Brock Lesnar

US-amerikanischer Wrestler und MMA-Kämpfer

Brock Edward Lesnar (* 12. Juli 1977 in Webster, South Dakota) ist ein US-amerikanischer Wrestler und MMA-Kämpfer, der zur Zeit bei der WWE unter Vertrag steht. Seine bisher größten Erfolge sind der fünffache Erhalt der WWE Championship und der dreifache Erhalt der WWE Universal Championship, sowie der Erhalt der UFC Heavyweight Championship und der zweifache Erhalt der IWGP Heavyweight Championship.

Brock Lesnar Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
Brock Lesnar in March 2015.jpg
Lesnar im März 2015
Daten
Geburtsname Brock Edward Lesnar
Geburt 12. Juli 1977
Webster, South Dakota, USA
Nationalität Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Ringname(n) Brock Lesnar
Namenszusätze The Beast
The Next Big Thing
Beast Incarnate
Körpergröße 191 cm
Kampfgewicht 130 kg
Angekündigt aus Minneapolis, Minnesota
Trainiert von Ohio Valley Wrestling
Debüt 11. Oktober 2000

Frühe JahreBearbeiten

Lesnar hat zwei ältere Brüder, Troy und Chad, und eine jüngere Schwester, Brandi. Im Alter von 17 Jahren trat Lesnar der Army National Guard bei. Wegen seiner Rot-Grün-Sehschwäche erhielt er einen Bürojob. Er verlor diesen, nachdem er einen Test nicht bestanden hatte. Später arbeitete er für eine Baufirma.

Lesnar war auf dem Bismarck State College, einem Junior College. Im Jahr 1998 wurde er NJCAA Heavyweight Champion im Ringen. Lesnar wechselte zur University of Minnesota. Dort teilte er sich ein Zimmer mit Shelton Benjamin. Im Jahr 2000 wurde Lesnar NCAA Division I Heavyweight Champion im Ringen.

Wrestling-KarriereBearbeiten

World Wrestling Entertainment (2000–2004)Bearbeiten

Ohio Valley Wrestling (2000–2002)Bearbeiten

Im Jahr 2000 unterschrieb Lesnar einen Vertrag mit der US-amerikanischen Wrestling-Promotion World Wrestling Federation. Er trat zuerst bei der Entwicklungsliga Ohio Valley Wrestling auf, wo er auch seinen zukünftigen Manager Paul Heyman kennenlernte. Zusammen mit seinem ehemaligen College-Mitbewohner Shelton Benjamin gründete er ein Tag-Team namens The Minnesota Stretching Crew. Mit diesem gewann er drei Mal die OVW Southern Tag Team Championship. Lesnar kämpfte über die Jahre in verschiedenen Dark-Matches.

WWE Champion (2002–2003)Bearbeiten

 
WWE Champion Lesnar im Jahr 2003

Sein Debüt bei der WWE gab er als kaderunabhängiger Wrestler, indem er scheinbar willkürlich in Matches eingriff und innerhalb kürzester Zeit die Wrestler sprichwörtlich auseinandernahm – sowohl bei RAW als auch bei SmackDown. Nach etlichen Angriffen auf Wrestler (u. a. The Hurricane, DDP, Mark Henry und Al Snow) wurde er dann von SmackDown unter Vertrag genommen. Ungewöhnlich: Als Rookie durfte er mehr oder weniger sofort bei einem Pay-Per-View (PPV) auftreten, und zwar bei Backlash 2002 gegen Jeff Hardy, da er sich zu der Zeit in einer Fehde mit den Hardy Boyz befand.

Nach dem Sieg des „King of the Ring“-Turniers 2002 im Finale gegen Rob Van Dam bekam er ein Titelmatch gegen den damaligen WWE Undisputed Champion The Rock beim SummerSlam 2002, das er dann gewann. Er verlor seinen Titel bei der Survivor Series desselben Jahres durch Eingreifen seines eigenen Managers Paul Heyman, so dass Big Show der erste Wrestler war, der Lesnar besiegen konnte.

Im März 2003 konnte er die WWE Championship bei WrestleMania XIX von Kurt Angle zurückerobern. In diesem Match zog er sich eine Gehirnerschütterung zu, als er nach seinem Finishing Move gegen Kurt Angle auf das Seil stieg und eine Shooting Star Press zeigen wollte. Da Angle zu weit weg lag und Brock Lesnar die Aktion nicht richtig ausführen konnte, landete er ungeschützt, mit dem Kopf voran, auf der Matte. Nachdem er das Match gewonnen hatte, wusste er zuerst nicht, wo er sich genau befand. Vier Monate später verlor er den Titel auch wieder an Kurt Angle.

Fehde mit Goldberg und Abgang (2003–2004)Bearbeiten

Im September desselben Jahres konnte er den Titel von Angle zurückerobern und ihn fünf Monate lang halten, ehe er ihn bei No Way Out 2004 an Eddie Guerrero aufgrund eines Eingreifens von Goldberg wieder verlor. Darauf folgte eine Fehde gegen Goldberg, die ihr Ende mit einer Niederlage bei WrestleMania XX, mit Steve Austin als speziellem Ringrichter, fand.

Im Herbst 2005 kam es zu Verhandlungen über eine Rückkehr nach Amerika in die WWE, welche aber scheiterten.

New Japan Pro Wrestling und Inoki Genome Federation (2005–2007)Bearbeiten

Von Oktober 2005 bis Mitte 2006 war Lesnar bei der japanischen Wrestling-Promotion New Japan Pro Wrestling aktiv. Gleich im ersten Match am 8. Oktober konnte er sich die IWGP Heavyweight Championship sichern. Am 15. Juli erklärte NJPW den Titel für vakant, da Lesnar aufgrund von Visa-Problemen nicht die IWGP-Schwergewichts-Meisterschaft verteidigen konnte.

Lesnar besaß aber weiterhin den physischen IWGP Heavyweight Gürtel. Der Inoki Genome Federation Promoter Antonio Inoki hat bekannt gegeben, dass Lesnar der „richtige“ IWGP Schwergewichts Champion sei, da er nicht um den Titel geschlagen wurde. Am 29. Juni 2007 verteidigte er die IWGP Heavyweight Championship gegen TNA World Heavyweight Champion Kurt Angle in einem Champion vs. Champion Match bei der Debütveranstaltung von IGF. Den Titel verlor er bei diesem Event.

Rückkehr zur WWE (seit 2012)Bearbeiten

Rückkehr und Ende der Siegesserie vom Undertaker (2012–2014)Bearbeiten

Im Frühjahr 2012 kehrte Lesnar bei der RAW Ausgabe am 2. April 2012 zur WWE zurück und fehdete zunächst gegen John Cena, welchem er beim Extreme Rules Großevent unterlag. Anschließend fehdete Lesnar gegen Triple H. Diesen konnte er beim Summerslam im August 2012 via Submission im Kimura Lock besiegen, welcher fortan als neuer Finisher, zusätzlich zum F-5, präsentiert wurde.

In der RAW Ausgabe vom 28. Januar 2013 kehrte Lesnar erneut zurück und attackierte Vince McMahon, wodurch die Fehde gegen Triple H fortgeführt wurde. Nach deren Abschluss fehdete er gegen CM Punk.

Bei der Großveranstaltung WrestleMania XXX am 6. April 2014 besiegte Lesnar den Undertaker und beendete dessen Serie von 21 Siegen in Folge ohne Niederlage bei WrestleMania.

WWE World Heavyweight Champion und Suplex City (2014–2015)Bearbeiten

Bei der Großveranstaltung Summerslam am 17. August 2014 in Los Angeles, Kalifornien besiegte er John Cena und gewann somit zum vierten Mal die WWE World Heavyweight Championship. Diese verlor er bei der Wrestlemania 31 im Main Event, nachdem Seth Rollins seinen Money in the Bank-Koffer erfolgreich einlöste und somit neuer Champion wurde.[1]

Nach einem Eingriff des Undertakers in das WWE World Heavyweight Champion Titelmatch zwischen Lesnar und Seth Rollins bei WWE Battleground 2015, startete die Fehde zwischen den beiden erneut. Das 1. Match fand beim SummerSlam 2015 statt, welches der Undertaker kontrovers gewinnen durfte. Die Fehde endete schließlich am 25. Oktober 2015, beim PPV Hell in a Cell. Das gleichnamige Hell-in-a-Cell-Match, durfte Lesnar dann für sich entscheiden.

Nach einigen Auftritten bei House Shows der WWE und den PPVs Royal Rumble und Fastlane, startete er im Juli 2016 ein Fehdenprogramm mit Randy Orton, welches beim SummerSlam am 21. August 2016 in einem Match endete, welches Lesnar durch technischen KnockOut gewinnen konnte. Lesnar fügte Randy Orton eine echte Wunde an der Stirn zu, was tatsächlich so geplant war. Hierbei erlitt Orton eine Gehirnerschütterung.

Zweite Fehde mit Goldberg und Universal Champion (2016–2019)Bearbeiten

Bei einer Houseshow am 24. September 2016 gab es erneut die Ansetzung gegen Randy Orton. Diesmal in einem No Disqualification-Match, welches Lesnar ebenfalls für sich entscheiden durfte.

Im Oktober 2016 begann er eine Fehde gegen Bill Goldberg, welcher nach über 12 Jahren zurückgekehrt war. Am 20. November 2016 musste Lesnar gegen diesen beim PPV Survivor Series in einem sogenannten Squash Match verlieren, am 2. April 2017 wurden ihm jedoch im Rahmen der Großveranstaltung WrestleMania 33 ein Sieg gegen Goldberg und der damit verbundene Gewinn des WWE-Universal-Championship-Titels zugestanden.

Am 20. August 2017 durfte er die WWE Universal Championship beim WWE SummerSlam 2017 gegen Braun Strowman, Samoa Joe und Roman Reigns in einem Fatal 4-Way Match verteidigen, in dem er letzteren besiegte. Dadurch blieb er der WWE als aktiver Wrestler erhalten, da laut Storyline sowohl Lesnar als auch sein Manager Heyman aus der WWE austreten würden, sollte Lesnar seinen Titel verlieren.

Bei dem Greatest Royal Rumble am 27. April 2018 hatte Lesnar erneut ein Match gegen Reigns, diesmal jedoch ein Steel-Cage-Match. Es endete damit, dass Reigns ein Spear gegen Lesnar vollführte. Durch diesen Move gelang es Reigns, den Käfig zu öffnen. Es ertönte kein Titelsong, doch nach einigen Sekunden wurde Lesnars Titelsong abgespielt, was klarstellte, dass er der Gewinner ist. Jedoch ist das Ende des Matches sehr umstritten, denn wenn man die letzten Sekunden in Zeitlupe abspielt, erkennt man, dass Reigns den Boden als erstes berührte. Beim anschließenden Summerslam 2018 verlor er den Universal Titel schließlich gegen Reigns, aufgrund eines Eingreifens von Braun Strowman.

Aufgrund einer Leukämie Erkrankung von Roman Reigns und dessen Ankündigung einer Auszeit, wurde der Universal Champion Titel für vakant erklärt und kurz später ein Titelkampf zwischen Lesnar und Strowman, bei Crown Jewel angekündigt. Am 2. November beim Event in Saudi-Arabien gewann Lesnar, aufgrund einer Attacke von Baron Corbin auf Strowman. Somit sicherte Lesnar sich erneut den Titel. Beim Royal Rumble 2019 verteidigte Lesnar seinen Titel gegen Finn Bálor. Bei WrestleMania 35 verlor er seinen Titel gegen Seth Rollins.

