Bahnstrecke Bologna–Ancona

Bologna–Ancona
FS ETR 500 bei Imola
Streckennummer (RFI):84 (Bologna–Rimini)
102 (Rimini–Ancona)
Kursbuchstrecke (IT):60
Streckenlänge:204 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Stromsystem:3 kV =
von Mailand (LL), von Mailand (AV) und von Verona
von Pistoia und von Padua
0,000 Bologna Centrale
FER nach Portomaggiore
0,330 Cabina B
BSicon kABZq1.svgBSicon KRZu+k24.svgBSicon kABZq+3.svg
nach Florenz (DD), nach Florenz (AV) und linea di cintura
4,008 Bivio San Vitale
FER
6,545 San Lazzaro di Savena seit 2008[1]
10,906 Mirandola-Ozzano
13,013 Ozzano dell’Emilia seit 2002[2]
16,256 Varignana
23,034 Castel San Pietro Terme
von Fontanelice
34,056 Imola (RFI)
Bahnstrecke Massalombarda–Imola–Fontanelice
von Riolo Bagni
41,832 Castelbolognese-Riolo Terme
nach Ravenna
von Florenz
49,062 Faenza
nach Lavezzola und nach Ravenna
64,773 Forlì
69,510 Villa Selva
71,506 Forlimpopoli-Bertinoro bis 2003 Bahnhof[3]
82,624 Cesena
89,632 Gambettola
96,216 Savignano sul Rubicone bis 2002 Bahnhof[4]
101,273 Santarcangelo di Romagna
111,042 Rimini Fiera seit 2004[5]
von Ferrara
111,042 Rimini
116,278 Rimini Miramare
121,035 Riccione
124,966 Misano Adriatico
129,321 Cattolica-San Giovanni-Gabicce
Grenze Emilia-Romagna / Marken
144,422 Pesaro
156,885 Fano
169,11 Marotta-Mondolfo
178,158 Senigallia
185,030 Marzocca
190,562 Montemarciano
von Orte
195,299 Falconara Marittima
198,307 Palombina
200,557 Ancona Torrette seit 2002[6]
200,557
0,000
Ancona
nach Lecce
1,720 Ancona Marittima

Die Bahnstrecke Bologna–Ancona ist eine italienische Hauptbahnstrecke unter der Führung der Ferrovie dello Stato Italiane, die die Emilia-Romagna mit der Adriaküste verbindet.

GeschichteBearbeiten

Die Konzession zum Betrieb der Bahnlinie wurde am 21. Mai 1856 erteilt und die Eröffnung erfolgte bis Ende 1861: der Abschnitt BolognaForli am 1. September 1861, der Abschnitt bis Rimini am 5. Oktober 1861 und die komplette Strecke Bologna–Ancona konnte am 17. November 1861 eingeweiht werden.

StreckenbeschreibungBearbeiten

Sie beginnt in Ancona in den Marken und führt die Adriaküste entlang bis nach Rimini, dem Eintrittstor zur Emilia-Romagna. Im Abschnitt zwischen Rimini und Bologna ist das durchfahrene Gebiet flach. Die Bahnstrecke ist zweigleisig und elektrifiziert und verzeichnet einen bemerkenswerten Güter- und Passagierverkehr. Alle Zugarten verkehren auf dieser Strecke.

Sie verläuft nach der Ausfahrt von Bologna Centrale bis zur Einfahrt Cesena durchgehend schnurgerade in der Poebene am Appenninfuss Richtung Südosten. Dabei beträgt die Höchstgeschwindigkeit derzeit max. 200 km/h.[7] Dabei werden bis Cesena Imola, Castel-Bolognese, Faenza oder auch Forli erschlossen. Nach Cesena verläuft die Bahnstrecke weiterhin – mit wenigen Bogen – geradlinig bis zur Adriaküste in Rimini. In der Küstenebene geht es dann weiter südöstlich bis Cattolica, von wo aus der Monte San Bartolo im Hinterland vergleichsweise kurvenreich und sogar mit einem Tunnel passiert wird. Ab Pesaro hält sich die Trassierung wieder unspektakulär an die flache Küstenlinie bis zum Endpunkt Ancona, wobei Falconara Marittima – mit der Einmündung der Bahnstrecke aus Rom (über Orte) – als auch Fano passiert werden.

WeblinksBearbeiten

Commons: Bahnstrecke Bologna–Ancona – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Impianti FS. In: I Treni Nr. 307 (September 2008), S. 7.
  2. Impianti FS. In: I Treni Nr. 246 (März 2003), S. 8.
  3. Impianti FS. In: I Treni Nr. 256 (Februar 2004), S. 6.
  4. Stazioni soppresse. In: I Treni Nr. 241 (Oktober 2002), S. 6–7.
  5. Treni in fiera. In: I Treni Nr. 256 (Februar 2004), S. 7.
  6. Impianti FS. In: I Treni Nr. 241 (Oktober 2002), S. 7.
  7. Comune di Cesena- www.comune.cesena.fc.it: Treni, linea Bologna - Rimini: sabato 17 e domenica 18 marzo circolazione ferroviaria sospesa fra Cesena e Santarcangelo di Romagna per la manutenzione straordinaria a due ponti ferroviari. Abgerufen am 17. Juli 2021 (italienisch).