Bahnstrecke Ancona–Lecce

Bahnstrecke in Italien
(Weitergeleitet von Adriabahn)
Ancona–Lecce
Bahnhof Ancona
Streckennummer (RFI):103 (Ancona–Pescara)
104 (Pescara–Termoli)
132 (Termoli–Bari)
133 (Bari–Lecce)
Kursbuchstrecke (IT):61 (Ancona–Pescara)
62 (Pescara–Bari)
63 (Bari–Lecce)
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Stromsystem:3 kV =
Zweigleisigkeit:Ancona–Termoli; P.M. Lesina–Lecce
von Bologna und von Rom
203,996 Ancona
209,500 Varano
210,473 Ancona Stadio
214,724 Camerano-Aspio
219,186 Osimo-Castelfidardo
227,498 Loreto
231,809 Porto Recanati
240,591 Potenza Picena-Montelupone bis 2002 Bahnhof[1]
246,701 Civitanova Marche-Montegranaro
nach Fabriano
253,199 Porto Sant’Elpidio
262,295 Porto San Giorgio-Fermo
272,533 Pedaso
280,583 Cupramarittima
283,969 Grottammare
288,489 San Benedetto del Tronto
293,273 Porto d’Ascoli
nach Ascoli Piceno
302,190 Alba Adriatica-Nereto-Controguerra
305,978 Tortoreto Lido
312,355 Giulianova
nach Teramo
321,660 Roseto degli Abruzzi
326,266 Scerne di Pineto
330,730 Pineto-Atri
337,137 Silvi
342,987 Montesilvano
349,969 Pescara
351,309 Pescara Porta Nuova
nach Rom
352,527 Pescara Tribunale seit 2007[2]
359,097 Francavilla al Mare
364,358 Tollo-Canosa Sannita
371,883 Ortona
378,137 San Vito-Lanciano
nach Lanciano
388,379 Fossacesia-Torino di Sangro
398,908 Casalbordino-Pollutri bis 2005 Bahnhof[3]
404,972 Porto di Vasto
416,405 Vasto-San Salvo seit 1989[4]
427,034 Montenero-Petacciato
439,437 Termoli
nach Vairano
446,279 Campomarino
456,728 Chieuti-Serracapriola
465,204 P.M. Ripalta
472,446 P.M. Lesina
479,869 Poggio Imperiale
484,081 Apricena
von Peschici
495,031
497,579
San Severo
511,961 Rignano Garganico
von Lucera
526,027 Foggia
nach Neapel und nach Potenza / nach Manfredonia
536,309 Incoronata
545,661 Ortanova
560,292 Cerignola Campagna
nach Cerignola Città
Candida bis 2013[5]
577,692 Trinitapoli-San Ferdinando di Puglia
581,554 Margherita di Savoia-Ofantino bis 2013[6]
nach Margherita di Savoia (1884–1986)[7]
von Spinazzola
593,919 Barletta
nach Bari
606,513 Trani
614,534 Bisceglie
623,875 Molfetta
630,190 Giovinazzo
636,337 Enziteto-Catino seit 1993[8]
637,074 Bari Santo Spirito
639,055 Bari Palese-Macchie
643,467 Cabina Lamasinata nach Bari Lamasinata
644,650 Bari Zona Industriale
von Bari Lamasinata
645,647 Bari Parco Nord
nach Bari Sant’Andrea
von Tarent
648,616 Bari Centrale
nach Martina Franca
650,145 Marconi seit 1992[9]
651,005 Bari Parco Sud
652,544 Bari Torre Quetta seit 2016[10]
660,069 Bari Torre a Mare
667,771 Mola di Bari
681,575 Polignano a Mare
689,160 Monopoli
702,989 Fasano
710,146 Cisternino
722,894 Ostuni
731,875 Carovigno
747,836 San Vito dei Normanni
Luftschiffstützpunkt
von Tarent
759,539 Brindisi
769,473 Tuturano
776,562 San Pietro Vernotico
783,303 Squinzano
787,504 Trepuzzi
794,332 Surbo
von Martina Franca
797,903 Lecce
nach Gallipoli

Die Bahnstrecke Ancona–Lecce, auch als Adriabahn („Ferrovia Adriatica“) bezeichnet, ist eine der wichtigsten Hauptbahnen in Italien.

GeschichteBearbeiten

Die Strecke wurde mit dem Gesetz Nr. 763 vom 21. August 1862 am Graf Pietro Bastogi konzessioniert.[11]

Sie wurde in mehreren Abschnitten eröffnet:[12]

  • am 13. Mai 1863 Ancona–Pescara[13];
  • am 15. September 1863 Pescara[13]–Ortona;
  • am 25. April 1864 Ortona–Foggia;
  • am 11. August 1864 Foggia–Trani;
  • am 26. Februar 1865 Trani–Bari;
  • am 29. April 1865 Bari–Brindisi;
  • am 15. Januar 1866 Brindisi–Lecce.

StreckenbeschreibungBearbeiten

Die Strecke ist 591 km lang, ist elektrifiziert und fast komplett zweigleisig ausgebaut (für die vollständige Zweigleisigkeit fehlt der Abschnitt zwischen Termoli und Lesina).

StreckenverlaufBearbeiten

Ancona wird im Tunnel Galleria Vallemiano südwestwärts verlassen, um das Massiv des Monte Conero in dessen Hinterland zu umfahren. Die Bahnstrecke gelangt bei Varano in das Tal des Aspio, dem bis zum neuerlichen Erreichen der Küstenlinie bei Porto Recanati südwärts gefolgt wird. Ab der Küste hält sich die Trassierung in meist sehr geradlinigem Verlauf an ebendiese bzw. den flachen Küstenstreifen und erreicht so Pescara, dessen Bahnhof etwas landeinwärts verschoben ist. Bis Ortona ändert sich an der adrianahen Streckentopographie nichts, südöstlich davon werden die steilen Küstengebirgspartien mittels mehrerer kilometerlanger Tunnels im Rahmen des zweispurigen Ausbaus bis Vasto-San Salvano umgangen.

Dann folgt die Bahnstrecke wieder unspektakulär der Küste und biegt schließlich beim Lago di Lesina südwärts ins Landesinnere, genauer: In die Ebene von Foggia ein, das südöstlich Richtung Barletta, wo wieder die Adria tangiert wird, verlassen wird. Neuerlich problemlos entlang der Küstenlinie angelegt, gelangt man nach Bari und weiter nach Monopoli, von wo ab die Bahnstrecke sich etwas weiter landeinwärts in der Küstenebene zurückzieht. Über Brindisi wird schließlich im flachen Landesinneren Lecce erreicht.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Impianti FS. In: I Treni Jahrgang XXIV, Nr. 246, März 2003, ISSN 0392-4602, S. 8
  2. Impianti FS. In: I Treni. Nr. 300, Januar 2008, ISSN 0392-4602, S. 8
  3. Raddoppio adriatico. In: I Treni Nr. 277, Januar 2006, ISSN 0392-4602, S. 9
  4. Notizie flash. In: I Treni Oggi Nr. 100, Januar 1990, ISSN 0392-4602, S. 120
  5. Impianti FS. In: I Treni Nr. 357, März 2013, ISSN 0392-4602, S. 8
  6. Impianti FS. In: I Treni Nr. 358, April 2013, ISSN 0392-4602, S. 10
  7. Stilllegungsantrag. Ministero dei Trasporti e della Navigazione, 19. März 1997, abgerufen am 17. Dezember 2017 (italienisch).
  8. Oltre Santo Spirito. In: I Treni. Nr. 144, Januar 1994, ISSN 0392-4602, S. 6–7
  9. Impianti FS. In: I Treni Oggi Nr. 131, November 1992, ISSN 0392-4602, S. 6
  10. Rete Ferroviaria Italiana, Circolare territoriale BA 13/2016.
  11. L. 21 agosto 1862, n. 763, concedente al conte Bastogi la costruzione e l'esercizio di ferrovie nelle Provincie Meridionali e nella Lombardia
  12. Prospetto cronologico dei tratti di ferrovia aperti all'esercizio dal 1839 al 31 dicembre 1926
  13. a b heute Pescara Porta Nuova

LiteraturBearbeiten

  • Rete Ferroviaria Italiana. Fascicolo linea 103 (Ancona–Pescara)
  • Rete Ferroviaria Italiana. Fascicolo linea 104 (Pescara–Termoli)
  • Rete Ferroviaria Italiana. Fascicolo linea 132 (Termoli–Bari)
  • Rete Ferroviaria Italiana. Fascicolo linea 133 (Bari–Lecce)

WeblinksBearbeiten

Commons: Bahnstrecke Ancona–Lecce – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien