Hauptmenü öffnen

Stockum bildet zusammen mit Lünern seit 1968 eine Ortschaft der Stadt Unna. Es hat mehr als 300 Einwohner und liegt sieben Kilometer östlich von Unna und nur einen halben Kilometer nördlich der Bundesstraße 1 direkt am ehemaligen, mittelalterlichen Hellweg.[1]

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner
1849[2] 304
1910[3] 278
1931[4] 311
1956[5] 339
1961[6] 297
1967[7] 286
1987[8] 321
2013[9] 320

StollenmuseumBearbeiten

In Stockum befindet sich das kleinste private Stollenmuseum der Welt, die „Fröhliche Morgensonne“, mit über 1000 Ausstellungsstücken, vor allem solchen aus der Zeit von 1900 bis 1950. Aufgebaut von Horst Höfer, wird es an der Stockumer Wiese 4 für Führungen zur Verfügung gestellt.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ortsnamenendungen mit -um (z. B. Bochum, Beckum, Stockum, von lat. teloneum = Zoll) und -heim (z. B. Nordheim, Dahlheim, Hildesheim, Mühlheim, Buchenheim) waren typisch für fiskalische Gründungen an wichtigen Fernstraßen, die nach der fränkischen Eroberung im Frühmittelalter (Schlacht am Süntel 782 n. Chr.) entstanden. Sie waren nicht groß und lagen direkt an damaligen Fernstraßen, um dort den Wegezoll zu kassieren (Jürgen Udolph, Zentrum für Namenforschung Göttingen). Zu den Ortsnamenendungen s. a. Zoll (Abgabe).
  2. M. F. Essellen: Beschreibung und kurze Geschichte des Kreises Hamm und der einzelnen Ortschaften in demselben. Verlag Reimann GmbH & Co, Hamm 1985, ISBN 3-923846-07-X, S. 176.
  3. www.gemeindeverzeichnis.de: Einwohnerzahlen 1910
  4. Handbuch der Ämter und Landgemeinden in der Rheinprovinz und in der Provinz Westfalen, Preußischer Landgemeindetag West, Berlin 1931.
  5. Otto Lucas: Kreis-Atlas Unna. Unna/Münster 1957
  6. Martin Bünermann, Heinz Köstering: Die Gemeinden und Kreise nach der kommunalen Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1975, ISBN 3-555-30092-X, S. 253.
  7. Martin Bünermann, Heinz Köstering: Die Gemeinden und Kreise nach der kommunalen Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1975, ISBN 3-555-30092-X, S. 152.
  8. Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik (Hrsg.): Bevölkerung und Privathaushalte sowie Gebäude und Wohnungen. Ausgewählte Ergebnisse für Gemeindeteile. Regierungsbezirk Arnsberg. Düsseldorf 1990, S. 292.
  9. Einwohner in den Ortsteilen der Städte und Gemeinden des Kreises Unna