Hauptmenü öffnen

Katrin Ebner-Steiner

deutsche Politikerin (AfD), MdL
Katrin Ebner-Steiner (2018)

Katrin Ebner-Steiner (* 26. August 1978 in Deggendorf) ist eine deutsche Politikerin (AfD) und die Vorsitzende der AfD-Fraktion im Bayerischen Landtag.

LebenBearbeiten

Ebner-Steiner ist in zweiter Ehe verheiratet, Mutter von vier Kindern (zwei aus erster und zwei aus zweiter Ehe) und arbeitete als Bilanzbuchhalterin in der Rechtsanwaltskanzlei ihres Mannes Christian Ebner.

PolitikBearbeiten

Ebner-Steiner ist erste stellvertretende Vorsitzende der bayerischen AfD. Bei der Bundestagswahl 2017 hatte sie mit 19,2 Prozent das beste Ergebnis einer AfD-Direktkandidatin in Westdeutschland. Bei der bayerischen Landtagswahl 2018 kandidierte sie als Stimmkreisabgeordnete im Stimmkreis Deggendorf und als Spitzenkandidatin der AfD in Niederbayern.[1][2] Am 19. Oktober wurde sie zusammen mit Markus Plenk zu einer von zwei gleichberechtigten Fraktionsvorsitzenden ihrer Landtagsfraktion gewählt.[3]

KontroversenBearbeiten

Ebner-Steiner wird dem Höcke-Flügel in der AfD zugerechnet.[4][5] Auch in der eigenen Partei ist sie umstritten.[6][7]

Kritik löste Ebner-Steiner mit ihrer Rede im Landtag zur Regierungserklärung von Ministerpräsident Söder aus. Ebner-Steiners Rede und ihren Vorwurf, Bayern werde in eine „multiethnische Besiedlungszone“ umgewandelt, bezeichnete der FDP-Fraktionschef Martin Hagen als „krude Melange rechter Verschwörungstheorien“, wie sie der bayerische Landtag noch nie erlebt habe.[8]

Im Mai 2019 sprach die Stadtverwaltung München im Rahmen einer geplanten JA-Veranstaltung ein Hausverbot gegen Ebner-Steiner und andere AfD-Redner aus. Dieses wurde allerdings vom Verwaltungsgericht München aufgehoben.[9][10] Bereits 2018 war Ebner-Steiner in einer Münchner Gaststätte mit einem Hausverbot konfrontiert worden.[11]

Ebner-Steiner stand seit Anfang 2019 wegen ihres völkisch-nationalen Kurses parteiintern in der Kritik. Mehrere AfD-Landtagsabgeordnete hatten sich 2019 per E-Mail über eine mögliche Neuwahl des Fraktionsvorstandes ausgetauscht. Diese E-Mails wurden abgefangen und Ebner-Steiner zur Verfügung gestellt; die veröffentlichte sie in einer internen AfD-Facebook-Gruppe. Mehrere Abgeordneten erstatteten daraufhin zwei Anzeigen: eine gegen Unbekannt wegen des befürchteten Ausspähens ihrer privaten E-Mails und eine weitere gegen Ebner-Steiner, weil sie selbst die Mails daraufhin öffentlich gemacht haben soll.[12][13]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Katrin Ebner-Steiner - Alternative für Deutschland. Abgerufen am 17. Oktober 2018.
  2. FOCUS Online: Protestierte in Burka, sucht Nähe zu Höcke: Ebner-Steiner ist AfD-Gesicht für Bayern-Wahl. In: FOCUS Online. (focus.de [abgerufen am 17. Oktober 2018]).
  3. Ebner-Steiner und Plenk führen AfD-Fraktion als Doppelspitze - WELT. Abgerufen am 19. Oktober 2018.
  4. Zeit.de: Wer ist der Agent Provocateur?
  5. Lisa Schnell: Zu Besuch bei den rechtsnationalen Freunden. In: sueddeutsche.de. 5. Mai 2019, abgerufen am 1. Juli 2019.
  6. Lisa Schnell: Ebner-Steiner zieht sich aus AfD-Landesvorstand zurück. In: sueddeutsche.de. 14. Mai 2019, abgerufen am 1. Juli 2019.
  7. Lisa Schnell: Die AfD und ihr lockerer Umgang mit Geld. In: sueddeutsche.de. 2. Juni 2019, abgerufen am 1. Juli 2019.
  8. Flüchtlinge, Klima, Familien: Das sind Söders große Ziele. www.nordbayern.de, 11. Dezember 2018
  9. AfD: Stadt München erteilt Höcke und Ebner-Steiner Hausverbot. In: br.de. 3. Mai 2019, abgerufen am 1. Juli 2019.
  10. Höcke in München: Hausverbot aufgehoben - Entscheidung gegen AfD „rechtswidrig“ . In: merkur.de. 4. Mai 2019, abgerufen am 1. Juli 2019.
  11. AfD-Politikerin Ebner-Steiner fliegt aus Bar in München - darum war das KEINE Diskriminierung. In: tz.de. 16. November 2018, abgerufen am 1. Juli 2019.
  12. Passauer Neue Presse: Streit in AfD-Fraktion eskaliert: Abgeordnete zeigen Ebner-Steiner an. Abgerufen am 9. Juli 2019.
  13. Bestätigt: Bayerische AfD-Abgeordnete stellen Strafanzeige gegen eigene Chefin. 9. Juli 2019, abgerufen am 9. Juli 2019.