Hauptmenü öffnen

Constantin Schreiber

deutscher Journalist
Constantin Schreiber bei der Verleihung des Grimme-Preises 2016

Constantin Schreiber (* 14. Juni 1979 in Cuxhaven) ist ein deutscher Journalist und Bestsellerautor. Für die Moderation der deutsch-arabischen n-tv-Sendung Marhaba – Ankommen in Deutschland wurde er 2016 mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet.[1] Seit Januar 2017 ist er bei ARD-aktuell, moderiert Ausgaben der Tagesschau und des Nachtmagazins und berichtet vertretungsweise als ARD-Korrespondent in Kairo.[2]

Leben und Karriere als JournalistBearbeiten

Schreiber wurde in Cuxhaven geboren und wuchs in Wilhelmshaven auf. Als Jugendlicher verbrachte er längere Zeit in Syrien, wo er die arabische Sprache erlernte.[3] Nach dem Abitur absolvierte er ein Praktikum in einem Handelskontor in Port Said.

Schreiber studierte anschließend Jura (1998–2002) und absolvierte ein journalistisches Volontariat (2004–2006) bei der Deutschen Welle.[4] Durch ein Reuters-Stipendium konnte er zwischenzeitlich an der Universität Oxford studieren. 2006 arbeitete Schreiber als Reporter für die libanesische Tageszeitung Daily Star in Beirut.[4] Er schrieb unter anderem Reportagen über die Hisbollah und begleitete internationale Helfer bei der Beseitigung von Landminen im Südlibanon. Schreiber organisiert Fotoausstellungen in Europa, Nahost und Afrika. 2009 reiste er gemeinsam mit einem weiteren Fotografen an den Tschadsee in Zentralafrika und erstellte Bildzeugnisse von dem austrocknenden Naturparadies für die Ausstellung „Tschadsee – Lebensraum im Wandel“. Außerdem organisiert er für die international media alliance (IMA) e. V. internationale Medienveranstaltungen.

Von 2007 bis 2009 war Schreiber der Korrespondent des arabischen Programms der Deutschen Welle in Dubai.[4] Sein Berichtsgebiet umfasste die arabische Halbinsel und Nordostafrika. 2007 produzierte er eine Reportage aus dem Norden Somalias. Im selben Jahr dokumentierte er eine Flüchtlingskatastrophe vor den Komoren. 2008 berichtete er von der tschadisch-sudanesischen Grenze über das dortige Flüchtlingsdrama.

Von 2009 bis 2011 war Schreiber als Medienberater für den Nahen Osten im Auswärtigen Amt tätig.[4] Er erstellte interne Richtlinien für den Gebrauch von sozialen Medien wie Facebook oder Twitter, initiierte eine Reihe von deutsch-arabischen Medienprojekten und koordinierte mediale Projekte Deutschlands im Verlaufe des arabischen Frühlings. Er begleitete zahlreiche Politiker auf ihren Nahostreisen, darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel, EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso und den früheren Bundesaußenminister und jetzigen Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier.

2010 erschien sein erstes Buch Ausverkauf Deutschland über die Rolle ausländischer Investoren in Deutschland. 2015 war er Herausgeber des Erfolgsbuchs 1000 Peitschenhiebe, für das er die gelöschten Texte des saudischen Bloggers Raif Badawi zusammengetragen hatte. Das Buch wurde in zahlreiche Sprachen, darunter Englisch, Französisch, Italienisch und Niederländisch übersetzt.

Seit 2011 moderiert Schreiber auf Arabisch für den ägyptischen Sender ONTV die Wissenschaftssendung SciTech – Unsere Welt von morgen, ein Pendant zum ProSieben-Magazin Galileo. Der Sender produziert pro Jahr 24 Ausgaben, die meist am Block produziert werden. Schreiber ist dann für zwei bis drei Wochen in Ägypten.[5] Rund vier Millionen Ägypter schalten die Sendung regelmäßig ein. Die Sendung wird ebenfalls auf Oman TV und Qatar TV ausgestrahlt.

Von 2012 bis 2016 arbeitete Schreiber als Fernsehmoderator für verschiedene TV-Sender: In Deutschland moderierte er Nachrichtensendungen und die Live-Berichterstattungen zu den Themen Naher Osten und Mittlerer Osten des Senders n-tv.[4] 2016 wurde er für die Moderation der deutsch-arabischen Sendung Marhaba – Ankommen in Deutschland mit dem Grimme-Preis in der Kategorie „Information und Kultur/Spezial“ ausgezeichnet. In der mehrteiligen Reihe erklärt Schreiber auf Arabisch mit deutschen Untertiteln die Deutschen und das hiesige Leben. Jede der Sendungen ist rund fünf Minuten lang und informiert über Themen wie beispielsweise das Grundgesetz, die Religionsfreiheit oder die Rolle der Frau – aber auch ganz praktische Informationen zum Leben in Deutschland wie deutsche Essgewohnheiten, Freizeitangebote oder Weihnachtslieder.[1]

Im Januar 2017 wechselte Constantin Schreiber zu ARD-aktuell, wo er Früh- und Wochenendausgaben der Tagesschau moderiert, sowie das Nachtmagazin. Seit März 2017 moderiert Schreiber auch die NDR-Sendung Zapp – Das Medienmagazin als Nachfolger von Inka Schneider.[6] 2017 und 2018 berichtete Constantin Schreiber jeweils mehrere Wochen vertretungsweise als ARD-Korrespondent in Kairo.

Constantin Schreiber lebt mit seiner Frau und Tochter in Berlin.[7]

BuchveröffentlichungenBearbeiten

2017 erschien sein Buch Inside Islam – Was in Deutschlands Moscheen gepredigt wird im Berliner Econ Verlag sowie die TV-Reihe der moscheereport auf tagesschau24.[8] Für die Recherche dieser beiden Werke besuchte Schreiber mit oder ohne Kamerateam knapp 20 gewöhnliche Moscheen in Deutschland und übersetzte deren Freitagspredigten.[9] Schreiber beschreibt in seinem Buch kritisch Missstände in den islamischen Gemeinden.[10] Das Buch stieg auf Platz 1 der Spiegel-Bestsellerliste ein.

2019 erschien sein Buch Kinder des Koran. Was muslimische Schüler lernen, für das er nach eigenen Angaben zahlreiche Schulbücher aus Afghanistan, dem Iran, Ägypten, Palästina und der Türkei untersuchte. Schreiber wirft darin den Lehrwerken vor, den Schülern Geschlechterklischees, übersteigerten Nationalismus, politische Propaganda und religiöse Intoleranz - teilweise auch in versteckten Botschaften - zu vermitteln.[11] Das Buch und seine Analysen wurden einerseits von Rainer Herrmann, dem Nahost-Korrespondenten der FAZ, positiv besprochen.[12] Aufgrund zahlreicher Kritikpunkte wurde es andererseits im online Nachrichtenmagazin dis:orient auch äußerst negativ kommentiert.[13] Der Rezensent wirft dem Autor unter anderem methodische Schwächen bei der Auswahl und Übersetzung der Schulbücher, unzutreffender Verallgemeinerungen der unterschiedlichen muslimischen Gesellschaften in den Herkunftsländern sowie in Europa, und nicht zuletzt Argumentationshilfe für rechtsextreme Diskurse vor. - Das Buch erreichte Platz 5 der Spiegel-Bestsellerliste.

PublikationenBearbeiten

AuszeichnungenBearbeiten

  • 2016: Grimme-Preis in der Kategorie Information/Kultur für die Moderation von Marhaba – Ankommen in Deutschland
  • 2016: Preis für crossmediale Programminnovationen

FernsehmoderationenBearbeiten

  • Seit 2012: Scitech, unsere Welt morgen (OnTV Ägypten)
  • 2012–2014: Hotspot (Qatar TV)
  • 2012–2016: n-tv Nachrichten
  • 2015–2016: Marhaba, Ankommen in Deutschland (n-tv)
  • 2016: Schreiber vor Ort (n-tv)
  • Seit 2017: Tagesschau (ARD/ARD-aktuell)
  • Seit 2017: Nachtmagazin (ARD/ARD-aktuell)
  • Seit 2017: Zapp (NDR Fernsehen)
  • Seit 2017: Der Moscheereport[14]
  • Seit 2017: Weltbilder (NDR Fernsehen) (vertretungsweise)
  • 2018: Weltspiegel Extra (Das Erste)

Fernsehauftritte (Auswahl)Bearbeiten

  • Pelzig hält sich (ZDF, Juli 2015)
  • Markus Lanz (ZDF, Oktober 2015)
  • Anne Will (Das Erste, November 2015)
  • Markus Lanz (ZDF, März 2016)
  • Hart aber fair (Das Erste, April 2016)
  • Bettina & Bommes (NDR, Januar 2017)
  • Markus Lanz (ZDF, April 2017)
  • Hirschhausens Quiz des Menschen (Das Erste, Mai 2017)
  • Kölner Treff (WDR, Juli 2017)
  • 3 nach 9 (Radio Bremen, Oktober 2017)
  • Morgenmagazin (Das Erste / ZDF, Mai 2019)
  • 3 nach 9 (Radio Bremen, Mai 2019)
  • Frühstücksfernsehen (SAT 1, Mai 2019)
  • Markus Lanz (ZDF, Juni 2019)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b grimme-institut.de: Marhaba – Ankommen in Deutschland (n-tv) (Memento des Originals vom 21. November 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.grimme-institut.de, abgerufen am 20. November 2016
  2. Constantin Schreiber soll im ARD-Studio Kairo aushelfen, abgerufen am 6. Oktober 2017
  3. morgenpost.de: Berliner Constantin Schreiber macht Karriere bei Ägyptens TV, abgerufen am 20. November 2016
  4. a b c d e n-tv: Zur Person – Constantin Schreiber, abgerufen am 20. November 2016
  5. Constantin Schreiber – der deutsche Fernsehjournalist wird Al-Jazeera Moderator, abgerufen am 20. November 2016
  6. Constantin Schreiber verstärkt ZAPP. In: NDR.de. Norddeutscher Rundfunk, 26. Februar 2017, abgerufen am 22. Juni 2017.
  7. Das ist der neue Tagesschau-Moderator Constantin Schreiber in Berliner Morgenpost, online
  8. Sabine Sasse: "Hoppla, was wird denn hier für eine Meinung verbreitet!", tagesspiegel.de vom 27. März 2017.
  9. Anti-Integration - Pro-Türkei. So konservativ predigen Imame in Berliner Moscheen, Berliner Zeitung vom 27. März 2017, abgerufen am 30. März 2017
  10. n-tv Nachrichtenfernsehen: Streit über "Moscheereport": Islamkritik ist nicht zwingend pauschal. In: n-tv.de. (n-tv.de [abgerufen am 4. April 2017]).
  11. Berliner Morgenpost- Berlin: "Tagesschau"-Sprecher Constantin Schreiber zerlegt Islam-Schulbücher. 3. Mai 2019, abgerufen am 21. Mai 2019 (deutsch).
  12. Rainer Herrmann: Für türkische Schüler ist ihr Land eine beispielhafte Demokratie. FAZ, 30. Juli 2019, abgerufen am 30. Oktober 2019.
  13. Verzerrungen und Vorurteile – eine kritische Rezension zu Constantin Schreibers "Kinder des Koran". In: Disorient Magazin. 25. Oktober 2019, abgerufen am 28. Oktober 2019.
  14. Der Moscheereport auf tagesschau.de