Hauptmenü öffnen

Kreis Unna (1930–1974)

ehemaliger (Land-)Kreis bis 1974
p1
Basisdaten (Stand 1974)
Bestandszeitraum: 1930–1974
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk: Arnsberg
Landschaftsverband: Westfalen-Lippe
Verwaltungssitz: Unna
Fläche: 425,55 km2
Einwohner: 237.400 (31. Dez. 1973)
Bevölkerungsdichte: 558 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: UN
Kreisschlüssel: 05 9 41
Kreisgliederung: 9 Gemeinden

Der Kreis Unna (von 1939 bis 1969 Landkreis Unna) war ein von 1930 bis 1974 bestehender Kreis. Bis zum 16. Oktober 1930 hieß er Landkreis Hamm. Er war zunächst ein Teil des Regierungsbezirks Arnsberg in der preußischen Provinz Westfalen, ab 1946/47 in Nordrhein-Westfalen. Sein Verwaltungssitz war Unna. Der Kreis ging 1975 im Rahmen der nordrhein-westfälischen Gebietsreform zusammen mit Gebieten aus den Kreisen Lüdinghausen und Iserlohn sowie der kreisfreien Stadt Lünen im neuen Kreis Unna auf.

GeographieBearbeiten

LageBearbeiten

Der Kreis Unna bildete zusammen mit Hamm das östliche Ruhrgebiet. Der Süden des Kreises gehörte zum Sauerland. Im Kreis Unna erheben sich der Haarstrang und das Ardeygebirge.

Sowohl die Ruhr im Süden als auch die Lippe im Norden begrenzten den Kreis. Im damaligen Kreisgebiet entspringt die Emscher.

NachbarkreiseBearbeiten

Der Kreis Unna grenzte 1974 im Uhrzeigersinn im Norden beginnend an den Kreis Lüdinghausen, an die kreisfreie Stadt Hamm, an die Kreise Beckum, Soest und Iserlohn sowie an die kreisfreien Städte Dortmund und Lünen.

GeschichteBearbeiten

Das Gebiet des Kreises Unna gehörte zur Grafschaft Mark und nach ihrem Ende zu Preußen. 1753 wurde dessen Aufteilung reformiert. Der erste Kreis Hamm wurde gegründet. Während der napoleonischen Zeit war er Teil des Ruhrdistrikts, später wurde der Kreis mit einigen Veränderungen neu gegründet. Am 1. April 1901 verließ die Stadt Hamm den Kreis und wurde kreisfrei.[1] Die Verwaltung des Kreises blieb vorerst in Hamm. Die Gemeinden Holzwickede (einschließlich eines Teils der Gemeinde Sölde), Hengsen und Opherdicke wurden am 1. Oktober 1929 aus dem aufgelösten Landkreis Hörde in den Landkreis Hamm eingegliedert. Dessen Kreisverwaltung wurde nach Unna verlegt. Dies war der Auslöser für die Umbenennung des Landkreises Hamm mit Wirkung vom 17. Oktober 1930 in Kreis Unna.[1] Spätere Neuordnungen veränderten die Grenzen des Kreises weiter. So verlor er unter anderem am 1. Januar 1968 die Gemeinde Niederaden an die kreisfreie Stadt Lünen und am 1. Juli 1969 die Gemeinde Sönnern an die Stadt Werl, Landkreis Soest.[2]

Bis zum 31. Dezember 1967 bestanden im Kreis Unna neben den seit jeher amtsfreien Städten Kamen und Unna die vier Ämter Fröndenberg, Pelkum, Rhynern und Unna-Kamen. Durch das Gesetz zur Neugliederung des Landkreises Unna wurden zum 1. Januar 1968 die Zahl der Gemeinden drastisch verkleinert und die bisherigen Ämter aufgelöst.

Am 1. Oktober 1969 wurde aus dem Landkreis der Kreis Unna.[3]

Bei der Kreisgebietsreform, die am 1. Januar 1975 wirksam wurde, wurde der neue Kreis Unna gebildet.[4]

EinwohnerentwicklungBearbeiten

 
Einwohnerentwicklung des Kreis Unna von 1933 bis 1973 (rot) sowie seines Vorgänger- und Nachfolgekreises
Jahr Einwohner Quelle
1933 140.409 [5]
1939 141.234 [5]
1950 189.006 [5]
1960 223.900 [5]
1970 226.400 [6]
1973 237.400 [7]

PolitikBearbeiten

Ergebnisse der Kreistagswahlen von 1946 bis 1969Bearbeiten

In der Liste werden nur Parteien und Wählergemeinschaften aufgeführt, die mindestens zwei Prozent der Stimmen bei der jeweiligen Wahl erhalten haben.[8]

Stimmenanteile der Parteien in Prozent

Jahr SPD CDU FDP BHE KPD
1946 50,7 37,2 10,2
119481 49,9 33,6 04,2 08,3
1952 49,7 28,4 13,3 3,6 004,99
1956 56,6 29,4 10,9 3,0
219612 54,4 33,7 09,9
1964 57,3 33,2 08,5
319693 55,3 32,9 05,6

Fußnoten

1 1948: zusätzlich: DZP: 3,0 %
2 1961: zusätzlich: DRP: 2,0 %
3 1969: zusätzlich: NPD: 2,6 %, WG: 2,6 %

LandräteBearbeiten

  • Johannes Bentlage, * 17. September 1888, † 23. Dezember 1950, Amtszeit (Kreis Hamm) 8. August 1925, (Kreis Unna) 17. Oktober 1930 bis 25. März 1933
  • Wilhelm Tengelmann, * 11. Juni 1901, † 5. Juli 1949, Amtszeit 26. März bis 24. September 1933
  • Heinrich Klosterkemper, * 16. Dezember 1902, † 28. November 1976, Amtszeit 1. Oktober 1933 bis 13. Januar 1937
  • Johannes Grotjan, * 23. Juli 1897, † unbekannt, Amtszeit 14. Januar 1937 bis 15. April 1945
  • Julius Moenikes, * 4. Juli 1886, † 14. Februar 1967, Amtszeit 15. April 1945 bis 19. Februar 1946
  • Hubert Biernat, * 11. Juni 1907, † 30. Oktober 1967, Amtszeit 20. Februar 1946 bis 13. März 1950 und 10. April 1961 bis 19. Oktober 1964
  • Heinrich Renninghoff, * 28. April 1891, † 5. Juli 1959, Amtszeit 13. März 1950 bis 5. Juli 1959
  • Karl Greune, * 21. Mai 1906, † 24. Dezember 1960, Amtszeit 21. September 1959 bis 24. Dezember 1960
  • Jürgen Girgensohn, * 21. August 1924, † 24. Juli 2007, Amtszeit 19. Oktober 1964 bis 14. Dezember 1970
  • Friedrich Böckmann, * 18. Februar 1923, † 3. Juli 1999, Amtszeit 14. Dezember 1970 bis 18. Februar 1988

OberkreisdirektorenBearbeiten

  • Julius Moenikes, * 4. Juli 1886, † 14. Februar 1967, Amtszeit 20. Februar 1946 bis 28. Februar 1947
  • Max Lehmann, * 28. August 1888, † 23. August 1954, Amtszeit 1. August 1947 bis 31. Juli 1948
  • Heinrich Bergmann, * 10. April 1900, † 1. März 1984, Amtszeit 1. Oktober 1948 bis 31. Juli 1956
  • Lothar Voit, * 15. August 1911, † 10. Juni 1977, Amtszeit 1. August 1956 bis 31. August 1976

GemeindenBearbeiten

Es folgt eine Auflistung aller Gemeinden, die im Altkreis Unna existierten, mit dem Amt, dem sie bis zu den Gebietsreformen der 1960er Jahre angehörten, der Einwohnerzahl und der Fläche am 1. Januar 1956, dem Auflösungsdatum sowie der aufnehmenden Gemeinde:[9][2][10]

Gemeinde Amt Einwohner
1.1.1956
Fläche in km²
1.1.1956
Auflösungsdatum Neue Gemeinde(n)
Afferde Unna-Kamen 00.738 05,21 1. Januar 1968 Unna
Allen Rhynern 00.559 09,04 1. Januar 1968 Rhynern
Altenbögge Pelkum 1. April 1951 Altenbögge-Bönen
Altenbögge-Bönen Pelkum 14.080 10,21 1. Januar 1968 Bönen
Altendorf Fröndenberg 00.336 04,06 1. Januar 1968 Fröndenberg
Ardey Fröndenberg 00.596 02,87 1. August 1964 Langschede
Bausenhagen Fröndenberg 00.381 03,87 1. Januar 1968 Fröndenberg
Bentrop Fröndenberg 00.443 05,40 1. Juli 1969 Fröndenberg (Hauptteil) und Wickede (Ruhr)
Berge Rhynern 03.213 08,71 1. Januar 1968 Hamm
Bergkamen Pelkum 11.418 07,97
Billmerich Fröndenberg 01.329 06,36 1. Januar 1968 Unna
Bönen Pelkum 1. April 1951 Altenbögge-Bönen
Braam-Ostwennemar Rhynern 04.331 09,36 1. Januar 1968 Uentrop (Hauptteil) und Hamm
Bramey-Lenningsen Rhynern 01.111 09,70 1. Januar 1968 Bönen
Dellwig Fröndenberg 01.048 02,64 1. August 1964 Langschede
Derne Pelkum 00.085 02,50 1. Januar 1968 Kamen
Flierich Rhynern 00.645 05,24 1. Januar 1968 Bönen
Freiske Rhynern 00.180 03,38 1. Januar 1968 Rhynern
Frielinghausen Rhynern 00.074 02,56 1. Januar 1968 Uentrop
Frohnhausen Fröndenberg 00.351 01,29 1. Januar 1968 Fröndenberg
Frömern Fröndenberg 00.679 05,76 1. Januar 1968 Fröndenberg
Fröndenberg Fröndenberg 08.871 11,23
Haaren Rhynern 00.403 03,64 1. Januar 1968 Uentrop
Heeren-Werve Unna-Kamen 08.234 10,06 1. Januar 1968 Kamen
Heil Pelkum 00.674 06,78 1. Januar 1966 Bergkamen
Hemmerde Unna-Kamen 02.123 16,71 1. Januar 1968 Unna
Hengsen Unna-Kamen 01.184 08,03 1. Januar 1968 Holzwickede
Herringen Pelkum 15.222 10,23 1. Januar 1968 Pelkum (Hauptteil) und Hamm
Hilbeck Rhynern 00.928 09,94 1. Januar 1968 Rhynern
Holzwickede Unna-Kamen 09.594 09,76
Kamen amtsfrei 18.173 10,57
Kessebüren Fröndenberg 00.308 03,99 1. Januar 1968 Unna
Langschede Fröndenberg 01.312 00,73 1. Januar 1968 Fröndenberg
Lerche Pelkum 00.624 06,57 1. Januar 1968 Pelkum
Lünern Unna-Kamen 01.277 07,53 1. Januar 1968 Unna
Mark Rhynern 1. April 1939 Hamm (Hauptteil), Braam-Ostwennemar und Westtünnen
Massen Unna-Kamen 08.013 09,09 1. Januar 1968 Unna
Methler Unna-Kamen 02.477 04,80 1. Januar 1968 Kamen
Mühlhausen Unna-Kamen 00.682 05,50 1. Januar 1968 Unna
Neimen Fröndenberg 00.373 01,20 1. Januar 1968 Fröndenberg
Niederaden Unna-Kamen 00.882 03,56 1. Januar 1968 Lünen
Nordbögge Pelkum 01.102 04,87 1. Januar 1968 Bönen
Norddinker Rhynern 00.528 05,61 1. Januar 1968 Uentrop
Oberaden Unna-Kamen 08.625 07,26 1. Januar 1966 Bergkamen
Opherdicke Unna-Kamen 00.770 04,62 1. Januar 1968 Holzwickede
Ostbüren Fröndenberg 00.579 06,51 1. Januar 1968 Fröndenberg
Osterbönen Pelkum 00.248 03,84 1. Januar 1968 Bönen
Osterflierich Rhynern 00.904 09,76 1. Januar 1968 Rhynern
Osttünnen Rhynern 00.673 05,54 1. Januar 1968 Rhynern
Overberge Pelkum 01.767 08,19 1. Januar 1968 Bergkamen
Pelkum Pelkum 02.586 08,78 1. Januar 1975 Hamm
Rhynern Rhynern 01.467 05,89 1. Januar 1975 Hamm (Hauptteil) und Werl (Hilbeck)
Rottum Pelkum 00.119 02,33 1. Januar 1968 Kamen
Rünthe Pelkum 08.089 05,93 1. Januar 1966 Bergkamen
Sandbochum Pelkum 00.518 05,98 1. Januar 1968 Pelkum
Schmehausen Rhynern 00.315 04,15 1. Januar 1968 Uentrop
Siddinghausen Unna-Kamen 00.205 02,65 1. Januar 1968 Unna
Sönnern Rhynern 00.508 03,74 1. Juli 1969 Werl
Stentrop Fröndenberg 00.250 02,13 1. Januar 1968 Fröndenberg
Stockum Unna-Kamen 00.339 03,06 1. Januar 1968 Unna
Strickherdicke Fröndenberg 00.775 05,76 1. Januar 1968 Fröndenberg
Süddinker Rhynern 00.373 05,42 1. Januar 1968 Rhynern
Südkamen Unna-Kamen 00.608 02,82 1. Januar 1968 Kamen
Uelzen Unna-Kamen 00.588 04,85 1. Januar 1968 Unna
Uentrop Rhynern 00.896 07,63 1. Januar 1975 Hamm
Unna amtsfrei 29.541 20,00
Vöckinghausen Rhynern 00.132 02,34 1. Januar 1968 Uentrop
Wambeln Rhynern 00.423 05,20 1. Januar 1968 Rhynern
Warmen Fröndenberg 00.501 03,73 1. Januar 1968 Fröndenberg
Wasserkurl Unna-Kamen 00.605 03,66 1. Januar 1967 Methler
Weddinghofen Unna-Kamen 05.035 07,84 1. Januar 1966 Bergkamen
Weetfeld Pelkum 00.602 05,03 1. Januar 1968 Pelkum
Werries Rhynern 04.398 04,43 1. Januar 1968 Uentrop
Westerbönen Pelkum 00.393 04,01 1. Januar 1968 Bönen
Westhemmerde Unna-Kamen 00.148 03,38 1. Januar 1968 Unna
Westick Unna-Kamen 02.829 04,15 1. Januar 1967 Methler
Westtünnen Rhynern 01.946 06,11 1. Januar 1968 Hamm (Hauptteil) und Rhynern
Wiescherhöfen Pelkum 08.567 09,65 1. Januar 1968 Hamm (Hauptteil) und Pelkum

Anzahl der GemeindenBearbeiten

Datum Veränderung Anzahl
31. Juli 1929   73
1. August 1929 0+ 3 76
17. Oktober 1930   76
1. April 1951 0− 1 75
1. August 1964 0− 2 73
1. Januar 1966 0− 4 69
1. Januar 1967 0− 2 67
1. Januar 1968 − 56 11
1. Juli 1969 0− 2 9

Einwohnerzahlen der Gemeinden am 31. Dezember 1974 und Verbleib ab dem 1. Januar 1975Bearbeiten

Am Ende seiner Existenz hatte der Altkreis Unna noch neun Gemeinden. Es folgt deren Auflistung und Verbleib.[10]

Gemeinde bis 1974 Einwohner Gemeinde ab 1975 Kreis ab 1975
Bergkamen 45.939 Bergkamen, Stadt Kreis Unna
Bönen 17.823 Bönen Kreis Unna
Fröndenberg 19.028 Fröndenberg, Stadt Kreis Unna
Holzwickede 14.005 Holzwickede Kreis Unna
Kamen 42.930 Kamen, Stadt Kreis Unna
Pelkum 25.337 Hamm, Stadt Kreisfreie Stadt Hamm
Rhynern 06.933 Hamm, Stadt (6187) und Werl (746) Kreisfreie Stadt Hamm bzw. Kreis Soest
Uentrop 12.238 Hamm, Stadt Kreisfreie Stadt Hamm
Unna 53.851 Unna, Stadt Kreis Unna

Kfz-KennzeichenBearbeiten

Am 1. Juli 1956 wurde dem damaligen Landkreis bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen UN zugewiesen.

LiteraturBearbeiten

  • Kreis-Atlas Unna, im Auftrag des Kreises Unna herausgegeben von Otto Lucas, Unna/Münster 1957
  • Der Landkreis Unna – Geschichte, Landschaft, Wirtschaft, herausgegeben in Zusammenarbeit mit der Kreisverwaltung, Gerhard Stalling AG/Wirtschaftsverlag, Oldenburg 1966

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Stephanie Reekers: Die Gebietsentwicklung der Kreise und Gemeinden Westfalens 1817–1967. Verlag Aschendorff, Münster 1977, ISBN 3-402-05875-8.
  2. a b Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, ohne ISBN.
  3. Bekanntmachung der Neufassung der Kreisordnung für das Land Nordrhein-Westfalen vom 11. August 1969 im Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Nordrhein-Westfalen, Jahrgang 1969, Nr. 2021, S. 670 ff. (landtag.nrw.de PDF).
  4. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 336 f.
  5. a b c d Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. unna.html. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  6. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1972
  7. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1975
  8. Quelle: Jeweiliges Heft des Statistischen Landesamtes (LDS NRW), Mauerstr. 51, Düsseldorf, mit den Wahlergebnissen auf der Kreisebene.
  9. Otto Lucas: Kreis-Atlas Unna. Unna/Münster 1957
  10. a b Martin Bünermann, Heinz Köstering: Die Gemeinden und Kreise nach der kommunalen Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1975, ISBN 3-555-30092-X