WWE Championship

Welt-Schwergewichtstitel der WWE

Die WWE Championship ist der höchste Wrestling-Titel, den die US-amerikanische Promotion WWE an männliche Einzelwrestler des Raw-Rosters vergibt. Der Titel wurde am 29. April 1963 eingeführt, als sich das damalige Affiliate Capitol Wrestling Corporation von der übergeordneten National Wrestling Alliance trennte und die neue Promotion World Wide Wrestling Federation, eine zu NWA in Konkurrenz stehende Liga, gründete.[1] Im Wrestling gilt diese Meisterschaft allgemein als eine der prestigeträchtigsten Titel. Der aktuelle Titelträger in seiner ersten Regentschaft ist Bobby Lashley. Wie im Wrestling allgemein üblich erfolgt die Vergabe nach einer zuvor bestimmten Storyline.

WWE Championship
Der aktuelle Titelträger Bobby Lashley
Der aktuelle Titelträger Bobby Lashley
Daten
Titelträger Bobby Lashley
Seit 1. März 2021
Inhaber WWE
Sendung Raw
Eingeführt 29. April 1963
Ehemalige Namen
  • WWWF World Heavyweight Championship
    (1963–1979)
  • WWF World Heavyweight Championship
    (1979–1998)
  • WWF Championship
    (1998–2001)
  • Undisputed WWF/E Championship
    (2001–2002)
  • WWE Championship
    (2002–2013, seit 2016)
  • WWE World Heavyweight Championship
    (2013–2016)
Rekorde
Meiste Titelgewinne John Cena (13-mal)
Längste Regentschaft Bruno Sammartino (2803 Tage)
Kürzeste Regentschaft André the Giant (1 Min. und 48 Sek.)
Ältester Titelträger Mr. McMahon (54 Jahre und 27 Tage)
Jüngster Titelträger Brock Lesnar (25 Jahre und 44 Tage)
Schwerster Titelträger Yokozuna (267 kg)
Leichtester Titelträger Rey Mysterio (79 kg)

GeschichteBearbeiten

UrsprungBearbeiten

Die WWE Championship war ursprünglich die World Wide Wrestling Federation (WWWF) World Heavyweight Championship. Als 1973 die WWWF erneut der National Wrestling Alliance beitrat, verlor dadurch der Titel den World-Status, da die NWA nur innerhalb der Vereinigten Staaten ihre Titel auskämpfte.

1979 benannte sich die WWWF in World Wrestling Federation (WWF) um, wodurch auch der Name des Titels in WWF Heavyweight Championship änderte. Im Jahr 1983[2] verließ die WWF die National Wrestling Alliance wieder, wodurch der Titel den Status einer Weltmeisterschaft zurückerhielt und wieder zur WWF World Heavyweight Championship wurde.

Monday Night Wars und TitelvereinigungBearbeiten

Im Jahr 1991 führte die World Championship Wrestling, ein Mitglied der NWA, die WCW World Heavyweight Championship ein. Im Jahr 1993 trennte sich WCW von der NWA und entwickelte sich zu einer rivalisierenden Promotion zur WWF. Beide Organisationen wurden immer bekannter und waren schließlich in einen Fernsehkrieg verwickelt, der als Monday Night Wars bezeichnet wurde. Gegen Ende des Ratingkrieges begann WCWs finanzieller Niedergang, der im März 2001 zum Kauf der WCW durch die WWF führte. Infolge des Kaufs erwarb der WWF unter anderem die WCW-Meisterschaft. So gab es zwei Weltschwergewichts-Titel in der WWF: die ursprüngliche WWF Championship und die WCW Championship.

Im Dezember 2001 wurden die beiden Meisterschaften bei der Großveranstaltung Vengeance vereinigt. Bei der Veranstaltung besiegte Steve Austin Kurt Angle, um die WWF-Meisterschaft zu behalten, während Chris Jericho The Rock für die WCW-Meisterschaft besiegte. Am gleichen Abend errang Jericho auch einen Sieg gegen Austin. Er vereinte die beiden Weltmeisterschaften und wurde der erste Undisputed WWF Champion. Die Undisputed WWF Championship behielt die Linie der WWF-Meisterschaft bei, und die WCW-Meisterschaft wurde eingestellt. Der Titelträger trug nun den Big Eagle Belt und den Big Gold Belt zusammen. Jericho hielt die Meisterschaft vier Monate lang, bis er sie bei WrestleMania X8 gegen Triple H verlor, dem bald darauf ein neu designter Meisterschaftsgürtel überreicht wurde.

