Bahnstrecke Elverum–Kongsvinger

Elverum–Kongsvinger
Bahnhof Braskereidfoss
Bahnhof Braskereidfoss
Streckenlänge:94,32 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Betriebsstellen und Strecken[1][2]
Strecke – geradeaus
Rørosbanen von Rena
Bahnhof, Station
194,60 Elverum (1862) 187 moh.
   
Rørosbanen nach Hamar
   
Anschlussgleis Prestefoss
   
Terningåa (25 m)
   
192,28 Vinnheia (1932–1. Feb. 1943)
   
Stolpeterminalen (Glommen skogeierforening)
Bahnhof ohne Personenverkehr
Vestmo tømmerterminal
   
189,48 Nordhaug (1929–1. Feb. 1943)
   
188,46 Vesterhaug (1910–27. Mai 1990, Hp ab 1. April 1957) 182 moh.
   
187,73 Haugsfoss bru (Glåma vest, 83 m)
   
187,47 Knapfoss bru (Glåma øst, 41 m)
   
187,38 Knappen ((1932–1. Feb. 1943)
   
186,85 Mostu (1929–27. Mai 1990)
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
185,25 Heradsbygd (1910, bis 1921 Heradsbygden, Hp ab 28. Mai 1967–29. Aug. 1994) 185 moh.
   
183,78 Houmsmo (1929–1. Feb. 1943)
   
182,84 Holtet (1957–28. April 1980)
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
180,97 Jømna (1910, Hp ab 1. Jan. 1982–29. Aug. 1994) 182 moh.
   
Jømna (20 m)
   
179,05 Hornberget (15. Okt. 1956–27. Mai 1990)
   
176,18 Møystad spor (1929–1. Feb. 1943)
   
174,22 Sormbrua (1929–1. Feb. 1943, 1946–27. Mai 1990)
   
172,90 Sormbråten (1932–1. Feb. 1943)
Bahnhof ohne Personenverkehr
170,26 Braskereidfoss (1910, bis 1. Sept. 1922 Braskerudfoss) 182 moh.
   
170,25 Anschlussstelle Forestia (1971)
   
166,62 Kåten (1929–27. Mai 1990)
   
Anschlussstelle Østlandske Torv
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
164,46 Våler (1910, bis 1921 Vaaler, Hp ab 23. Mai 1982–29. Aug. 1994) 168 moh.
   
162,00 Grønland (1929–1. Feb. 1943, 1. April 1946–27. Mai 1990)
   
160,88 Hasle (bis Nov. 1955 Svenneby, 25. April 1955–27. Mai 1990, 2. Juni 1991–29. Aug. 1994))
   
159,38 Svenneby (1929–1. Feb. 1943)
   
155,65 Haslemo (1910–1990, Hp ab 1. Juni 1967–27. Mai 1990) 172 moh.
   
153,01 Åsnes kirke (1929–27. Mai 1990)
Tunnel
150,51 Tunnel (18 m)
Bahnhof ohne Personenverkehr
150,15 Flisa (1893, bis 29. Aug. 1994 Pers.-Halt) 155 moh.
   
148,76 Flisa (67 m)
   
147,47 Anschlussgleis Kveset(1940–1990)
   
147,26 Kveset spor (1929–27. Mai 1990)
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
144,85 Arneberg (1893, Hp ab 17. März 1969–29. Aug. 1994) 166 moh.
   
143,44 Nybakk (1929–27. Mai 1990)
   
141,59 Trangsrud (1929–27. Mai 1990)
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
137,92 Namnå (1893, bis 1922 Navnåen, Hp ab 23. Mai 1982–29. Aug. 1994) 160 moh.
   
135,58 Gruset (1929–1. Feb. 1943)
   
134,71 Byrmo (1929–27. Mai 1990)
Bahnhof ohne Personenverkehr
133,14 Kirkenær (1893, bis 29. Aug. 1994 Pers.-Halt) 153 moh.
   
132,73 Anschlussgleis Grue kommune (1976)
   
130,88 Skjelver (1929–1. Feb. 1943, 1. April 1946–27. Mai 1990)
   
Gardsjøen (20 m)
   
129,57 Vangerud (1929–1. Feb. 1943)
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
127,46 Grinder (1893, Hp ab 1. Sept. 1980–27. Mai 1990) 159 moh.
   
Anschlussgleis
   
126,08 Piksrud (1929–27. Mai 1990)
   
124,68 Sæta (1929–1. Feb. 1943, 1946–27. Mai 1990)
   
122,05 Strømsnes (1929–27. Mai 1990)
   
120,54 Nor (1893, Hp ab 1. Juli 1963–27. Mai 1990) 155 moh.
   
118,28 Folkvang (1929–1. Feb. 1943)
   
117,24 Brandval sag
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
116,38 Brandval (22. Jan. 1912, Hp ab 28. Mai 1967–29. Aug. 1994) 153 moh.
   
114,68 Myrer (1932–1. Feb. 1943)
   
112,47 Haug (1929–27. Mai 1990)
   
111,28 Eik (März 1965–27. Mai 1990)
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
109,30 Roverud (1893, Hp ab 1. Juni 1986–29. Aug. 1994) 149 moh.
   
107,61 Rustadmo (1936–27. Mai 1990)
   
106,88 Rustad Nordre (1929–1936)
   
106,08 Rustad (1932–1. Feb. 1943)
   
104,78 Rustad Søndre (1929–1. Feb. 1943)
   
103,89 Mensrud (1932–1. Dez. 1946 Hov, bis 27. Mai 1990)
   
102,16 Noret (32 m)
   
Grensebane von Charlottenberg
   
Norsenga tømmerterminal
Bahnhof, Station
100,28 Kongsvinger (1862) 148 moh.
Strecke – geradeaus
Kongsvingerbanen nach Lillestrøm

Die Bahnstrecke Elverum–Kongsvinger ist eine 94 Kilometer lange eingleisige, nicht elektrifizierte Eisenbahnstrecke zwischen Kongsvinger und Elverum in Norwegen. Von Jernbaneverket wird die Strecke als Solørbanen bezeichnet.

GeschichteBearbeiten

Der Bau der Strecke wurde vom Storting in zwei Abschnitten beschlossen. Für den Abschnitt Kongsvinger–Flisa wurde am 8. Juli 1890 die gesetzliche Grundlage geschaffen, ab dem 1. November 1893 fuhren die ersten Züge. Die Verlängerung bis Elverum wurde am 2. März 1894 genehmigt, es dauerte jedoch bis zum 3. Dezember 1910, bis der reguläre Betrieb aufgenommen wurde.

Zu dieser Zeit wurde der erste Streckenabschnitt Kongsvinger-Flisenbanen K.F.B. genannt, nach der Eröffnung der Gesamtstrecke wurde diese als Kongsvinger-Elverumbanen K.E.B. bezeichnet.

Ab dem 3. Juni 1929 wurden Triebwagen eingesetzt, die an Bahnübergängen planmäßig hielten. Ab 1930 wurden dafür feste Haltestellen eingerichtet.

Zeitweise wurden die Züge von Trondheim über die Strecke geführt, Tagzüge verkehren zwischen 1943 und 1946 sowie von 1986 bis 1989. Zwischen 1986 und 1991 verkehrte zudem ein Nachtzug.

Die Dampflokomotivbaureihe 26 wurde bis April 1969 für das Güterzugpaar 5081/82 eingesetzt. Das Zugpaar 5717/5084 fuhr ebenfalls mit Dampf, wurde aber ab dem 30. Mai 1965 über eine andere Strecke geführt. Danach übernahmen Dieselloks des Typs Di 3 bis 2000 den Güterverkehr.

Die letzten Personenzüge im Lokalverkehr, der am 27. Mai 1990 endete, wurden meist mit Triebwagen des Typs 86 gefahren. Am 29. August 1994 erfolgte die endgültige Einstellung des Personenverkehrs.

Seither wird die Strecke nur von Güterzügen, meist mit Holz und Fliesen, benutzt. Der Streckenabschnitt zwischen Elverum und Braskereidfoss ist mehr befahren als der Rest der Strecke.[3]

Wichtige Stationen waren Kirkenær, Flisa und Braskereidfoss, auf denen außer in den Endbahnhöfen reger Verkehr herrschte.

Bei Haslemoen liegt die zweitlängste gerade Strecke Norwegens.

Nunmehr sind Cargolink, CargoNet, Hector Rail und TÅGAB für die Beförderung der Güterzüge verantwortlich, die die Baureihen Di 6, Di 8, TMY, TMZ und BR 941 einsetzen.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Verein Mitteleuropäischer Eisenbahnverwaltungen (Hrsg.): Stationsverzeichnis der Eisenbahnen Europas. (früher Dr. Kochs Stationsverzeichnis). Barthol & Co., Berlin-Wilmersdorf 1939.
  2. Thor Bjerke, Finn Holom: Banedata 2004. Data om infrastrukturen til jernbanene i Norge. Hrsg.: Jernbaneverket, Norsk Jernbanemuseum und Norsk Jernbaneklubb Forskningsavdelingen. NJK Forskningsavdelingen, Hamar/Oslo 2004, ISBN 82-90286-28-7, S. 67 (norwegisch).
  3. Grafiske togruter, Blad 2 Kongsvinger – Elverum. søndag 09.12.2018 – lørdag 14.12.2019. banenor.no, 31. Juli 2012, abgerufen am 26. August 2019.

WeblinksBearbeiten