Kyle Turris

kanadischer Eishockeyspieler

Kyle Turris (* 14. August 1989 in New Westminster, British Columbia) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler. Der Center bestritt zwischen 2008 und 2022 über 700 Partien für die Phoenix Coyotes, Ottawa Senators, Nashville Predators und Edmonton Oilers in der National Hockey League (NHL). Seine größten Karriereerfolge feierte Turris in den Trikots der kanadischen Nationalmannschaften, wo er mit der U20-Auswahl im Jahr 2008 Weltmeister wurde und mit der A-Auswahl die Silbermedaille bei der Weltmeisterschaft 2019 errang.

Kanada  Kyle Turris
Geburtsdatum 14. August 1989
Geburtsort New Westminster, British Columbia, Kanada
Größe 183 cm
Gewicht 77 kg
Position Center
Nummer #8
Schusshand Rechts
Draft
NHL Entry Draft 2007, 1. Runde, 3. Position
Phoenix Coyotes
Karrierestationen
2003–2004 North Shore Winter Club
2004–2005 Grandview Steelers
2005–2007 Burnaby Express
2007–2008 Wisconsin Badgers
2008–2011 Phoenix Coyotes
2011–2017 Ottawa Senators
2017–2020 Nashville Predators
2020–2022 Edmonton Oilers

KarriereBearbeiten

Kyle Turris spielte ab 2005 in der zweitklassigen kanadischen Juniorenliga British Columbia Hockey League (BCHL) bei den Burnaby Express, nachdem er zuvor jeweils eine Saison in unterklassigen Juniorenligen beim North Shore Winter Club und den Grandview Steelers verbracht hatte. Gleich in seiner ersten BCHL-Saison bewies er sein Talent und war drittbester Scorer seines Teams in der regulären Saison. Er gewann mit seinem Team die Playoffs der BCHL und qualifizierte sich für die Finalserie um den Doyle Cup, die sie ebenfalls gewannen. Schließlich gewannen sie auch das Turnier um den Royal Bank Cup und somit die kanadische Juniorenmeisterschaft der zweitklassigen Juniorenligen. In der Saison 2006/07 war er mit 121 Punkten zweitbester Scorer der BCHL und führte die Scorerliste der Playoffs an, obwohl seine Mannschaft bereits in der zweiten Runde ausgeschieden war.

 
Turris im Training bei den Phoenix Coyotes

Aufgrund seiner Leistungen wurde er von den Talentsuchern der National Hockey League (NHL) auf Platz eins in der Rangliste der talentiertesten Spieler für den NHL Entry Draft 2007 gesetzt und wurde schließlich im Draft von den Phoenix Coyotes in der ersten Runde an Position drei ausgewählt. Im August und September nahm er an der Super Series 2007 teil. Ab Herbst 2007 spielte Kyle Turris für die Wisconsin Badgers, dem Eishockeyteam der University of Wisconsin–Madison, und war in der Saison gleich der beste Scorer der Mannschaft mit elf Toren und 24 Vorlagen. Nach dem Ende der Spielzeit unterschrieb er Anfang April 2008 einen Einstiegsvertrag bei den Phoenix Coyotes und verbrachte die letzten drei Ligaspiele der Saison bei der Mannschaft. Am 17. Dezember 2011 transferierten ihn die Phoenix Coyotes im Austausch für David Rundblad und einem Zweitrunden-Wahlrecht zu den Ottawa Senators.

Nach knapp sechs Jahren in Ottawa gaben ihn die Senators im November 2017 im Rahmen eines größeren Tauschgeschäfts, mit dem Matt Duchene von der Colorado Avalanche für insgesamt vier Spieler und drei Draftpicks verpflichtet wurde, an die Nashville Predators ab. Die Predators steuerten zu diesem Transfer im Gegenzug Samuel Girard, Wladislaw Kamenew sowie ein Zweitrunden-Wahlrecht für den NHL Entry Draft 2018 bei. Turris unterzeichnete in diesem Rahmen direkt einen neuen Sechsjahresvertrag in Nashville, der ihm mit Beginn der Saison 2018/19 ein durchschnittliches Jahresgehalt von sechs Millionen US-Dollar einbringen soll.[1] Nach deutlich nachlassenden Leistungen in den folgenden Jahren entschieden sich die Predators jedoch bereits im Oktober 2020, ihm die verbleibenden vier Jahre seines Vertrages auszubezahlen (buy-out), sodass er sich als Free Agent auf der Suche nach einem neuen Arbeitgeber befand. Diesen fand er wenige Tage später in den Edmonton Oilers, die ihn mit einem Zweijahresvertrag ausstatteten.

Nach der Saison 2021/22 beendete Turris kurz nach seinem 33. Geburtstag seine aktive Karriere, in der er insgesamt 776 NHL-Partien bestritten und dabei 425 Scorerpunkte verzeichnet hatte. Zugleich verpflichteten ihn die Coquitlam Express, ein Juniorenteam aus der BCHL, für ihren Trainerstab (Player Development Coach) sowie als Berater des General Managers.

Erfolge und AuszeichnungenBearbeiten

  • 2008 WCHA Third All-Star Team
  • 2008 WCHA All-Rookie Team

InternationalBearbeiten

KarrierestatistikBearbeiten

Reguläre Saison Playoffs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
2004/05 Grandview Steelers Minor-BC 30 13 20 33 12 3 6 9
2005/06 Burnaby Express BCHL 57 36 36 72 32 20 10 13 23 6
2006/07 Burnaby Express BCHL 53 66 55 121 83 14 12 14 26 16
2007/08 University of Wisconsin–Madison NCAA 36 11 24 35 38
2007/08 Phoenix Coyotes NHL 3 0 1 1 2
2008/09 San Antonio Rampage AHL 8 4 3 7 6
2008/09 Phoenix Coyotes NHL 63 8 12 20 21
2009/10 San Antonio Rampage AHL 76 24 39 63 60
2010/11 San Antonio Rampage AHL 2 0 1 1 2
2010/11 Phoenix Coyotes NHL 65 11 14 25 16 4 1 2 3 2
2011/12 Phoenix Coyotes NHL 6 0 0 0 4
2011/12 Ottawa Senators NHL 49 12 17 29 27 7 1 2 3 2
2012/13 Oulun Kärpät SM-liiga 21 7 12 19 24
2012/13 Ottawa Senators NHL 48 12 17 29 24 10 6 3 9 13
2013/14 Ottawa Senators NHL 82 26 32 58 39
2014/15 Ottawa Senators NHL 82 24 40 64 36 6 1 1 2 18
2015/16 Ottawa Senators NHL 57 13 17 30 32
2016/17 Ottawa Senators NHL 78 27 28 55 47 19 4 6 10 25
2017/18 Ottawa Senators NHL 11 3 6 9 2
2017/18 Nashville Predators NHL 65 13 29 42 24 13 0 3 3 6
2018/19 Nashville Predators NHL 55 7 16 23 33 6 1 1 2 2
2019/20 Nashville Predators NHL 62 9 22 31 22 4 0 0 0 0
2020/21 Edmonton Oilers NHL 27 2 3 5 10
2021/22 Edmonton Oilers NHL 23 1 3 4 4
BCHL gesamt 110 102 91 193 115 34 22 27 49 22
AHL gesamt 86 28 43 71 68
NHL gesamt 776 168 256 424 343 69 14 18 32 68

InternationalBearbeiten

Vertrat Kanada bei:

Jahr Team Veranstaltung Resultat Sp T V Pkt SM
2007 Kanada U18-WM 4. Platz 6 3 2 5 2
2007 Kanada Super Series 1. Platz 8 7 1 8 6
2008 Kanada U20-WM   7 4 4 8 2
2014 Kanada WM 5. Platz 8 3 3 6 2
2018 Kanada WM 4. Platz 4 1 1 2 0
2019 Kanada WM   10 4 6 10 8
Junioren gesamt 21 14 7 21 10
Herren gesamt 22 8 10 18 10

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation; Kursiv: Statistik nicht vollständig)

WeblinksBearbeiten

Commons: Kyle Turris – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Dan Rosen: Duchene traded to Senators by Avalanche. nhl.com, 5. November 2017, abgerufen am 6. November 2017 (englisch).