Hauptmenü öffnen
SM-liiga
◄ vorherige Saison 2012/13 nächste ►
Meister: Porin Ässät.png Ässät Pori
Absteiger: keiner
• SM-liiga  |  Mestis ↓  |  Suomi-sarja ↓↓

Die Saison 2012/13 war die 38. Spielzeit in der SM-liiga, der höchsten finnischen Spielklasse im Eishockey. Die Meisterschaft gewann die Mannschaft von Ässät Pori, die im Play-off-Finale Tappara Tampere mit 4:2 besiegte und damit den fünften Meistertitel der Vereinsgeschichte gewann. In der Relegation setzte sich Ilves Tampere mit 4:1-Siegen gegen Jukurit Mikkeli durch und verblieb damit in der SM-liiga.

TeilnehmerBearbeiten

HauptrundeBearbeiten

ModusBearbeiten

Wie im Vorjahr bestreitet jede der 14 Mannschaften 58 Spiele in der Hauptrunde. Jedes Spiel besteht aus 3 mal 20 Minuten. Sollte es nach der regulären Zeit unentschieden stehen, werden fünf Minuten Verlängerung gespielt. Das erste Tor in der Verlängerung entscheidet das Spiel für die Mannschaft, die das Tor erzielt. Im Fall, dass nach der Verlängerung immer noch kein Sieger gefunden ist, wird das Spiel durch Penalty-Schießen entschieden.

Ein Sieg in der regulären Spielzeit bringt einer Mannschaft 3 Punkte. Ein Sieg und eine Niederlage nach Verlängerung wird mit 2 bzw. 1 Punkt vergütet. Für eine Niederlage in regulärer Spielzeit gibt es keine Punkte. Der 14. der SM-liiga spielte in einer Best-of-7-Serie gegen den Meister der Mestis um Verbleib bzw. Aufstieg in die SM-liiga.

TabelleBearbeiten

Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. Jokerit 60 28 10 7 15 168:136 111
2. Tappara 60 29 7 7 17 178:145 108
3. JYP 60 28 5 9 18 161:142 103
4. Ässät 60 27 8 5 20 160:130 102
5. KalPa 60 24 9 7 20 172:145 97
6. HPK 60 20 12 12 16 157:144 96
7. Kärpät 60 23 9 6 22 172:150 93
8. HIFK 60 26 3 7 24 153:163 91
9. SaiPa 60 23 7 6 24 162:173 89
10. Lukko 60 24 3 8 25 151:170 86
11. Pelicans 60 22 7 3 28 163:180 83
12. Blues 60 21 6 4 28 151:164 80
13. TPS 60 12 8 12 28 144:181 64
14. Ilves 60 13 6 6 35 124:193 57

Abkürzungen: Pl. = Platz, Sp = Spiele, S = Siege, OTS = Siege nach Verlängerung (Overtime), OTN = Niederlagen nach Verlängerung, N = Niederlagen
Erläuterungen: Play-off-Viertelfinale, Pre-Play-offs, Relegation

Beste ScorerBearbeiten

 
Kärpät-Stürmer Juha-Pekka Haataja wurde mit 59 Punkten Topscorer
 
Justin Azevedo von Lukko erzielte 20 Tore und 38 Assists

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, +/– = Plus/Minus, SM = Strafminuten; Fett: Ligabestwert; Quelle: liiga.fi[1]

Spieler Team Sp T V Pkt +/− SM
Finnland  Juha-Pekka Haataja Kärpät 60 28 31 59 +5 69
Kanada  Justin Azevedo Lukko 58 20 38 58 −1 86
Finnland  Ville Viitaluoma HPK 58 18 38 56 +20 75
Finnland  Sakari Salminen KalPa 54 26 29 55 +14 18
Tschechien  Ivan Huml Kärpät 57 16 39 55 +4 79
Finnland  Ilari Filppula Jokerit 53 19 35 54 +17 36
Kanada  Éric Perrin JYP 59 11 42 53 −2 22
Finnland  Ville Nieminen Tappara 57 22 28 50 +17 132
Finnland  Aleksander Barkov Tappara 53 21 27 48 +18 8
Kanada  Stephen Dixon Ässät 44 9 35 44 +10 51

Beste TorhüterBearbeiten

Abkürzungen: Sp = Spiele, Min = Eiszeit (in Minuten), GT = Gegentore, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GTS = Gegentorschnitt, SO = Shutouts; Fett: Ligabestwert; Quelle: liiga.fi[2]

Spieler Team Sp Min GT SO Sv% GTS
Finnland  Antti Raanta Ässät 45 2594 80 5 94,33 % 1,85
Finnland  Juha Metsola Tappara 46 2759 96 8 93,01 % 2,09
Finnland  Tuomas Tarkki JYP 51 3073 108 6 92,73 % 2,11
Finnland  Mika Järvinen HPK 41 2457 81 3 92,52 % 1,98
Finnland  Atte Engren TPS 47 2656 117 1 92,41 % 2,64
Finnland  Eero Kilpeläinen Jokerit 48 2854 94 8 92,21 % 1,98
Finnland  Petri Vehanen Lukko 50 2982 122 0 91,90 % 2,45
Finnland  Mikko Koskinen KalPa 49 2953 101 7 91,86 % 2,05
Finnland  Joni Ortio HIFK 54 3119 126 4 91,65 % 2,42
Finnland  Jere Myllyniemi Pelicans 36 2073 92 1 91,38 % 2,66

Play-offsBearbeiten

ModusBearbeiten

Die Plätze 1–6 waren automatisch für die Play-offs qualifiziert. Die Plätze 7–10 mussten sich in einer zusätzlichen Best-of-3-Runde durchsetzen, wobei Platz 7 gegen Platz 10 und Platz 8 gegen Platz 9 antrat. Für das Halbfinale bzw. Finale qualifizierten sich die Mannschaften, die im Viertelfinale bzw. Halbfinale gegen ihren Gegner von sieben Spielen die meisten gewonnen hatten. Im Finale wurden ebenfalls sieben Spiele gespielt. Wer die meisten Spiele gewann, war Sieger der Saison. Die Verlierer des Halbfinals spielten im kleinen Finale in lediglich einem Spiel um den dritten Platz. Die jeweiligen Gegner wurden so zusammengestellt, dass die bestplatzierte Mannschaft gegen die schlechteste spielt, die zweitbeste, gegen die zweitschlechteste, und so weiter. Ein Spiel dauerte, so wie in der Hauptsaison, 3 mal 20 Minuten. Nach der regulären Zeit wurden Verlängerungen von jeweils 20 Minuten Länge gespielt bis ein Sieger durch ein entscheidendes Tor gefunden wurde.

Pre-Play-offsBearbeiten

Die Spiele im Best-of-Three-Modus fanden am 14., 15. und 17. März 2013 statt.

Serie Spiel 1 Spiel 2 Spiel 3
Oulun KärpätRauman Lukko 1:2 4:5
(0:3, 2:1, 2:1)
4:2
(1:1, 1:0, 2:0)
2:3 n.V.
(0:2, 1:0, 1:0, 0:1)
  HIFK Helsinki  SaiPa Lappeenranta 2:1 2:3 n.V.
(0:1, 0:0, 1:1, 0:1)
3:2 n.V.
(1:2, 0:0, 1:0, 1:0)
5:2
(2:0, 1:2, 2:0)

TurnierbaumBearbeiten

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  1  Jokerit Helsinki 2            
10  Lukko Rauma 4  
2  Tappara 4
  10  Lukko 0  
2  Tappara Tampere 4
 
8  HIFK Helsinki 1  
2  Tappara 2
  4  Ässät 4
3  JYP Jyväskylä 4
 
6  HPK Hämeenlinna 1  
3  JYP 1
Spiel um Platz 3
  4  Ässät 4  
4  Ässät Pori 4 3  JYP 1
 
  5  KalPa Kuopio 1   10  Lukko 0

ViertelfinaleBearbeiten

HalbfinaleBearbeiten

  • Tappara Tampere – Lukko Rauma 4:0 (3:2 n. V., 4:3 n. V., 3:0, 5:0)
  • JYP Jyväskylä – Ässät Pori 1:4 (3:4 n. V., 0:2, 1:4, 2:1, 0:1)

Spiel um Platz 3Bearbeiten

12. April 2014   JYP
Darryl Boyce (4:47)
Max Wärn (14:54)
2:0
(2:0, 0:0, 0:0) [3]
Lukko
Synergia-areena, Jyväskylä
Zuschauer: 4.405

FinaleBearbeiten

Die Spiele im Best-of-Seven-Modus fanden zwischen dem 15. und 24. April 2013 statt.

Serie Spiel 1 Spiel 2 Spiel 3 Spiel 4 Spiel 5 Spiel 6 Spiel 7
  Tappara Tampere  Ässät Pori 2:4 2:1
(0:0, 1:0, 1:1)
1:5
(0:1, 1:2, 0:2)
3:2
(1:1, 0:1, 2:0)
0:4
(0:2, 0:0, 0:2)
1:2 n.V.
(0:0, 1:1, 0:0, 0:0, 0:0, 0:1)
2:3
(1:2, 1:0, 0:1)

Durch einen 3:2-Heimsieg im sechsten Finalspiel sicherte sich Ässät Pori die vierte Meisterschaft der Vereinsgeschichte nach 1965, 1971 und 1978.[4][5]

Beste ScorerBearbeiten

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, +/− = Plus/Minus, SM = Strafminuten; Fett: Turnierbestwert; Quelle: liiga.fi[6]

Spieler Team Sp T V Pkt +/- SM
Justin Azevedo Lukko 14 10 8 18 +8 6
Mika Niemi Ässät 16 4 9 13 +6 24
Teemu Aalto Tappara 15 5 7 12 +6 16
Jarno Koskiranta Tappara 14 9 1 10 +1 4
Jerry Ahtola Lukko 14 5 5 10 +8 2
Aki Uusikartano Ässät 15 3 7 10 +6 2
Michael Ryan Ässät 13 5 4 9 +6 16
Veli-Matti Savinainen Ässät 16 4 5 9 +2 10
Dragan Umičević Tappara 15 0 9 9 +3 33
Jukka Peltola Tappara 15 6 2 8 +6 6

Beste TorhüterBearbeiten

Abkürzungen: Sp = Spiele, Min = Eiszeit (in Minuten), GT = Gegentore, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GTS = Gegentorschnitt, SO = Shutouts; Fett: Turnierbestwert; Quelle: liiga.fi[7]

Spieler Team Sp Min GT SO Sv% GTS
Antti Raanta Ässät 16 1038 23 4 95,45 % 1,33
Tuomas Tarkki JYP 11 703 20 1 94,55 % 1,71
Juha Metsola Tappara 15 945 29 2 94,12 % 1,84
Mikko Koskinen KalPa 5 295 10 1 93,63 % 2,03
Joni Ortio HIFK 8 481 20 0 92,16 % 2,49
Petri Vehanen Lukko 14 813 38 0 92,05 % 2,80
Mika Järvinen HPK 5 310 16 0 90,53 % 3,09
Miika Wiikman SaiPa 3 189 9 0 89,89 % 2,86
Johan Backlund Kärpät 3 151 8 0 89,33 % 3,18
Eero Kilpeläinen Jokerit 6 289 15 1 86,84 % 3,11

Kader des Finnischen MeistersBearbeiten

RelegationBearbeiten

Der 14. der SM-lliga spielte in einer Best-of-Seven-Serie gegen den Meister der Mestis um Verbleib bzw. Aufstieg in die SM-liiga. Die Spiele fanden zwischen dem 22. März und 2. April 2013 statt.

Serie Spiel 1 Spiel 2 Spiel 3 Spiel 4 Spiel 5 Spiel 6 Spiel 7
Tampereen IlvesMikkelin Jukurit 4:1 2:0 1:3 2:1 n. V. 7:4 4:2

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Perustilastot Runkosarja 2012–13
  2. Torjuntaprosentti 2012–13 Runkosarja (Memento vom 11. März 2014 im Internet Archive)
  3. Spielbericht (Memento vom 11. März 2014 im Internet Archive)
  4. Eishockey News, Nach 35 Jahren Wartezeit – Ässät Pori lässt nichts anbrennen und holt den Kanada-Cup (Memento vom 11. März 2014 im Internet Archive), 24. April 2013
  5. yle.fi, Pori Ässät take ice hockey championship, 25. April 2013
  6. Pistepörssi Playoffs 2012–2013. Abgerufen am 6. August 2018.
  7. Torjuntaprosentti Playoffs 2012–2013 (Memento vom 11. März 2014 im Internet Archive)