Erster Brand-SplitBearbeiten

Die WWF wurde im Jahr 2002 aufgrund eines Rechtsstreites mit dem World Wildlife Fund in World Wrestling Entertainment umbenannt, wodurch auch der Titel in Undisputed WWE Championship umbenannt wurde.

Im ersten Brand-Splits wurden die Wrestler in zwei unterschiedliche Kader, Raw und SmackDown, unterteilt. Der Undisputed WWE Champion war der einzige Wrestler, der in beiden Shows auftreten durfte, da die Meisterschaft in beiden Shows verteidigt wurde. Nach der Ernennung von Eric Bischoff und Stephanie McMahon zu den General Managern von Raw bzw. SmackDown überzeugte McMahon den damaligen Titelträger Brock Lesnar, exklusiv für SmackDown anzutreten. Raw blieb daraufhin ohne einen Weltschwergewichts-Titel. Als Reaktion darauf brachte Bischoff den Big Gold Belt zurück. Die neu geschaffene World Heavyweight Championship wurde an den Nr. 1-Herausforderer Triple H verliehen. Unmittelbar danach wurde die Undisputed WWE Championship in WWE Championship umbenannt.

Im Verlauf des Brand-Splits wechselte die WWE-Meisterschaft, meistens aufgrund des Drafts, mehrmals zwischen Raw und SmackDown. Im Juni 2006 etablierte die WWE ECW als dritte Show. Als Rob Van Dam von der ECW am 11. Juni 2006 die WWE-Meisterschaft bei der Großveranstaltung One Night Stand gewann, wurde die Meisterschaft kurzzeitig zum Weltmeistertitel der Show ECW. Die ECW Championship wurde nach dem Titelgewinn von Van Dam von Paul Heyman reaktiviert. Van Dam hielt beide Titel, bis er im folgenden Monat die WWE-Meisterschaft gegen Raw's Edge verlor.

Kurz vor dem Ende des ersten Brand-Splits kündigte CM Punk an, das er die WWE mit der WWE-Meisterschaft verlassen werde. Bei der Großveranstaltung Money in the Bank gelang es Punk John Cena zu besiegen, um den Titel zu gewinnen. Nach dem Titelgewinn verließ er wie angekündigt mitsamt dem Titelgürtel die WWE, da sein bisheriger Vertrag laut Storyline nach Money In The Bank ausgelaufen war. Tatsächlich hatte Punk wenige Tage zuvor einen neuen, deutlich lukrativeren Vertrag bei der WWE unterschrieben. Bei Raw gewann Rey Mysterio ein Acht-Mann-Turnier, indem er The Miz im Finale besiegte, um zum neuen WWE Champion gekrönt zu werden. Den Titel verlor er jedoch am selben Abend gegen Cena. Nach Cenas Sieg kehrte Punk mit den originalen Meisterschaftsgürtel zu WWE zurück und bestritt Cenas Anspruch auf den Titel. Die beiden WWE-Champions rangen beim SummerSlam Event gegeneinander. Punk besiegte Cena, um seinen Anspruch auf den Titel zu festigen. Der erste Brand-Split endete im August 2011.

Zweite TitelvereinigungBearbeiten

Beim TLC Pay-per-View 2013 wurde der Titel in einem Vereinigungsmatch zwischen John Cena und Randy Orton mit dem World Heavyweight Championship vereinigt und in WWE World Heavyweight Championship umbenannt. Dabei wurde der ursprüngliche World Heavyweight Championship eingestellt.[3]

Zweiter Brand-SplitBearbeiten

Seit der RAW-Ausgabe vom 27. Juni 2016 wurde der Titel wieder als WWE Championship beworben. Der Titel wechselte durch den erneuten roster split beim WWE Draft 2016 mit Dean Ambrose zu SmackDown. In der SmackDown-Ausgabe vom 26. Juli 2016 wurde der Titel in WWE World Championship umbenannt, da RAW mit den WWE Universal Championship einen neuen Haupttitel erschuf. Seit dem 13. Dezember 2016 wird der Titel wieder als WWE Championship bezeichnet.

Liste der TitelträgerBearbeiten

# Titelträger Nr. Tage Datum des
Titelwechsels
Ort des
Titelwechsels
Veranstaltung Anmerkung
001 Buddy Rogers 01 0022 25. April 1963 Rio de Janeiro, Brasilien N/A Buddy Rogers wurde der Titel mit der Begründung verliehen, er habe ein Turnier in Rio de Janeiro gewonnen. Dies war jedoch erfunden, und nur eine öffentliche Erklärung für Buddy Rogers’ Status als World Heavyweight Champion, nachdem sich die WWWF von der NWA getrennt hatte.
002 Bruno Sammartino 01 2803 17. Mai 1963 New York City, New York Houseshow Bruno Sammartino wurde am 15. Juli 1967 von Ray Stevens besiegt, die WWWF erkannte den Titelwechsel jedoch nicht an. Längste Regentschaft der Titelhistorie.
003 Ivan Koloff 01 0021 18. Januar 1971 New York City, New York Houseshow
004 Pedro Morales 01 1027 08. Februar 1971 New York City, New York Houseshow
005 Stan Stasiak 01 0009 01. Dezember 1973 Philadelphia, Pennsylvania Houseshow
006 Bruno Sammartino 02 1237 10. Dezember 1973 New York City, New York Houseshow
007 Superstar Billy Graham 01 0296 30. April 1977 Baltimore, Maryland Houseshow
008 Bob Backlund 01 2135 20. Februar 1978 New York City, New York Houseshow Zweitlängste Regentschaft der Titelhistorie.
009 The Iron Sheik 01 0028 26. Dezember 1983 New York City, New York WWF on MSG Network Dies war ein I-Quit-Match, in dem Bob Backlunds Manager Arnold Skaaland das Handtuch für seinen Klienten warf.
010 Hulk Hogan 01 1474 23. Januar 1984 New York City, New York WWF on MSG Network Drittlängste Regentschaft der Titelhistorie.
011 André the Giant 01 0<01 05. Februar 1988 Indianapolis, Indiana The Main Event I
Titel vakant 0051 05. Februar 1988 Indianapolis, Indiana The Main Event I André the Giant gab den Titel kampflos an seinen Manager Ted DiBiase weiter, woraufhin er von WWF-Präsident Jack Tunney für vakant erklärt wurde.
012 Randy Savage 01 0371 27. März 1988 Atlantic City, New Jersey WrestleMania IV Besiegte Ted DiBiase in dem Finale eines Turniers um den vakanten Titel.
013 Hulk Hogan 02 0364 02. April 1989 Atlantic City, New Jersey WrestleMania V
014 The Ultimate Warrior 01 0293 01. April 1990 Toronto, Kanada WrestleMania VI Dies war ein Winner-takes-it-all-Match, in dem auch die WWF Intercontinental Championship von The Ultimate Warrior auf dem Spiel stand.
015 Sgt. Slaughter 01 0064 19. Januar 1991 Miami, Florida Royal Rumble
016 Hulk Hogan 03 0248 24. März 1991 Los Angeles, Kalifornien WrestleMania VII
017 The Undertaker 01 0006 27. November 1991 Detroit, Michigan Survivor Series
018 Hulk Hogan 04 0001 03. Dezember 1991 San Antonio, Texas This Tuesday in Texas
Titel vakant 0046 04. Dezember 1991 N/A Superstars of Wrestling Die WWF erklärte den Titel aufgrund der Kontroversen um die vorangegangenen beiden Titelwechsel für vakant. Ausgestrahlt am 28. Dezember 1991.
019 Ric Flair 01 0077 19. Januar 1992 Albany, New York Royal Rumble Gewann das Royal-Rumble-Match um den vakanten Titel.
020 Randy Savage 02 0149 05. April 1992 Indianapolis, Indiana WrestleMania VIII
021 Ric Flair 02 0041 01. September 1992 Hershey, Pennsylvania Superstars Ausgestrahlt am 19. September 1992.
022 Bret Hart 01 0174 12. Oktober 1992 Saskatoon, Kanada Houseshow
023 Yokozuna 01 0<01 04. April 1993 Las Vegas, Nevada WrestleMania IX
024 Hulk Hogan 05 0070 04. April 1993 Las Vegas, Nevada WrestleMania IX
025 Yokozuna 02 0280 13. Juni 1993 Dayton, Ohio King of the Ring
026 Bret Hart 02 0248 20. März 1994 New York City, New York WrestleMania X
027 Bob Backlund 02 0003 23. November 1994 San Antonio, Texas Survivor Series Dies war ein I-Quit-Match, in dem Bret Harts Mutter das Handtuch für ihren Sohn warf.
028 Diesel 01 0358 26. November 1994 New York City, New York Houseshow Das Match dauerte nur acht Sekunden.
029 Bret Hart 03 0133 19. November 1995 Landover, Maryland Survivor Series Dies war ein No-Disqualification-No-Countout-Match.
030 Shawn Michaels 01 0231 31. März 1996 Anaheim, Kalifornien WrestleMania XII Dies war ein 60-Minuten-Iron-Man-Match, das nach Ablauf der Zeit beim Stand von 0:0 neu gestartet wurde.
031 Sycho Sid 01 0063 17. November 1996 New York City, New York Survivor Series
032 Shawn Michaels 02 0025 19. Januar 1997 San Antonio, Texas Royal Rumble
Titel vakant 0003 13. Februar 1997 Lowell, Massachusetts Raw Shawn Michaels legte den Titel aufgrund einer Knieverletzung nieder.
033 Bret Hart 04 0001 16. Februar 1997 Chattanooga, Tennessee In Your House 13: Final Four Besiegte Steve Austin, The Undertaker und Vader in einem Fatal-Four-Way-Match um den vakanten Titel.
034 Sycho Sid 02 0034 17. Februar 1997 Nashville, Tennessee Raw Dies war ein No-Disqualification-No-Countout-Match.
035 The Undertaker 02 0133 23. März 1997 Rosemont, Illinois WrestleMania 13 Dies war ein No-Disqualification-Match.
036 Bret Hart 05 0098 3. August 1997 East Rutherford, New Jersey SummerSlam Dies war ein Match, in dem Shawn Michaels als Special Referee fungierte.
037 Shawn Michaels 03 0140 9. November 1997 Montreal, Kanada Survivor Series Gewann den Titel durch den Montreal Screwjob.
038 Steve Austin 01 0091 29. März 1998 Boston, Massachusetts WrestleMania XIV
039 Kane 01 0001 28. Juni 1998 Pittsburgh, Pennsylvania King of the Ring Dies war ein First-Blood-Match.
040 Steve Austin 02 0090 29. Juni 1998 Cleveland, Ohio Raw is War
Titel vakant 0049 27. September 1998 Hamilton, Kanada Breakdown: In Your House Der Titel wurde für vakant erklärt, nachdem Kane und The Undertaker Titelträger Steve Austin in einem Triple-Threat-Match gleichzeitig gepinnt hatten.
041 The Rock 01 0044 15. November 1998 St. Louis, Missouri Survivor Series Besiegte Mankind in dem Finale eines Turniers um den vakanten Titel. Das Match wurde beendet, obwohl Mankind in einem Aufgabegriff seines Kontrahenten nicht aufgegeben hatte.
042 Mankind 01 0026 29. Dezember 1998 Worcester, Massachusetts Raw is War Dies war ein No-Disqualification-Match. Ausgestrahlt am 4. Januar 1999.
043 The Rock 02 0002 24. Januar 1999 Anaheim, Kalifornien Royal Rumble Dies war ein I-Quit-Match, in dem eine Tonbandaufnahme abgespielt wurde, auf der Mankind „I quit“ gesagt hatte, wodurch dieser das Match verlor.
044 Mankind 02 0020 26. Januar 1999 Tucson, Arizona Halftime Heat Dies war ein Empty-Arena-Match. Ausgestrahlt am 31. Januar 1999 in der Halbzeitpause des Super Bowls.
045 The Rock 03 0041 15. Februar 1999 Birmingham, Alabama Raw is War Dies war ein Ladder-Match.
046 Steve Austin 03 0056 28. März 1999 Philadelphia, Pennsylvania WrestleMania XV Dies war ein No-Disqualification-Match, in dem Mankind als Special Referee fungierte.
047 The Undertaker 03 0036 23. Mai 1999 Kansas City, Missouri Over the Edge Dies war ein Match, in dem Shane McMahon als Special Referee fungierte.
048 Steve Austin 04 0055 28. Juni 1999 Charlotte, North Carolina Raw is War
049 Mankind 03 0001 22. August 1999 Minneapolis, Minnesota SummerSlam Dies war ein Triple-Threat-Match, in dem auch Triple H beteiligt war und in dem Jesse Ventura als Special Referee fungierte.
050 Triple H 01 0022 23. August 1999 Ames, Iowa Raw is War Dies war ein Match, in dem Shane McMahon als Special Referee fungierte.
051 Mr. McMahon 01 0006 14. September 1999 Las Vegas, Nevada SmackDown Dies war ein Match, in dem Shane McMahon als Special Referee fungierte.
Titel vakant 0006 20. September 1999 Houston, Texas Raw is War Mr. McMahon legte den Titel nieder.
052 Triple H 02 0049 26. September 1999 Charlotte, North Carolina Unforgiven Besiegte Kane, Mankind, The Big Show, Davey Boy Smith und The Rock in einer Six-Pack-Challenge um den vakanten Titel, in der Steve Austin als Special Referee fungierte.
053 The Big Show 01 0050 14. November 1999 Detroit, Michigan Survivor Series Dies war ein Triple-Threat-Match, in dem auch The Rock beteiligt war.
054 Triple H 03 0118 03. Januar 2000 Miami, Florida Raw is War
055 The Rock 04 0021 30. April 2000 Washington, D.C. Backlash Dies war ein Match, in dem Shane McMahon als Special Referee fungierte.
056 Triple H 04 0035 21. Mai 2000 Louisville, Kentucky Judgment Day Dies war ein 60-Minuten-Iron-Man-Match, in dem Shawn Michaels als Special Referee fungierte. Triple H entschied es mit 6:5 für sich.
057 The Rock 05 0119 25. Juni 2000 Boston, Massachusetts King of the Ring Dies war ein Six-Man-Tag-Team-Match (Kane, The Rock und The Undertaker gegen Shane McMahon, Triple H und Vince McMahon), in dem der Titel auf dem Spiel stand. The Rock pinnte Vince McMahon zum Titelgewinn.
058 Kurt Angle 01 0126 22. Oktober 2000 Albany, New York No Mercy Dies war ein No-Disqualification-Match.
059 The Rock 06 0035 25. Februar 2001 Las Vegas, Nevada No Way Out
060 Steve Austin 05 0175 01. April 2001 Houston, Texas WrestleMania X-Seven Dies war ein No-Disqualification-Match.
061 Kurt Angle 02 0015 23. September 2001 Pittsburgh, Pennsylvania Unforgiven
062 Steve Austin 06 0062 08. Oktober 2001 Indianapolis, Indiana Raw
063 Chris Jericho 01 0098 09. Dezember 2001 San Diego, Kalifornien Vengeance Chris Jericho vereinigte die WWF World Heavyweight Championship und die WCW World Heavyweight Championship zur WWF Undisputed World Heavyweight Championship.
064 Triple H 05 0035 17. März 2002 Toronto, Kanada WrestleMania X8
065 Hulk Hogan 06 0028 21. April 2002 Kansas City, Missouri Backlash
066 The Undertaker 04 0063 19. Mai 2002 Nashville, Tennessee Judgment Day
067 The Rock 07 0035 21. Juli 2002 Detroit, Michigan Vengeance Dies war ein Triple-Threat-Match, in dem auch Kurt Angle beteiligt war.
068 Brock Lesnar 01 0084 25. August 2002 Uniondale, New York SummerSlam
069 The Big Show 02 0028 17. November 2002 New York City, New York Survivor Series
070 Kurt Angle 03 0105 15. Dezember 2002 Fort Lauderdale, Florida Armageddon
071 Brock Lesnar 02 0119 30. März 2003 Seattle, Washington WrestleMania XIX
072 Kurt Angle 04 0051 27. Juli 2003 Denver, Colorado Vengeance Dies war ein Triple-Threat-Match, in dem auch The Big Show beteiligt war.
073 Brock Lesnar 03 0152 16. September 2003 Raleigh, North Carolina SmackDown Dies war ein 60-Minuten-Iron-Man-Match, das Brock Lesnar mit 5:4 für sich entschied.
074 Eddie Guerrero 01 0133 15. Februar 2004 San Francisco, Kalifornien No Way Out
075 John Bradshaw Layfield 01 0280 27. Juni 2004 Norfolk, Virginia The Great American Bash Dies war ein Texas-Bull-Rope-Match.
076 John Cena 01 0280 03. April 2005 Los Angeles, Kalifornien WrestleMania 21
077 Edge 01 0021 08. Januar 2006 Albany, New York New Year’s Revolution Edge löste seinen Money-in-the-Bank-Vertrag ein.
078 John Cena 02 0133 29. Januar 2006 Miami, Florida Royal Rumble
079 Rob Van Dam 01 0022 11. Juni 2006 New York City, New York ECW One Night Stand
080 Edge 02 0076 03. Juli 2006 Philadelphia, Pennsylvania Raw Dies war ein Triple-Threat-Match, in dem auch John Cena beteiligt war.
081 John Cena 03 0380 17. September 2006 Toronto, Kanada Unforgiven Dies war ein Tables,-Ladders-&-Chairs-Match.
Titel vakant 0005 02. Oktober 2007 Dayton, Ohio ECW Der Titel wurde für vakant erklärt, da John Cena ihn aufgrund eines Brustmuskelrisses nicht mehr verteidigen konnte.
082 Randy Orton 01 0<01 07. Oktober 2007 Chicago, Illinois No Mercy Randy Orton wurde der Titel von Vince McMahon überreicht.
083 Triple H 06 0<01 07. Oktober 2007 Chicago, Illinois No Mercy
084 Randy Orton 02 0203 07. Oktober 2007 Chicago, Illinois No Mercy Dies war ein Last-Man-Standing-Match.
085 Triple H 07 0210 27. April 2008 Baltimore, Maryland Backlash Dies war ein Fatal-Four-Way-Elimination-Match, in dem auch John Bradshaw Layfield und John Cena beteiligt waren.
086 Edge 03 0021 23. November 2008 Boston, Massachusetts Survivor Series Dies war ein Triple-Threat-Match, in dem auch Vladimir Kozlov beteiligt war.
087 Jeff Hardy 01 0042 14. Dezember 2008 Buffalo, New York Armageddon Dies war ein Triple-Threat-Match, in dem auch Triple H beteiligt war.
088 Edge 04 0021 25. Januar 2009 Detroit, Michigan Royal Rumble Dies war ein No-Disqualification-Match.
089 Triple H 08 0070 15. Februar 2009 Seattle, Washington No Way Out Dies war ein Elimination-Chamber-Match, in dem auch Jeff Hardy, The Big Show, The Undertaker und Vladimir Kozlov beteiligt waren.
090 Randy Orton 03 0042 26. April 2009 Providence, Rhode Island Backlash Dies war ein Six-Man-Tag-Team-Match (Cody Rhodes, Randy Orton und Ted DiBiase gegen Batista, Shane McMahon & Triple H), in dem der Titel auf dem Spiel stand. Randy Orton erzielte den Pinfall zum Titelgewinn.
091 Batista 01 0002 7. Juni 2009 New Orleans, Louisiana Extreme Rules Dies war ein Steel-Cage-Match.
Titel vakant 0006 9. Juni 2009 N/A N/A Der Titel wurde für vakant erklärt, da Batista ihn aufgrund einer Verletzung im linken Bizeps nicht mehr verteidigen konnte.
092 Randy Orton 04 0090 15. Juni 2009 Charlotte, North Carolina Raw Besiegte John Cena, The Big Show und Triple H in einem Fatal-Four-Way-Match um den vakanten Titel.
093 John Cena 04 0021 13. September 2009 Montreal, Kanada Breaking Point Dies war ein I-Quit-Match.
094 Randy Orton 05 0021 04. Oktober 2009 Newark, New Jersey Hell in a Cell Dies war ein Hell-in-a-Cell-Match.
095 John Cena 05 0049 25. Oktober 2009 Pittsburgh, Pennsylvania Bragging Rights Dies war ein Falls-Count-Anywhere-60-Minuten-Iron-Man-Match, das John Cena mit 6:5 für sich entschied.
096 Sheamus 01 0070 13. Dezember 2009 San Antonio, Texas TLC: Tables, Ladders & Chairs Dies war ein Tables-Match.
097 John Cena 06 0<01 21. Februar 2010 St. Louis, Missouri Elimination Chamber Dies war ein Elimination-Chamber-Match, in dem auch Kofi Kingston, Randy Orton, Ted DiBiase und Triple H beteiligt waren.
098 Batista 02 0035 21. Februar 2010 St. Louis, Missouri Elimination Chamber
099 John Cena 07 0084 28. März 2010 Glendale, Arizona WrestleMania XXVI
100 Sheamus 02 0091 20. Juni 2010 New York City, New York Fatal 4-Way Dies war ein Fatal-Four-Way-Match, in dem auch Edge und Randy Orton beteiligt waren.
101 Randy Orton 06 0064 19. September 2010 Chicago, Illinois Night of Champions Dies war eine Six-Pack-Elimination-Challenge, in der auch Chris Jericho, Edge, John Cena und Wade Barrett beteiligt waren.
102 The Miz 01 0160 22. November 2010 Orlando, Florida Raw The Miz löste seinen Money-in-the-Bank-Vertrag ein.
103 John Cena 08 0077 01. Mai 2011 Tampa, Florida Extreme Rules Dies war ein Triple-Threat-Steel-Cage-Match, in dem auch John Morrison beteiligt war.
104 CM Punk 01 0028 17. Juli 2011 Rosemont, Illinois Money in the Bank CM Punk verließ die WWE im Rahmen der Storyline nach diesem Match. Dennoch wurde der Titel nicht für vakant erklärt, sodass die Regentschaft von CM Punk fortbestand.
105 Rey Mysterio 01 0<01 25. Juli 2011 Hampton, Virginia Raw Besiegte The Miz in dem Finale eines Turniers und wurde damit neuer Titelträger. Dennoch war auch CM Punk weiterhin Champion.
106 John Cena 09 0020 25. Juli 2011 Hampton, Virginia Raw Dies war ein Match um den alternativen Titel. Im Anschluss daran kehrte CM Punk zurück und präsentierte seinen Titel. Am 14. August 2011 vereinigte CM Punk die beiden Titel beim SummerSlam.
107 Alberto Del Rio 01 0035 14. August 2011 Los Angeles, Kalifornien SummerSlam Alberto Del Rio löste seinen Money-in-the-Bank-Vertrag ein.
108 John Cena 10 0014 18. September 2011 Buffalo, New York Night of Champions
109 Alberto Del Rio 02 0049 02. Oktober 2011 New Orleans, Louisiana Hell in a Cell Dies war ein Triple-Threat-Hell-in-a-Cell-Match, in dem auch CM Punk beteiligt war.
110 CM Punk 02 0434 20. November 2011 New York City, New York Survivor Series
111 The Rock 08 0070 27. Januar 2013 Phoenix, Arizona Royal Rumble
112 John Cena 11 0133 07. April 2013 East Rutherford, New Jersey WrestleMania 29
113 Daniel Bryan 01 0<01 18. August 2013 Los Angeles, Kalifornien SummerSlam Dies war ein Match, in dem Triple H als Special Referee fungierte.
114 Randy Orton 07 0028 18. August 2013 Los Angeles, Kalifornien SummerSlam Randy Orton löste seinen Money-in-the-Bank-Vertrag ein. Triple H fungierte als Special Referee.
115 Daniel Bryan 02 0001 15. September 2013 Detroit, Michigan Night of Champions
Titel vakant 0041 16. September 2013 Cleveland, Ohio Raw Triple H erklärte in seiner Funktion als Chief Operating Officer den Titel aufgrund einer zu schnellen Zählweise durch Referee Scott Armstrong bei dem zu dem vorangegangenen Titelwechsel führenden Pinfall für vakant.
116 Randy Orton 08 0161 27. Oktober 2013 Miami, Florida Hell in a Cell Besiegte Daniel Bryan in einem Hell-in-a-Cell-Match um den vakanten Titel, in dem Shawn Michaels als Special Referee fungierte. Am 15. Dezember 2013 vereinigte Randy Orton die WWE Heavyweight Championship und die World Heavyweight Championship zur WWE World Heavyweight Championship.
117 Daniel Bryan 03 0064 06. April 2014 New Orleans, Louisiana WrestleMania XXX Dies war ein Triple-Threat-Match, in dem auch Batista beteiligt war.
Titel vakant 0020 09. Juni 2014 Minneapolis, Minnesota Raw Der Titel wurde für vakant erklärt, da Daniel Bryan ihn aufgrund einer Nackenverletzung nicht mehr verteidigen konnte.
118 John Cena 12 0049 29. Juni 2014 Boston, Massachusetts Money in the Bank Besiegte Alberto Del Rio, Bray Wyatt, Cesaro, Kane, Randy Orton, Roman Reigns und Sheamus in einem Eight-Man-Ladder-Match um den vakanten Titel.
119 Brock Lesnar 04 0224 17. August 2014 Los Angeles, Kalifornien SummerSlam
120 Seth Rollins 01 0221 29. März 2015 Santa Clara, Kalifornien WrestleMania 31 Seth Rollins löste seinen Money-in-the-Bank-Vertrag ein. Dies war ein Triple-Threat-Match, in dem auch Roman Reigns beteiligt war.
Titel vakant 0017 05. November 2015 N/A N/A Der Titel wurde für vakant erklärt, da Seth Rollins ihn aufgrund einer Knieverletzung nicht mehr verteidigen konnte.
121 Roman Reigns 01 0<01 22. November 2015 Atlanta, Georgia Survivor Series Besiegte Dean Ambrose in dem Finale eines Turniers um den vakanten Titel.
122 Sheamus 03 0022 22. November 2015 Atlanta, Georgia Survivor Series Sheamus löste seinen Money-in-the-Bank-Vertrag ein.
123 Roman Reigns 02 0041 14. Dezember 2015 Philadelphia, Pennsylvania Raw
124 Triple H 09 0070 24. Januar 2016 Orlando, Florida Royal Rumble Dies war ein Royal-Rumble-Match, in dem der Titel auf dem Spiel stand.
125 Roman Reigns 03 0077 03. April 2016 Arlington, Texas WrestleMania 32
126 Seth Rollins 02 0<01 19. Juni 2016 Las Vegas, Nevada Money in the Bank
127 Dean Ambrose 01 0084 19. Juni 2016 Las Vegas, Nevada Money in the Bank Dean Ambrose löste seinen Money-in-the-Bank-Vertrag ein.
128 AJ Styles 01 0140 11. September 2016 Richmond, Virginia Backlash
129 John Cena 13 0014 29. Januar 2017 San Antonio, Texas Royal Rumble
130 Bray Wyatt 01 0049 12. Februar 2017 Phoenix, Arizona Elimination Chamber Dies war ein Elimination-Chamber-Match, in dem auch AJ Styles, Baron Corbin, Dean Ambrose und The Miz beteiligt waren.
131 Randy Orton 09 0049 02. April 2017 Orlando, Florida WrestleMania 33
132 Jinder Mahal 01 0170 21. Mai 2017 Rosemont, Illinois Backlash
133 AJ Styles 02 0371 07. November 2017 Manchester, Vereinigtes Königreich SmackDown Live Dies war der erste Titelwechsel, der außerhalb von Nordamerika vollzogen wurde.
134 Daniel Bryan 04 0145 13. November 2018 St. Louis, Missouri SmackDown Live
135 Kofi Kingston 01 0180 07. April 2019 East Rutherford, New Jersey WrestleMania 35
136 Brock Lesnar 05 0184 04. Oktober 2019 Los Angeles, Kalifornien SmackDown
137 Drew McIntyre 01 0203 05. April 2020 Orlando, Florida WrestleMania 36
138 Randy Orton 10 0022 25. Oktober 2020 Orlando, Florida Hell In A Cell Dies war ein Hell in a Cell Match.
139 Drew McIntyre 02 0097 16. November 2020 Orlando, Florida Raw Dies war ein No Count Out, No Disqualification Match.
140 The Miz 02 0008 21. Februar 2021 Saint Petersburg, Florida Elimination Chamber (2021) The Miz löste seinen Money-in-the-Bank-Vertrag ein.
141 Bobby Lashley 01 00052+ 1. März 2021 Saint Petersburg, Florida Raw

StatistikenBearbeiten

 
Bruno Sammartino hielt den Titel zweimal für insgesamt 4040 Tage.
 
John Cena hielt den Titel dreizehnmal für insgesamt 1254 Tage.
 
Brock Lesnar hielt den Titel fünfmal für insgesamt 761 Tage.
 
Randy Orton hielt den Titel zehnmal für insgesamt 680 Tage.
  • Aktueller Titelträger
  • Platz Name Anzahl Tage insgesamt
    01 Bruno Sammartino 2 4040
    02 Hulk Hogan 6 2185
    03 Bob Backlund 2 2138
    04 John Cena 13 1254
    05 Pedro Morales 1 1027
    06 Brock Lesnar 5 0761
    07 Randy Orton 10 0680
    08 Bret Hart 5 0654
    09 Triple H 9 0609
    10 Steve Austin 6 0529
    11 Randy Savage 2 0520
    12 AJ Styles 2 0511
    13 CM Punk 2 0462
    14 Shawn Michaels 3 0396
    15 The Rock 8 0367
    16 Diesel 1 0358
    17 Drew McIntyre 2 0300
    18 Kurt Angle 4 0297
    19 Billy Graham 1 0296
    20 The Ultimate Warrior 1 0293
    21 Yokozuna 2 0280
    John Layfield 1 0280
    23 The Undertaker 4 0238
    24 Seth Rollins 2 0220
    25 Daniel Bryan 4 0210
    26 Sheamus 3 0183
    27 Kofi Kingston 1 0180
    28 Jinder Mahal 1 0170
    29 The Miz 2 0168
    30 Edge 4 0139
    31 Eddie Guerrero 1 0133
    32 Roman Reigns 3 0118
    Ric Flair 2 0118
    34 Chris Jericho 1 0098
    35 Sycho Sid 2 0097
    36 Alberto Del Rio 2 0084
    Dean Ambrose 1 0084
    38 Big Show 2 0078
    39 Sgt. Slaughter 1 0064
    40 Bray Wyatt 1 0049
    41 Bobby Lashley 1 00052+
    42 Mankind 3 0047
    43 Jeff Hardy 1 0042
    44 Batista 2 0037
    45 Buddy Rogers 1 0036
    46 The Iron Sheik 1 0028
    47 Rob Van Dam 1 0022
    48 Ivan Koloff 1 0021
    49 Stan Stasiak 1 0009
    50 Vince McMahon 1 0006
    51 Kane 1 0001
    52 Rey Mysterio 1 00<1
    André the Giant 1 00<1

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. Titlehistory auf WWE.com, abgerufen am 24. Februar 2013.
    2. genickbruch.com Geschichte der WWE-Championship auf genickbruch.com
    3. Liste der eingestellten Championships der WWE auf wwe.com, abgerufen am 16. Dezember 2013

    WeblinksBearbeiten

    Commons: WWE Champions – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien