ICC T20 World Cup 2021

ICC T20 World Cup 2021
Allgemeine Informationen
Saison 2021
Zeitraum 17. Oktober – 14. November 2021
Austragungsort Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Vereinigte Arabische Emirate
OmanOman Oman
Modus Vorrunde & Play-Offs
Format T20
Spiele 45
Teilnehmer 16
< 2016 2022 >
Website

Der ICC T20 World Cup 2021 ist die 7. Austragung der Weltmeisterschaft im Twenty20-Cricket der Männer und findet vom 17. Oktober bis zum 14. November 2021 statt. Ursprünglich sollte das Turnier als ICC T20 World Cup 2020 vom 17. Oktober bis 15. November 2020 in Australien stattfinden. Mitte Juli 2020 wurde auf Grund der COVID-19-Pandemie eine Verschiebung um ein Jahr beschlossen.[1] Dabei wurde das Turnier nach Indien vergeben, das auch ursprünglich das Turnier 2021 austragen sollte, und Australien für die Ausgabe 2022 vorgesehen.[2] Aufgrund der anhaltenden Pandemie wurde das Turnier an die Vereinigten Arabischen Emirate und den Oman vergeben, während Indien nomineller Gastgeber bleibt.[3]

Nachdem das Turnier bisher als ICC World Twenty20 bezeichnet wurde, ist dieses die erste Ausgabe unter dem neuen Namen.[4]

TeilnehmerBearbeiten

Insgesamt nehmen 16 Mannschaften an dem Turnier teil. Neben dem Gastgeber sind dieses die ersten neun bestplatzierten Mannschaften der ICC T20I Championship am 1. Januar 2019.[5]

Des Weiteren qualifizierten sich sechs Mannschaften beim in den Vereinigten Arabischen Emiraten im Oktober und November 2019 ausgetragenen ICC T20 World Cup Qualifier 2019.

Damit konnte sich, nachdem Simbabwe auf Grund von politischer Einflussnahme auf den Verband suspendiert wurde, erstmals ein Vollmitglied des ICC nicht für den T20 World Cup qualifizieren.[6] Namibia und Papua-Neuguinea qualifizierten sich erstmals für das Turnier.[7][8]

FormatBearbeiten

Die beiden Mannschaften, die zum Stichtag in der ICC T20I Championship den neunten und zehnten Platz belegten und die Qualifikanten tragen zunächst in zwei Vierergruppen aufgeteilt die Vorrunde aus, in der jeweils jeder gegen jeden spielt. Die jeweils zwei bestplatzierten einer Gruppe qualifizieren sich für die Super 12, wo auch die acht bestplatzierten der Weltrangliste ins Turnier einsteigen. Dort spielen die zwölf Mannschaften in zwei Sechsergruppen, jeweils jeder gegen jeden. Die jeweiligen beiden Gruppenbesten qualifizieren sich dann für das Halbfinale, deren Sieger dann das Finale austragen.

StadienBearbeiten

Austragungsorte der Tour
Austragungsorte des Turniers

Die folgenden Stadien wurden für das Turnier ausgewählt. Während des Turniers ist die Zuschauerzahl auf 70 % der Kapazität beschränkt.[9]

Stadion Stadt Kapazität Spiele
Sheikh Zayed Cricket Stadium Abu Dhabi 20.000 4 Vorrundenspiele; 10 Super 12; Halbfinale
Dubai International Cricket Stadium Dubai 25.000 11 Super 12; Halbfinale; Finale
Al Emarat Cricket Stadium Maskat 3.000 6 Vorrundenspiele
Sharjah Cricket Association Stadium Sharjah 27.000 2 Vorrundenspiele; 9 Super 12

KaderlistenBearbeiten

Die Mannschaften benannten die folgenden Kader vor dem Turnier.

Twenty20
  Afghanistan   Australien   Bangladesch   England
  • Mohammad Nabi (K)
  • Qais Ahmed
  • Asghar Afghan
  • Fareed Ahman
  • Usman Ghani
  • Rahmanullah Gurbaz (wk)
  • Hamid Hassan
  • Karim Janat
  • Rashid Khan
  • Gulbadin Naib
  • Hashmatullah Shahidi
  • Mohammad Shahzad (wk)
  • Naveen-ul-Haq
  • Mujeeb Ur Rahman
  • Najibullah Zadran
  • Hazratullah Zazai
  • Aaron Finch (K)
  • Pat Cummins (VK)
  • Ashton Agar
  • Josh Hazlewood
  • Josh Inglis (wk)
  • Mitchell Marsh
  • Glenn Maxwell
  • Kane Richardson
  • Steven Smith
  • Mitchell Starc
  • Marcus Stoinis
  • Mitchell Swepson
  • Matthew Wade (wk)
  • David Warner
  • Adam Zampa
  • Mahmudullah (K)
  • Nasum Ahmed
  • Taskin Ahmed
  • Liton Das (wk)
  • Mahedi Hasan
  • Nurul Hasan (wk)
  • Shakib Al Hasan
  • Afif Hossain
  • Shamim Hossain
  • Shoriful Islam
  • Mohammad Naim
  • Mushfiqur Rahim (wk)
  • Mustafizur Rahman
  • Mohammad Saifuddin
  • Soumya Sarkar
  • Eoin Morgan (K)
  • Jos Buttler (VK, wk)
  • Moeen Ali
  • Jonny Bairstow (wk)
  • Sam Billings (wk)
  • Tom Curran
  • Chris Jordan
  • Liam Livingstone
  • Dawid Malan
  • Tymal Mills
  • Adil Rashid
  • Jason Roy
  • David Willey
  • Chris Woakes
  • Mark Wood
  Indien   Irland   Namibia Niederlande  Niederlande
  • Virat Kohli (K)
  • Rohit Sharma (VK)
  • Ravichandran Ashwin
  • Jasprit Bumrah
  • Rahul Chahar
  • Varun Chakravarthy
  • Ravindra Jadeja
  • Ishan Kishan (wk)
  • Bhuvneshwar Kumar
  • Rishabh Pant (wk)
  • Axar Patel
  • KL Rahul
  • Hardik Pandya
  • Mohammed Shami
  • Shardul Thakur
  • Suryakumar Yadav
  • Andrew Balbirnie (K)
  • Mark Adair
  • Curtis Campher
  • Gareth Delany
  • George Dockrell
  • Josh Little
  • Andy McBrine
  • Barry McCarthy
  • Kevin O'Brien
  • Neil Rock (wk)
  • Simi Singh
  • Paul Stirling
  • Harry Tector
  • Lorcan Tucker (wk)
  • Ben White
  • Craig Young
  • Gerhard Erasmus (K)
  • JJ Smit (VK)
  • Stephan Baard
  • Karl Birkenstock
  • Michiel du Preez (wk)
  • Jan Frylinck
  • Zane Green (wk)
  • Jan Nicol Loftie-Eaton
  • Bernard Scholtz
  • Ben Shikongo
  • Ruben Trumpelmann
  • Michael van Lingen
  • David Wiese
  • Craig Williams
  • Pikky Ya France
  • Pieter Seelaar (K)
  • Colin Ackermann (VK)
  • Philippe Boissevain
  • Ben Cooper
  • Scott Edwards (wk)
  • Brandon Glover
  • Fred Klaassen
  • Bas de Leede
  • Stephan Myburgh
  • Max O'Dowd
  • Ryan ten Doeschate
  • Logan van Beek
  • Timm van der Gugten
  • Roelof van der Merwe
  • Paul van Meekeren
  Neuseeland   Oman   Pakistan   Papua-Neuguinea
  • Kane Williamson (K)
  • Tim Southee (VK)
  • Todd Astle
  • Trent Boult
  • Mark Chapman
  • Devon Conway
  • Lockie Ferguson
  • Martin Guptill
  • Kyle Jamieson
  • Daryl Mitchell
  • James Neesham
  • Glenn Phillips (wk)
  • Tim Seifert (wk)
  • Mitchell Santner
  • Ish Sodhi
  • Zeeshan Maqsood (K)
  • Aqib Ilyas (VK)
  • Khawar Ali
  • Fayyaz Butt
  • Nestor Dhamba
  • Sandeep Goud
  • Kaleemullah
  • Ayan Khan
  • Bilal Khan
  • Suraj Kumar (wk)
  • Naseem Khushi
  • Sufyan Mehmood
  • Mohammad Nadeem
  • Khurram Nawaz
  • Jatinder Singh
  • Babar Azam (K)
  • Shadab Khan (VK)
  • Sarafaz Ahmed (wk)
  • Shaheen Afridi
  • Asif Ali
  • Hasan Ali
  • Haider Ali
  • Mohammad Hafeez
  • Sohaib Malik
  • Mohammad Nawaz
  • Haris Rauf
  • Mohammad Rizwan (wk)
  • Imad Wasim
  • Mohammad Wasim Jr
  • Fakhar Zaman
  • Assad Vala (K)
  • Charles Amini
  • Simon Atai (wk)
  • Sese Bau
  • Kiplin Doriga (wk)
  • Jack Gardner
  • Hiri Hiri
  • Jason Kila
  • Kabua Morea
  • Nosaina Pokana
  • Damien Ravu
  • Lega Siaka
  • Chad Soper
  • Gaudi Toka
  • Tony Ura
  • Norman Vanua
  Schottland   Sri Lanka   Südafrika   West Indies
  • Kyle Coetzer (K)
  • Richie Berrington (VK)
  • Dylan Budge
  • Matthew Cross (wk)
  • Josh Davey
  • Alasdair Evans
  • Chris Greaves
  • Michael Leask
  • Calum MacLeod
  • George Munsey
  • Safyaan Sharif
  • Hamza Tahir
  • Craig Wallace (wk)
  • Mark Watt
  • Brad Wheal
  • Dasun Shanaka (K)
  • Dhananjaya de Silva (VK)
  • Charith Asalanka
  • Dinesh Chandimal (wk)
  • Dushmantha Chameera
  • Avishka Fernando
  • Binura Fernando
  • Wanindu Hasaranga
  • Chamika Karunaratne
  • Lahiru Kumara
  • Pathum Nissanka
  • Kusal Perera (wk)
  • Bhanuka Rajapaksa
  • Maheesh Theekshana
  • Temba Bavuma (K)
  • Quinton de Kock (wk)
  • Bjorn Fortuin
  • Reeza Hendricks
  • Heinrich Klaasen (wk)
  • Keshav Maharaj
  • Aiden Markram
  • David Miller
  • Wiaan Mulder
  • Lungi Ngidi
  • Anrich Nortje
  • Dwaine Pretorius
  • Kagiso Rabada
  • Tabraiz Shamsi
  • Rassie van der Dussen
  • Kieron Pollard (K)
  • Nicholas Pooran (VK, wk)
  • Fabian Allen
  • Dwayne Bravo
  • Roston Chase
  • Andre Fletcher (wk)
  • Chris Gayle
  • Shimron Hetmyer
  • Evin Lewis
  • Obed McCoy
  • Ravi Rampaul
  • Andre Russell
  • Lendl Simmons
  • Oshane Thomas
  • Hayden Walsh Jr.

AufwärmspieleBearbeiten

Um sich an die Bedingungen anzupassen vereinbarten mehrere Teams Aufwärmspiele vor Beginn ihrer Turnierteilnahme. Hinzu kamen Turniere im Oman im Rahmen der ICC Cricket World Cup League 2 2019–2023, eine Tour Irlands in den Vereinigten Arabischen Emiraten sowie weitere Spiele die unter der Bezeichnung T20 Summer Bash 2021 in Dubai stattfanden.[10]

12. Oktober
Scorecard
Abu Dhabi (SZSN 2)   Papua-Neuguinea
96-8 (20)
  Irland
99-2 (16.4)
Irland gewinnt mit 8 Wickets
12. Oktober
Scorecard
Abu Dhabi (TO)   Bangladesch
147-7 (20)
  Sri Lanka
148-6 (19)
Sri Lanka gewinnt mit 4 Wickets
12. Oktober
Scorecard
Dubai (TSS)   Oman
152-8 (20)
  Namibia
120-9 (20)
Oman gewinnt mit 32 Runs
12. Oktober
Scorecard
Dubai (TSS)   Schottland
122-6 (20)
Niederlande  Niederlande
91 (17.5)
Schottland gewinnt mit 31 Runs
14. Oktober
Scorecard
Abu Dhabi (SZSN 2)   Irland
177-3 (20)
  Bangladesch
144 (20)
Irland gewinnt mit 33 Runs
14. Oktober
Scorecard
Abu Dhabi (TO)   Sri Lanka
162-5 (20)
  Papua-Neuguinea
123-7 (20)
Sri Lanka gewinnt mit 39 Runs
14. Oktober
Scorecard
Dubai (IAG)   Schottland
203-7 (20)
  Namibia
184-5 (20)
Schottland gewinnt mit 19 Runs
14. Oktober
Scorecard
Dubai (IAG 2) Niederlande  Niederlande
165-4 (20)
  Oman
161-8 (20)
Niederlande gewinnt mit 4 Runs
18. Oktober
Scorecard
Abu Dhabi (SZSN 2)   Südafrika
145-5 (20)
  Afghanistan
104-8 (20)
Südafrika gewinnt mit 41 Runs
18. Oktober
Scorecard
Dubai (IAG 2)   West Indies
130-7 (20)
  Pakistan
131-3 (15.3)
Pakistan gewinnt mit 7 Wickets
18. Oktober
Scorecard
Abu Dhabi (TO)   Neuseeland
158-7 (20)
  Australien
159-7 (19.5)
Australien gewinnt mit 3 Wickets
18. Oktober
Scorecard
Dubai (IAG)   England
188-5 (20)
  Indien
192-3 (19)
Indien gewinnt mit 7 Wickets
20. Oktober
Scorecard
Abu Dhabi (SZSN 2)   England
  Neuseeland
20. Oktober
Scorecard
Dubai (IAG)   Indien
  Australien
20. Oktober
Scorecard
Abu Dhabi (SZSN 2)   Südafrika
  Pakistan
20. Oktober
Scorecard
Dubai (IAG)   Afghanistan
  West Indies

VorrundeBearbeiten

Die Gruppenzuordnungen wurden am 28. Januar 2019 bekanntgegeben.[11] Eine erneute Gruppenauslosung wurde am 16. Juli 2021 bekanntgegeben.[12] Darüber sollen die Mannschaften im Vorfeld nicht informiert worden sein und unter anderem Namibia, die Niederlande und Irland äußerten ihren Unmut.[13]

Als schlechteste Qualifikanten über die Weltrangliste müssen Bangladesch und Sri Lanka die Vorrunde bestreiten. Die jeweils beiden bestplatzierten einer Gruppe Qualifizieren sich für die Super 12 Runde. Die Gruppenbekanntgabe fand am 2. November 2019 statt.[14]

Gruppe ABearbeiten

Tabelle

Gruppe A Sp. S N NR P NRR[15]
  Sri Lanka 1 1 0 0 2   +2.607
  Irland 1 1 0 0 2   +1.755
Niederlande  Niederlande 1 0 1 0 0   –1.755
  Namibia 1 0 1 0 0   –2.607

Spiele

18. Oktober
Scorecard
Abu Dhabi Niederlande  Niederlande
106 (20)
  Irland
107-3 (15.1)
Irland gewinnt mit 7 Wickets

Die Niederlande gewann den Münzwurf und entschied sich als Schlagmannschaft zu beginnen. Von den Eröffnungs-Battern der Niederländer konnte sich Max O‘Dowd etablieren, während seine Partner früh ihre Wickets verloren. Im zehnten Over beim Stand von 51/2 konnte Curtis Campher vier Wickets in vier Bällen, ein Double-Hattrick, erzielen. Daraufhin kam Kapitän Pieter Seelaar ins Spiel und konnte es stabilisieren. Nach einem Half-Century über 51 Runs schied O‘Dowd im 17. Over aus. Seelaar verlor drei Bälle vor Schluss nach 21 Runs sein Wicket und die verbliebenen zwei Wickets fielen in den letzten beiden Bällen, als Mark Adair einen weiteren Hattrick erzielte. Bester Bowler für Irland war Campher der 4 Wickets für 26 Runs erzielte. Für Irland begann Paul Stirling und nachdem seine Partner zwei Wickets verloren konnte er mit Gareth Delany eine Partnerschaft über 59 Runs aufbauen. Nachdem Delany nach 44 Runs ausschied beendete Stirling mit Campher das Spiel im 14. Over, nachdem er 30* Runs erzielte. Die Niederländischen Wickets wurden durch Fred Klaassen, Brandon Glover und Pieter Seelaar erzielt. Als Spieler des Spiels wurde Curtis Campher ausgezeichnet.[16][17]

18. Oktober
Scorecard
Abu Dhabi   Namibia
96 (19.3)
  Sri Lanka
100-3 (13.3)
Sri Lanka gewinnt mit 7 Wickets

Sri Lanka gewann den Münzwurf und entschied sich als Feldmannschaft zu beginnen. Nachdem für Namibia die beiden Eröffnungs-Batter ausgeschieden waren konnten Craig Williams und Kapitän Gerhard Erasmus mit 29 bzw. 20 Runs ihr Team ins Spiel bringen. Als beide im 13. und 14. Over ausschieden war von den verbliebenen Battern nur noch JJ Smit der mit 12 Runs ein zweistelliges Ergebnis erzielen konnte, bevor Namibia all seine Wickets verlor. Bester Bowler für Sri Lanka war Maheesh Theekshana der 3 Wickets für 25 Runs erzielte. In seiner Antwort verlor Sri Lanka zunächst früh drei Wickets, bevor Avishka Fernando und Bhanuka Rajapaksa die mit einer Partnerschaft von 74 Runs (Fernando 30* Runs, Rajapaksa 42* Runs) die Vorgabe Namibias im 14. Over einholten. Die Wickets für Namibia erzielten Ruben Trumpelmann, Bernard Scholtz und JJ Smit. Als Spieler des Spiels wurde Maheesh Theekshana ausgezeichnet.[18]

20. Oktober
Scorecard
Abu Dhabi   Namibia
Niederlande  Niederlande
20. Oktober
Scorecard
Abu Dhabi   Irland
  Sri Lanka
22. Oktober
Scorecard
Sharjah   Irland
  Namibia
22. Oktober
Scorecard
Sharjah Niederlande  Niederlande
  Sri Lanka

Gruppe BBearbeiten

Tabelle

Gruppe B Sp. S N NR P NRR[15]
  Schottland 2 2 0 0 4   +0.575
  Oman 2 1 1 0 2   +0.613
  Bangladesch 2 1 1 0 2   +0.500
  Papua-Neuguinea 2 0 2 0 0   –1.867

Spiele

17. Oktober
Scorecard
Maskat   Papua-Neuguinea
129-9 (20)
  Oman
131-0 (13.4)
Oman gewinnt mit 10 Wickets

Oman gewann den Münzwurf und entschied sich als Feldmannschaft zu beginnen. Nachdem Papua-Neuguinea früh seine Eröffnungs-Batter verlor konnte sich Kapitän Assad Vala und Charles Amini etablieren. In ihren zehn gemeinsamen Overn erzielten sie ein Partnership über 81 Runs. Nachdem Amini im zwölften Over nach 37 Runs ausschied blieb Vala noch drei Over im Spiel und erzielte mit 56 Runs ein Half-Century. Im darauffolgenden Over verloren drei Spieler Papua-Neuguineas durch Zeeshan Maqsood ihr Wicket und so konnte sich keiner ihrer Spieler mehr etablieren und man beendete das Innings mit 129 Runs. Bester Bowler von Oman war Maqsood mit vier Wickets für 20 Runs. In der Antwort von Oman konnten die beiden Eröffnungs-Batter Aqib Ilyas und Jatinder Singh das vorgegebene Ziel ohne Verlust ihrer Wickets im 14. Over erreichen. Beide erzielten ein Half-Century, Singh mit 73* und Ilyas mit 50* Runs. Als Spieler des Spiels wurde Zeeshan Maqsood ausgezeichnet.[19][20]

17. Oktober
Scorecard
Maskat   Schottland
140-9 (20)
  Bangladesch
134-7 (20)
Schottland gewinnt mit 6 Runs

Bangladesch gewann den Münzwurf und entschied sich als Feldmannschaft zu beginnen. Für Schottland konnte sich Eröffnungs-Batter George Munsey als erstes etablieren und 29 Runs erzielen. Nachdem dieser im achten Over ausschied und man im elften Over zwei weitere Wickets verlor, waren es Chris Greaves und Mark Watt die eine Partnerschaft über 51 Runs formen konnten. Watt erzielte 22 Runs und Greaves schied im letzten Over mit 45 Runs aus und Schottland setzte Bangladesch damit ein Ziel von 141 Runs. Bester Bowler für Bangladesch war Mahedi Hasan mit 3 Wickets für 19 Runs. Bangladesch verlor früh seine beiden Eröffnungs-Batter und es waren Shakib Al Hasan und Mushfiqur Rahim die mit einer Partnerschaft über 47 Runs die das Team im Spiel hielten. Al Hasan verlor sein Wicket nach 20 Runs im zwölften Over und wurde durch Kapitän Mahmudullah ersetzt. Rahim erzielte 38 Runs und der für ihn hereinkommende Afif Hossain 18 weitere. Dennoch reichten die bis zu seinem Ausscheiden im vorletzten Over 23 Runs von Mahmudullah nicht Schottland einzuholen. Bester Bowler für Schottland war Brad Wheal mit 3 Wickets für 24 Runs. Als Spieler des Spiels wurde Chris Greaves ausgezeichnet.[21][22]

19. Oktober
Scorecard
Maskat   Schottland
165-9 (20)
  Papua-Neuguinea
148 (19.3)
Schottland gewinnt mit 17 Runs

Schottland gewann den Münzwurf und entschied sich als Schlagmannschaft zu beginnen. Nachdem die Eröffnungs-Batter nach 26 Runs im vierten Over ausgeschieden waren es Matthew Cross und Richie Berrington die Schottland ins Spiel brachten. Nach einer Partnerschaft über 92 Runs schied Cross mit 45 Runs aus. Berrington konnte bis zum vorletzten Over im Spiel bleiben und schied nach einem Half-Century über 70 Runs aus. Nachdem sie fünf Wickets in den letzten zwei Over stellten sie Papua-Neuguinea ein Ziel von 166 Runs. Die besten Bowler für Papua-Guinea waren Kabua Morea mit 4 Wickts für 31 Runs und Chad Soper mit 3 Wickets für 24 Runs. Papua-Neuguinea verlor früh seine Eröffnungs-Batter und Kapitän Assad Vala konnte 18 Runs erzielen. Als fünfter Schlagmann kam Sese Bau hinein, der mit seinen 24 Runs das Spiel zusammen mit Norman Vanua, der 47 Runs erzielte, stabilisierte. Nachdem Bau ausschied fügten Kiplin Doriga 18 und Chad Soper 16 Runs hinzu, was jedoch nicht ausreichte um das Ziel zu erreichen. Im letzten Over verloren sie ihr letztes Wicket und hatten dabei einen Rückstand von 17 Runs. Als Spieler des Spiels wurde Richie Berrington ausgezeichnet.[23][24]

19. Oktober
Scorecard
Maskat   Bangladesch
153 (20)
  Oman
127-9 (20)
Bangladesch gewinnt mit 26 Runs

Bangladesch gewann den Münzwurf und entschied sich als Schlagmannschaft zu beginnen. Eröffnungs-Batter Mohammad Naim konnte sich etablieren und fand in Shakib Al Hasan jemanden, mit dem er eine 80-Run-Partnerschaft erzielen konnte. Nachdem Al Hasan nach 42 Runs im 14. Over ausgeschieden war verlor auch Naim im 16. Over nach einem Fifty über 64 Runs sein Wicket. Von den verbliebenen Batsman konnte nur noch Kapitän Mahmudullah mit 17 Runs eine zweistellige Run-Zahl hinzufügen. Beste Bowler für Oman waren mit jeweils 3 Wickets Bilal Khan für 18 Runs und Fayyaz Butt für 30 Runs. Oman konnte zunächst mit Eröffnungs-Schlagmann Jatinder Singh und Kashyap Prajapati einen guten Start erzielen. Prajapati verlor im sechsten Over mit 21 Runs sein Wicket und wurde durch Kapitän Zeeshan Maqsood abgelöst der 12 Runs erzielte. Nachdem Singh nach 40 Runs sein Wicket verlor war nur noch Mohammad Nadeem mit 14* Runs in der Lage einen zweistelligen beitrag zu leisten und das Team verfehlte die Vorgabe durch Bangaldesch mit 26 Runs. Beste Bowler für Bangladesch waren Mustafizur Rahman mit 4 Wickets für 36 Runs uns Shakib Al Hasan mit 3 Wickets für 28 Runs. Als Spieler des Spiels wurde Shakib Al Hasan ausgezeichnet.[25]

21. Oktober
Scorecard
Maskat   Bangladesch
  Papua-Neuguinea
21. Oktober
Scorecard
Maskat   Oman
  Schottland

Super 12Bearbeiten

In der Super 12 Runde werden in zwei Gruppen mit jeweils sechs Mannschaften die Teilnehmer der Halbfinale bestimmt. Aus der Vorrunde qualifizieren sich für jede Gruppe jeweils zwei Mannschaften. Die jeweils besten zwei Mannschaften einer Gruppe qualifizieren sich für das Halbfinale.

Gruppe 1Bearbeiten

Tabelle

Gruppe 1 Sp. S N NR P NRR[15]
  Australien 0   +0.000
  England 0   +0.000
  Südafrika 0   +0.000
  West Indies 0   +0.000
A1 0   +0.000
B2 0   +0.000

Spiele

23. Oktober
Scorecard
Abu Dhabi   Australien
  Südafrika
23. Oktober
Scorecard
Dubai   England
  West Indies
24. Oktober
Scorecard
Sharjah A1
B2
26. Oktober
Scorecard
Dubai   Südafrika
  West Indies
27. Oktober
Scorecard
Abu Dhabi   England
B2
28. Oktober
Scorecard
Dubai   Australien
A1
29. Oktober
Scorecard
Sharjah   West Indies
B2
30. Oktober
Scorecard
Sharjah   Südafrika
A1
30. Oktober
Scorecard
Dubai   Australien
  England
1. November
Scorecard
Sharjah   England
A1
2. November
Scorecard
Abu Dhabi   Südafrika
B2
4. November
Scorecard
Dubai   Australien
B2
4. November
Scorecard
Abu Dhabi   West Indies
A1
6. November
Scorecard
Abu Dhabi   Australien
  West Indies
6. November
Scorecard
Sharjah   England
  Südafrika

Gruppe 2Bearbeiten

Tabelle

Gruppe 2 Sp. S N NR P NRR[15]
  Afghanistan 0   +0.000
  Indien 0   +0.000
  Neuseeland 0   +0.000
  Pakistan 0   +0.000
B1 0   +0.000
A2 0   +0.000

Spiele

24. Oktober
Scorecard
Dubai   Indien
  Pakistan
25. Oktober
Scorecard
Sharjah   Afghanistan
B1
26. Oktober
Scorecard
Sharjah   Pakistan
  Neuseeland
27. Oktober
Scorecard
Abu Dhabi B1
A2
29. Oktober
Scorecard
Dubai   Afghanistan
  Pakistan
31. Oktober
Scorecard
Abu Dhabi   Afghanistan
A2
31. Oktober
Scorecard
Dubai   Indien
  Neuseeland
2. November
Scorecard
Abu Dhabi   Pakistan
A2
3. November
Scorecard
Dubai   Neuseeland
B1
3. November
Scorecard
Abu Dhabi   Afghanistan
  Indien
5. November
Scorecard
Sharjah   Neuseeland
A2
5. November
Scorecard
Dubai   Indien
B1
7. November
Scorecard
Abu Dhabi   Afghanistan
  Neuseeland
8. November
Scorecard
Sharjah   Pakistan
B1
8. November
Scorecard
Dubai   Indien
A2

HalbfinaleBearbeiten

10. November
Scorecard
Abu Dhabi Erster Gruppe 1
Zweiter Gruppe 2
11. November
Scorecard
Dubai Zweiter Gruppe 1
Erster Gruppe 2

FinaleBearbeiten

14. November
Scorecard
Dubai Sieger HF1
Sieger HF2

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. T20 World Cup postponement sets up crowded schedule for Australian cricket. The Guardian, 21. Juli 2020.
  2. Women’s Cricket World Cup postponed until 2022 (englisch) BBC. 7. August 2020. Abgerufen am 8. August 2020.
  3. BCCI confirms 2021 T20 World Cup switch to UAE (englisch) Cricinfo. 28. Juni 2021. Abgerufen am 29. Juni 2021.
  4. World T20 to be called T20 World Cup from 2020 edition: ICC (englisch) Tim es of India. 23. November 2018. Abgerufen am 29. Januar 2019.
  5. T20 World Cup 2020: Afghanistan qualify for Super 12s at Sri Lanka's expense (englisch) BBC. 1. Januar 2019. Abgerufen am 29. Januar 2019.
  6. Zimbabwe readmitted as an ICC member after political interference ban (englisch) BBC. 14. Oktober 2019. Abgerufen am 31. Oktober 2019.
  7. Namibia, Netherlands secure T20 World Cup spots (englisch) Times of India. 30. Oktober 2019. Abgerufen am 31. Oktober 2019.
  8. PNG make history by qualifying for Twenty20 World Cup (englisch) Guardian. 28. Oktober 2019. Abgerufen am 31. Oktober 2019.
  9. T20 World Cup to have fans at 70% capacity across venues (englisch) Cricinfo. 3. Oktober 2021. Abgerufen am 3. Oktober 2021.
  10. UAE Summer T20 Bash 2021. Cricket World. Abgerufen am 15. Oktober 2021.
  11. No India-Pakistan game in group stage of 2020 T20 World Cup (englisch) Cricinfo. 28. Januar 2019. Abgerufen am 29. Januar 2019.
  12. Nagraj Gollapudi: T20 World Cup 2021: India and Pakistan to face off in Super 12s (englisch) Cricinfo. 16. Juli 2021. Abgerufen am 16. Juli 2021.
  13. De Bruyn dismayed by changes. The Namibian, 19. Juli 2021.
  14. Netherlands beat PNG in final. ICC, 2. November 2019.
  15. a b c d Erklärung der Abkürzungen: Sp. = Spiele; S = Siege; N = Niederlagen; U = Unentschieden; NR = No Result; P = Punkte; NRR = Net Run Rate
  16. Deivarayan Muthu: Curtis Campher snags four in four as Ireland thump Netherlands (englisch) Cricinfo. 18. Oktober 2021. Abgerufen am 18. Oktober 2021.
  17. Jack Skelton: T20 World Cup: Ireland's Curtis Campher takes four wickets in four balls in win over Netherlands (englisch) BBC. 18. Oktober 2021. Abgerufen am 18. Oktober 2021.
  18. Andrew Fidel Fernando: Theekshana spins Sri Lanka to comprehensive win (englisch) Cricinfo. 18. Oktober 2021. Abgerufen am 18. Oktober 2021.
  19. Saurabh Somani: Oman elect to bowl in Men's T20 World Cup opener (englisch) Cricinfo. 17. Oktober 2021. Abgerufen am 17. Oktober 2021.
  20. T20 World Cup: Oman thrash Papua New Guinea in tournament's opening game (englisch) BBC. 17. Oktober 2021. Abgerufen am 17. Oktober 2021.
  21. Mohammad Isam: Greaves, Wheal help Scotland shock Bangladesh in Al Amerat (englisch) Cricinfo. 17. Oktober 2021. Abgerufen am 17. Oktober 2021.
  22. T20 World Cup: Scotland beat Bangladesh after Oman thrash Papua New Guinea (englisch) BBC. 17. Oktober 2021. Abgerufen am 17. Oktober 2021.
  23. Shashank Kishore: Berrington and Davey star as Scotland get past spirited PNG (englisch) Cricinfo. 19. Oktober 2021. Abgerufen am 19. Oktober 2021.
  24. Callum Matthews: T20 World Cup: Scotland beat Papua New Guinea in Al Amerat (englisch) BBC. 19. Oktober 2021. Abgerufen am 19. Oktober 2021.
  25. Fehler beim Aufruf der Vorlage:cite web: Die Parameter url und title müssen vorhanden sein.Mohammad Isam: (englisch) Cricinfo. 19. Oktober 2021. Abgerufen am 19. Oktober 2021.