ist Heil Vorsitzende des Ausschusses für Bau, Wohnen, Stadtentwicklung und Kommunen.[1]

Heil ist römisch-katholisch, verheiratet und Mutter von drei Söhnen.[2]

Inhaltsverzeichnis

Beruflicher WerdegangBearbeiten

Nach dem Abitur am Bertha-von-Suttner-Gymnasium in Andernach studierte Heil Architektur an der Technischen Universität Kaiserslautern. Sie schloss ihr Studium als Diplom-Ingenieurin ab. Von 1989 bis 1990 war sie bei Architekten RKW in Frankfurt und ab 1991 in Andernach im Architekturbüro Rumpf tätig. Seit 1999 leitet sie gemeinsam mit ihrem Bruder das Familienunternehmen „RUMPF architekten + ingenieure“ in Andernach mit fünfzehn Mitarbeitern.

Politischer WerdegangBearbeiten

KommunalpolitikBearbeiten

Seit 1994 ist Heil Mitglied im Stadtrat Andernach, seit 1999 Mitglied im Kreistag Mayen-Koblenz. Seit 2009 ist sie Vorsitzende des CDU-Stadtverbands Andernach.

AbgeordneteBearbeiten

2009 wurde Heil im Wahlkreis Ahrweiler mit 45,5 Prozent der Erststimmen zum ersten Mal in den deutschen Bundestag gewählt.

Am 20. September 2012 wurde Heil von der Delegiertenversammlung der beiden CDU-Kreisverbände Mayen-Koblenz und Ahrweiler mit 124 von 134 Stimmen als Direktkandidatin zur Bundestagswahl 2013 nominiert. Bei der Wahl am 22. September 2013 gewann sie mit einem Zuwachs von zehn Prozentpunkten auf 55,5 Prozent der Erststimmen erneut das Direktmandat des Wahlkreises 199 für den Bundestag[3]. Ihre Gegenkandidatin von der SPD, Andrea Nahles, erhielt 28 Prozent der Erststimmen.

Bei der Bundestagswahl 2017 hat Heil mit 42,8 Prozent der Erststimmen zum dritten Mal das Direktmandat im Wahlkreis Ahrweiler[4] gewonnen.

Im Januar 2014 wurde Heil vom Fraktionsvorsitzenden Volker Kauder zur Verbraucherschutzbeauftragten der CDU/CSU-Bundestagsfraktion ernannt. Dieses Amt hatte sie bereits in der vergangenen Wahlperiode inne und füllte es bis zur Bundestagswahl 2017 aus.

Sie ist Ordentliches Mitglied im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz und war von 2013 bis 2017 Stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft[5].

Seit Dezember 2016 ist Heil Mitglied im Bundesvorstand der CDU.[6]

Im April 2018 wurde Mechthild Heil zur Vorsitzenden des Ausschusses für Bau, Wohnen, Stadtentwicklung und Kommunen des Deutschen Bundestages benannt.

MitgliedschaftenBearbeiten

Heil ist Vorsitzende der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands[7], stellvertretendes Mitglied im Kuratorium der Bundeszentrale für politische Bildung[8], Mitglied im Kuratorium der Deutschen Stiftung Verbraucherschutz; stellvertretende Vorsitzende des Beirates für Handel und Verbraucherschutz der Gesellschaft zum Studium strukturpolitischer Fragen e.V.; stellvertretendes Mitglied des Kuratoriums der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland und stellvertretendes Mitglied im Beirat Marktwächter Finanzen.

Sie ist außerdem Mitglied der „Aktion Eine Welt“, in der Hospizbewegung Andernach-Pellenz und Pilgerin bei den Matthiasbrüdern.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Vorsitzende des Ausschusses für Bau, Wohnen, Stadtentwicklung und Kommunen
  2. http://www.mechthild-heil.de/ueber-mich/zur-person
  3. bundeswahlleiter.de/de/bundestagswahlen/BTW_BUND_13/ergebnisse/wahlkreisergebnisse/l07/wk199/ (Memento vom 23. Oktober 2013 im Internet Archive)
  4. Der Bundeswahlleiter: Ergebnisse Ahrweiler – Der Bundeswahlleiter. Abgerufen am 20. November 2017.
  5. Mitglieder des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft (Memento vom 27. April 2015 im Internet Archive) bundestag.de, online, abgerufen am 18. September 2014
  6. Mechthild Heil - Christlich Demokratische Union Deutschlands cdu.de , am 2. Dezember 2016, abgerufen am 20. November 2017
  7. katholisch.de: Katholische Frauen wählen neue Bundesvorsitzende
  8. Informationsseite der bpb zum Kuratorium