Hauptmenü öffnen

Barbara Stamm

deutsche Politikerin, Mitglied des bayerischen Landtags
Landtagspräsidentin Barbara Stamm

Barbara Stamm geborene Stocker (* 29. Oktober 1944 in Bad Mergentheim) ist eine deutsche Politikerin (CSU). Sie war von 1976 bis 2018 Abgeordnete im Bayerischen Landtag[1][2] und von 2008 bis 2018 auch dessen Präsidentin. Bis Dezember 2017 war Barbara Stamm als stellvertretende Vorsitzende Mitglied in Präsidium und Parteivorstand der CSU.[3]

LebenBearbeiten

Barbara Stamm wurde als Tochter einer taubstummen Schneiderin geboren. Sie kam nach der Geburt zu Pflegeeltern. Dies erfuhr sie erst mit acht Jahren als sie nach der Heirat ihrer Mutter mit einem Hörenden zurück zu ihr sollte. Bis zu Lehrbeginn hatte sie einen Amtsvormund und war zeitweise im Heim.

Barbara Stamm lernte in Gemünden am Main Kindergärtnerin und Hortnerin, heute Erzieherin, und arbeitete bis 1970 in diesem Beruf. Zudem war sie ehrenamtlich im Bistum Würzburg aktiv. Nach der Geburt ihres ersten Kindes arbeitete sie in Teilzeit weiterhin als Erzieherin. Dieser berufliche Hintergrund trug dazu bei, dass sie die ehrenamtliche Funktion der Vorsitzenden des Lebenshilfe-Landesverbandes Bayern innehat. Zwischen 1974 und 1989 leitete sie, auch neben ihrer Tätigkeit im Landtag, das Schifferkinderheim Würzburg. 2008 erkrankte sie an Brustkrebs.

Bei der jährlichen Faschingsveranstaltung „Fastnacht in Franken“ wurde ihr über viele Jahre eine besondere Darbietung der „Gebrüder Narr“ gewidmet, die immer wieder ein neues Lied über sie vorstellten.

Stamm ist verheiratet und Mutter von drei Kindern. Ihre Tochter Claudia ist Politikerin und war Landtagsabgeordnete für Bündnis 90/Die Grünen. Ihre Tochter Elisabeth, genannt Sissi, ist aus der Fernsehsitzung Fastnacht in Franken bekannt.

PolitikBearbeiten

 
Landtagspräsidentin Stamm bei einer Sitzung des Landtags

Stamm ist seit 1969 CSU-Mitglied und war von 1972 bis 1987 Mitglied des Würzburger Stadtrats. 1976 zog sie als Nachrückerin über die Liste zum ersten Mal in den Bayerischen Landtag ein, dem sie insgesamt 42 Jahre bis 2018 angehörte. Mit ihrer langjährigen Mitgliedschaft im Bayerischen Landtag steht sie auf Rang drei der bisher dienstältesten Landtagsabgeordneten Deutschlands – hinter Thomas Goppel (CSU, Bayern) und Bernd Ravens (SPD, Bremen).

Im Landtag arbeitete sie zunächst im Umweltausschuss, später im Ausschuss für Sozial-, Gesundheits- und Familienpolitik. Von September 1987 bis Oktober 1994 war sie Staatssekretärin im Arbeits- und Sozialministerium. 1993 wurde sie zur stellvertretenden Parteivorsitzenden der CSU gewählt und ein Jahr später von Ministerpräsident Edmund Stoiber zur bayerischen Sozial- und Gesundheitsministerin ernannt. Von 1998 bis 2001 war Stamm zudem stellvertretende Ministerpräsidentin Bayerns.

1990 trat Stamm für die CSU als OB-Kandidatin für Würzburg an, bekam aber mit Jürgen Weber Konkurrenz aus der eigenen Partei, der nach seinem Austritt aus der CSU mit der neugegründeten Würzburger Liste als OB-Kandidat antrat. Stamm erreichte im ersten Wahlgang nur den dritten Platz und zog nicht in die Stichwahl ein.[4]

2001 trat sie wegen des BSE-Skandals als Ministerin zurück, blieb aber stellvertretende Parteivorsitzende und wurde 2003 zur Vizepräsidentin des Bayerischen Landtags gewählt. Am 20. Oktober 2008 wurde sie als Nachfolgerin Alois Glücks die Präsidentin des Bayerischen Landtags.[5] 2013 wurde sie wiedergewählt.[6] Zur Landtagswahl 2018 trat Barbara Stamm erneut auf Platz 1 der Liste ihrer Partei in Unterfranken an,[7] konnte aber trotz vieler Zweitstimmen nicht wieder in den Landtag einziehen, da der CSU aufgrund der vielen Direktmandate kein einziges Listenmandat zustand.[8] Ihre Nachfolgerin als Landtagspräsidentin wurde Ilse Aigner.

Bei den Umfragen zum BayernTrend erzielte Barbara Stamm in den letzten Jahren immer wieder Spitzenwerte: 2014 und 2015 landete sie auf Platz 1, 2016 hinter Dieter Reiter auf Platz 2 und 2017 mit ihm gleichauf wieder auf Platz 1.[9] Laut der im Januar 2018 veröffentlichten BayernTrend-Umfrage war sie wieder die beliebteste Politikerin Bayerns.[10]

Barbara Stamm war Vorsitzende der Richter-Wahl-Kommission des Landtags und Mitglied der Enquete-Kommission „Integration in Bayern aktiv gestalten und Richtung geben“. Sie war Vorsitzende des Verwaltungsrats des Bayerischen Rundfunks.[11] Des Weiteren ist sie Mitglied im Kuratorium der Stiftung der Jakob Fugger-Medaille des Verbandes der Bayerischen Zeitungsverleger, die in Erinnerung an den Augsburger Kaufherrn Jakob Fugger in unregelmäßigen Abständen für „hervorragende Verdienste und außerordentliche Leistungen in der Zeitschriftenpresse“ verliehen wird.[12] Von 2006 bis Oktober 2014 war sie Vizepräsidentin des Familienbund der Katholiken. Seit 2001 ist sie Vorsitzende der Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung – Landesverband Bayern und seit 2014 Präsidentin des Bayerischen Volkshochschulverbandes. Außerdem ist sie Vorsitzende des Kuratoriums der Bayerischen Kinderhilfe Rumänien e.V.[13] Sie ist Mitglied des Beirats des Bayernbunds und Vorsitzende des Bundes der Pfalzfreunde.

AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Barbara Stamm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Barbara Stamm: Eine Kämpferin mit Herz. Merkur. 29. Oktober 2014. Abgerufen am 13. Oktober 2016.
  2. Das Feierbiest der CSU. Süddeutsche Zeitung. 29. Oktober 2014. Abgerufen am 13. Oktober 2016.
  3. Vorstand CSU. CSU. Abgerufen am 2. Juni 2017 und 2. Mai 2018.
  4. Eberhard Schellenberger, Bayerischer Rundfunk: 40 Jahre Studio Mainfranken: Dramatische OB-Wahl 1990 in Würzburg | BR.de. 20. März 2017, abgerufen am 25. Oktober 2018 (deutsch).
  5. Bayerischer Landtag konstituiert sich neu - Barbara Stamm (CSU) ist neue Landtagspräsidentin. Bayerischer Landtag. 20. Oktober 2008. Abgerufen am 13. Oktober 2016.
  6. Barbara Stamm als Landtagspräsidentin wiedergewählt - Parlament trat zu konstituierender Sitzung zusammen. Bayerischer Landtag. 7. Oktober 2013. Abgerufen am 13. Oktober 2016.
  7. Stimmenkönigin: Barbara Stamm tritt wieder an. Bayernkurier. 16. April 2018. Abgerufen am 2. Mai 2018.
  8. https://web.de/magazine/politik/wahlen/landtagswahlen/landtagswahl-2018-bayern-csu-urgestein-barbara-stamm-sitzt-landtag-33244704
  9. BayernTrend 2017. Bayerischer Rundfunk. 11. Januar 2017. Abgerufen am 12. Januar 2017.
  10. BayernTrend 2018. Bayerischer Rundfunk. 10. Januar 2018. Abgerufen am 12. Januar 2018.
  11. Der Verwaltungsrat. Bayerischer Rundfunk. 10. Mai 2017. Abgerufen am 2. Juni 2017.
  12. Fugger-Medaille für Die Zeit (PDF; 15,3 MB) Neue Sonntagspresse Augsburg. S. 16. 29. April 2012. Abgerufen am 21. Januar 2013.@1@2Vorlage:Toter Link/www.neue-sonntagspresse.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  13. Stamm, Barbara Präsidentin des Bayerischen Landtags. Bayerischer Landtag. Abgerufen am 13. Oktober 2016.
  14. Landtagspräsidentin Barbara Stamm erhält Kommandeursgrad des rumänischen Nationalordens „Stern von Rumänien“. Bayerischer Landtag. 2. Juni 2018. Abgerufen am 4. Juni 2018.
  15. Würzburg: Barbara Stamm bekommt Ehrenbürgerwürde. 29. Mai 2019, abgerufen am 30. Mai 2019 (deutsch).