Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Spreewaldheide führt kein Wappen
Spreewaldheide
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Spreewaldheide hervorgehoben
Koordinaten: 51° 57′ N, 14° 8′ O
Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Dahme-Spreewald
Amt: Lieberose/Oberspreewald
Höhe: 54 m ü. NHN
Fläche: 36,16 km2
Einwohner: 469 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 13 Einwohner je km2
Postleitzahl: 15913
Vorwahl: 035475
Kfz-Kennzeichen: LDS, KW, LC, LN
Gemeindeschlüssel: 12 0 61 470
Adresse der Amtsverwaltung: Kirchstraße 11
15913 Straupitz
Bürgermeister: Manfred Meehs
Lage der Gemeinde Spreewaldheide im Landkreis Dahme-Spreewald
Alt Zauche-WußwerkBerstelandBestenseeByhleguhre-ByhlenDrahnsdorfEichwaldeGolßenGroß KörisHalbeHeideblickHeideseeJamlitzKasel-GolzigKönigs WusterhausenKrausnick-Groß WasserburgLieberoseLübbenLuckauMärkisch BuchholzMärkische HeideMittenwaldeMünchehofeNeu ZaucheRietzneuendorf-StaakowSchlepzigSchönefeldSchönwaldSchulzendorfSchwerinSchwielochseeSpreewaldheideSteinreichStraupitz (Spreewald)TeupitzUnterspreewaldWildauZeuthenBrandenburgKarte
Über dieses Bild

Spreewaldheide, niedersorbisch Błośańska Góla, ist eine amtsangehörige Gemeinde im Landkreis Dahme-Spreewald in Brandenburg. Sie gehört wie sieben weitere Gemeinden im östlichen Teil des Landkreises zum Amt Lieberose/Oberspreewald sowie zum anerkannten Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden.

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde liegt ca. 16 Kilometer östlich von Lübben und ca. vier Kilometer nördlich von Straupitz. Sie grenzt im Norden und Osten an die Gemeinde Schwielochsee, im Südosten an die Gemeinde Byhleguhre-Byhlen, im Süden an Straupitz, im Südwesten an Neu Zauche und im Nordwesten an die Gemeinde Märkische Heide.

GemeindegliederungBearbeiten

Nach ihrer Hauptsatzung[2] gliedert sich die Gemeinde in vier Ortsteile[3]:

GeschichteBearbeiten

Die Gemeinde Spreewaldheide entstand am 26. Oktober 2003 aus dem freiwilligen Zusammenschluss der bis dahin selbstständigen Gemeinden Butzen (Bucyn[4]), Laasow (Łaz[4]) und Sacrow-Waldow (Zakrjow-Waldow[4]).[5]

ButzenBearbeiten

Eine erste urkundliche Erwähnung fand Butzen am 30. April 1294. Es gehörte schon damals zur Herrschaft Straupitz, bei der der Ort bis 1849 verblieb. Der Ortsbeirat besteht aus 3 Mitgliedern. Höhe: 54 m ü. NHN, Vereine: Freiwillige Feuerwehr Butzen, Jugendclub Butzen

LaasowBearbeiten

Laasow wurde ebenfalls 1294 ersterwähnt. Auch dieser Ort gehörte damals zur Herrschaft Straupitz.[6] Der Ortsbeirat besteht aus 3 Mitgliedern. Höhe: 55 m ü. NHN, Fläche: 658 ha, Einwohner: ca. 165, Vereine: Freiwillige Feuerwehr Laasow, Sportverein „Koboldsee“ e.V.

SacrowBearbeiten

Die erste urkundliche Nennung des Ortes stammt von 1347. Der Ort gehörte damals zur Herrschaft Neu Zauche. 1674 wurde daraus das Amt Neu Zauche gebildet. Um 1820 wurde das Amt Neu Zauche mit dem Amt Lübben vereinigt.[6] Die Gerichtsbarkeit ging 1849 an das Kreisgericht Lübben über; Sacrow wurde damit bis 1966 eigenständige Gemeinde. Der Ortsbeirat besteht aus 3 Mitgliedern. Höhe: 54 m NHN, Einwohner ca. 120, Vereine: Gesangsverein Sacrow-Waldow e.V., Freiwillige Feuerwehr Sacrow

WaldowBearbeiten

Die Erstnennung des Ortes stammt aus einer Urkunde von 1420. Wie Sacrow gehörte er damals zur Herrschaft Neu Zauche, ab 1674 zum Amt Neu Zauche, dann ab etwa 1820 zum Amt Lübben.[6] Mit dem Übergang der Gerichtsbarkeit an das Kreisgericht Lübben 1849 war Waldow bis 1966 eigenständige Gemeinde. Der Ortsbeirat besteht aus 3 Mitgliedern. Höhe: 56 ü. NHN, Einwohner ca. 80, Vereine: Gesangsverein Sacrow-Waldow e.V., Freiwillige Feuerwehr Waldow

Am 15. Dezember 1966 hatten sich Sacrow und Waldow zur Gemeinde Sacrow-Waldow zusammengeschlossen. Seit dem Zusammenschluss von Butzen, Laasow und Sacrow-Waldow zur Gemeinde Spreewaldheide sind Sacrow und Waldow eigenständige Ortsteile der Gemeinde Spreewaldheide mit eigenem Ortsbeirat.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr Butzen Laasow Sacrow-Waldow Jahr Spreewaldheide Jahr Spreewaldheide
1971 326 221 266 2003 594 2014 482
1981 264 194 214 2005 569 2015 464
1990 234 176 181 2010 544 2016 464
1995 238 173 184 2011 499 2017 480
2000 248 163 206 2012 486 2018 469
2002 240 165 203 2013 485

Gebietsstand des jeweiligen Jahres, Einwohnerzahl[7][8][9]: Stand 31. Dezember, ab 2011 auf Basis des Zensus 2011

PolitikBearbeiten

GemeindevertretungBearbeiten

Die Gemeindevertretung von Spreewaldheide besteht aus sechs Gemeindevertretern und dem ehrenamtlichen Bürgermeister. Die Kommunalwahl am 26. Mai 2019 ergab folgende Sitzverteilung:[10]

  • Freiwillige Feuerwehr Laasow 2 Sitze
  • CDU: 2 Sitze
  • Einzelbewerber Hilmar Möller: 1 Sitz
  • AfD 1 Sitz

Der Stimmenanteil Möllers von 30,5 % entspricht drei Sitzen. Daher bleiben nach § 48 (6) des Brandenburgischen Kommunalwahlgesetzes[11] zwei Sitze in der Gemeindevertretung unbesetzt.

BürgermeisterBearbeiten

  • seit 2003: Manfred Meehs[12]

Meehs wurde in der Bürgermeisterwahl am 25. Mai 2014 ohne Gegenkandidat mit 80,0 % der gültigen Stimmen für eine weitere Amtszeit von fünf Jahren[13] gewählt.[14]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

In der Liste der Baudenkmale in Spreewaldheide und in der Liste der Bodendenkmale in Spreewaldheide stehen die in der Denkmalliste des Landes Brandenburg eingetragenen Kulturdenkmale.

VerkehrBearbeiten

Hauptverbindungsstraßen der Gemeinde sind die Kreisstraße K 6109 nach Neu Zauche und Straupitz sowie die Landesstraße L 44 zwischen Straupitz und Lamsfeld.

Die Bahnhöfe Laasow und Waldow lagen an der Bahnstrecke Straupitz–Goyatz, die 1970 stillgelegt wurde.

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Kurt Finker (1928–2015), Historiker, in Sacrow geboren

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2018 (XLSX-Datei; 223 KB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) (Hilfe dazu).
  2. Hauptsatzung der Gemeinde Spreewaldheide vom 3. März 2009 PDF
  3. Dienstleistungsportal der Landesverwaltung des Landes Brandenburg: Gemeinde Spreewaldheide
  4. a b c Ortsnamen Niederlausitz
  5. Sechstes Gesetz zur landesweiten Gemeindegebietsreform betreffend die Landkreise Dahme-Spreewald, Elbe-Elster, Oberspreewald-Lausitz, Oder-Spree und Spree-Neiße (6.GemGebRefGBbg) vom 24. März 2003, Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg, I (Gesetze), 2003, Nr. 05, S. 93
  6. a b c Rudolf Lehmann: Historisches Ortslexikon der Niederlausitz. Band 2, Hessisches Landesamt für geschichtliche Landeskunde, Marburg 1979, ISBN 3-921-254-96-5
  7. Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005. Landkreis Dahme-Spreewald, S. 30–33
  8. Bevölkerung im Land Brandenburg von 1991 bis 2015 nach Kreisfreien Städten, Landkreisen und Gemeinden, Tabelle 7
  9. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (Hrsg.): Statistischer Bericht A I 7, A II 3, A III 3. Bevölkerungsentwicklung und Bevölkerungsstand im Land Brandenburg (jeweilige Ausgaben des Monats Dezember)
  10. Ergebnis der Kommunalwahl am 26. Mai 2019
  11. Brandenburgisches Kommunalwahlgesetz § 48
  12. Kommunalwahlen 26.10.2003. Bürgermeisterwahlen, S. 23
  13. Brandenburgisches Kommunalwahlgesetz, § 73 (1)
  14. Ergebnis der Bürgermeisterwahl am 25. Mai 2014

WeblinksBearbeiten

  Commons: Spreewaldheide – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien