Hauptmenü öffnen

Kessebüren ist ein Stadtteil der westfälischen Stadt Unna im gleichnamigen Kreis mit mehr als 600 Einwohnern.

Kessebüren
Stadt Unna
Koordinaten: 51° 31′ 13″ N, 7° 43′ 33″ O
Höhe: m ü. NHN 151 (139–206) m
Fläche: 3,99 km²
Einwohner: 633 (31. Dez. 2013)
Bevölkerungsdichte: 159 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1968
Postleitzahl: 59427
Vorwahl: 02303

GeographieBearbeiten

LageBearbeiten

Kessebüren liegt südöstlich des Zentrums der Stadt Unna; die Gemarkung hat eine Fläche von 399 ha. Die Dorfmitte liegt an der Dorfstraße bei 7° 43′ 30″ östlicher Länge, 51° 31′ 14″ nördlicher Breite. Die maximale Nord-Süd-Ausdehnung des Dorfkerns beträgt 855 m, die maximale Ost-West-Ausdehnung 705 m. Der niedrigste Punkt des Dorfes liegt mit 139 m ü. NN im sog. Ententeich; der höchste Punkt befindet sich mit 206 m ü. NN auf der Kessebürener Landwehr.

NachbargemeindenBearbeiten

Kessebüren grenzte im Jahr 1967 im Uhrzeigersinn im Westen beginnend an die Stadt Unna und an die Gemeinden Uelzen, Mühlhausen, Lünern, Ostbüren, Frömern und Strickherdicke (alle im Kreis Unna).

GeschichteBearbeiten

Kessebüren gehörte bei der Errichtung der Ämter in der preußischen Provinz Westfalen zum Amt Fröndenberg im Kreis Hamm. Anlässlich der Auskreisung der Stadt Hamm am 1. April 1901 wurde aus dem Kreis der Landkreis Hamm. Nach einer Gebietserweiterung im Jahr 1929 wurde dieser im Oktober 1930 in Kreis Unna umbenannt.[1] Am 1. Januar 1968 wurden die bisherigen Gemeinden Afferde, Billmerich, Hemmerde, Kessebüren, Lünern, Massen, Mühlhausen, Siddinghausen, Stockum, Uelzen und Westhemmerde mit der Stadt Unna zusammengeschlossen.[2]

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner
1849[3] 226
1910[4] 244
1931[5] 240
1956[6] 308
1961[7] 272
1967[8] 280
1987[9] 500
2013[10] 633

VerkehrBearbeiten

Die Landesstraße L 679 verbindet Kessebüren im Nordwesten mit Unna und im Südwesten mit Frömern, Fröndenberg/Ruhr und Menden (Sauerland). Auf der Kreisstraße K 23 gelangt man nach Ostbüren und Bentrop.

 
Denkmalgeschützter ehemaliger Bauernhof

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

In Kessebüren lebte und arbeitete seit 1967 bis zu seinem Tod im Jahr 1992 der dem Expressionismus zugerechnete Maler und Bildhauer Ernst Oldenburg. Die als Atelier und Wohnstätte genutzte ehemalige Dorfschule ist heute ein Museum. An der Dorfstraße findet sich eine in Teilen denkmalgeschützte ehemalige Hofanlage, die heute eine Gaststätte beherbergt.

Im Ort sind ein Restaurant und ein Gasthof ansässig.

SportBearbeiten

Ein Rasenbolzplatz ist mit zwei Fußballtoren ausgestattet, die vom Frühjahr bis zum Herbst mit Tornetzen ausgestattet sind. Hier finden auch die Spiele und Trainingseinheiten der Hobby-Fußballvereins FSG Kessebüren statt.

Freiwillige FeuerwehrBearbeiten

Die Freiwillige Feuerwehr Unna-Kessebüren befindet sich mittig im Ortsteil. Das massiv errichtete Gebäude verfügt über eine kleine Fahrzeughalle.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Stephanie Reekers: Die Gebietsentwicklung der Kreise und Gemeinden Westfalens 1817–1967. Aschendorff, Münster Westfalen 1977, ISBN 3-402-05875-8, S. 196, 214, 317.
  2. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 65.
    Willy Timm: Unna 1968 – Die kommunale Neugliederung der Stadt Unna und ihre Vorgeschichte. Verlag Hellweg-Bücherei, Unna 1993, ISBN 3-87298-057-2.
  3. M. F. Essellen: Beschreibung und kurze Geschichte des Kreises Hamm und der einzelnen Ortschaften in demselben. Verlag Reimann GmbH & Co, Hamm 1985, ISBN 3-923846-07-X, S. 192.
  4. www.gemeindeverzeichnis.de: Einwohnerzahlen 1910
  5. Handbuch der Ämter und Landgemeinden in der Rheinprovinz und in der Provinz Westfalen, Preußischer Landgemeindetag West, Berlin 1931.
  6. Otto Lucas: Kreis-Atlas Unna. Unna/Münster 1957
  7. Martin Bünermann, Heinz Köstering: Die Gemeinden und Kreise nach der kommunalen Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1975, ISBN 3-555-30092-X, S. 209.
  8. Martin Bünermann, Heinz Köstering: Die Gemeinden und Kreise nach der kommunalen Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1975, ISBN 3-555-30092-X, S. 152.
  9. Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik (Hrsg.): Bevölkerung und Privathaushalte sowie Gebäude und Wohnungen. Ausgewählte Ergebnisse für Gemeindeteile. Regierungsbezirk Arnsberg. Düsseldorf 1990, S. 292.
  10. Einwohner in den Ortsteilen der Städte und Gemeinden des Kreises Unna