Hauptmenü öffnen
Alexis Tsipras, 2015

Das Kabinett Alexis Tsipras II bildete ab dem 23. September 2015 die Regierung Griechenlands. Es folgt auf die Übergangsregierung Vasiliki Thanou-Christofilou und wurde 2019 durch das Kabinett Kyriakos Mitsotakis abgelöst.

GeschichteBearbeiten

Alexis Tsipras erhielt von Staatspräsident Prokopis Pavlopoulos erneut den Auftrag zur Regierungsbildung, nachdem seine Koalition der Radikalen Linken (SYRIZA) bei der Parlamentswahl vom 20. September 2015 die meisten Stimmen (35,5 %) erhalten hatte. Er wurde am 21. September 2015 als neuer Ministerpräsident vereidigt und vereinbarte wiederum eine Koalition seiner Partei mit den Unabhängigen Griechen (ANEL), welche 3,69 % der Stimmen erhielten. Die Regierungskoalition besitzt eine Mehrheit von 155 der 300 Sitze im griechischen Parlament (145 SYRIZA und 10 ANEL). Ihnen gegenüber sitzen sieben Parteien in der Opposition.[1]

Wie schon in seinem ersten Kabinett berief Tsipras Giannis Tsironis von der grünen Partei Ikologi Prasini, die auf der Liste von SYRIZA angetreten war, zum stellvertretenden Umweltminister.

Bei der namentlichen initialen Vertrauensabstimmung am 8. Oktober 2015 sprachen alle 155 Abgeordneten der Regierungskoalition Tsipras das Vertrauen aus.[2]

Am 4. November 2016 stellte Tsipras die neue Zusammensetzung seiner Regierung vor und twitterte: „Regierungsumbildung mit klarer Zielperspektive: Wachstum und die Verbesserung des Alltags des Bürgers“.[3] Die Regierungsumbildung[4] wurde am 5. November 2016 mit der Vereidigung der neuen Minister durchgeführt. Statt bisher 14 gibt es nun 18 Ministerien; es gibt nun vier neue bzw. eigenständige Ministerien für Migration und Flüchtlinge, Wiederaufbau, Tourismus sowie für Digitale Politik und Telekommunikation.[5]

Mitte Januar 2019 trat Verteidigungsminister Kammenos im Streit um den Kompromiss in der Mazedonienfrage zurück und kündigte den Rückzug seiner Partei ANEL aus der Regierungskoalition an. Für den 16. Januar wurde eine Vertrauensabstimmung des Parlaments anberaumt. Tsipras überstand sie mit 151 von 300 Stimmen denkbar knapp.[6]

Kabinettsmitglieder vom 23. September 2015 bis 4. November 2016Bearbeiten

Ministerium Amtsinhaber Griechische Schreibweise Partei
Ministerpräsident Alexis Tsipras Αλέξης Τσίπρας SYRIZA
Stellvertretender Ministerpräsident Giannis Dragasakis Γιάννης Δραγασάκης SYRIZA
Finanzen Efklidis Tsakalotos Ευκλείδης Τσακαλώτος SYRIZA
Äußeres Nikos Kotzias Νίκος Κοτζιάς parteilos
Inneres Panagiotis Kouroumblis Παναγιώτης Κουρουμπλής SYRIZA
Verteidigung Panos Kammenos Πάνος Καμμένος ANEL
Wirtschaft, Wachstum und Tourismus Giorgos Stathakis Γιώργος Σταθάκης SYRIZA
Bildung, Forschung und religiöse Angelegenheiten Nikos Filis Νίκος Φίλης SYRIZA
Justiz, Transparenz und Menschenrechte Nikos Paraskevopoulos Νίκος Παρασκευόπουλος parteilos
Arbeit, soziale Sicherung und Solidarität Giorgos Katroungalos Γιώργος Κατρούγκαλος SYRIZA
Gesundheit Andreas Xanthos Ανδρέας Ξανθός SYRIZA
Kultur und Sport Aristidis Baltas Αριστείδης Μπαλτάς SYRIZA
Umwelt und Energie Panos Skourletis Πάνος Σκουρλέτης SYRIZA
Infrastruktur, Verkehr und Netzwerke Christos Spirtzis Χρήστος Σπίρτζης SYRIZA
Schifffahrt und Inseln Thodoris Dritsas Θοδωρής Δρίτσας SYRIZA
Landwirtschaft und Nahrung Vangelis Apostolou Βαγγέλης Αποστόλου SYRIZA
Staatsminister Nikos Pappas Νίκος Παππάς SYRIZA
Staatsminister für Regierungskoordination Alekos Flambouraris Αλέκος Φλαμπουράρης SYRIZA
Regierungssprecherin Olga Gerovasili Όλγα Γεροβασίλη SYRIZA

Kabinettsmitglieder seit dem 5. November 2016 (Regierungsumbildung)Bearbeiten

Ministerium Amtsinhaber Griechische Schreibweise Partei
Ministerpräsident Alexis Tsipras Αλέξης Τσίπρας SYRIZA
Stellvertretender Ministerpräsident Giannis Dragasakis Γιάννης Δραγασάκης SYRIZA
Finanzen Efklidis Tsakalotos Ευκλείδης Τσακαλώτος SYRIZA
Äußeres Nikos Kotzias (zurückgetreten) Νίκος Κοτζιάς parteilos
Alexis Tsipras ab 17. Oktober 2018 Αλέξης Τσίπρας SYRIZA
Giorgos Katroungalos ab 15. Februar 2019 Γιώργος Κατρούγκαλος SYRIZA
Inneres Panos Skourletis Παναγιώτης Σκουρλέτης SYRIZA
Verteidigung Panos Kammenos (zurückgetreten) Πάνος Καμμένος ANEL
Evangelos Apostolakis ab 14. Januar 2019 Ευάγγελος Αποστολάκης parteilos
Wirtschaft und Wachstum Dimitris Papadimitriou Δημήτρης Παπαδημητρίου parteilos
Bildung, Forschung und religiöse Angelegenheiten Konstantinos Gavrouglou Κωνσταντίνος Γαβρόγλου SYRIZA
Justiz, Transparenz und Menschenrechte Stavros Kondonis Σταύρος Κοντονής SYRIZA
Arbeit, soziale Sicherung und Solidarität Efi Achtsioglou Έφη Αχτσιόγλου SYRIZA
Gesundheit Andreas Xanthos Ανδρέας Ξανθός SYRIZA
Kultur und Sport Lydia Koniordou Λυδία Κονιόρδου SYRIZA
Umwelt und Energie Giorgos Stathakis Γιώργος Σταθάκης SYRIZA
Infrastruktur, Verkehr und Netzwerke Christos Spirtzis Χρήστος Σπίρτζης SYRIZA
Schifffahrt und Inseln Panagiotis Kouroumblis Παναγιώτης Κουρουμπλής SYRIZA
Landwirtschaft und Nahrung Vangelis Apostolou Βαγγέλης Αποστόλου SYRIZA
Migration und Flüchtlinge Ioannis Mouzalas Ιωάννης Μουζάλας parteilos
Tourismus Elena Kountoura Έλενα Κουντουρά ANEL
Digitale Politik, Telekommunikation und Informationen Nikos Pappas Νίκος Παππάς SYRIZA
Wiederaufbau Olga Gerovasili Όλγα Γεροβασίλη SYRIZA
Staatsminister für Regierungskoordination Alekos Flambouraris Αλέκος Φλαμπουράρης SYRIZA
Staatsminister Christophoros Vernadakis Χριστόφορος Βερναρδάκης SYRIZA
Staatsminister und Regierungssprecher Dimitrios Tzanakopoulos Δημήτριος Τζανακόπουλος SYRIZA

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Tsipras setzt auf die alten Pferde. In: FAZ.net. 22. September 2015, abgerufen am 23. September 2015.
  2. FAZ.net 8. Oktober 2015: Tsipras will die Zähne zusammenbeißen.
  3. Tweet
  4. FEK 209A und FEK 210A/5. November 2016
  5. offizielle Seite des Premiers, 4. November 2016: [1]@1@2Vorlage:Toter Link/primeminister.gr (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  6. Griechischer Poker, erster Teil