Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Bersteland führt kein Wappen
Bersteland
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Bersteland hervorgehoben
Koordinaten: 51° 58′ N, 13° 45′ O
Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Dahme-Spreewald
Amt: Unterspreewald
Höhe: 54 m ü. NHN
Fläche: 29,53 km2
Einwohner: 894 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 30 Einwohner je km2
Postleitzahl: 15910
Vorwahl: 035474
Kfz-Kennzeichen: LDS, KW, LC, LN
Gemeindeschlüssel: 12 0 61 017
Adresse der Amtsverwaltung: Hauptstraße 41
15938 Golßen
Website: www.unterspreewald.de
Bürgermeister: Manfred Mietusch
Lage der Gemeinde Bersteland im Landkreis Dahme-Spreewald
Alt Zauche-WußwerkBerstelandBestenseeByhleguhre-ByhlenDrahnsdorfEichwaldeGolßenGroß KörisHalbeHeideblickHeideseeJamlitzKasel-GolzigKönigs WusterhausenKrausnick-Groß WasserburgLieberoseLübbenLuckauMärkisch BuchholzMärkische HeideMittenwaldeMünchehofeNeu ZaucheRietzneuendorf-StaakowSchlepzigSchönefeldSchönwaldSchulzendorfSchwerinSchwielochseeSpreewaldheideSteinreichStraupitz (Spreewald)TeupitzUnterspreewaldWildauZeuthenBrandenburgKarte
Über dieses Bild

Die Gemeinde Bersteland liegt im Landkreis Dahme-Spreewald (Brandenburg) und ist Mitglied des Amtes Unterspreewald.

GeografieBearbeiten

Das Gemeindegebiet liegt im Osten des Baruther Urstromtales am Flüsschen Berste. Die Berste, die südlich von Luckau entspringt und in Bersteland in Richtung Osten abbiegt, mündet wenige Kilometer weiter in Lübben (Spreewald) in die Spree. Das Gelände erreicht nahe dem Ortsteil Niewitz 85 m ü. NHN.

GemeindegliederungBearbeiten

Bersteland besteht aus den Ortsteilen Freiwalde, Niewitz und Reichwalde sowie dem bewohnten Gemeindeteil Rickshausen.[2]

GeschichteBearbeiten

Freiwalde und Niewitz gehörten seit 1816 zum Kreis Lübben (Spreewald) in der Provinz Brandenburg und ab 1952 zum Kreis Lübben im DDR-Bezirk Cottbus. Reichwalde im Kreis Luckau der Provinz Brandenburg wurde 1952 Teil des Kreises Luckau, ebenfalls im Bezirk Cottbus.

Bersteland entstand am 1. Februar 2002 aus dem freiwilligen Zusammenschluss der bis dahin selbstständigen Gemeinden und heutigen Ortsteile Freiwalde, Niewitz und Reichwalde.[3]

Ortsteil FreiwaldeBearbeiten

 
Kirche in Freiwalde

1345 taucht der Ort erstmals in einer Urkunde auf. Die Dorfkirche (rechteckiger neogotischer Bau) stammt aus dem Jahr 1871.

Ortsteil NiewitzBearbeiten

 
Kirche in Niewitz

Wie für Freiwalde gilt auch für Niewitz 1345 als das Jahr der frühesten urkundlichen Nennung.

Die noch gut erhaltene Struktur einer Rundsiedlung ist wendischen Ursprungs. Der Name des Ortes kommt vom niedersorbischen Wort nieva = fruchtbarer Acker.

Bis 1950 wurden in Niewitz Ziegel hergestellt, die ihr Material aus den nahegelegenen Tongruben bezogen.

Ortsteil ReichwaldeBearbeiten

Reichwalde (niedersorbisch Rychwałd)[4] wurde 1170 erstmals urkundlich erwähnt.

Auf einem von Sümpfen umgebenen wendischen Wall erbauten im 12./13. Jahrhundert die Herren Strehle und Bieberstein die Burg Reichwalde. Die Burg war das Zentrum einer kleinen Adelsherrschaft, der Herrschaft Reichwalde, die um 1400 elf bis dreizehn Dörfer umfasste. Diese wurde 1414 verkauft und löste sich auf. Der größere Teil kam an die Stadt Luckau, ein kleinerer Teil ging an die Herrschaft Storkow (und später an das Amt Storkow). Die Burg wurde abgebrochen.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr Freiwalde Niewitz Reichwalde Jahr Bersteland Jahr Bersteland
1875 353 573 330 2002 911 2015 896
1910 381 558 320 2005 934 2016 901
1939 366 476 259 2010 925 2017 880
1946 468 642 361 2011 915 2018 894
1950 415 566 217 2012 907
1971 277 429 230 2013 902
1990 291 405 174 2014 895
1995 284 368 182
2000 357 390 182
2001 348 397 185

Gebietsstand des jeweiligen Jahres, Einwohnerzahl[5][6][7]: Stand 31. Dezember, ab 2011 auf Basis des Zensus 2011

PolitikBearbeiten

GemeindevertretungBearbeiten

Die Gemeindevertretung von Bersteland besteht aus 10 Gemeindevertretern und dem ehrenamtlichen Bürgermeister. Die Kommunalwahl am 26. Mai 2019 ergab folgende Sitzverteilung:[8]

Partei / Wählergruppe Sitze
Sport- und Freizeitverein Freiwalde 4
Freiwillige Feuerwehr Niewitz 3
Wählergruppe Reichwalde 1
Einzelbewerberin Anja Haupt 1
CDU 1

BürgermeisterBearbeiten

  • seit 2003: Manfred Mietusch (CDU)[9]

Mietusch wurde in der Bürgermeisterwahl am 26. Mai 2019 ohne Gegenkandidat mit 66,8 % der gültigen Stimmen für eine weitere Amtszeit von fünf Jahren[10] gewählt.[11]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

In der Liste der Baudenkmale in Bersteland und in der Liste der Bodendenkmale in Bersteland stehen die in der Denkmalliste des Landes Brandenburg eingetragenen Denkmale.

  • Dorfkirche Niewitz, entstand in der Zeit um 1770. Zur Kirchenausstattung gehört unter anderem ein Kanzelaltar aus dem Ende des 17. Jahrhunderts.
  • ehemalige Wassermühle im Ortsteil Reichwalde
  • Dorfkern im Ortsteil Reichwalde
  • Bauernstube am Sandberg im Ortsteil Freiwalde
  • Fachwerkgehöft in der Dorfstraße 12 im Ortsteil Freiwalde

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Das Gewerbegebiet im Ortsteil Freiwalde, zu dem auch die Autobahntank- und Rastanlage Freiwalde gehört, beschäftigt viele Einwohner. In Niewitz wird vom Van-der-Valk-Konzern das Spreewald-Parkhotel mit 200 Betten betrieben.

Verkehr

Die Gemeinde liegt an der Bundesstraße 115 (JüterbogLübben). Durch das Gemeindegebiet führt die Bundesautobahn 13 (Berlin–Dresden), die an der Anschlussstelle Freiwalde die B 115 kreuzt. Die Landesstraße L 71, die ebenfalls das Gemeindegebiet durchquert, verbindet Kasel-Golzig (Ortsteil Schiebsdorf) und Leibsch an der B 179.

Der nächstgelegene Bahnhof ist Schönwalde (Spreewald) im nahen Schönwald an der Bahnlinie Berlin–Cottbus. Er wird von der Regionalbahnlinie RB 24 Eberswalde–Berlin–Senftenberg bedient.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Bersteland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2018 (XLSX-Datei; 223 KB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) (Hilfe dazu).
  2. Dienstleistungsportal der Landesverwaltung Brandenburg. Gemeinde Bersteland
  3. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2002
  4. Arnošt Muka: Serbski zemjepisny słowničk. Budyšin, 1927, S. 78 (Digitalisat).
  5. Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005. Landkreis Dahme-Spreewald, S. 14–17
  6. Bevölkerung im Land Brandenburg von 1991 bis 2015 nach Kreisfreien Städten, Landkreisen und Gemeinden, Tabelle 7
  7. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (Hrsg.): Statistischer Bericht A I 7, A II 3, A III 3. Bevölkerungsentwicklung und Bevölkerungsstand im Land Brandenburg (jeweilige Ausgaben des Monats Dezember)
  8. Ergebnis der Kommunalwahl am 26. Mai 2019
  9. Kommunalwahlen 26. Oktober 2003. Bürgermeisterwahlen, S. 23
  10. Gesetz über die Kommunalwahlen im Land Brandenburg (Brandenburgisches Kommunalwahlgesetz - BbgKWahlG). Abgerufen am 17. Januar 2019.
  11. Ergebnis der Bürgermeisterwahl am 26. Mai 2019. Abgerufen am 19. August 2019.