Färöischer Fußballpokal 2011

Der Färöische Fußballpokal 2011, ebenfalls bekannt als Løgmanssteypið 2011, fand zwischen dem 26. März und 5. August 2011 statt und wurde zum 57. Mal ausgespielt. Im Endspiel, welches in Við Djúpumýrar in Klaksvík auf Kunstrasen ausgetragen wurde[1], siegte Titelverteidiger EB/Streymur mit 3:0 gegen ÍF Fuglafjørður und konnte den Pokal somit zum vierten Mal gewinnen. Zudem nahm EB/Streymur dadurch an der 1. Qualifikationsrunde zur UEFA Europa League 2012/13 teil.

EB/Streymur und ÍF Fuglafjørður belegten in der Meisterschaft die Plätze zwei und sieben. Mit AB Argir erreichte ein Zweitligist das Viertelfinale.

TeilnehmerBearbeiten

Teilnahmeberechtigt waren alle 19 A-Mannschaften der vier färöischen Ligen. Im Einzelnen waren dies:

Vodafonedeildin 1. Deild 2. Deild 3. Deild

    07 Vestur

    B36 Tórshavn

    B68 Toftir

    B71 Sandur

    EB/Streymur

    HB Tórshavn

    ÍF Fuglafjørður

    KÍ Klaksvík

    NSÍ Runavík

    Víkingur Gøta

    AB Argir

    FC Hoyvík

    FC Suðuroy

    Skála ÍF

    TB Tvøroyri

    Royn Hvalba

    Undrið FF

    FF Giza

    MB Miðvágur

ModusBearbeiten

Sämtliche Erstligisten sowie drei ausgeloste Zweitligisten waren für die 1. Runde gesetzt. Die verbliebenen Mannschaften spielten in einer Runde die restlichen drei Teilnehmer aus. Alle Runden wurden im K.-o.-System ausgetragen.

QualifikationsrundeBearbeiten

Die Partien der Qualifikationsrunde fanden am 26. März statt. Die Auslosung für diese und die nachfolgende Runde wurde am 7. März durchgeführt.[2]

Ergebnis
Skála ÍF 7:2 (4:1) Royn Hvalba
TB Tvøroyri 2:0 (2:0) FF Giza
Undrið FF 6:0 (1:0) MB Miðvágur

1. RundeBearbeiten

Die Partien der 1. Runde fanden am 2. und 3. April statt.

Ergebnis
07 Vestur 3:0 (1:0) FC Suðuroy
AB Argir 1:0 (1:0) TB Tvøroyri
B68 Toftir 5:0 (3:0) FC Hoyvík
HB Tórshavn 0:2 (0:0) Víkingur Gøta
ÍF Fuglafjørður 6:0 (1:0) Skála ÍF
NSÍ Runavík 2:0 (2:0) B71 Sandur
Undrið FF 0:2 (0:1) KÍ Klaksvík
B36 Tórshavn 0:2 (0:1) EB/Streymur

ViertelfinaleBearbeiten

Die Viertelfinalpartien fanden am 4. Mai statt.

Ergebnis
07 Vestur 1:0 (1:0) KÍ Klaksvík
ÍF Fuglafjørður 7:1 (1:1) AB Argir
NSÍ Runavík 0:3 (0:1) EB/Streymur
Víkingur Gøta 2:2 n. V. (1:1, 0:0)
(2:4 i. E.)
B68 Toftir

HalbfinaleBearbeiten

Die Hinspiele im Halbfinale fanden am 19. Mai statt, die Rückspiele am 14. Juni.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
B68 Toftir 2:3 EB/Streymur 0:0 2:3 (2:3)
ÍF Fuglafjørður (a)2:2(a) 07 Vestur 1:0 (0:0) 1:2 (0:0)

FinaleBearbeiten

Paarung   ÍF Fuglafjørður  EB/Streymur
Ergebnis 0:3 (0:1)
Datum 5. August 2011
Stadion Við Djúpumýrar, Klaksvík
Zuschauer 2278
Schiedsrichter Lars Müller (Hvalba)
Tore 0:1 Arnbjørn T. Hansen (10.)
0:2 Daniel Udsen (55., Elfmeter)
0:3 Arnbjørn T. Hansen (90.)
ÍF Fuglafjørður Jákup Mikkelsen – Áki Petersen, Uni R. Petersen, Jan Ó. Ellingsgaard – Nenad Saric (86. Atli Petersen), Aleksandar Jovevic (75. Poul Ennigarð), Bogi A. Løkin, Frank H. Poulsen (60. Hanus Eliasen), Dánjal á Lakjuni, Høgni J. Zachariassen – Bartal Eliasen (C) 
Cheftrainer: Símun Eliasen, Rúni Nolsøe
EB/Streymur René Tórgarð – Gert Aage Hansen (24. Leif Niclasen), Egil á Bø (C) , Pætur Dam Jacobsen (90. Brian Olsen) – Alex José dos Santos, Daniel Udsen, Hans Pauli Samuelsen (81. Arnar Dam), Marni Djurhuus, Levi Hanssen – Arnbjørn T. Hansen, Sorin Anghel
Cheftrainer: Heðin Askham
Gelbe Karten   Bartal Eliasen, Jákup Mikkelsen – Pætur Dam Jacobsen, Sorin Anghel, Arnbjørn T. Hansen

TorschützenlisteBearbeiten

Bei gleicher Anzahl von Treffern sind die Spieler nach dem Nachnamen alphabetisch geordnet.

Platz Spieler Verein Tore
1 Senegal  Ibrahima Camara B68 Toftir 04
2 Bartal Eliasen ÍF Fuglafjørður 03
Bogi A. Løkin ÍF Fuglafjørður
4 Erland Berg Danielsen Skála ÍF 02
Arnbjørn T. Hansen EB/Streymur
Dánjal Pauli Højgaard B68 Toftir
Jákup Johansen Skála ÍF
Finnur Justinussen Víkingur Gøta
Sierra Leone  Tamba Yarjah 07 Vestur
Høgni J. Zachariassen ÍF Fuglafjørður

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. The Cup (englisch), 25. Februar 2011. Abgerufen am 26. März 2011.
  2. The 2011 Cup draw was made on Moday evening (englisch), 7. März 2011. Abgerufen am 26. März 2011.

WeblinksBearbeiten