Randsfjordbanen

Drammen–Randsfjord
ehemaliger Bahnhof Skotselv
ehemaliger Bahnhof Skotselv
Streckenlänge:89,55 km
Spurweite:1067 mm bis 1909, danach 1435 mm
Stromsystem:Drammen–Hønefoss 15 kV 16 2/3 Hz ~
   
142,41 Randsfjord (1868)
   
140,15 Bergermoen (Streckenende)
   
138,40 Eggemoen (1952)
   
136,98 Marigård (1931)
   
Vågård (1930)
   
Østlandske Spennbetong
   
Geiteryggen (1944)
   
Østlandske Spennbetong
   
Skytebanen (1931)
   
Østlandske Spennbetong
   
Væla (etwa 25 m)
   
vom Industriegebiet Hensmoen
Bahnhof ohne Personenverkehr
133,77 Hensmoen tømmerterminal (seit Okt. 2007)
   
Sperillbanen
   
Nebengleis
Bahnhof ohne Personenverkehr
130,92 Hen (1868, ehem. Pers.-Halt)
   
Ådalselva
   
Bergensbanen
Bahnhof, Station
124,21 Hønefoss (1868)
   
Jevnakerbanen nach Roa
   
Bjerke-Brücke über Sogna (173,8 m)
   
118,03 Ask i Ringerike (1868)
   
112,31 Tangen (Ringerike) (1946)
   
110,68 Tyristrand (25. November 1867)
   
109,66 Hagabru (15. Mai 1931–)
   
107,64 Haugstangen (15. Mai 1931–29. Mai 1989)
   
106,38 Mitten (1. Juni 1931–13. November 1932)
   
105,19 Nakkerud (1. Oktober 1874, ab 1. Januar 1971 Hp)
   
103,62 Fjeldtangen (15. Mai 1931–13. November 1932)
   
102,75 Lerskallen (11. Dezember 1950–7. Januar 2001)
   
102,58 Ås (1. Juni 1931–13. November 1932)
   
101,37 Drolsum (16. November 1903, am 1. November 1970 Hp)
   
99,00 Tørhaug (1. Juni 1931–13. November 1932)
   
98,14 Hervik (1. Juni 1931–13. November 1932)
   
Krøderbanen (Museumsbahn)
Bahnhof, Station
95,91 Vikersund (15. November 1866)
   
91,45 Geithus (19. März 1874–)
   
Drammenselva (Kattfoss bru, 136 m)
   
90,35 Kattfoss (3. Juni 1956–)
   
88,60 Linnerud (27. Juli 1953–)
   
85,37 Åmot i Modum (15. November 1866–)
   
84,74 Drammenselva (Døvikfoss bru, 109 m)
   
81,89 Hassel (9. Oktober 1961–)
   
79,78 Skotselv (15. November 1866, ab 9. Oktober 1961 Hp)
   
78,83 Bingselva (129 m)
   
75,20 Burud (25. Februar 1875, ab 1. November 1970 Hp)
   
71,60 Hellefoss (22. Mai 1932–13. November 1932)
   
71,30 Hoenselva (112 m)
   
Sørlandsbanen
Bahnhof, Station
70,22 Hokksund (15. November 1866)
   
70,07 Nøstelva (25 m)
   
67,28 Loselva (20 m)
Bahnhof, Station
67,00 Steinberg (15. Dezember 1906)
Bahnhof, Station
64,03 Mjøndalen (15. November 1866)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
63,09 Riksv. 134 (38 m)
   
62,86 Mjøndalsbekken (11 m)
A/D: Überleitstelle, CH: Spurwechsel
59,89 Daler (1966)
   
57,13 Pukerud (1. Oktober 1915–28. Mai 1989)
Bahnhof, Station
55,27 Gulskogen (27. Januar 1868)
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
54,00 Sundland (Betriebswerk)
   
Vestfoldbanen
Bahnhof, Station
52,86 Drammen (1866)
Strecke – geradeaus
Drammenbanen

Die Randsfjordbane[1] (deutsch Randsfjordbahn) ist eine Eisenbahnstrecke in Norwegen von Drammen über Hokksund, Vikersund, Tyristrand, Hønefoss, Heen, Eggemoen zum Bahnhof Randsfjord am Südwestende des namensgebenden Sees bei Jevnaker. Es war die fünfte Eisenbahnstrecke, die in Norwegen gebaut wurde.

GeschichteBearbeiten

Der Bau der Strecke wurde 1858 von Carl Abraham Pihl vorgeschlagen.[2]

Die Strecke wurde am 12. Oktober 1868 als Schmalspurbahn (1067 mm) fertiggestellt und mit dem Bau der Bergenbahn 1909 auf Normalspur umgebaut und von Hønefoss bis Randsfjord neu trassiert.[3]

Der elektrische Betrieb auf Teilabschnitten der Strecke wurde zwischen Drammen und Hokksund am 10. April 1929 sowie zwischen Hokksund und Hønefoss am 4. Oktober 1959 aufgenommen.

Der Personenverkehr von Hønefoss bis Randsfjord wurde am 26. Mai 1968 stillgelegt. Zwischen Bergermoen und Randsfjord wurde der Gesamtverkehr zum 1. Januar 1981 eingestellt und die Schienen 1984 abgebaut. Seither sind diese etwa zwei Kilometer der Trasse als Fußgänger- und Radfahrweg ausgebaut.

2001 wurde der lokale Personenverkehr wegen des schwachen Fahrgastaufkommens zwischen Hokksund und Hønefoss eingestellt. Er wurde 2003 wieder aufgenommen, aber 2004 erneut eingestellt.

Seit dem 4. April 2011 hat die Strecke zwischen Hønefoss und Hen den Status eines Rangiergleises, das dem Bahnhof Hønefoss unterstellt ist.

GalerieBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Im Norwegischen ist die Endung „-en“ bei Substantiven ein bestimmter Artikel. Daher ist die korrekte Bezeichnung in deutschen Texten entweder „Randsfjordbanen“ oder „die Randsfjordbane“.
  2. Carl Abraham Pihl im Store norske leksikon
  3. Nils Carl Aspenberg: Glemte Spor. Baneforl, Oslo 1994, ISBN 92-91448-00-0.

WeblinksBearbeiten

Commons: Randsfjordbanen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien