Hauptmenü öffnen

Barbera d'Asti ist ein italienischer Rotwein aus 168 Gemeinden der Provinzen Alessandria (dort 50 Gemeinden) und Asti (118 Gemeinden), Piemont. Der Wein hat seit dem 8. Juli 2008 den DOCG-Status, der am 8. Oktober 2010 aktualisiert wurde.[1] 2225 Winzer, meist im Nebenerwerb, teilen sich 2017 die Rebflächen und erzeugten 212.667 hl Barbera d'Asti.[2]

AnbauBearbeiten

Die zugelassenen Rebflächen verteilen sich auf die Gemeinden:[3]

ErzeugungBearbeiten

Der Wein wird zu mindestens 90 % aus der RebsorteBarbera’ gekeltert. Andere rote Traubensorten, die für den Anbau in der Region Piemont zugelassen sind, dürfen bis zu einem Anteil von höchstens 10 % verarbeitet werden. Barbera d'Asti muss mindestens vier Monate reifen, eine Lagerung im Holzfass ist nicht vorgeschrieben. Für Barbera d'Asti Superiore ist eine Reifezeit von mindestens 14 Monaten (davon mind. 6 Monate im Holzfass) vorgeschrieben.[1] Für Weine, die aufgrund einer etwas längeren Lagerung und eines höheren Alkoholgehalts das Qualitätssiegel Superiore tragen dürfen, wurden Subzonen mit den Namen Colli Astiani, Nizza und Tinella geschaffen.

BeschreibungBearbeiten

  • Farbe: rubinrot, bei Alterung mit Tendenz zu granatrot[1]
  • Geruch: intensiv und charakteristisch, der bei Alterung dazu neigt, ätherisch zu werden
  • Geschmack: trocken, körperreich, durch angemessene Lagerung harmonischer, angenehm, voller Geschmack
  • Alkoholgehalt: mindestens 12,0 Volumenprozent, bei Superiore 12,5 Vol.-%
  • Gesamtsäuregehalt: mind. 4,5 g/l
  • Trockenextraktgehalt: mind. 24 g/l, bei Superiore 25 g/l

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Provvedimenti generali relativi ai Disciplinari consolidati dei vini DOP e IGP italiani (Download-Seite mit allen konsolidierten Spezifikationen italienischer DOP- und IGP-Weine). (PDF) politicheagricole.it (Italienisches Landwirtschaftsministerium), 27. November 2017, abgerufen am 26. Juni 2018 (italienisch).
  2. Weinbau in Zahlen 2017. (PDF) In: V.Q.P.R.D. d’Italia 2017. federdoc.com, abgerufen am 21. Juni 2018 (italienisch).
  3. Karte und Liste der Anbaugebiete, auf federdoc.com