Hauptmenü öffnen

Internationale Filmfestspiele Berlin 1987

Die Internationalen Filmfestspiele Berlin 1987 fanden vom 20. Februar bis zum 3. März 1987 statt.

Die Berlinale stand im Zeichen von Glasnost. Die Politik von Michail Gorbatschow ermöglichte es, das Filme, die bisher im so genannten Giftschrank lagerten und nicht gezeigt werden durften, in Berlin ein erstes internationales Forum fanden. Elem Klimows Abschied von Matjora wurde in einer Sonderaufführung gezeigt. Gleb Panfilows Film Das Thema aus dem Jahre 1979 lief sogar im Wettbewerb und gewann schließlich den Goldenen Bären. In allen Sektionen der Berlinale liefen so genannte sowjetische „Tresorfilme“.

WettbewerbBearbeiten

Internationale JuryBearbeiten

Präsident der Jury war in diesem Jahr der österreichische Schauspieler Klaus Maria Brandauer. Weitere Jury-Mitglieder: Juliet Berto (Frankreich), Kathleen Carrol (USA), Callisto Cosulich (Italien), Viktor Djomin (UdSSR), Reinhard Hauff (Deutschland), Edmund Luft (Deutschland), Jiří Menzel (Tschechoslowakei), Dan Pita (Rumänien), Paul Schrader (USA) und Antonio Skármeta (Chile).

PreisträgerBearbeiten

Weitere PreiseBearbeiten

  • Preis der Kinderjury (Kinderfilmfest): Henry von François Labonté
  • FIPRESCI-Preis (Wettbewerb): Tema von Gleb Panfilow
  • FIPRESCI-Preis (Forum): Die Ballade von der Axt von Witold Leszczyński und Die angezündete Laterne von Aghasi Ayvazyan
  • Interfilm Award – Otto-Dibelius-Preis (Wettbewerb): Das Thema von Gleb Panfilow
  • Interfilm Award – Otto-Dibelius-Preis (Forum): Die Ballade von der Axt von Witold Leszczyński
  • UNICEF-Preis (Kinderfilmfest): Spiele für Kinder im schulpflichtigen Alter von Arvo Iho und Leida Laius
  • Caligari-Filmpreis (Forum): Vorwärts, Armee Gottes! von Kazuo Hara
  • Friedensfilmpreis der Heinrich-Böll-Stiftung: Joe Polowsky – Ein amerikanischer Träumer von Wolfgang Pfeiffer
  • Preis der Leserjury der Berliner Morgenpost: Gottes vergessene Kinder von Randa Haines

Teddy AwardBearbeiten

Erstmals wurde in diesem Jahr der „Teddy Award“ verliehen. Die ersten Preisträger waren:

WeblinksBearbeiten