Hauptmenü öffnen
Logo der Super Series

Die Super Series 2007, auch Summit Series 2007 genannt, war ein Eishockeywettbewerb zwischen den Juniorennationalmannschaften Kanadas und Russlands, der vom 27. August bis zum 9. September 2007 ausgetragen wurde.

Der Wettbewerb umfasste acht Spiele. Die ersten vier Partien wurden vom 27. August bis zum 1. September in Russland in den Städten Omsk und Ufa ausgetragen. Die restlichen vier Spiele fanden in Kanada in Winnipeg, Saskatoon, Red Deer und Vancouver vom 4. bis 9. September statt.

Die erste Summit Series wurde 1972 ausgetragen und war der erste Wettbewerb zwischen professionellen kanadischen und sowjetischen Eishockeyspielern. 1974 wurde diese Veranstaltung wiederholt und 2007 gab es eine Neuauflage auf Grund des 35-jährigen Jubiläums der ersten Ausgabe. Diesmal trafen aber die besten Spieler beider Nationen unter 20 Jahren aufeinander. Die teilnehmenden Spieler mussten nach dem 31. Dezember 1987 geboren sein.

Inhaltsverzeichnis

AufstellungenBearbeiten

Der vorläufige russische Kader umfasste 28 Spieler, von denen zehn bereits von einem Team der National Hockey League gedraftet worden waren. Torhüter Semjon Warlamow, Verteidiger Iwan Wischnewski und Stürmer Alexei Tscherepanow wurden jeweils in der ersten Runde ausgewählt. Allerdings schied Tscherepanow aufgrund einer Gehirnerschütterung bereits nach dem zweiten Spiel aus. Aufgrund weiterer Verletzungen nominierten die Russen nach dem vierten Spiel drei Spieler nach. Der Trainer der russischen Mannschaft war Sergei Nemtschinow, der über zehn Jahre als Spieler in der NHL aktiv war.

Kanadas Kader bestand aus 25 Spielern, von denen 21 bereits zur Organisation eines NHL-Teams gehörten, aber noch keine Erfahrung in der höchsten nordamerikanischen Profiliga sammeln konnten. 15 wurden in der ersten Runde gedraftet, die Verteidiger Thomas Hickey und Karl Alzner sowie Angreifer Kyle Turris sogar als einer der ersten fünf Spieler des NHL Entry Draft 2007. Trainiert wurde die Mannschaft von Brent Sutter, der bis zum Ende der Saison 2006/07 noch die Red Deer Rebels aus der kanadischen Juniorenliga Western Hockey League betreut hatte und im Herbst 2007 die New Jersey Devils aus der NHL übernahm.

KanadaBearbeiten

Torhüter
Nr. Name Geburtsdatum Geburtsort Team 2006/07
1   Jonathan Bernier 7. August 1988 Laval, Québec, Kanada Lewiston MAINEiacs
30   Steve Mason 29. Mai 1988 Oakville, Ontario, Kanada London Knights
31   Leland Irving 11. April 1988 Swan Hills, Alberta, Kanada Everett Silvertips
Verteidiger
Nr. Name Geburtsdatum Geburtsort Team 2006/07
2   Josh Godfrey 15. Januar 1988 Kingston, Ontario, Kanada Sault Ste. Marie Greyhounds
3   Logan Pyett 25. Mai 1988 Balgonie, Saskatchewan, Kanada Regina Pats
4   Thomas Hickey 8. Februar 1989 Calgary, Alberta, Kanada Seattle Thunderbirds
5   Keaton Ellerby 5. November 1988 Calgary, Alberta, Kanada Kamloops Blazers
6   Ty Wishart 19. Mai 1988 Comox, British Columbia, Kanada Prince George Cougars
8   Drew Doughty 8. Dezember 1989 London, Ontario, Kanada Guelph Storm
15   Luke Schenn 2. November 1989 Saskatoon, Saskatchewan, Kanada Kelowna Rockets
27   Karl AlznerA 24. September 1988 Burnaby, British Columbia, Kanada Calgary Hitmen
Angreifer
Nr. Name Pos Geburtsdatum Geburtsort Team 2006/07
9   Sam GagnerA C 10. August 1989 Oakville, Ontario, Kanada London Knights
10   Zach Hamill C 23. September 1988 Port Coquitlam, British Columbia, Kanada Everett Silvertips
11   Zach Boychuk C 4. Oktober 1989 Airdrie, Alberta, Kanada Lethbridge Hurricanes
12   Brandon SutterA C 14. Februar 1989 Red Deer, Alberta, Kanada Red Deer Rebels
14   Dana Tyrell C 23. April 1989 Airdrie, Alberta, Kanada Prince George Cougars
16   David Perron LW 28. Mai 1988 Sherbrooke, Québec, Kanada Lewiston MAINEiacs
17   Brad Marchand C 11. Mai 1988 Halifax, Nova Scotia, Kanada Val-d'Or Foreurs
18   Colton Gillies C 12. April 1989 Surrey, British Columbia, Kanada Saskatoon Blades
19   Kyle Turris C 14. August 1989 New Westminster, British Columbia, Kanada Burnaby Express
20   John Tavares C 20. September 1990 Oakville, Ontario, Kanada Oshawa Generals
21   Stefan Legein RW 24. November 1988 Oakville, Ontario, Kanada Mississauga IceDogs
22   Milan LucicC LW 7. Juni 1988 Vancouver, British Columbia, Kanada Vancouver Giants
25   Cory Emmerton C 1. Juni 1988 St. Thomas, Ontario, Kanada Kingston Frontenacs
28   Claude Giroux RW 12. Januar 1988 Ottawa, Ontario, Kanada Gatineau Olympiques

RusslandBearbeiten

Torhüter
Nr. Name Geburtsdatum Geburtsort Team 2006/07
1   Semjon Warlamow 27. April 1988 Kujbyschew, Russische SFSR Lokomotive Jaroslawl
31   Wadim Schelobnjuk 22. April 1989 Moskau, Russische SFSR HK Dynamo Moskau
35   Sergei Bobrowski 20. September 1988 Nowokusnezk, Russische SFSR Metallurg Nowokusnezk
Verteidiger
Nr. Name Geburtsdatum Geburtsort Team 2006/07
2   Pawel Doronin 21. August 1988 Ufa, Russische SFSR Salawat Julajew Ufa
3   Alexei Grischin 28. September 1988 Tschechow, Russische SFSR Witjas Tschechow
4   Igor Subow 4. Juli 1988 Toljatti, Russische SFSR Lokomotive Jaroslawl
5   Waleri Schukow 8. Februar 1988 Nischni Nowgorod, Russische SFSR Torpedo Nischni Nowgorod
6   Kirill Tulupow[1] 23. April 1988 Moskau, Russische SFSR Chicoutimi Sagueneens
8   Jewgeni Kurbatow 18. Mai 1988 Swerdlowsk, Russische SFSR HK Awangard Omsk
23   Juri AlexandrowC 24. Juni 1988 Tscherepowez, Russische SFSR Sewerstal Tscherepowez
27   Maxim Tschudinow 25. März 1990 Tscherepowez, Russische SFSR Sewerstal Tscherepowez
29   Iwan Wischnewski 18. Februar 1988 Barnaul, Russische SFSR Rouyn-Noranda Huskies
30   Wjatscheslaw Woinow 15. Januar 1990 Tscheljabinsk, Russische SFSR HK Traktor Tscheljabinsk
Angreifer
Nr. Name Pos Geburtsdatum Geburtsort Team 2006/07
7   Alexei Tscherepanow C 15. Januar 1989 Osjorki, Russische SFSR HK Awangard Omsk
10   Jewgeni Bodrow C 8. Januar 1988 Toljatti, Russische SFSR HK Lada Toljatti
11   Michail Gluchow RW 13. Mai 1988 Woskressensk, Russische SFSR Chimik Moskowskaja Oblast
12   Artjom Anissimow C 24. Mai 1988 Jaroslawl, Russische SFSR Lokomotive Jaroslawl
14   Alexander Rjabew RW 24. August 1988 Jaroslawl, Russische SFSR Lokomotive Jaroslawl
15   Maxim Mamin RW 17. Mai 1988 Marneuli, Georgische SSR HK Metallurg Magnitogorsk
16   Maxim Majorow LW 26. März 1989 Leninogorsk, Russische SFSR Neftjanik Almetjewsk
17   Wjatscheslaw Soloduchin F 31. Juli 1988 Leningrad, Russische SFSR SKA Sankt Petersburg
19   Jegor Awerin LW 25. August 1989 Omsk, Russische SFSR HK Awangard Omsk
22   Ilja Kablukow C 18. Januar 1988 Moskau, Russische SFSR HK ZSKA Moskau
24   Alexander Wassjunow LW 22. April 1988 Jaroslawl, Russische SFSR Lokomotive Jaroslawl
26   Jewgeni Dadonow RW 12. März 1989 Tscheljabinsk, Russische SFSR HK Traktor Tscheljabinsk
28   Anton Glowazki RW 6. August 1988 Magnitogorsk, Russische SFSR HK Metallurg Magnitogorsk
33   Konstantin Kulikow F 22. Februar 1988 Nischnekamsk, Russische SFSR Neftechimik Nischnekamsk
34   Ruslan Baschkirow[1] LW 7. März 1989 Moskau, Russische SFSR Québec Remparts
37   Wiktor Tichonow[1] RW 12. Mai 1988 Riga, Lettische SSR Sewerstal Tscherepowez

SerienverlaufBearbeiten

Die Super Series entwickelte sich für die russische Auswahl zu einem Debakel, obwohl sie gut startete und im ersten Spiel schon nach zehn Minuten mit 2:0 führte. Zum Ende des ersten Drittels hatten die Kanadier Stefan Legein und Kyle Turris jedoch bereits ausgeglichen. Die kanadische Auswahl spielte körperlich hart, doch den Russen gelang es im gesamten Spiel nur einmal eine von den daraus resultierenden elf Überzahlsituationen zu nutzen und am Ende verloren sie mit 2:4 trotz einer Schussstatistik von 42:23 zu ihren Gunsten.

Im zweiten Spiel gingen die Kanadier im ersten Drittel durch Kyle Turris in Führung und dominierten die ersten zwei Drittel. Jedoch gelang es ihnen erst kurz vor dem Ende des zweiten Durchgangs die Führung auf 2:0 zu erhöhen. Das letzte Drittel gestaltete sich ausgeglichener, doch die Russen scheiterten insgesamt 23 Mal an Kanadas Torhüter Jonathan Bernier, der somit einen Shutout verbuchen konnte, während David Perron kurz vor Schluss noch der dritte kanadischen Treffer gelang. Neben der zweiten Niederlage auf heimischen Eis mussten die Russen den Verlust ihrer Stars Alexei Tscherepanow, der sich nach einem Check von Brandon Sutter eine Gehirnerschütterung zuzog, und Artjom Anissimow, der nach einem Knie-Check durch Colton Gillies eine Beinverletzung davontrug, verkraften. Für Aufregung sorgte zudem der Eisnebel in der neuen und noch nicht ganz fertiggestellten Ufa-Arena.

 
Spielszene aus der achten Partie im General Motors Place

Im dritten Spiel der Serie war das Überzahlspiel der Kanadier das Mittel zum Erfolg, da sie vier von neun Powerplay-Möglichkeiten nutzten und somit die Basis zum 6:2-Sieg und der damit verbundenen 3–0-Führung in der Serie legten. Bereits im ersten Drittel lagen die Russen deutlich zurück, als sie nur einmal bei 13 Möglichkeiten trafen, die Kanadier aber drei ihrer vier Chancen nutzten. Nachdem die Russen in der Drittelpause ihren Torhüter gewechselt hatten, stabilisierten sie sich in der Defensive und konnten auf 3:2 verkürzen, doch ihnen gelang trotz genügend Chancen nicht der Ausgleich. Stattdessen waren es die Kanadier, die im letzten Drittel das Heft in die Hand nahmen und noch drei Mal trafen.

Das vierte Spiel stand erneut im Zeichen der mangelnden Chancenverwertung der Russen, denn Kanadas Torhüter Steve Mason parierte 45 von 47 russischen Schüssen. Stattdessen nutzten wieder die Kanadier ihre Chancen besser und nach zwei Dritteln führten sie mit 3:0. Nachdem Russland innerhalb der ersten drei Minuten des Schlussdrittels durch die Verteidiger Alexei Grischin und Maxim Tschudinow auf 3:2 verkürzen konnten, war es schließlich Brad Marchand, der nur 49 Sekunden nach dem zweiten russischen Treffer mit seinem zweiten Tor des Tages den Sieg für das Team Kanada sicherte.

Bereits nach den vier in Russland ausgetragenen Spielen mussten die Russen auf eine äußerst negative Bilanz blicken. Man hatte keinen Sieg auf heimischen Eis erringen können und in vier Spielen nur sechs Tore erzielt, aber 17 Gegentore kassiert. Gerade das hoch eingeschätzte Torhütertalent Semjon Warlamow hatte enttäuscht, da die Kanadier im Durchschnitt nur vier Schüsse brauchten um gegen ihn ein Tor zu schießen.

Zurück in Kanada begann das fünfte Spiel mit einem torlosen ersten Drittel, trotz zahlreicher Überzahlsituation auf beiden Seiten. Zu Beginn des zweiten Drittels hatte die russische Mannschaft einen guten Start und kam innerhalb der ersten drei Minuten zu fünf Chancen, konnte jedoch nicht den Führungstreffer erzielen. Dies blieb nur wenig später Claude Giroux vorbehalten, der kurz darauf auch das 2:0 erzielte. Alexander Wassjunow verkürzte keine drei Minuten später für die Russen, doch die kanadische Mannschaft nutzte ihre Chancen und führte nach dem zweiten Drittel bereits mit 5:1. Im letzten Drittel entwickelte sich das Spiel erst richtig zu einer Blamage für die russische Mannschaft, als das Team Kanada sogar auf 8:1 erhöhte, obwohl die Russen im gesamten Spiel mehr Torschüsse verbuchten. Kanada erreichte mit dem fünften Sieg die Vorentscheidung in der Serie.

Das erste Drittel im sechsten Spiel wurde deutlich von Kanadiern dominiert, die die Russen nur zu zwei Torschüssen kommen ließen, selbst konnten sie aber nur eine von 13 Chancen nutzen. Im zweiten Drittel wurde die russische Mannschaft stärker und erzielte durch Iwan Wischnewski den Ausgleich. Besonders Torhüter Semjon Warlamow, der bei seinen bisherigen Einsätzen enttäuschte, konnte sich rehabilitieren und war einer der Gründe, dass es erstmals in der Serie nach dem zweiten Drittel unentschieden stand. Das dritte Drittel war geprägt von einem ständigen Anstürmen der Kanadier, die in den letzten 20 Minuten 29 Schüsse auf Warlamows Tor abfeuerten. Trotz einer überzeugenden Leistungen des russischen Torhüters, stand es am Ende 1:4. Sam Gagner, der das Spiel ausglich und somit den Endstand bestellte.

 
Spielszene aus der achten Partie im General Motors Place

Im siebten Spiel gingen die Russen im ersten Durchgang mit 2:0 in Führung, ehe Kyle Turris kurz vor der Pause noch verkürzen konnte. Das zweite Drittel wurde in seinen letzten acht Minuten turbulent, als erst die Kanadier innerhalb von vier Minuten das Spiel in eine 3:2-Führung drehen konnten, aber nur drei Minuten später wieder in Rückstand lagen. Zu Beginn des letzten Drittels war es schließlich Das finale Spiel fand schließlich in Vancouver statt und blieb in den ersten 20 Minuten torlos, ehe die Kanadier im zweiten Drittel drei Mal im Powerplay trafen. Kyle Turris erhöhte die Führung im letzten Drittel um zwei Tore und Colton Gillies erzielte das 6:0. Das letzte Tore der Serie schoss Jewgeni Dadonow. Im letzten Durchgang kam es zudem nach einem Check von Maxim Tschudinow gegen Claude Giroux zu einem großen Handgemenge, in dessen Folge gegen drei Spieler jedes Teams insgesamt 70 Strafminuten verhängt wurden.

Sam Gagner, der mit sechs Toren und neun Assists Topscorer war, wurde zum MVP der Serie gewählt. Zweitbester Scorer war der erst 16-jährige John Tavares mit neun Punkten und bester Torschütze war Kyle Turris mit sieben Treffern. Bester russischer Scorer war Alexander Rjabew mit zwei Toren und zwei Torvorlagen.

Auf Grund des enttäuschenden Abschneidens für die russische Mannschaft erklärte der russische Sportminister Wjatscheslaw Fetissow, der selbst sehr erfolgreicher Eishockeyspieler war, Änderungen in der Förderung und Ausbildung im russischen Eishockey in Erwägung zu ziehen.

Russland vs. Kanada
Datum Austragungsort Heimteam Auswärtsteam
27. August Ufa-Arena, Ufa

8.500 Zuschauer (ausverkauft)
Russland 2
W. Soloduchin (I. Kablukow) 6:46
A. Rjabew (A. Wassjunow) 9:59
4
S. Legein (B. Sutter) 15:47
K. Turris (kein Assist) 16:28
B. Marchand (S. Gagner, C. Giroux) 20:58
S. Gagner (B. Marchand) 38:50
Kanada
29. August Ufa-Arena, Ufa

8.500 Zuschauer (ausverkauft)
Russland 0 3
K. Turris (D. Perron, J. Tavares) 14:42
S. Legein (B. Sutter) 39:45
D. Perron (Z. Boychuk) 57:59
Kanada
31. August Omsk Arena, Omsk

10.000 Zuschauer (ausverkauft)
Russland 2
P. Doronin (W. Soloduchin) 13:24
A. Rjabew (kein Assist) 24:33
6
S. Gagner (D. Perron) 7:48
K. Turris (J. Tavares, D. Perron) 9:40
C. Gillies (kein Assist) 15:11
C. Giroux (S. Legein, M. Lucic) 45:28
S. Legein (K. Ellerby) 46:14
Z. Boychuk (J. Godfrey, T. Hickey) 57:00
Kanada
1. September Omsk Arena, Omsk

10.000 Zuschauer (ausverkauft)
Russland 2
A. Grischin (I. Subow, M. Majorow) 42:29
M. Tschudinow (kein Assist) 42:56
4
B. Marchand (kein Assist) 18:16
S. Gagner (B. Marchand) 21:43
J. Tavares (S. Gagner, C. Giroux) 32:19
B. Marchand (K. Ellerby) 43:45
Kanada
4. September MTS Centre, Winnipeg

13.563 Zuschauer
Kanada 8
C. Giroux (S. Gagner, J. Godfrey) 23:18
C. Giroux (S. Gagner) 26:05
L. Pyett (K. Turris) 31:52
D. Perron (J. Tavares, D. Doughty) 35:15
S. Gagner (J. Godfrey, C. Giroux) 36:21
Z. Boychuk (D. Perron, L. Pyett) 46:53
Z. Hamill (B. Marchand, T. Hickey) 53:07
K. Turris (J. Tavares) 55:31
1
A. Wassjunow (kein Assist) 38:56
Russland
5. September Credit Union Centre, Saskatoon

10.800 Zuschauer
Kanada 4
S. Gagner (D. Doughty, C. Giroux) 19:23
D. Tyrell (Z. Hamill) 47:06
B. Sutter (K. Alzner) 53:05
Z. Boychuk (K. Alzner, Z. Hamill) 58:04
1
I. Wischnewski (A. Anissimow, A. Rjabew) 24:17
Russland
7. September ENMAX Centrium, Red Deer

7.000 Zuschauer (ausverkauft)
Kanada 4
K. Turris (T. Hickey, J. Tavares) 19:28
L. Pyett (J. Tavares, D. Perron) 32:35
B. Sutter (S. Gagner, C. Giroux) 36:31
S. Gagner (J. Godfrey, T. Hickey) 41:32
4
W. Woinow (M. Mamin, J. Kurbatow) 1:17
J. Bodrow (kein Assist) 17:10
M. Mamin (R. Baschkirow, M. Majorow) 36:48
A. Wassjunow (R. Baschkirow, W. Woinow) 39:31
Russland
9. September General Motors Place, Vancouver

18.600 Zuschauer (ausverkauft)
Kanada 6
K. Alzner (C. Giroux, S. Gagner) 23:43
B. Sutter (S. Gagner, K. Alzner) 31:13
Z. Boychuk (Z. Hamill) 33:08
K. Turris (Z. Boychuk, Z. Hamill) 49:57
K. Turris (J. Tavares, J. Godfrey) 55:46
C. Gillies (L. Pyett, M. Lucic) 56:08
1
J. Dadonow (A. Rjabew) 57:20
Russland
Kanada gewinnt die Super Series mit 7:0. Eine Partie endete unentschieden.

StatistikBearbeiten

Bester ScorerBearbeiten

 
Sam Gagner von den London Knights war Kanadas bester Scorer und gleichzeitig Topscorer der Serie

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, PIM = Strafminuten; Fett: Bestwert

Spieler Team GP G A Pts PIM
Sam Gagner Kanada 8 6 9 15 8
John Tavares Kanada 8 1 8 9 26
Kyle Turris Kanada 8 7 1 8 6
Claude Giroux Kanada 8 3 5 8 22
David Perron Kanada 7 2 5 7 6
Zach Boychuk Kanada 7 4 2 6 12
Brad Marchand Kanada 6 3 3 6 26
Zach Hamill Kanada 6 1 5 6 4
Josh Godfrey Kanada 6 0 6 6 2
Brandon Sutter Kanada 8 3 2 5 6

Bester TorhüterBearbeiten

Abkürzungen: GP = Spiele, TOI = Eiszeit (in Minuten), W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, GA = Gegentore, SA = Schüsse aufs Tor, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GAA = Gegentorschnitt; Fett: Bestwert

Spieler Team GP TOI W L T GA SA SO Sv% GAA
Jonathan Bernier Kanada 3 150:03 2 0 1 3 67 1 .956 1.19
Leland Irving Kanada 3 180:00 3 0 0 4 89 0 .955 1.33
Steve Mason Kanada 3 149:57 2 0 0 6 97 0 .938 2.42
Wadim Schelobnjuk Russland 2 100:00 0 0 1 7 58 0 .879 4.20
Semjon Warlamow Russland 3 140:00 0 3 0 7 79 0 .861 4.71
Sergei Bobrowski Russland 4 240:00 0 4 0 21 143 0 .853 5.25

FußnotenBearbeiten

  1. a b c Die Spieler Kirill Tulupow, Ruslan Baschkirow und Wiktor Tichonow wurden für die in Kanada ausgetragenen Spiele 5 bis 8 nachnominiert.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Super Series 2007 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien