Hauptmenü öffnen
Reinsvoll–Skreia
Bahnstation Kraby
Bahnstation Kraby
Streckenlänge:22 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Strecke – geradeaus
Gjøvikbanen von Raufoss
Haltepunkt, Haltestelle
106,65 Reinsvoll (Bahnhof 1901–1991) 356,1 moh.
   
nach Eina
   
Flaten (1929)
   
110,58 Bøverbru (1902, Bahnhof von 1916 bis 1982)
   
Narum (1929)
   
115,72 Kolbu (1902, Bahnhof ab 1916)
   
Schjøll (1929)
   
zur Molkerei Lena
   
120,69 Lena (1902)
   
122,77 Kraby (1902)
   
Smeby (1929)
   
125,58 Bilitt (1902–1988)
   
127,11 Vennevoll (1932)
   
128,62 Skreia (1902) 160,7 moh.

Die Bahnstrecke Reinsvoll–Skreia, norwegisch Skreiabanen, war eine 21,92 Kilometer lange Eisenbahnstrecke im Fylke Oppland in Norwegen. Sie führt vom Abzweigbahnhof Reinsvoll (1901 Reinsvolden stoppested, 1902 Reinsvold, 1921 Reinsvoll)[1] in der Kommune Vestre Toten nach Skreia in der Kommune Østre Toten.

GeschichteBearbeiten

Die Bahnstrecke Reinsvoll–Skreia war eine Nebenstrecke der Gjøvikbane. Der Bauauftrag durch den König erfolgte am 19. Juni 1897. Die Strecke wurde am 26. November 1902 durch den königlichen Sonderzug eröffnet. Ursprünglich sollte die Gjøvikbane teilweise der Trasse der Skreiabane folgen. Mit dem dann gebauten Streckenverlauf wurden die Interessen der großen Industriebetriebe in Raufoss und Hunndalen berücksichtigt. Die 22 Kilometer lange Strecke hatte einen Höhenunterschied von 195 Metern.[2]

1907 benötigten die Personenzüge bis zu 60 Minuten je Richtung. Durch den Einsatz von Triebwagen konnte die Reisezeit ab 1929 erheblich verringert werden. Die fünf täglichen Zugpaare benötigten nur noch 40 bis 45 Minuten. Zusätzlich zu den Personenzügen gab es einen Tiertransportzug. Wichtige Einnahmequelle war auch der Milchtransport.[2]

Der Personenverkehr wurde am 14. Oktober 1963 eingestellt, der Güterverkehr folgte 1987. In der Mitte der 1990er Jahre wurde die Trasse in einen Fuß- und Radweg umgebaut.

Sämtliche Bahnhofsgebäude und Güterschuppen wurde von dem Architekten Paul Due geschaffen, ebenso wie der Lokschuppen und die Wagenhalle in Skreia. Dabei kamen verschiedene Stile zur Anwendung, so dass die Gebäude an der Strecke sehr abwechslungsreich sind und hohe architektonische Qualität besitzen. Lena und Kraby sind im Jugendstil gehalten, während der Bahnhof in Skreia mehr chinesischen Charakter hat.[3]

BahnhöfeBearbeiten

Bilitt war ursprünglich Haltepunkt, wurde aber später wegen des Militärverkehrs nach Starum zum Bahnhof aufgewertet. Der Bahnhof wurde bis 1988 betrieben. In Verbindung mit der Einstellung der Strecke wurden alle Gebäude abgerissen, um Platz für den Ausbau des Riksvei zu schaffen.


Bahnstation Reinsvoll
Bahnstation Lena
Bahnstation Skreia

Die Endstation Skreia hatte neben dem Bahnhofsgebäude von Anfang an auch Nebengebäude, einen Lokschuppen, einen Wagenschuppen, eine Drehscheibe, eine Bekohlungsanlage und einen Wasserturm. Der Bahnhof war bis 1985 besetzt.[2]

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Norske jernbanestasjoner.
  2. a b c Transport in Oppland (Memento vom 18. Mai 2015 im Internet Archive) (norwegisch).
  3. Lars Mæhlum: Skreiabanen. In: Store norske leksikon. (Stand: 23. Dezember 2013, snl.no).

WeblinksBearbeiten

  Commons: Skreiabanen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien