Hauptmenü öffnen

Internationale Demokratische Union

Vereinigung konservativer Parteien
Internationale Demokratische Union
Präsident Stephen Harper
Präsident Stephen Harper

Stellvertretender Präsident

Brian Loughnane

Assistierende Präsidenten Marco Solares
José Ramón García Hernández
Christopher J. Fussner
Vizepräsidenten Kizza Besigye (Uganda)
Reinhold Bocklet (Deutschland)
José Carlos Aleluia (Brasilien)
Oscar Ortiz (Bolivien)
Joseph Daul (Frankreich, EVP-Präsident)
Tsedenjav Sukhbaatar (Mongolei)
Kim Se-yeon (Südkorea)
Sir Geoffrey Clifton Brown (Großbritannien)
Allen Chastanet (Saint Lucia)
Peter Mac Manu (Ghana)
Etibar Mammadov (Aserbaidschan)
David McAllister (Deutschland)
Erna Solberg (Norwegen)
Ranil Wickremesinghe (Sri Lanka)
Jan Zahradil (Tschechien, AKRE-Präsident)
Generalsekretär Christian Kattner
Schatzmeister Mike Roman
Gründung 24. Juni 1983
Mitglieder 70 Parteien
Webseite www.idu.org
Länder mit IDU-Mitgliedsparteien, die an der Regierung beteiligt sind
Länder mit IDU-Mitgliedsparteien, die nicht an der Regierung beteiligt sind
(Stand: Oktober 2019)

Die Internationale Demokratische Union (IDU, englisch International Democrat Union) ist eine Arbeitsgemeinschaft von 70 konservativen und christdemokratischen Parteien. Weitere rund 30 Parteien gehören nur einer regionalen Untergruppe an. Die Jugendorganisation ist die IYDU.

Die IDU sieht sich als Forum, das die Basis für Kontakte, Diskussionen und Netzwerkbildungen der konservativen und christlichen Parteien in der Welt ermöglicht.

Gegenwärtiger Vorsitzender ist der ehemalige kanadische Premierminister Stephen Harper. Er und die anderen Funktionäre der IDU werden von einem alle drei bis vier Jahre stattfindenden Gipfeltreffen der Vorsitzenden der Mitgliedsparteien gewählt. Zu den Vizepräsidenten zählt der deutsche CDU-Politiker David McAllister, MdEP.[1]

GeschichteBearbeiten

Die IDU wurde 1983 gegründet und bietet ein Forum, in dem Parteien mit ähnlichen Überzeugungen zusammenkommen und Meinungen zu politischen und organisatorischen Interessen austauschen können, um voneinander zu lernen, gemeinsam zu handeln, Kontakte zu knüpfen und mit einer gemeinsamen Stimme zu sprechen, um weltweit die Demokratie zu fördern.  Zu den Gründungsmitgliedern der IDU gehören die britische Premierministerin Margaret Thatcher, der US-Vizepräsident George Bush Sr., der zum damaligen Zeitpunkt Pariser Bürgermeister und spätere Präsident Frankreichs, Jacques Chirac, der deutsche Kanzler Helmut Kohl und weitere Parteichefs.

Demnach könne ein Land nur dann sein volles Potenzial entfalten, wenn es die Ideale liberaler Demokratie, die Freiheit des Einzelnen und die Notwendigkeit des Wirtschaftswachstums auf Eigeninitiative und freie, wettbewerbsfähige Unternehmenswirtschaften anerkenne. Die IDU sieht ihr Entstehen als Antwort auf eine globalisierte Welt, in der ein Parlamentsbeschluss in einem Land die Politik in einem anderen beeinflussen kann.

Durch die IDU können die Mitgliedsparteien politische Ideen austauschen, sich gegenseitig unterstützen, um politische Argumente abzusprechen und zu vertiefen und damit letztlich Wahlen zu gewinnen. Es finden regelmäßige Treffen der gesamten IDU und ihrer regionalen Organisationen statt.

Bei IDU Executive Meetings werden Briefings zu aktuellen weltpolitischen und geostrategischen Themen behandelt. Neben Vorstandssitzungen und Sitzungen des Ständigen Ausschusses der IDU für auswärtige Angelegenheiten veranstaltet die IDU Veranstaltungen wie das Young Leaders' Forum sowie Informationsreisen und Wahlbeobachtungen. Alle vier Jahre findet eine große Veranstaltung parallel zur Republican Convention statt, die letzte im September 2012 in Tampa (Florida).

International Women Democrat UnionBearbeiten

IWDU ist eine Vereinigung, die sich der Förderung von Frauen und der Bearbeitung wichtiger Frauenfragen innerhalb der globalen Parteienfamilie von mitte-rechts Parteien verschrieben hat. Die Organisation besteht aus weiblichen Mitgliedern gleichgesinnter Parteien. Die IWDU bietet weiblichen Führungskräften Möglichkeiten zur Vernetzung, Stärkung, Sichtbarkeit und ermutigt diese, politische Ämter zu übernehmen.

International Young Democrat UnionBearbeiten

Die International Young Democrat Union (IYDU) ist ein globales Bündnis von Jugendorganisationen der Mitte-Rechts-Parteien, die durch den gemeinsamen Wunsch nach mehr Freiheit und weniger Regierung verbunden sind. 1981 gegründet, zwei Jahre vor ihrer Mutterorganisation, der International Democrat Union (IDU), die 1983 entstand, ist die IYDU auf mehr als 120 Mitglieder aus über 81 verschiedenen Nationen angewachsen.

Heute vereint die IYDU Mitglieder mit einer reichen Geschichte, Kultur und politischen Traditionen, verbunden durch ein gemeinsames Bekenntnis zur Freiheit und zur Bekämpfung des Sozialismus. Während des ganzen Jahres veranstaltet die IYDU weltweit eine Reihe von Veranstaltungen. Aktuelle und zukünftige Führungskräfte vernetzen sich, diskutieren Ideologien, tauschen Ideen aus und bauen Freundschaften auf. Die Beteiligung an der IYDU ist nach eigener Darstellung „ein Bekenntnis zu einer besseren Welt, die durch einen echten demokratischen Prozess geschaffen wird“.

GründungsmitgliederBearbeiten

MitgliedsparteienBearbeiten

SchwesterorganisationenBearbeiten

Assoziierte OrganisationenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. McAllister zum Vizepräsidenten der IDU gewählt. politik & kommunikation. 24. November 2014. Abgerufen am 2. Dezember 2014.
  2. Founders. (Nicht mehr online verfügbar.) IDU, archiviert vom Original am 1. Juli 2012; abgerufen am 3. Dezember 2010 (englisch).