Hauptmenü öffnen

Das Kabinett Andreas Papandreou III wurde am 13. Oktober 1993 in Griechenland durch Andreas Papandreou gebildet und löste das Kabinett Konstantinos Mitsotakis ab. Das Kabinett bestand bis zum krankheitsbedingten Rücktritt Papandreous am 22. Januar 1996 und wurde dann durch das erste Kabinett von Konstantinos Simitis abgelöst. Zuletzt hatte Akis Tsochatzopoulos vom 17. Januar bis zum 22. Januar 1996 kommissarisch die Amtsgeschäfte des Ministerpräsidenten geführt.

Bei der vorausgegangenen Parlamentswahl vom 10. Oktober 1993 hatte die bis dahin regierende Nea Dimokratia (ND) von Konstantinos Mitsotakis erhebliche Verluste von 7,59 Prozentpunkten und konnte bei 39,3 Prozent der Stimmen nur noch 111 Abgeordnete stellen. Die von Papandreou geführte Panellinio Sosialistiko Kinima (PASOK) konnte dagegen ihren Stimmenanteil um 8,27 Prozentpunkte auf 46,88 Prozent steigern, und zog aufgrund des verstärkten Verhältniswahlrechts mit 170 Mandate in das Parlament ein. Papandreou bildete daraufhin sein drittes Kabinett.

MinisterBearbeiten

Ministeramt Amtszeit Minister Lebensdaten
Ministerpräsident (Präsident des Ministerrates) 13. Oktober 1993 Andreas Papandreou * 1919 † 1996
Auswärtiges 13. Oktober 1993 Karolos Papoulias * 1929
Nationale Verteidigung 13. Oktober 1993 Gerasimos Arsenis * 1931
Inneres 13. Oktober 1993
8. Juli 1994
15. September 1995
Akis Tsochatzopoulos
Kostas Skandalidis
Akis Tsochatzopoulos (2. Mal)[1]
* 1936
* 1939
* 1953
* 1939
Finanzen 13. Oktober 1993
25. Februar 1994
Georgios Gennimatas
Alekos Papadopoulos
* 1939 † 1994
* 1949
Justiz 13. Oktober 1993
10. Februar 1995
15. September 1995
Georgios Kouvelakis
Anastasios Peponis
Ioannis Pottakis
* 1936
* 1924 † 2011
* 1939
Wirtschaft 13. Oktober 1993
6. Mai 1994
Georgios Gennimatas
Yiannos Papantoniou
* 1939 † 1994
* 1949
Minister beim Präsidenten der Regierung 13. Oktober 1993
28. Dezember 1994
Anastasios Peponis
Ioannis Pottakis[2]
* 1924 † 2011
* 1939
Umwelt, Raumplanung und öffentliche Arbeiten 13. Oktober 1993 Konstantinos Laliotis * 1951
Nationale Bildung und religiöse Angelegenheiten 13. Oktober 1993
8. Juli 1994
Dimitrios Fatouros
Georgios Papandreou
* 1928
* 1952
Transport und Kommunikation 13. Oktober 1993
8. Juli 1994
15. September 1994
15. September 1995
Ioannis Charalampous
Theodoros Pangalos
Athanasios Tsouras
Evangelos Venizelos
* 1940
* 1938
* 1946
* 1957
Arbeit 13. Oktober 1993
8. Juli 1994
15. September 1995[3]
Evangelos Giannopoulos
Ioannis Skoularikis
Stephanos Tzoumakas
* 1918 † 2003
* 1928 † 2008
* 1946
Gesundheit, Wohlfahrt und soziale Sicherheit 13. Oktober 1993 Dimitrios Kremastinos[4] * 1942
Landwirtschaft 13. Oktober 1993
15. September 1995
Georgios Moraitis
Theodoros Stathis
*1942
* 1937
Öffentliche Ordnung 13. Oktober 1993
4. April 1995
Stylianos-Angelos Papathemelis
Iosiph Valyrakis
* 1938
* 1943
Kultur 13. Oktober 1993
6. März 1994
Melina Mercouri
Athanasios Mikroutsikos[5]
* 1925 † 1994
* 1947
Tourismus 22. November 1993[6]
23. Juni 1995
Dionysios Livanos
Nikolaos Sifounakis
* 1934 † 2006
* 1949
Industrie, Energie und Technologie 13. Oktober 1993
15. September 1995
Kostas Simitis
Anastasios Peponis
* 1936
* 1924 † 2011
Handelsmarine 13. Oktober 1993 Georgios Katsifaras * 1935 † 2012
Handel 13. Oktober 1993
15. September 1995
Kostas Simitis
Nikolaos Akritidis
* 1936
* 1935
Presse und Massenmedien 8. Juli 1994
15. September 1995
Evangelos Venizelos
Tilemachos Chytiris
* 1957
* 1945
Makedonien und Thrakien 13. Oktober 1993 Konstantinos Triaridis * 1938 † 2012
Ägäis 13. Oktober 1993
8. Juli 1994
Kostas Skandalidis
Antonios Kotsakas
* 1953
* 1947
Staatsminister ohne Geschäftsbereich 15. September 1995 Antonios Livanis * 1925

WeblinksBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. Das Innenministerium wurde zum 15. September 1995 umbenannt in Ministerium für Inneres, öffentliche Verwaltung und Dezentralisierung
  2. Pottakis bekleidete das Amt des Ministers beim Ministerpräsidenten bis zum 15. September 1995. Danach gingen die Aufgaben über in das Ministerium für Inneres, öffentliche Verwaltung und Dezentralisierung
  3. Das Arbeitsministerium wurde zum 15. September 1995 umbenannt in Ministerium für Arbeit und soziale Sicherheit
  4. Am 15. September 1995 wurde der Bereich soziale Sicherheit aus dem Ministerium für Gesundheit, Wohlfahrt und soziale Sicherheit auf das neugeschaffene Ministerium für Arbeit und soziale Sicherheit übertragen. Das bisherige Ministerium für Gesundheit, Wohlfahrt und soziale Sicherheit wurde daraufhin umbenannt in Ministerium für Gesundheit und Wohlfahrt
  5. Nach dem Tod von Kulturministerin Melina Mercouri amtierte Athanasios Mikroutsikos vom 6. bis zum 16. März 1994 zunächst kommissarisch als Kulturminister
  6. Das Tourismusministerium wurde am 22. November 1993 als eigenständiges Ministerium wieder aus dem Wirtschaftsministerium ausgegliedert