Hauptmenü öffnen
Stavanger–Egersund
Strecke der Jærbanen
Streckenverlauf der Jærbane
Streckenlänge:74,71 km
Spurweite:1435 mm
bis 1944: 1067 mm
Stromsystem:15 kV, 16 2/3 Hz ~
Zweigleisigkeit:Stavanger–Sandnes
BSicon exSTR.svgBSicon .svgBSicon .svg
Hafenanschluss
BSicon exSTR.svgBSicon KBHFa.svgBSicon .svg
0,00 Stavanger (1878)
BSicon exSTRl.svgBSicon eABZg+r.svgBSicon .svg
BSicon .svgBSicon ABZgl.svgBSicon STR+r.svg
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon BST.svg
Stavanger driftsbanegård
BSicon .svgBSicon DST.svgBSicon STR.svg
Paradis
BSicon .svgBSicon HST.svgBSicon STR.svg
1,50 Paradis (2009)
BSicon .svgBSicon eHST.svgBSicon STR.svg
1,94 Hillevåg (1880–2009)
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon KBSTe.svg
Kvalaberg verksted (1955)
Haltepunkt, Haltestelle
4,00 Mariero (1880)
   
4,71 Lyngnes (1957–1992)
   
5,40 Vaulen (1918–1957)
   
6,30 Hinna (1878–1965)
   
6,50 Jåttå (2004–2007)
Haltepunkt, Haltestelle
7,20 Jåttåvågen (2008)
   
8,40 Gausel gamle (1904–1966)
Haltepunkt, Haltestelle
9,00 Gausel (2009)
   
9,90 Forus (1904–1967)
Tunnel
Lurahammaren-Tunnel (117 m)
   
12,05 Luravika (1959–1966)
   
13,10 Lura (1916–1966)
   
Sandnes Hafen
Bahnhof, Station
14,78 Sandnes (1996)
Haltepunkt, Haltestelle
15,36 Sandnes Holdeplass (1955)
   
Brualand
   
Bahnstrecke Ganddal–Ålgård nach Ålgård
Bahnhof, Station
18,49 Ganddal (1878)
Haltepunkt, Haltestelle
22,42 Øksnevadporten (1933)
Bahnhof, Station
24,84 Klepp (1878)
   
26,79 Laland (15. Mai 1930–30. Mai 1965)
   
27,75 Tumarki (bis 1946 Thumarka, 25. Juni 1928–3. Juni 1956)
   
28,63 Vardheia (4. Juni 1956–30. Mai 1965)
Bahnhof, Station
29,58 Bryne (1878, bis 1921 Time)
   
31,75 Kjelsholen (bis Okt. 1942 Håland, 15. Mai 1930–30. Mai 1965)
   
33,20 Hognestad (1879–1966)
   
34,32 Gjerdo (bis Mai 1951 Haugland, 1. Juni 1928–30. Mai 1965)
   
36,33 Tarland (1. Juni 1928–30. Mai 1965)
Bahnhof, Station
37,68 Nærbø (1878)
   
39,11 Kvia (2. Jan. 1933–30. Mai 1965)
   
40,98 Dysjaland (bis Mai 1951 Dysjeland, 2. Jan. 1933–30. Mai 1965)
Bahnhof, Station
43,11 Varhaug (1878)
   
45,36 Odland (1. Juni 1928–30. Mai 1965)
   
47,50 Stavnheim (15. Mai 1930–30. Mai 1965)
Bahnhof, Station
49,22 Vigrestad (1878)
   
50,90 Hogstad (bis Mai 1951 Haugstad, 1937–30. Mai 1965)
   
52,52 Stokkaland (bis Mai 1951 Stokkeland, 15. Mai 1930–30. Mai 1965)
Bahnhof, Station
54,17 Brusand (1879)
   
56,49 Varden (1955–30. Mai 1965)
Bahnhof, Station
58,41 Ogna (1878)
Bahnhof, Station
60,36 Sirevåg (1879)
   
63,1 Vatnamot (1879–1950)
Bahnhof, Station
66,79 Hellvik (1878)
   
69,2 Maurholen (1879–1944)
   
Eie pens (1930)[1]
BSicon exSTR+l.svgBSicon eABZgr.svgBSicon .svg
BSicon exhKRZWae.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Eideåna
BSicon exKBHFe.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
75,82 Egersund gamle (1878–1952)
Bahnhof, Station
74,71 Egersund (1944) 11,1 moh.
Strecke – geradeaus
Flekkefjordbanen

Die Jærbane ist eine Eisenbahnstrecke zwischen Stavanger und Egersund in Norwegen. Sie bildet eine Teilstrecke der Sørlandsbane und führt über die flache Küstenlandschaft der Jæren.

GeschichteBearbeiten

Die Strecke wurde 1878 als Schmalspurbahn (1067 mm) eröffnet, wurde 1944 auf Normalspur (1435 mm) umgestellt und 1956 elektrifiziert. Aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens wurde die Strecke zwischen Stavanger und Sandnes zwischen 2006 und 2009 zweigleisig ausgebaut. Seit 16. November 2009 sind diese Bauarbeiten abgeschlossen und zum Fahrplanwechsel im Dezember wurde zwischen Stavanger und Sandnes ein 15-Minuten-Takt eingeführt. Zwischen Ganddal und Øksnevadporten wird zusätzlich ein Güterbahnhof gebaut.

Die Jærbane hatte eine Nebenstrecke (Ålgårdbanen) mit einer Länge von zwölf Kilometer, die von Ganddal nach Ålgård führt. Auf dieser Strecke wurde bis 1955 Personenverkehr betrieben, 1988 wurde diese Strecke für den Güterverkehr stillgelegt und kann heute im Sommerhalbjahr teilweise mit Draisinen befahren werden. Der Bahnhof in Figgjo ist heute ein Museum.

Verkehrsübernahme durch Go-AheadBearbeiten

Nachdem im Dezember 2019 Go-Ahead mit dem Start des Trafikkpakke Sør (Sørlandsbanen, Jærbanen und Arendalsbanen) den Verkehr auf der Strecke übernimmt, wurde von Bane NOR Eiendom, das 13 Werkstätten in Norwegen besitzt, in Stavanger eine neue Werkstatt für Triebzüge errichtet.

In diesem Zusammenhang entstand die Werkstatt in Kvaleberg, zwei Kilometer außerhalb der Innenstadt von Stavanger. Bisher wurden die Züge der NSB von der Tochtergesellschaft Mantena gewartet. Vy hat beschlossen, dass die Wartung der über 100 Flirt-Züge (Type 74 und 75) vom Hersteller Stadler eigenverantwortlich übernommen wird. In Kvaleberg mietete Go-Ahead die Werkstätten und schrieb die Wartung aus. Go-Ahead hat sich für Mantena entschieden, die ihre Belegschaft in Stavanger mehr als verdoppelt hat.[2]

GalerieBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Abzweig nach Egersund gamle
  2. Tore Holtet: Bygger verksteder for to milliarder. In: jernbanemagasinet.no. 27. Juni 2019, abgerufen am 21. November 2019 (norwegisch).