Horst Kempe (Schauspieler)

deutscher Schauspieler, Synchron- und Hörspielsprecher

Horst Kempe (* 1930) ist ein deutscher Schauspieler, Synchron- und Hörspielsprecher.

LebenBearbeiten

Über das Leben des 1930 geborenen Horst Kempe sind nur lückenhafte Informationen vorhanden. Bekannt sind die Theaterstationen Stendal, Senftenberg und Lutherstadt Wittenberg. In einigen Kurzfilmen der DDR-Filmgesellschaft DEFA wirkte er als Sprecher und in wenigen Produktionen des Fernsehens der DDR stand er vor der Kamera. Als Sprecher wirkte er auch in mehreren Hörspielen des Rundfunks der DDR mit. Einen großen Raum nahm seine Tätigkeit als Synchronsprecher in etwa 300 Filmen und Fernsehserien ein.

FilmografieBearbeiten

TheaterBearbeiten

HörspieleBearbeiten

  • 1947: Aristophanes: Der Friede (Komparse) – Regie: Hans Deppe (Hörspiel – NWDR)
  • 1947: Hermann Georg Rexroth: Der Wahrtraum (Komparse) – Regie: Ludwig Cremer (Hörspiel – NWDR)
  • 1970: Gerhard Bengsch: Krupp und Krause (Paul Barbarino) – Regie: Walter Niklaus (Hörspiel, 3. Teil – Rundfunk der DDR)
  • 1970: Erwin Strittmatter/Horst Heitzenröther: Der Wundertäter – Regie: Walter Niklaus (Hörspiel, 8., 9. Und 10. Teil – Rundfunk der DDR)
  • 1971: Hans Siebe: Bahnschranke Kienbusch (Willi Arnsdorf) – Regie: Walter Niklaus (Kriminalhörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1971: Bruno Gluchowski: Werkmeister Lorenz (Kranführer Freese) – Regie: Detlef Kurzweg (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1973: Kurt Zimmermann: Kundschafter, Funker, Kommunist (Herbert) – Regie: Klaus Zippel (Kinderhörspiel, 4. Teil – Rundfunk der DDR)
  • 1974: Helmut Richter: Schornsteinbauer (Rätz) – Regie: Walter Niklaus (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1974: Nâzım Hikmet: Ein komischer Mensch (Halid) – Regie: Helmut Hellstorff (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1975: Horst-Ulrich Semmler: Der Apostel Lukas oder Der siebente Lehrer (Fjodor) – Regie: Joachim Staritz (Kinderhörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1975: Kurt Zimmermann: Nelken für ALTA (Willi) – Regie: Klaus Zippel (Kinderhörspiel, 4. Teil – Rundfunk der DDR)
  • 1976: Edgar Allan Poe: Der Doppelmord in der Rue Morgue (Paul Dumas) – Regie: Klaus Zippel (Kriminalhörspiel/Kurzhörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1977: Lucia Guerra: Manolo wird Lehrer (Vater) – Regie: Günter Bormann (Kinderhörspiel/Kurzhörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1977: Günter Görlich: Der blaue Helm (Erzähler) – Regie: Manfred Täubert (Kinderhörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1978: Boshidara Zekowa: Der kluge Hirtenjunge (Erzähler) – Regie: Klaus Zippel (Kinderhörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1978: Wladimir Posner: Die Bindung der Ehe (Sprecher) – Regie: Klaus Zippel (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1979: Friedbert Stöcker: Der Amselprozeß (Rechtsanwalt Kost) – Regie: Klaus Zippel (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1981: Eberhard Kreissig: Ein Phantom wird gejagt – Regie: Klaus Zippel (Hörspiel, 3 Teile – Rundfunk der DDR)
  • 1981: Klaus G. Zabel: Mein Bruder Compagnero – Regie: Günter Bormann (Kinderhörspiel/Kurzhörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1985: Sybill Mehnert: Die Kassette (Wiechert) – Regie: Klaus Zippel (Kriminalhörspiel/Kurzhörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1987: Rolf Wohlgemuth: Der Wald war sein Schucksal (Alois) – Regie: Walter Niklaus (Kriminalhörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1989: Harald Ritter: Endlose Aussicht (Karl Siebert) – Regie: Klaus Zippel (Kriminalhörspiel/Kurzhörspiel – Rundfunk der DDR)

SynchronisationenBearbeiten

SpielfilmeBearbeiten

FernsehserienBearbeiten

WeblinksBearbeiten