Am 19. Mai 2019 gewann Lesnar bei Money in the Bank, das Ladder Match um den Money in the Bank Contract. An diesem Match waren auch Andrade, Baron Corbin, Randy Orton, Drew McIntyre, Ricochet, Finn Bálor und Ali beteiligt. Am 14. Juli 2019 löste er seinen Money in the Bank Koffer erfolgreich gegen den damals amtierenden WWE Universal Champion Seth Rollins ein, somit sicherte er sich die dritte Universal Championship. Die Regentschaft hielt 28 Tage, er verlor den Titel bei WWE SummerSlam an Rollins.

Fünfte Regentschaft als WWE Champion (2019–2020)Bearbeiten

Am 4. Oktober 2019 gewann er die WWE Championship von Kofi Kingston bei WWE Friday Night SmackDown. Am 31. Oktober 2019 verteidigte er seinen Titel gegen Cain Velasquez nach nur zwei Minuten. Am 24. November 2019 bestritt er bei WWE Survivor Series ein No Holds Barred Match um seine WWE Championship gegen Rey Mysterio, dieses Match gewann er. Am 5. April 2020 verlor er den Titel bei WrestleMania 36 gegen Drew McIntyre.

Rückkehr zur WWE (seit 2021)Bearbeiten

Am 21. August 2021 kehrte er beim SummerSlam 2021 zurück. Nach dem Match um die Universal Championship, konfrontierte er Roman Reigns.[2]

American Football KarriereBearbeiten

National Football League (2004–2005)Bearbeiten

Kurz vor jenem Event war bekannt geworden, dass Lesnar seine Wrestling-Karriere (vorerst) an den Nagel hängt, um einer möglichen Football-Karriere nachzugehen. Lesnar scheiterte jedoch. Die Minnesota Vikings, das Team aus seiner Heimat, wollte ihn zunächst für ein Jahr in die Euroleague schicken, doch Lesnar weigerte sich. Seine Football-Karriere war demnach wieder beendet, bevor sie überhaupt begonnen hatte.

Mixed-Martial-Arts KarriereBearbeiten

Daten
Größe 1,91 m
Gewicht 121 kg
Nationalität Vereinigte Staaten 
Geburtsdatum 12. Juli 1977 (44 Jahre alt)
Kämpft aus Minneapolis-Saint Paul, Minnesota
Geburtsort Webster, South Dakota
Team Minnesota Martial Arts Academy
Kampfstil Ringen, Boxen
MMA-Statistik
Siege 5
K. o. 2
Aufgabe 2
Punkte 1
Niederlagen 3
K. o. 2
Aufgabe 1
Unentschieden 1

Hero’s (2007)Bearbeiten

Nach dem Ende seines Vertrages beendete Brock Lesnar vorerst seine Wrestlingkarriere und wechselte in den MMA-Sport. Lesnar gab sein Debüt in der japanischen Liga Hero's, K-1 MMA Liga, in der er auch seinen ersten Sieg verzeichnen konnte. Sein Gegner Min Soo Kim klopfte bereits nach kurzer Zeit aufgrund der starken Schläge Lesnars ab.

Ultimate Fighting Championship (2008–2011, 2016)Bearbeiten

Anschließend war der ehemalige Profi bei UFC 77 zu sehen. Dort gab er bekannt, dass er einen Vertrag mit der UFC unterzeichnet habe. Seinen ersten Kampf in der Liga hatte er am 2. Februar 2008 gegen den ehemaligen UFC-Schwergewichts-Champion Frank Mir. Brock Lesnar verlor diesen schon in der ersten Runde durch einen Aufgabegriff (Kneebar) von Frank Mir nach 1:30. Seinen nächsten UFC-Kampf bestritt Lesnar am 9. August 2008 bei UFC 87. Hier konnte er im vorletzten Kampf Heath Herring durch einstimmige Punktwertung der Jury (30-26, 30-26, 30-26) besiegen. Aufgrund dieses Sieges und seiner überzeugenden Darstellung in seinen bisherigen Kämpfen wurde ihm der Platz des Hauptherausforderers auf den UFC-Schwergewichtsgürtel zugesichert.

Aufgrund dessen bestritt Brock Lesnar am 15. November 2008 bei UFC 91 einen Titelkampf gegen den amtierenden Titelträger Randy Couture, den er auch nach einem Technischen KO in der zweiten Runde (3:07) für sich entscheiden konnte, nachdem sich Couture gegen mehrere Elbows und Schläge nicht verteidigen konnte. Brock Lesnar musste am 11. Juli 2009 seinen Titel erstmals verteidigen. Sein erster Herausforderer war Frank Mir, der ihm die erste Niederlage im MMA-Sport eingebracht hatte. Frank Mir war zum Zeitpunkt des Kampfes Interim-Schwergewichtsmeister, was somit bedeutete, dass der Gewinner des Kampfes die beiden Titel vereinen würde und somit Undisputed Heavyweight Champion sein würde. Lesnar entschied den Kampf in 1:48 in der zweiten Runde mit einem KO für sich.

Ursprünglich sollte Brock Lesnar seinen Titel bei UFC 106 gegen Shane Carwin verteidigen. Aufgrund einer Verletzung musste Lesnar den Kampf jedoch absagen. Der Kampf wurde zunächst auf UFC 108 verlegt und schließlich aufgehoben, nachdem ein Ausbruch des Pfeifferschen Drüsenfiebers bei Lesnar festgestellt wurde. An der UFC 116 im Juli 2010 konnte er den bis dato unbesiegten Carwin in der zweiten Runde zur Aufgabe zwingen.

Am 24. Oktober 2010 verlor er den Schwergewichtsgürtel an Cain Velasquez in der ersten Runde nach 4:12 min durch TKO (Strikes).

Für die 13. Staffel von The Ultimate Fighter wurde Brock Lesnar als Coach verpflichtet.[3]

Am 30. Dezember 2011 trat er nach einer Niederlage gegen Alistair Overeem vom MMA zurück.[4]

Am 9. Juli 2016 bestritt Lesnar einen One-Night-Only-Kampf bei UFC 200 gegen Mark Hunt, welchen er einstimmig nach Punkten gewann.[5] Am 15. Dezember 2016 wurde ihm der Sieg jedoch aberkannt, da er im Vorfeld des Kampfes zweimal positiv auf Doping getestet worden war. Zudem wurde Lesnar rückwirkend vom Juli 2016 für ein Jahr gesperrt und musste eine Strafe von 250.000 US-Dollar zahlen.[6]

PrivatlebenBearbeiten

Lesnar heiratete am 6. Mai 2006 Rena Greek. Sie wohnen auf einer Farm im kanadischen Maryfield, Saskatchewan, nachdem sie zuvor in Maple Plain, Minnesota, gelebt hatten. Zusammen haben sie zwei Söhne namens Turk (geboren 2009) und Duke (geboren 2010). Lesnar hat auch Zwillinge: eine Tochter namens Mya Lynn und einen Sohn namens Luke (geboren 2002) mit seiner ehemaligen Verlobten Nicole McClain. Er ist zudem der Stiefvater von Rena Greeks Tochter.

Lesnar ist ein sehr privater Mensch. Als solcher gibt er selten Interviews und vermeidet Fragen, die sein Privatleben betreffen. Er ist ein Anhänger der Republikanischen Partei. Lesnar ist Mitglied der National Rifle Association und trat im Mai 2011 bei ihrem jährlichen Treffen auf, um über seine Leidenschaft für die Jagd zu sprechen. Er ist ein Fan der Winnipeg Jets und alle drei seiner Söhne spielen Eishockey.

Titel und AuszeichnungenBearbeiten

WrestlingBearbeiten

 
WWE Champion Lesnar im Jahr 2014
  • Inoki Genome Federation
    • IWGP Heavyweight Championship (Third Belt Version 1 *)
  • Pro Wrestling Illustrated
    • Feud of the Year
    • Match of the Year (2003 gegen Kurt Angle)
    • Most Hated Wrestler of the Year (2018)
    • Most Improved Wrestler of the Year (2002)
    • Wrestler of the Year (2002, 2014)
    • Nummer 1 der Top 500 Wrestler in der PWI 500 in 2003
    • Nummer 12 der Top 500 Wrestler in der PWI 500 in 2020

Mixed-Martial-ArtsBearbeiten

RingenBearbeiten

  • National Collegiate Athletic Association
    • NCAA Division I Heavyweight Champion (2000)
    • NCAA Division I All-American (1999, 2000)
    • Big Ten Conference Champion (1999, 2000)
  • National Junior College Athletic Association
    • NJCAA Heavyweight Champion (1998)
    • NJCAA All-American (1997, 1998)
    • North Dakota State University Bison Tournament Champion (1997–1999)

KampfstatistikBearbeiten

In neun Profi-Kämpfen erzielte Lesnar fünf Siege (jeweils zwei durch Technischen Knockout und Aufgabe sowie einen durch Punktentscheidung), drei Niederlagen (davon zwei durch Technischen Knockout und eine durch Aufgabe) und einen No Contest (durch nachträgliche Entscheidung).

Professionelle Bilanz
9 Kämpfe 5 Siege 3 Niederlagen
Durch K. o. 2 2
Durch Aufgabe 2 1
Durch Punkte 1 0
No Contest 1
Ergebnis Profi-Rekord Gegner Datum Veranstaltung Methode Runde Zeit
Sieg 1–0 Min Soo Kim 2. Juni 2007 K-1 HERO's: Dynamite!! USA Aufgabe (Punches) 1 1:09
Niederlage 1–1 Frank Mir 2. Februar 2008 UFC 81: Breaking Point Aufgabe (Kneebar) 1 1:30
Sieg 2–1 Heath Herring 9. August 2008 UFC 87: Seek and Destroy Punktentscheidung (einstimmig) 3 5:00
Sieg 3–1 Randy Couture 15. November 2008 UFC 91: Couture vs. Lesnar Technischer Knockout (Punches) 2 3:07
Sieg 4–1 Frank Mir 11. Juli 2009 UFC 100 Technischer Knockout (Punches) 2 1:48
Sieg 5–1 Shane Carwin 3. Juli 2010 UFC 116: Lesnar vs. Carwin Aufgabe (Arm-Triangle Choke) 2 2:19
Niederlage 5–2 Cain Velasquez 23. Oktober 2010 UFC 121: Lesnar vs. Velasquez Technischer Knockout (Punches) 1 4:12
Niederlage 5–3 Alistair Overeem 30. Dezember 2011 UFC 141: Lesnar vs. Overeem Technischer Knockout (Bodykicks und Punches) 1 2:26
No Contest 5–3, 1 NC Mark Hunt 9. Juli 2016 UFC 200: Tate vs. Nunes nachträgliche Entscheidung (Aberkennung des Sieges) 3 5:00

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Philip Kreikenbohm: Bericht « WWE WrestleMania 31 « Event-Datenbank. In: CAGEMATCH – The Internet Wrestling Database. Abgerufen am 11. März 2018.
  2. WWE SummerSlam 2021 vom 21. August 2021. Wrestling-Infos.de, 21. August 2021, abgerufen am 22. August 2021.
  3. Team Lesner vs. Team Dos Santos. In: The Ultimate Fighter. Archiviert vom Original am 28. März 2013; abgerufen am 11. März 2018 (englisch).
  4. STRIGGA: Brock Lesnar tritt vom MMA zurück. In: Cagematch. 31. Dezember 2011, abgerufen am 1. Januar 2012.
  5. Cruncher: UFC 200: Tate vs. Nunes Ergebnisse aus Las Vegas, Nevada, USA. In: wrestling-infos.de. 9. Juli 2016, abgerufen am 16. Dezember 2016.
  6. UFC: Lesnar gesperrt, Sieg aberkannt. In: spox.com. 16. Dezember 2016, abgerufen am 16. Dezember 2016.

WeblinksBearbeiten

Commons: Brock Lesnar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien