Hauptmenü öffnen

Das Kabinett Andreas Papandreou II wurde am 5. Juni 1985 in Griechenland durch Andreas Papandreou gebildet und löste das erste Kabinett Papandreou ab. Das Kabinett bestand bis zum 2. Juli 1989 und wurde dann durch das Kabinett Tzannis Tzannetakis abgelöst.

Bei der Parlamentswahl vom 3. Juni 1985 erlitt die sozialdemokratische Panellinio Sosialistiko Kinima (PASOK) Papandreous nur leichte Verluste von 2,24 Prozentpunkten im Vergleich zur Parlamentswahl vom 18. Oktober 1981 und erreichte 45,82 Prozent der Wählerstimmen. Sie verfügte aufgrund des verstärkten Verhältniswahlrechts über 161 der 300 Sitze im Parlament und damit über eine überproportionale absolute Mehrheit.

Bei der Parlamentswahl vom 18. Juni 1989 erlitt die PASOK jedoch eine empfindliche Niederlage von 6,7 Prozentpunkten und kam nur noch auf 39,1 Prozent der Wählerstimmen sowie 125 Mandate. Die Nea Dimokratia (ND) unter Führung von Konstantinos Mitsotakis verpasste trotz eines Zugewinns um 3,5 Prozentpunkte auf 44,3 Prozent jedoch die absolute Mehrheit und verfügte nur über 145 Sitze. Da Mitsotakis wegen einer zuvor durch die PASOK verabschiedeten Wahlrechtsreform keine Ein-Parteien-Regierung formen konnte und keine Koalitionsregierung bilden wollte, bildete der zur ND gehörende frühere Minister für öffentliche Arbeiten Tzannis Tzannetakis eine Koalitionsregierung mit dem Linksbündnis Synaspismos, dem damals auch noch die Kommunistische Partei Griechenlands (KKE) angehörte.

MinisterBearbeiten

Ministeramt Amtszeit Minister Lebensdaten
Ministerpräsident (Präsident des Ministerrates) 5. Juni 1985 Andreas Papandreou * 1919 † 1996
Vizepräsident der Regierung 26. Juli 1985 Ioannis Charalampopoulos[1] * 1919
Vizepräsident der Regierung 23. September 1987 Agamemnon Koutsogiorgas[2] * 1922 † 1991
Auswärtiges 5. Juni 1985
26. Juli 1985
Ioannis Charalampopoulos
Karolos Papoulias
* 1919
* 1929
Nationale Verteidigung 5. Juni 1985
25. April 1986
Andreas Papandreou
Ioannis Charalampopoulos
* 1919 † 1996
* 1919
Inneres 5. Juni 1985
5. Februar 1987
23. September 1987
2. Juni 1989
Agamemnon Koutsogiorgas[3]
Emmanouil Papastefanakis
Akis Tsochatzopoulos
Panagiotis Markopoulos
* 1922 † 1991
* 1940
* 1939
* 1916
Finanzen 5. Juni 1985
26. Juli 1985
Gerasimos Arsenis
Dimitrios Tsovolas
* 1931
* 1942
Justiz 5. Juni 1985
26. Juli 1985
25. April 1986
5. Februar 1987
23. September 1987
18. November 1988
17. März 1989
Miltiadis Papaioannou
Georgios-Alexandros Mangakis
Apostolos Kaklamanis
Eleftherios Veryvakis
Agamemnon Koutsogiorgas
Vasilios Rotis
Ioannis Skoularikis
* 1946
* 1922 † 2011
* 1936
* 1935 † 2012
* 1922 † 1991
* 1922 † 2005
* 1928 † 2008
Wirtschaft 5. Juni 1985
26. Juli 1985
27. November 1987
Gerasimos Arsenis
Kostas Simitis
Panagiotis Roumeliotis
* 1931
* 1936
* 1947
Minister beim Präsidenten der Regierung 5. Juni 1985 Apostolos Lazaris[4] * 1921
Minister beim Präsidenten der Regierung 5. Juni 1985
5. Februar 1987
18. November 1988
17. März 1989
Akis Tsochatzopoulos[5]
Apostolos Kaklamanis
Agamemnon Koutsogiorgas
Anastasios Peponis
* 1939
* 1936
* 1922 † 1991
* 1924 † 2011
Raumplanung, Wohnungsbau und Umwelt 5. Juni 1985
18. November 1988
17. März 1989
Evangelos Kouloumpis[6]
Vasilios Kedikoglou
Emmanouil Papastefanakis
* 1929 † 2009
* 1932
* 1940
Öffentliche Arbeiten 5. Juni 1985 Evangelos Kouloumpis[7] * 1929 † 2009
Nationale Bildung und religiöse Angelegenheiten 5. Juni 1985
25. April 1986
9. Mai 1988
22. Juni 1988
Apostolos Kaklamanis
Antonios Tritsis
Apostolos Kaklamanis (2. Mal)
Georgios Papandreou
* 1936
* 1937 † 1992
* 1936
* 1952
Kommunikation 5. Juni 1985
26. Juli 1985[8]
31. Oktober 1986
22. Juni 1988
18. November 1988
Evangelos Kouloumpis
Georgios Papadimitriou
Konstantinos Bantouvas
Georgios Petsos
Ioannis Charalampous
* 1929 † 2009
* 1916 † 1999
* 1934
* 1947
* 1940
Arbeit 5. Juni 1985
26. Juli 1985
31. Oktober 1986
23. September 1987
Akis Tsochatzopoulos
Evangelos Giannopoulos
Konstantinos Papanagiotou
Georgios Gennimatas
* 1939
* 1918 † 2003
* 1940
* 1939 † 1994
Soziale Dienste 5. Juni 1985
5. Februar 1987
23. September 1987
18. November 1988
Georgios Gennimatas[9]
Georgios-Alexandros Mangakis
Ioannis Floros
Apostolos Kaklamanis
* 1939 † 1994
* 1922 † 2011
* 1925
* 1936
Soziale Sicherheit 5. Juni 1985 Georgios Gennimatas[10] * 1939 † 1994
Landwirtschaft 5. Juni 1985
26. Juli 1985
Konstantinos Simitis
Ioannis Pottakis
* 1936
* 1939
Öffentliche Ordnung 5. Juni 1985
25. April 1986
22. Juni 1988
11. November 1988
18. November 1988
17. März 1989
2. Juni 1989
Athanasios Tsouras
Antonios Drosogiannis
Anastasios Sechiotis
Iosiph Valyrakis (kommissarisch)
Georgios Petsos
Akis Tsochatzopoulos
Panagiotis Markopoulos
* 1946
* 1922 † 2006
* 1922 † 2003
* 1943
* 1947
* 1939
* 1916
Kultur und Wissenschaft 5. Juni 1985 Melina Mercouri[11] * 1925 † 1994
Tourismus 17. März 1989 Nikolaos Skoulas * 1935
Forschung und Technologie 5. Juni 1985
26. Juli 1985[12]
25. April 1986
31. Oktober 1986
Apostolos Kaklamanis
Eleftherios Veryvakis
Markos Natsinas
Anastasios Peponis
* 1936
* 1935 † 2012
* 1925 † 2001
* 1924 † 2011
Energie und natürliche Ressourcen 5. Juni 1985[13] Eleftherios Veryvakis * 1935 † 2012
Handelsmarine 5. Juni 1985
26. Juli 1985
23. September 1987
18. November 1988
17. März 1989
Gerasimos Arsenis
Efstathios Alexandris
Evangelos Giannopoulos
Vasilios Sarantitis
Antonios Ntentidakis
* 1931
* 1921 † 2013
* 1918 † 2003
* 1938
* 1942
Handel 5. Juni 1985
25. April 1986
31. Oktober 1986
5. Februar 1987
27. November 1987
17. März 1989
Nikolaos Akritidis
Georgios Katsifaras
Vasilios Sarantitis
Panagiotis Roumeliotis
Nikolaos Akritidis (2. Mal)
Giannos Papantoniou
* 1935
* 1935 † 2012
* 1938
* 1947
* 1935
* 1949
Nordgriechenland 5. Juni 1985
26. Juli 1985
5. Februar 1988
Andreas Papandreou
Ioannis Papadopoulos
Stylianos-Angelos Papathemelis[14]
* 1919 † 1996
* 1924
* 1938
Ägäis 5. Juni 1985
5. Februar 1987
18. November 1988
Kosmas Sphyriou
Petros Valvis
Evangelos Giannopoulos
* 1949
* 1938
* 1918 † 2003
Minister ohne Geschäftsbereich 5. Februar 1987 Athanasios Philippopoulos[15] * 1934
Minister ohne Geschäftsbereich 22. Januar 1988 Christos Markopoulos[16] * 1929
Minister ohne Geschäftsbereich 18. November 1988 Konstantinos Laliotis[17] * 1951

WeblinksBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. Das Amt des Vize-Ministerpräsidenten bekleidete Charalampopoulos bis zum 18. November 1988
  2. Das Amt des Vize-Ministerpräsidenten bekleidete Koutsogiorgas bis zum 18. November 1988
  3. Das Innenministerium wurde vorübergehend vom 26. Juli 1985 bis zum 25. April 1986 umbenannt in Ministerium für Inneres und öffentliche Sicherheit
  4. Das Amt des Ministers beim Präsidenten der Regierung bekleidete Lazaris bis zum 26. Juli 1985
  5. Seit dem 26. Juli 1985 war Tsochatzopoulos alleinige Ministers beim Präsidenten der Regierung
  6. Das Ministerium für Raumplanung, Wohnungsbau und Umwelt wurde am 26. Juli 1985 umbenannt in Ministerium für Umwelt, Raumplanung und öffentliche Arbeiten
  7. Das Ministerium für öffentliche Arbeiten wurde am 26. Juli 1985 mit dem bisherigen Ministerium für Raumplanung, Wohnungsbau und Umwelt zum Ministerium für Umwelt, Raumplanung und öffentliche Arbeiten
  8. Das Kommunikationsministerium wurde am 26. Juli 1985 umbenannt in Ministerium für Transport und Kommunikation
  9. Das Ministerium für soziale Dienst wurde am 26. Juli 1985 mit dem Ministerium für soziale Sicherheit zusammengelegt und umbenannt in Ministerium für Gesundheit, Wohlfahrt und soziale Sicherheit
  10. Das Ministerium für soziale Sicherheit wurde am 26. Juli 1985 mit dem Ministerium für soziale Dienste zusammengelegt und umbenannt in Ministerium für Gesundheit, Wohlfahrt und soziale Sicherheit
  11. Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft wurde am 26. Juli 1985 umbenannt in Kulturministerium
  12. Das Ministerium für Forschung und Technologie wurde am 26. Juli 1985 mit dem Ministerium für Energie und natürliche Ressourcen zusammengelegt und umbenannt in Ministerium für Industrie, Energie und Technologie
  13. Das Ministerium für Energie und natürliche Ressourcen wurde am 26. Juli 1985 mit dem Ministerium für Forschung und Technologie zusammengelegt und umbenannt in Ministerium für Industrie, Energie und Technologie
  14. Das Ministerium für Nordgriechenland wurde am 19. August 1988 umbenannt in Ministerium für Makedonien und Thrakien
  15. Philippopoulos schied am 17. März 1989 aus der Regierung aus
  16. Markopoulos schied am 2. Juli 1989 aus der Regierung aus
  17. Laliotis war als Minister ohne Geschäftsbereich mit der Umgestaltung der Städte beauftragt und schied bereits am 1. Dezember 1988 aus der Regierung aus