Hauptmenü öffnen

Das Kabinett Andreas Papandreou I wurde am 21. Oktober 1981 in Griechenland durch Andreas Papandreou gebildet und löste das Kabinett Georgios Rallis ab. Das Kabinett bestand bis zum 5. Juni 1985 und wurde dann durch das zweite Kabinett Papandreou abgelöst.

Bei der Parlamentswahl vom 18. Oktober 1981 hatte die bis dahin regierende Nea Dimokratia (ND) von Rallis eine Niederlage erlitten und nur noch 35,9 Prozent der Wählerstimmen erhalten sowie 115 der 300 Sitze im Parlament. Als Wahlsieger ging die sozialdemokratische Panellinio Sosialistiko Kinima (PASOK) Papandreous hervor, auf die 48,1 Prozent entfielen und die die Zahl ihrer Abgeordneten um 79 Sitze auf 172 Mandate verbessern konnte.

MinisterBearbeiten

Ministeramt Amtszeit Minister Lebensdaten
Ministerpräsident (Präsident des Ministerrates) 21. Oktober 1981 Andreas Papandreou * 1919 † 1996
Auswärtiges 21. Oktober 1981 Ioannis Charalampopoulos * 1919
Nationale Verteidigung 21. Oktober 1981 Andreas Papandreou * 1919 † 1996
Inneres 21. Oktober 1981
17. Januar 1984
22. Mai 1984
21. Juni 1984
9. Mai 1985
Georgios Gennimatas
Agamemnon Koutsogiorgas
Panagiotis Markopoulos
Agamemnon Koutsogiorgas (2. Mal)
Panagiotis Markopoulos (2. Mal)
* 1939 † 1994
* 1922 † 1991
* 1916
* 1922 † 1991
* 1916
Finanzen 21. Oktober 1981
28. Juni 1982
5. Juli 1982
9. September 1983
27. März 1984
Emmanouil Drettakis
Agamemnon Koutsogiorgas (kommissarisch)
Dimitrios Koulourianos
Ioannis Pottakis
Gerasimos Arsenis
* 1934
* 1922 † 1991
* 1930
* 1939
* 1931
Justiz 21. Oktober 1981
5. Juli 1982
9. Mai 1985
Efstathios Alexandris
Georgios-Alexandros Mangakis
Konstantinos Kounougeris
* 1921 † 2013
* 1922 † 2011
Unbekannt
Wirtschaft 5. Juli 1982 Gerasimos Arsenis * 1931
Koordination 21. Oktober 1981 Apostolos Lazaris[1] * 1921
Minister beim Präsidenten der Regierung 21. Oktober 1981
17. Januar 1984
Agamemnon Koutsogiorgas
Apostolos Lazaris
* 1922 † 1991
* 1921
Minister beim Präsidenten der Regierung 5. Oktober 1984 Akis Tsochatzopoulos * 1939
Raumplanung, Wohnungsbau und Umwelt 21. Oktober 1981
21. September 1984
Antonios Tritsis
Evangelos Kouloumpis
* 1936 † 1992
* 1929 † 2009
Öffentliche Arbeiten 21. Oktober 1981
5. Oktober 1984
Akis Tsochatzopoulos
Georgios Perrakis
* 1939
* 1936
Nationale Bildung und religiöse Angelegenheiten 21. Oktober 1981
5. Juli 1982
Eleftherios Veryvakis
Apostolos Kaklamanis
* 1935 † 2012
* 1936
Kommunikation 21. Oktober 1981
5. Juli 1982
21. September 1984
Evangelos Giannopoulos
Nikolaos Akritidis
Ioannis Papadonikolakis
* 1918 † 2003
* 1935
* 1928 † 2000
Arbeit 21. Oktober 1981
5. Juli 1982
Apostolos Kaklamanis
Evangelos Giannopoulos
* 1936
* 1918 † 2003
Soziale Dienste 21. Oktober 1981
17. Januar 1984
Paraskevas Avgerinos[2]
Georgios Gennimatas
* 1927
* 1939 † 1994
Soziale Sicherheit 5. Juli 1982
21. September 1984
Eleftherios Veryvakis
Georgios Gennimatas
* 1935 † 2012
* 1939 † 1994
Landwirtschaft 21. Oktober 1981 Konstantinos Simitis * 1936
Öffentliche Ordnung 21. Oktober 1981
9. Mai 1985
Ioannis Skoularikis
Alexandros Floros
* 1928 † 2008
* ???? † 2018
Kultur und Wissenschaft 21. Oktober 1981 Melina Mercouri * 1925 † 1994
Industrie und Energie 21. Oktober 1981
8. Juli 1982[3]
Anastasios Peponis
Georgios Lianis
* 1924 † 2011
* 1926
Energie und natürliche Ressourcen 5. Juli 1982
21. September 1984
Evangelos Kouloumpis
Eleftherios Veryvakis
* 1929 † 2009
* 1935 † 2012
Handelsmarine 21. Oktober 1981
5. Juli 1982
Efstathios Giotas
Georgios Katsifaras
* 1940
* 1935 † 2012
Handel 21. Oktober 1981
5. Juli 1982
8. Februar 1984
21. September 1984
Nikolaos Akritidis
Georgios Moraitis
Vasilios Kedikoglou
Nikolaos Akritidis (2. Mal)
* 1935
* 1942
* 1932
* 1935
Nordgriechenland 21. Oktober 1981 Vasilios Intzes * 1929
Ägäis 26. Mai 1985 Kosmas Sphyriou * 1949
Minister ohne Geschäftsbereich 21. Oktober 1981 Evangelos Kouloumpis[4] * 1929
Minister ohne Geschäftsbereich 17. Januar 1984 Paraskevas Avgerinos[5] * 1927
Minister ohne Geschäftsbereich 17. Januar 1984 Anastasios Peponis[6] * 1924 † 2011

WeblinksBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. Am 5. Juli 1982 ging das Amt des Koordinationsministers im Amt des Wirtschaftsministers auf
  2. Das Ministeramt wurde am 5. Juli 1982 umbenannt in Minister für Gesundheit und Wohlfahrt
  3. Das Ministeramt wurde am 8. Juli 1982 umbenannt in Minister für Forschung und Technologie
  4. Kouloumpis wurde am 5. Juli 1982 Minister für Energie und natürliche Ressourcen
  5. Avgerinos schied am 17. Juli 1984 aus der Regierung aus
  6. Peponis schied am 2. Juli 1984 aus der Regierung aus