Bussac-Forêt

französische Gemeinde

Bussac-Forêt ist eine französische Gemeinde mit 1.034 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2017) im Département Charente-Maritime. Sie gehört zum Arrondissement Jonzac und zum Kanton Les Trois Monts.

Bussac-Forêt
Bussac-Forêt (Frankreich)
Bussac-Forêt
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Charente-Maritime
Arrondissement Jonzac
Kanton Les Trois Monts
Gemeindeverband Haute-Saintonge
Koordinaten 45° 13′ N, 0° 22′ WKoordinaten: 45° 13′ N, 0° 22′ W
Höhe 39–85 m
Fläche 34,78 km2
Einwohner 1.034 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte 30 Einw./km2
Postleitzahl 17210
INSEE-Code
Website www.bussac-foret.fr

Mairie Bussac-Forêt

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde liegt rund 45 Kilometer nordwestlich von Bordeaux an der Grenze zum Département Gironde. Nachbargemeinden sind:

Das Gemeindegebiet wird von den Wasserläufen im Einzugsgebiet des Flusses Saye, der an der östlichen Gemeindegrenze verläuft, nach Süden entwässert. Im Südosten, größtenteils auf dem Gebiet der Nachbargemeinde Bedenac existiert ein schützenswerter Naturraum, eine sogenannte Zone naturelle d’intérêt écologique, faunistique et floristique (ZNIEFF), das Camp Militaire de Bussac. Hier befand sich früher ein Flugplatz (siehe unter Geschichte).

VerkehrsanbindungBearbeiten

Bussac-Forêt wird von der Départementsstraße D145 erschlossen, die von Coutras nach Montendre verläuft. Darüber hinaus hat der Ort einen Bahnhof an der Eisenbahnstrecke von Bordeaux nach Saintes.

GeschichteBearbeiten

Zwei Kilometer südöstlich des Ortes, auf dem Gebiet von Bedenac, befand sich früher der Flugplatz Landes de Bussac, entstanden in den 1920er Jahren. Er hatte anfangs ein Gras-Flugfeld von zirka 600 × 600 m. In der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg wurde er erweitert.

Nach der Besetzung Frankreichs durch die deutsche Wehrmacht 1940 wurde der Flugplatz zeitweise von der Luftwaffe genutzt, die ihn weiter ausbaute. Zwischen September 1942 und April 1943 lagen hier die 1. Staffel und von März bis Juni 1943 die 3. Staffel der Jagdgruppe Ost.

Nach dem Krieg wurde der Flugplatz im November 1946 zunächst ein Standort der französischen Luftstreitkräfte mit fliegerischer ziviler Mitnutzung ab Anfang 1947. In den 1950er Jahren wurde das Gelände ein Standort der US-Armee ohne fliegerische Nutzung. Nach Abzug der Amerikaner in den 1960er Jahren wurde der Flugplatz nicht wieder geöffnet. Das Gelände gehört nach wie vor dem Militär.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2016
Einwohner 609 702 753 860 872 938 1023

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Kirche Notre-Dame

Siehe auch: Liste der Monuments historiques in Bussac-Forêt

  • Kirche Notre-Dame, erbaut im 12. Jahrhundert
  • Teile des Gemeindegebietes sind als Natura 2000-Gebiet unter dem Code FR5400437 (Landes de Montendre) als Naturschutzgebiet registriert.

LiteraturBearbeiten

  • Le Patrimoine des Communes de la Charente-Maritime. Flohic Editions, Band 1, Paris 2002, ISBN 2-84234-129-5, S. 533–534.

WeblinksBearbeiten

Commons: Bussac-Forêt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien