BR Fernsehen

deutscher Fernsehsender

Das BR Fernsehen ist das regionale Fernsehprogramm des Bayerischen Rundfunks, das ein auf den Freistaat Bayern abgestimmtes Vollprogramm im 24-Stunden-Betrieb darstellt.

Funkturm-Piktogramm der Infobox
BR Fernsehen
Senderlogo
Fernsehsender (Öffentlich-rechtlich)
Programmtyp Vollprogramm
Empfang Antenne, Kabel, Satellit, Streaming digital
Bildauflösung 576i (SDTV)
720p (HDTV) (BR Fernsehen HD)
Sendestart 22. September 1964
Sprache Deutsch
Sitz München, DeutschlandDeutschland Deutschland
Sendeanstalt Bayerischer Rundfunk
Intendant Katja Wildermuth
Programmchef Reinhard Scolik[1]
Liste von Fernsehsendern
Website

GeschichteBearbeiten

 
Logo des Studienprogramms und abgewandelt des Nachfolgeprogramms

Der Chefredakteur für Kultur und Erziehung am BR, Clemens Münster, errichtete im Frühjahr 1953 ein erstes Fernseh-Versuchsstudio (im "Blindenheim" an der Lothstraße) in München. Münster wurde daher Anfang 1954 in das neu geschaffene Amt des Fernsehdirektors des Bayerischen Rundfunks berufen. Der BR liefert bereits seit 1954 Fernsehbeiträge für das ARD-Gemeinschaftsprogramm,[2] zunächst als bayerisches Regionalmagazin, ab dem 8. November 1954 unter dem Titel Die Münchner Abendschau. Der Sendestart des Bayerischen Fernsehens erfolgte am 22. September 1964 unter der Bezeichnung Studienprogramm. Es ist somit das älteste dritte Programm Deutschlands. Die heutige Abendschau als einstiges Regionalfenster in der ARD gilt heute als Beginn der Fernseh-Ära in Bayern.[3] Im Oktober 1973 erfolgte die Umbenennung in „Bayerisches Fernsehen“, für das in der Folge etliche Sendungen wie BR unterwegs oder Bergauf-Bergab neu eingeführt wurden, seit Januar 1978 als Vollprogramm, damals noch ohne die Nachrichtensendung Rundschau.[4]

Im November 1985 begann die Ausstrahlung des Programms über Satellit, zunächst auf Intelsat V. In der Folge wurde das Bayerische Fernsehen in praktisch allen westdeutschen Kabelnetzen eingespeist.

Seit 2005 wird das Motto „Bayerisches Fernsehen – Die Welt aus Bayern“ verwendet. Dazu wurden eigens Videoclips produziert, unter anderem mit der Moderatorin Sabine Sauer und dem Fürther Comedy-Duo Martin Rassau und Volker Heißmann.

 
BR-Schriftzug, der die Kugelvariante des Studienprogramms ablöste (bis 2007)

Im Oktober 2007 hat der Bayerische Rundfunk ein Relaunch seiner Programme durchgeführt. Auch das BR Fernsehen erfuhr eine Programmmodernisierung. Das alte Programmschema wurde angepasst, erneuert und nach modernen Gegebenheiten modifiziert. Die Rundschau wurde hingegen nur in geringem Maße modifiziert.

Seit 22. Juni 2008 existieren im digitalen Netz zwei Regionalversionen: Das Bayerische FS Nord für Franken und das Bayerische FS Süd für Altbayern und Schwaben.

Am 30. April 2012 begann ein HD-Simulcast,[5] wobei bis zum 4. November 2014 wegen fehlender technischer Voraussetzungen das gesamte Programm auf das hochauflösende Format 720p hochskaliert wurde.[6] Zum 7. Januar 2013 hat das BR Fernsehen erneut sein Programm geändert, um den neuen Sehgewohnheiten der Zuschauer am Abend besser entgegenzukommen. Dabei wurde eine täglich einheitliche, spätere Sendezeit für das Rundschau-Magazin, nämlich 21:45 Uhr, als zentraler Punkt für das neue Programmschema gesetzt. Außerdem wurden Sendungen, die in etwa die gleichen Zuschauer ansprechen, an einen Sendetag gelegt und Programmplätze für Sendungen, die jüngere Zuschauer ansprechen, in das neue Schema aufgenommen.[7]

 
BR Fernsehen, München Freimann, 2014
 
Sendeanlage Freimann, 2019

Am 11. April 2016 erhielt das Bayerische Fernsehen ein verändertes Logo, ein neues On-Air-Design und ein neues Programmschema.[8] Es löste das alte Logo ab, das in abgewandelter Variante vom Studienprogramm übernommen wurde.[4] Eine bedeutende Änderung im Programmablauf war die Übernahme der ARD-Tagesschau um 20:00 Uhr.[9] Außerdem erhielt auch die Nachrichtensendung Rundschau ein neues Design und neue Sendeplätze. Der bisherige Claim des Bayerischen Fernsehens Da bin ich daheim wurde beibehalten.

MitarbeiterBearbeiten

Laut Geschäftsbericht 2014[10] waren 8 % der insgesamt 3.054 festangestellten Mitarbeiter (Planstellen) des Bayerischen Rundfunks dem Fernsehbereich d. h. der Fernsehdirektion mit insgesamt 253 Planstellen zugeordnet. Die Informationsdirektion, der die Information im BR-Hörfunk, im BR Fernsehen und im Online-Angebot des Bayerischen Rundfunks obliegt, hatte laut BR-Geschäftsbericht 2014 insgesamt 260 Planstellen. Im Vergleich hierzu beschäftigte die Administration des Bayerischen Rundfunks, bestehend aus Intendanz, Juristischer Direktion und Verwaltungsdirektion mit 627 festangestellten Mitarbeitern mehr als zweimal so viele festangestellte Mitarbeiter als die für das gesamte trimediale Informationsangebot des Bayerischen Rundfunks zuständige Informationsdirektion.

ZuschauerakzeptanzBearbeiten

Mit einem durchschnittlichen deutschlandweiten Marktanteil von 1,7 % lag das BR Fernsehen 2015 im Vergleich mit den anderen dritten Fernsehprogrammen an fünfter Stelle. Mit 2,5 % führt das NDR-Fernsehen das Quotenranking, gefolgt vom WDR-Fernsehen mit einem deutschlandweiten Marktanteil von 2,2 %, dem MDR-Fernsehen mit 2,0 %, dann das SWR-Fernsehen mit 1,8 Prozent. Es folgt nach dem BR Fernsehen das hr-fernsehen mit 1,2 % und das rbb-Fernsehen mit 1,1 %. Das Ranking der Dritten ARD-Programme ist für 2014 und 2015 unverändert.[11]

Etwas anders stellt sich die Position des BR Fernsehens aus regionaler Sicht und das Ranking der Sender innerhalb der ARD dar, wenn man die Einschaltquoten des Jahres 2015 in den jeweiligen Sendegebieten der Dritten ARD-Programme miteinander vergleicht. Da lag das BR Fernsehen mit einem Marktanteil von 7,5 % (2014: 7,1 %) an dritter Stelle nach dem NDR- und MDR-Fernsehen. Der MDR hielt 2015 seine seit jeher behauptete Spitzenposition mit 9,0 % Marktanteil (gleich mit 2014), der NDR lag 2015 bei 7,8 % (2014: 8,1 %). Das hr-Fernsehen wies 2015 eine Quote von 7,0 Prozent auf (2014: 6,6 %), das SWR-Fernsehen 6,9 % (2014: 6,7 %). Das WDR-Fernsehen hat 2015 mit 6,6 % Marktanteil um 0,6 Prozentpunkte im Vergleich mit 2014 verloren. Den letzten Platz im Ranking der Dritten ARD-Programme nahm 2015 wie in den Jahren zuvor das rbb-Fernsehen mit 6,3 Prozent ein (2014: 6,2 Prozent).[12]

ProgrammBearbeiten

 
Logovarianten: BR Fernsehen HD mit HD Süd/HD Nord seit 11. April 2016

Rund zwei Drittel der Sendungen im BR Fernsehen fallen nach eigenen Angaben des Senders unter die Kategorie Information. Der Schwerpunkt liegt in der regionalen Berichterstattung und auf gesellschaftspolitisch und kulturell orientierten Sendungen. In den Hauptnutzungszeiten werden fast ausschließlich eigene Produktionen gesendet.

Mit der Umbenennung des Bayerischen Fernsehens in BR Fernsehen am 11. April 2016 gab es auch einige Änderungen im Programmschema, unter anderem die Ausstrahlung der Tagesschau um 20:00 Uhr,[13] lediglich ab der Anmoderation der Wettervorhersage der regulären Tagesschau-Wetterkarte, blendet sich der BR aus und zeigt eine eigene Vorhersage für Deutschland im Allgemeinen und Bayern im Speziellen.

Die gravierendsten Änderungen gab es bei der Nachrichtensendung Rundschau, welche ein neues Studio, ein neues Design, neue Inhalte und neue Sendeplätze erhielt. Auch bei den 19:00-Uhr-Sendungen und im Spätabendprogramm gab es viele Neuerungen.

Zum 1. Juli 2020 wurde die nach Hörfunk und Fernsehen definierten Programm- und Direktionsstrukturen abgeschafft. Als Ergebnis des 2013 begonnenen trimedialen Umbaus unter dem Titel BR hoch drei werden seit diesem Tag alle Programminhalte des Bayerischen Rundfunks auf allen Ausspielwegen von den beiden Programmdirektionen Kultur und Information verantwortet.[14] Zum Leiter der Programmdirektion Kultur wurde der bisherige Fernsehdirektor Reinhard Scolik ernannt.

FernsehdirektorenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Bayerischer Rundfunk: Fernsehproduktionen 1954–1986. 4 Bände. TR-Verlagsunion, München 1987–1991, DNB 551371951.
  • Stefan Florian Donaubauer: Geschichte und Fernsehen. 1964–2004: 40 Jahre Geschichte im Bayerischen Fernsehen. München 2011, DNB 1054344663, S. 174 ff. (PDF).

WeblinksBearbeiten

Commons: BR Fernsehen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Wechsel in der Fernsehdirektion: Dr. Reinhard Scolik neuer BR-Fernsehdirektor. Bayerischer Rundfunk, 1. März 2016, abgerufen am 1. März 2016.
  2. 50 Jahre Bayerisches Fernsehen, abgerufen am 11. November 2014 (Memento vom 18. Dezember 2007 im Internet Archive)
  3. Jubiläum: 60 Jahre Abendschau. Bayerischer Rundfunk, 5. November 2014, abgerufen am 11. November 2014.
  4. a b Chronik: 50 Jahre Bayerisches Fernsehen. br.de, 30. Juli 2014
  5. ARD Pressemeldung: Aktionswoche zum Analog-Digital-Umstieg. ARD, 6. April 2011, abgerufen am 2. Januar 2016.
  6. Beste Qualität: Bayerisches Fernsehen strahlt in nativem HD aus. Bayerischer Rundfunk, 4. November 2014, abgerufen am 4. November 2014.
  7. Bayerisches Fernsehen: Alle Sendungen. Bayerischer Rundfunk, abgerufen am 13. März 2012.
  8. Bayerischer Rundfunk: Weiterentwickeltes Fernseh-Programmschema gestartet. Bayerischer Rundfunk, 11. April 2016, abgerufen am 12. April 2016.
  9. Uwe Mantel: Neuer Name, neues Schema: BR Fernsehen wird zum 11. April komplett renoviert. DWDL, 17. März 2016, abgerufen am 19. März 2019.
  10. Geschäftsbericht: BR schließt 2014 bei rückläufigen Erträgen mit leichtem Minus. Bayerischer Rundfunk, 9. Juli 2015, abgerufen am 2. Januar 2016.
  11. Joachim Huber: Quoten-Ranking der Dritten Programme: NDR und MDR vorn, RBB hinten. Der Tagesspiegel, 29. Dezember 2015, abgerufen am 2. Januar 2016.
  12. Fernsehnutzung: Bilanz Bayerisches Fernsehen 2015. Bayerischer Rundfunk, 30. Dezember 2015, abgerufen am 2. Januar 2016.
  13. Bayerischer Rundfunk: Weiterentwickeltes Fernseh-Programmschema kann am 11. April starten. Bayerischer Rundfunk, 17. März 2016, abgerufen am 18. März 2016.
  14. Timo Niemeier: Nach sieben Jahren: BR-Umbau abgeschlossen. dwdl.de, 29. Juni 2020, abgerufen am 30. Juni 2020.