Hauptmenü öffnen
Canadian Red Ensign (1921–1957).svg  Andy Hebenton Eishockeyspieler
Andy Hebenton
Geburtsdatum 3. Oktober 1929
Geburtsort Winnipeg, Manitoba, Kanada
Todesdatum 29. Januar 2019
Sterbeort Portland, Oregon, USA
Spitzname Spud
Größe 175 cm
Gewicht 83 kg
Position Rechter Flügel
Schusshand Links
Karrierestationen
1947–1949 Winnipeg Canadians
1949–1950 Cincinnati Mohawks
1950–1955 Victoria Cougars
1955–1963 New York Rangers
1963–1964 Boston Bruins
1964–1965 Portland Buckaroos
1965–1967 Victoria Maple Leafs
1967–1975 Portland Buckaroos

Andrew Alexander „Andy“ Hebenton (* 3. Oktober 1929 in Winnipeg, Manitoba; † 29. Januar 2019 in Portland, Oregon[1]) war ein kanadischer Eishockeyspieler. In seiner über 25 Jahre andauernden Karriere absolvierte der rechte Flügelstürmer unter anderem 630 Spiele für die New York Rangers und Boston Bruins in der National Hockey League, die er ohne Unterbrechung bestritt, was zu diesem Zeitpunkt die längste Serie dieser Art darstellte. Den Großteil seiner Laufbahn verbrachte er jedoch in der Western Hockey League, in der er bei den Victoria Cougars, Portland Buckaroos und Victoria Maple Leafs aktiv war. In beiden Ligen wurde Hebenton für seine faire Spielweise ausgezeichnet, so von der NHL im Jahre 1957 mit der Lady Byng Memorial Trophy.

KarriereBearbeiten

Hebenton spielte Während seiner Juniorenzeit zwischen 1947 und 1949 bei den Winnipeg Canadiens in der Manitoba Junior Hockey League. Nach einem Jahr bei den Cincinnati Mohawks in der American Hockey League wechselte der Stürmer in die Pacific Coast Hockey League zu den Victoria Cougars. Dort spielte er fünf Jahre und wechselte währenddessen im Sommer 1952 mit dem Team in die Western Hockey League. Am Ende der Spielzeit 1950/51 gewann er mit der Mannschaft den Lester Patrick Cup, die Meisterschaftstrophäe der PCHL.

Nach einem erfolgreichen Jahr mit den Cougars, an dessen Ende er ins Second All-Star Team der WHL gewählten worden war, verkaufte ihn das Team aus Victoria im April 1955 an die New York Rangers aus der National Hockey League. Mit Beginn der Saison 1955/56 stand der Kanadier für acht Spielzeiten im Kader der Rangers und verpasste in dieser Zeit kein einziges Spiel. Dabei zeichnete ihn stets seine faire Spielweise aus und Hebenton erhielt daher nur sehr wenige Strafzeiten. Im Frühjahr 1957 brachte ihm dies die Lady Byng Memorial Trophy ein. In der Saison 1958/59 schaffte er es unter die besten zehn Scorer der Liga. Für die Saison 1963/64 holten ihn die Boston Bruins über den Intra-League Draft im Juni 1963 in ihr Aufgebot. Nach einem Jahr, in dem er erneut alle Spiele bestritten hatte, verkauften ihn die Bruins an die Portland Buckaroos aus der WHL. Seine Serie von 630 bestrittenen NHL-Spielen in Folge stellte zu dieser Zeit einen Rekord dar.[2] Diese Marke wurde von Garry Unger erst etwa zehn Jahre später überboten.

In Portland spielte der Angreifer zunächst nur eine Saison, in der er abermals den Lester Patrick Cup gewann und mit dem Fred J. Hume Cup als fairster Spieler der WHL ausgezeichnet wurde. Im Juni 1965 wurden Hebentons Transferrechte gemeinsam mit Orland Kurtenbach und Pat Stapleton zu den Toronto Maple Leafs transferiert, die im Gegenzug Ron Stewart nach Boston abgaben. Bei den Maple Leafs kam er jedoch nie zum Einsatz, sondern spielte lediglich für deren WHL-Farmteam, die Victoria Maple Leafs in der WHL. Nach zwei Spielzeiten mit den Victoria Maple Leafs und dem erneuten Gewinn des Lester Patrick Cups kehrte er über die Phoenix Roadrunners zu den Portland Buckaroos zurück. In den folgenden Spieljahren wurde er für seine faire Spielweise mehrfach in der WHL usgezeichnet. Mit 45 Jahren wurde er bei den Buckaroos zum Spielertrainer und war mit 46 Jahren der älteste Spieler in der Geschichte der Central Hockey League, wo er vier Spiele für die Seattle Totems bestritten hatte. Nach dem Ende seiner aktiven Karriere im Jahr 1976, trainierte er für ein Jahr die Tulsa Oilers in der CHL, verfolgte diese Karriere allerdings nicht weiter.

Hebenton verstarb im Januar 2019 im Alter von 89 Jahren in seiner Wahlheimat Portland im US-Bundesstaat Oregon.

Erfolge und AuszeichnungenBearbeiten

  • 1970 Fred J. Hume Cup
  • 1970 WHL Second All-Star Team
  • 1971 Lester-Patrick-Cup-Gewinn mit den Portland Buckaroos
  • 1971 Fred J. Hume Cup
  • 1971 WHL First All-Star Team
  • 1972 Fred J. Hume Cup
  • 1973 Fred J. Hume Cup
  • 1973 WHL First All-Star Team
  • 1974 Fred J. Hume Cup

KarrierestatistikBearbeiten

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1946/47 St. Boniface Canadiens MAHA
1946/47 Winnipeg Canadians MJHL 24 21 13 34 15
1947/48 Winnipeg Canadians MJHL 30 30 13 43 34 6 5 3 8 6
1949/50 Cincinnati Mohawks AHL 44 8 7 15 0
1949/50 Royaux de Montréal LHSQ 5 0 2 2 0
1950/51 Victoria Cougars PCHL 56 16 16 32 12 12 6 3 9 2
1951/52 Victoria Cougars PCHL 67 31 25 56 81 13 6 6 12 5
1952/53 Victoria Cougars WHL 70 27 24 51 46
1953/54 Victoria Cougars WHL 70 21 24 45 29 5 3 1 4 0
1954/55 Victoria Cougars WHL 70 46 34 80 20 5 1 1 2 2
1955/56 New York Rangers NHL 70 24 14 38 8 5 1 0 1 2
1956/57 New York Rangers NHL 70 21 23 44 10 5 2 0 2 2
1957/58 New York Rangers NHL 70 21 24 45 17 6 2 3 5 4
1958/59 New York Rangers NHL 70 33 29 62 8
1959/60 New York Rangers NHL 70 19 27 46 4
1960/61 New York Rangers NHL 70 26 28 54 10
1961/62 New York Rangers NHL 70 18 24 42 10 6 1 2 3 0
1962/63 New York Rangers NHL 70 15 22 37 8
1963/64 Boston Bruins NHL 70 12 11 23 8
1964/65 Portland Buckaroos WHL 70 34 40 74 16 10 7 6 13 0
1965/66 Victoria Maple Leafs WHL 72 31 45 76 12 14 6 11 17 14
1966/67 Victoria Maple Leafs WHL 72 24 36 60 19
1967/68 Portland Buckaroos WHL 70 16 29 45 10 12 4 3 7 0
1968/69 Portland Buckaroos WHL 74 26 51 77 26 11 2 1 3 0
1969/70 Portland Buckaroos WHL 72 36 42 78 9 11 2 7 9 0
1970/71 Portland Buckaroos WHL 72 29 52 81 10 11 6 3 9 14
1971/72 Portland Buckaroos WHL 72 30 34 64 12 11 3 4 7 2
1972/73 Portland Buckaroos WHL 72 30 36 66 26
1973/74 Portland Buckaroos WHL 78 28 44 72 16 10 2 4 6 2
1974/75 Seattle Totems CHL 4 0 0 0 0
1974/75 Portland Buckaroos WIHL 20 4 11 15 0
WHL gesamt 934 378 491 869 251 100 35 42 77 34
NHL gesamt 630 189 202 391 83 22 6 5 11 8

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Andy Hebenton – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Cleve Dheensaw: Obituary: Former NHL iron man Andy Hebenton played for Victoria Cougars. In: timescolonist.com. Times Colonist, 31. Januar 2019, abgerufen am 1. Februar 2019 (englisch).
  2. Joe Pelletier: New York Rangers Legends: Andy Hebenton. greatesthockeylegends.com, Februar 2007, abgerufen am 1. Februar 2019 (englisch).